Harte Strafen der FIFA
8 Jahre Sperre gegen Blatter und Platini
publiziert: Montag, 21. Dez 2015 / 10:04 Uhr / aktualisiert: Montag, 21. Dez 2015 / 13:46 Uhr
Sepp Blatter muss zusätzlich eine Busse von 50'000 Franken bezahlen.
Sepp Blatter muss zusätzlich eine Busse von 50'000 Franken bezahlen.

Das ist das Aus für Sepp Blatter und Michel Platini: Der FIFA-Richter Hans-Joachim Eckert hat beide für je acht Jahre gesperrt.

10 Meldungen im Zusammenhang
Für diese Zeitspanne sind der Walliser FIFA-Präsident Sepp Blatter (79) und der französische UEFA-Präsident Michel Platini (60) von sämtlichen Aktivitäten im Fussball ausgeschlossen. Die beiden waren von der FIFA-Ethikkommission angeklagt worden, weil Blatter im Jahre 2011 eine Zahlung von zwei Millionen Franken an Platini geleistet hatte.

Nach Darstellung von Blatter und Platini hat die Zahlung auf einem mündlichen Vertrag basiert. Als Salär für ein Beratermandat bei der FIFA, das der Franzose zwischen 1999 und 2002 inne gehabt hatte. Die FIFA-Ankläger sind dagegen der Meinung, dass es sich um Schmiergeld oder Stimmenkauf im Zusammenhang mit der Wahl des FIFA-Präsidenten 2011 handelte.

Am 8. Oktober waren Blatter und Platini bereits für 90 Tage suspendiert worden. Die beiden Verurteilten werden das Urteil weiterziehen. Sie kündigten an, dass sie den Fall vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS in Lausanne bringen werden. Platini sprach in seiner Reaktion auf das Urteil von einer «Maskerade» und davon, dass er den FIFA-Institutionen «jegliche Legitimität und Glaubwürdigkeit» abspreche.

Fehlende Loyalität zur FIFA

In der Urteilsbegründung heisst es, dass im Vertrag, den Blatter und Platini am 25. August 1999 geschlossen haben, eine entsprechende Zahlung nirgends erwähnt sei und somit keine rechtliche Grundlage für diese Zahlung bestehe. «Weder in seinem schriftlichen Statement noch in der Anhörung hat Herr Blatter eine rechtliche Grundlage aufzeigen können.» Die Darstellung einer mündlichen Abmachung mit Platini wies der Richter zurück.

Die rechtsprechende Kammer der FIFA-Ethikkommission mit dem deutschen Richter Hans-Joachim Eckert an der Spitze folgte dem Antrag der Anklage nach einer lebenslangen Sperre nicht und liess auch den Vorwurf der Bestechung und Korruption fallen. Doch wird Blatter in der Urteilsbegründung fehlende Loyalität zur FIFA und Amtsmissbrauch vorgeworfen.

Der Walliser wird neben der achtjährigen Sperre auch mit einer Busse in der Höhe von 50'000 Franken belegt. Somit bleibt er vom FIFA-Kongress am 26. Februar 2016 ausgeschlossen. Blatter hatte gehofft, diesen Kongress, auf dem sein Nachfolger gewählt wird, zu leiten - und womöglich mit einer stehenden Ovation abzutreten.

Vor der Weltpresse versprach Blatter am Montag aber: «Es ist noch nicht zu Ende. Ich werde wieder kommen. Am Morgen war ich traurig, jetzt bin ich kämpferisch. Man stellt mich und Michel Platini als Lügner hin. Das geht nicht. Nicht nach 40 Jahren. Das ist respektlos, auch gegenüber der Justiz.»

Wohl keine Kandidatur Platinis

Sportpolitisch brisanter ist die Sperre gegen Michel Platini. Der Franzose, seit 2007 UEFA-Präsident, wird nun mit höchster Wahrscheinlichkeit nicht für das Amt des FIFA-Präsidenten kandidieren können. Seine Karriere als Funktionär ist zumindest jahrelang auf Eis gelegt. Auch Platini wird in der Urteilsbegründung fehlende Loyalität gegenüber der FIFA und Amtsmissbrauch - er war auch FIFA-Vizepräsident - vorgeworfen. Die Busse gegen ihn beträgt 80'000 Franken.

Im Gegensatz zu Blatter war Platini letzte Woche nicht zur Anhörung in Zürich erschienen. Seine Anwälte verfolgten die Taktik der Vorverurteilung durch die Medien sowie durch Aussagen von Mitgliedern der FIFA-Ethikkommission. «Das Urteil ist für mich keine Neuigkeit. Das Verdikt stand schon seit Monaten fest. Deshalb bin ich nicht überrascht», liess sich Platini in einem Statement zitieren.

Die UEFA stellte sich nach wie vor hinter ihren gesperrten Präsidenten. «Die UEFA unterstützt Michel Platinis Recht auf ein ordentliches Verfahren und die Möglichkeit, seinen Ruf wiederherzustellen», hiess es am Montag in einer schriftlichen Stellungnahme des europäischen Verbands. Man sei «natürlich extrem enttäuscht» über das Urteil.

(bert/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Rekurskammer der FIFA senkt ... mehr lesen
Die Rekurskammer senkt die Sperren von Platini und Blatter.
Für Sepp Blatter wirds in nächster Zeit nicht langweilig. (Archivbild)
Wie erwartet rekurriert der suspendierte FIFA-Präsident Sepp Blatter gegen seine achtjährige Sperre. mehr lesen
Michel Platini macht den ebenfalls ... mehr lesen
Michel Platini. (Archivbild)
Michel Platini sieht keine Chance mehr auf das Präsidentenamt.
Michel Platini zieht seine Kandidatur ... mehr lesen
Michel Platini besucht trotz seiner ... mehr lesen
Platini war von der FIFA-Ethikkommission für acht Jahre gesperrt worden. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Platini's Image ist angekratzt.
Der gesperrte UEFA-Chef Michel ... mehr lesen
Sepp Blatter hält im noblen Quartier Hottingen noch einmal Hof. Der gefallene Sonnen(berg-)König will die Verbannung aus dem Weltfussball-Zirkel nicht hinnehmen. Impressionen aus einem B-Movie. mehr lesen 
Michel Platini will sich nicht blicken lassen.
Der provisorisch gesperrte UEFA-Präsident und FIFA-Vizepräsident Michel Platini wird am Freitag nicht wie vorgesehen vor der FIFA-Ethikkommission angehört. Der Franzose weigert sich zu ... mehr lesen
Die FIFA-Ethikkommission hat ... mehr lesen
Das Nations League-Spiel der Schweiz gegen die Ukraine wurde abgesagt und wird nicht nachgeholt.
Das Nations League-Spiel der Schweiz gegen die Ukraine wurde ...
Kein Nachholtermin  Das Nations League-Spiel zwischen der Schweiz und der Ukraine wird nicht ausgetragen. Auch am Mittwoch nicht. mehr lesen 
Für November-Spiele  Der Schweizer Nationaltrainer Vladimir Petkovic hat das Aufgebot für die November-Länderspiele bekanntgegeben. mehr lesen  
Das Aufgebot der Schweizer Nati für die November-Spiele steht.
Nach der Aktivkarriere  Nati-Captain Stephan Lichtsteiner befindet sich mit Herbst seiner Karriere. Wann er die Schuhe an den Nagel hängt, lässt er vorderhand offen. Einen Plan für danach hat er aber bereits gefasst. mehr lesen  
Schweizer Nationaltrainer  Die Fussball-EM wird wie erwartet um ein Jahr in den Sommer 2021 verschieben. Der Schweizer Nationalcoach Vladimir Petkovic bezieht Stellung. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Am Ball bleiben.
Publinews Der Fussballsport ist auf der gesamten Welt für unzählige Menschen die mit Abstand wichtigste Sportart, sowohl als ... mehr lesen
Zeit für Fussball.
Publinews Die Wochen schreiten langsam voran und rücken das Weihnachtsfest in greifbare Nähe. Für eingefleischte Sportfans in der Schweiz lohnt es, ... mehr lesen
Rudergeräte als idealer Kraft- und Ausdauersport
Publinews Sport gehört mittlerweile zum Alltag vieler Menschen dazu. Die einen erfreuen sich mehr und mehr durch den reinen Teamsport, andere ... mehr lesen
Die Formel von CBD-THC.
Publinews CBD Produkte sind förderlich für die Gesundheit. Daran besteht heute kein Zweifel mehr. Immer mehr Länder öffnen sich dem Markt, weil auch die ... mehr lesen
Sich erst einmal in die Materie einbringen und schauen.
Publinews Fussballwetten werden mittlerweile am häufigsten gespielt. Aufgrund dessen gibt es in dem Bereich ebenfalls die ein oder anderen Vorteile, die man bei den ... mehr lesen
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Basel 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel wechselnd bewölkt
Bern 0°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel wolkig, wenig Schnee
Luzern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Genf 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 4°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten