Ref Bieri verwehrt dem Underdog Elfmeter
Basel beendet Winterthurs Cup-Abenteuer
publiziert: Sonntag, 15. Apr 2012 / 16:11 Uhr / aktualisiert: Montag, 16. Apr 2012 / 14:35 Uhr

Winterthurs Cup-Traum ist zu Ende. Das effiziente Basel stoppte den Lauf der Zürcher im umstrittenen Cup-Halbfinal in Winterthur mit 2:1 (1:0) und zieht zum 17. Mal in den Cupfinal ein. Am 16. Mai trifft der FCB in Bern auf Luzern.

8 Meldungen im Zusammenhang
Marco Streller erzielte in der 38. Minute die schmeichelhafte FCB-Pausenführung vor 8500 Zuschauer auf der ausverkauften Schützenwiese. Alex Frei besorgte in der 89. Minute die Siegsicherung, die Kristian Kuzmanovic in der 93. Minute mit einem verwerteten Foulpenalty zum 1:2 nur mehr zu verschönern vermochte. Challenge-League-Klub Winterthur, das zuvor die Young Boys und St. Gallen im Penaltyschiessen eliminiert hatte, scheiterte knapp nach einem mutigen und beherzten Auftritt und haderte mit seiner ungenügenden Chancenauswertung und der dürftigen Schiedsrichterleistung.

Penalty-Ärger für «Winti»

Am Schluss des intensiven Abnützungskampfs auf tiefem Boden gab vor allem die Szene in der 43. Minute zu reden. Basels Goalie Yann Sommer war nach einem Steilpass des ausgezeichneten Luca Zuffi zu spät aus seinem Tor herausgeeilt und brachte den auf ihn losstürmenden Kristian Kuzmanovic zu Fall. Penalty und eine Rote Karte für Sommer, schrien die Zuschauer. Nur Schiedsrichter Bieri sah (als einziger) nichts. «Es war ein klarer Penalty. Sommer hat mich von den Beinen geholt», bemerkte der gefoulte Kuzmanovic selbst. «Ich bin froh, dass ich nicht entscheiden musste», bemerkte Sommer selbst und fügte selbstkritisch an: «Ich stand ganz schön im Schilf. Wenn der Schiedsrichter gepfiffen und mich vom Feld gestellt hätte, wäre wohl wenig einzuwenden gewesen.»

Sommer, der kurz vor dem 0:2 nach einem abgefälschten Schuss von Ermir Lenjani mit wachem Reflex in Corner ablenkte und damit den Ausgleich verhindert hatte, zeigte in seiner Analyse Grösse. «Es war ein hartes Stück Arbeit. Winterthur hat uns gefordert. Wir haben aber unser grosses Ziel, den Cupfinal, erreicht. Das verdanken wir unserer Effizienz. Wir hatten nicht viele Chancen, nutzten aber diese.»

«Basler strotzen vor Selbstvertrauen»

Winterthurs Trainer Boro Kuzmanovic, der Vater von Kristian, machte seinen Spielern keine grossen Vorwürfe: «Meine Mannschaft spielte an der Grenze ihrer Möglichkeiten und hat alles gegeben. Hinten machten wir wenige Fehler, die brutal bestraft wurden. Vorne nutzten wir unsere Chancen nicht. Und dann dieser nicht gegebene Penalty. Die TV-Bilder zeigen ganz deutlich, dass Sommer ein Foul beging.» Der an der Seitenlinie oft lautstark und wild gestikulierende FCW-Trainer zollte Basel aber auch Komplimente: «Basel ist das klar stärkste Schweizer Team. Die Basler strotzen vor Selbstvertrauen und Selbstsicherheit, lassen den Ball klug laufen und verfügen über eine eingespielte und kompakte Mannschaft. Aber, das ärgert mich doch ein bisschen, sie wären zu packen gewesen.»

Captain Streller schoss Basel nach mustergültiger Vorarbeit von Alex Frei mit einem unhaltbaren Flachschuss nach ausgeglichener Startphase in Führung, die der Branchenleader im Schweizer Fussball mit Abgeklärtheit und Schiedsrichterhilfe verteidigte. Zuvor machte vor allem die leichtfüssigen «Lucas», Luca Zuffi und Luva Radice, den Baslern das Leben schwer.

Winterthur eiskalt erwischt

In der zweiten Halbzeit, die der bei Winterthur stürmende Basler Michel Sprunger mit einem wuchtigen Schuss knapp über die Latte einleitete, wurde die Dominanz des Favoriten deutlicher. Der FCB liess den Ball geschickt zirkulieren und variierte das Tempo. Alex Frei vergab vorerst die Siegsicherung, die er nachholte, als Winterthur alles in den Angriff warf und seine Abwehr vernachlässigte. Der FCB erwischte die zu sehr aufgerückten Zürcher mit einem bilderbuchmässig ausgeführten und eiskalt abgeschlossenen Konter. Der eingewechselte Xherdan Shaqiri, der zunächst wie Granit Xhaka auf der Ersatzbank sass, und Alex Frei konnten gemeinsam alleine auf Torhüter Leite zusprinten und das entscheidende 0:2 erzielen.

In der Nachspielzeit zeigte Bieri dann doch noch auf den Elfmeterpunkt, als Aleksandar Dragovic den Winterthurer Remo Freuler von den Beinen riss. Kristian Kuzmaovic liess Sommer keine Chance, doch das Cup-Abenteuer ging für die Zürcher dennoch zu Ende. Basel, das kurz vor dem 15. Meistertitel steht, wirkte zu ausgeglichen, präsentierte sich zu abgeklärt und ballsicher und hat sich die 17. Cupfinal-Teilnahme verdient, auch wenn der Auftritt in Winterthur keine Meisterleistung war.

Winterthur - Basel 1:2 (0:1)
Schützenwiese. - 8500 Zuschauer (ausverkauft). - SR Bieri. - Tore: 38. Streller (Alex Frei) 0:1. 89. Alex Frei (Shaqiri) 0:2. 93. Kuzmanovic (Foulpenalty, Foul an Freuler).

Winterthur: Leite; Iten, Sereinig, Exouzidis (60. Ritter), Lenjani; Zuffi; Sprunger (85. Antic), Lüscher, Radice (77. Freuler), Kuzmanovic; Bengondo.

Basel: Sommer; Steinhöfer, Kovac, Dragovic, Park; Huggel, Yapi (81. Xhaka); Fabian Frei (71. Shaqiri), Stocker; Alex Frei, Streller.

Bemerkungen: Winterthur komplett. Basel ohne Chipperfield, Philipp Degen, Voser und Pak (alle verletzt). Verwarnungen: 25. Yapi (Foul). 43. Kuzmanovic (Reklamieren). 64. Fabian Frei (Foul). 68. Lüscher (Foul). 94. Alex Frei (Reklamieren).

 

(fest/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese fussball.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der FC Basel ist Cupsieger 2012 und macht somit das Double perfekt. Gegen einen starken FC Luzern triumphieren die «Bebbi» ... mehr lesen
FCB-Captain Marco Streller stemmt den Pott in die Höhe.
Zauberzwerg Xherdan Shaqiri freut sich auf den Cupfinal.
In 270, vielleicht 300 Minuten ist das Thema FC Basel für Xherdan Shaqiri ... mehr lesen
Die aktuell besten beiden Teams der Schweiz bestreiten heute Abend (20.30 Uhr) den 87. Cupfinal in Bern. Basel ist gegen ... mehr lesen
In diesem hartumkämpften Spiel muss der FC Luzern auf den gesperrten Kukeli (2. von rechts) verzichten.
Der Final im Schweizer Cup vom 16. Mai 2012 im Berner Stade de Suisse wird von Daniel Wermelinger geleitet. mehr lesen
Daniel Wermelinger bläst am diesjährigen Cupfinal in die Pfeife.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Basler Fans sorgen für Ärger.
Winterthur - Nach dem Cup-Spiel zwischen dem FC Basel und dem FC Winterthur ... mehr lesen
Marco Streller muss nach dem Einzug in den Cupfinal (16. Mai gegen Luzern) für unbestimmte Zeit pausieren. mehr lesen
Marco Streller im Zweikampf.
Luzerns viel umjubelter Pokalheld Adrian Winter.
Der FC Luzern steht zum 6. Mal im Schweizer Cupfinal. Der FCL bezwingt im ersten ... mehr lesen
abseitsregel
http://de.wikipedia.org/wiki/Abseits

wurde der schiri bezahlt???
Sions Fans mit Leuchtpetarden.
Sions Fans mit Leuchtpetarden.
Verletzte und Festnahmen  Basel - Nach dem Cupfinal ist es in Basel zwischen Fans des FC Sion und des FC Basel zu Auseinandersetzungen gekommen. Die Polizei setzte Gummischrott ein, um die rivalisierenden Fussballfans zu trennen. Ein Fan und zwei Polizisten wurden verletzt. 
Walliser feiern den FC Sion Sion - Freude herrscht im Wallis: In Sitten haben am Sonntag zahlreiche Fans des FC Sion den ...
Sion spielt Basel an die Wand und gewinnt 3:0 Der Cup-Mythos des FC Sion lebt mehr denn je. Die Walliser feierten im 13. ...
Schweizer Cup  Der FC Sion will heute auch seinen 13. Cupfinal gewinnen. Die Hürde ist jedoch hoch. Der FC Basel strebt im heimischen St.-Jakob-Park das erste Double seit 2012 an.  
Erfahrener Mann  Nikolaj Hänni wurde als Schiedsrichter für den Cupfinal zwischen Basel und Sion am 7. ...
Nikolaj Hänni leitet den Cupfinal in Basel.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1377
    Wo viel Schatten ist, ist irgendwo auch Licht. Für die kleinen Verbände hat sich Blatter ... Mo, 08.06.15 12:39
  • LinusLuchs aus Basel 95
    Selbstheilung unwahrscheinlich Das System Fifa, das Sepp Blatter von João Havelange übernommen und ... Fr, 05.06.15 09:33
  • Kassandra aus Frauenfeld 1377
    Ein neuer Präsident und alles ist wie zuvor und wieder gut? Nein, so geht das nicht! Die ... Do, 04.06.15 23:47
  • LinusLuchs aus Basel 95
    So so, Breel Embolo bereitet sich also auf den Cupfinal vor, steht am Schluss ... Do, 04.06.15 21:02
  • LinusLuchs aus Basel 95
    Ein Scheich für den Status quo Michel Platini, Michael Van Praag, Luis Figo… – nein. Die ... Mi, 03.06.15 14:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3129
    Das... Ganze ging von den USA aus, bzw. dem ehemaligen New Yorker ... Mi, 03.06.15 10:05
  • HeinrichFrei aus Zürich 382
    Der US-Justiz ist nicht zu trauen Unser Sepp Blatter ist als Präsident der FIFA zurückgetreten. Gut. Das ... Mi, 03.06.15 07:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1377
    Also doch! Bisher hielt ich wenigstens den Chef selbst für nicht korrupt, wohl ... Mi, 03.06.15 00:04
FIFA-Präsident Joseph Blatter.
Frauenfussball Blatter reist nicht an den Frauen-WM-Final FIFA-Präsident Sepp Blatter wird nicht an den ...
Fussball Videos
Frauen-WM  Die USA haben sich bei der Frauen-WM in Kanada ...   1
Copa America  Argentinien qualifiziert sich mit ...  
Sieg über Peru  Der Gastgeber steht im Final der Copa America. Chile ...  
Tschechiens Spieler des Jahrhunderts  Der frühere tschechische Spielmacher Josef ...  
Ben Affleck und Matt Damon produzieren ihn  Hollywood - Ben Affleck und Matt Damon nehmen sich den ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 19°C 26°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 13°C 29°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 18°C 29°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 15°C 32°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 18°C 32°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 17°C 34°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 23°C 30°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten