Keine Neuzugänge im Sommer
Atletico und Real mit Transferverbot bestraft
publiziert: Donnerstag, 14. Jan 2016 / 14:49 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 14. Jan 2016 / 17:41 Uhr
Florentino Perez, der Präsident von Real Madrid ist sicherlich alles andere als glücklich über den Entscheid der FIFA.
Florentino Perez, der Präsident von Real Madrid ist sicherlich alles andere als glücklich über den Entscheid der FIFA.

Die FIFA belegt die spanischen Spitzenklubs Real und Atletico Madrid wegen unerlaubter Transfers von Minderjährigen mit einem einjährigen Transferverbot.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Madrider Aushängeschilder dürfen nach einem FIFA-Urteil in den kommenden beiden Wechselperioden keine neuen Spieler verpflichten. Als Grund nannte die FIFA Verstösse im Zusammenhang mit internationalen Transfers von Spielern unter 18 Jahren.

Die Sperre gilt nicht für die aktuelle, bis Ende Januar laufende Transferperiode. Im kommenden Sommer sowie im darauffolgenden Januar sind dann aber keine möglichen Zugänge bei Real und Atletico spielberechtigt. Im April 2014 war bereits Barcelona wegen des gleichen Vergehens von der FIFA bestraft worden. Die im Jahr 2015 geholten Profis Arda Turan und Aleix Vidal sind erst seit Januar für die Katalanen spielberechtigt.

Einspruch möglich

Ausserdem muss Atletico eine Busse von 900'000 Franken zahlen, Real wurde mit einer Geldstrafe von 360'000 Franken belegt. Beide Klubs müssen laut FIFA-Mitteilung «die Situation aller fraglichen minderjährigen Spieler binnen 90 Tagen legalisieren». Real und Atletico haben noch die Möglichkeit, gegen das Urteil Einspruch zu erheben. Ausgenommen vom Transferverbot sind Akteure, die derzeit verliehen sind. Erlaubt ist auch das Verlängern von Verträgen beziehungsweise der Verkauf von Spielern.

Real soll laut Angaben des Weltverbands von 2005 bis 2014 mehrere minderjährige Spieler registriert haben, bei Atletico war dies zwischen 2007 und 2014 der Fall. Aufgrund von Erkenntnissen des seit Oktober 2010 eingeführten Transferabgleichungssystems TMS hatte die FIFA-Disziplinarkommission ein Verfahren eingeleitet. «Die FIFA arbeitet hart, um die Rechte von Spielern unter 18 zu schützen - egal ob sie männlich oder weiblich, Amateure oder Profis sind», hiess es in einem Statement.

Barcelona erreichte Aufschiebung

Barcelona erreichte 2014 mit dem Gang vor den Internationalen Sportgerichtshof (CAS) zumindest die Aufschiebung der Sperre. Die Katalanen verstärkten sich daraufhin im Sommer 2014 für viel Geld mit Luis Suarez, Ivan Rakitic und den Torhütern Marc-André ter Stegen und Claudio Bravo.

Real und Atletico Madrid können gegen das Transferverbot Einspruch einlegen. Ein solcher muss innerhalb von drei Tagen nach Zustellung der Entscheidung bei der FIFA-Berufungskommission schriftlich bekannt gegeben und anschliessend innerhalb einer Frist von weiteren sieben Tagen schriftlich begründet werden. Atletico hat solch einen Schritt bereits angekündigt.

Die Berufung bewirkt, dass die Angelegenheit neu beurteilt wird. Entscheidungen können nicht zum Nachteil der Berufung einlegenden Partei geändert werden. In letzter Instanz könnten Real und Atletico Madrid vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS ziehen.

(bg/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die FIFA ermittelt nun auch gegen Real Madrid wegen möglicher Regelverstösse bei der Verpflichtung minderjähriger Spieler. ... mehr lesen
Real muss Unterlagen aus den letzten fünf Jahren vorlegen.
Barça wird bestraft.
Der FC Barcelona wird wegen des Transfers von minderjährigen Spielern von der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Paco Alcacer wechselt für 30 Mio. Euro von Valencia zum FC Barcelona.
Paco Alcacer wechselt für 30 Mio. Euro von Valencia zum FC Barcelona.
Verstärkung im Angriff  Der FC Barcelona hat die Verpflichtung von Valencias Stürmer Paco Alcacer bestätigt. mehr lesen 
Auch Napoli interessiert  Innenverteidiger Fabian Schär ist bei Valencia ein ganz heisses Thema. mehr lesen
Valencia buhlt um Hoffenheims Abwehrspieler Fabian Schär.
Arsenal sucht weiterhin nach Verstärkung für die Defensive. Fabian Schär ist ein Thema.
Schär bei Arsenal wieder ein Thema Der FC Arsenal hat bei seiner Verteidigersuche noch immer keinen Abschluss vermelden können. Fabian Schär soll nun auch wieder im Fokus ...
Zdravko Kuzmanovic schliesst sich dem FC Malaga an.
Wechsel auf Leihbasis  Zdravko Kuzmanovic hat wieder einen neuen Verein gefunden: Der Mittelfeldspieler wird nach Spanien verliehen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 10°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 12°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten