Basel - Saint-Etienne 2:1
Basel mit Zittersieg weiter
publiziert: Donnerstag, 25. Feb 2016 / 23:13 Uhr
Luca Zuffi war der Mann des Spiels.
Luca Zuffi war der Mann des Spiels.

Der FC Basel steht im Achtelfinal der Europa League. In einer unglaublichen Schlussphase schiesst Doppeltorschütze Luca Zuffi die Basler mit dem 2:1 in die nächste Runde.

5 Meldungen im Zusammenhang
Es war ein unglaubliches Finale, eines für die FCB-Geschichtsbücher. Die Mehrheit der rund 20'000 Basler Fans im St. Jakob-Park hatten sich schon mit dem Ausscheiden abgefunden. Saint-Etiennes Captain Moustapha Sall traf in der 90. Minute zum 1:1, das den Franzosen nach dem 3:2-Heimsieg vor einer Woche zum Weiterkommen gereicht hätte. Doch dann drehte der FCB nochmals auf, kam noch zu einem letzten Vorstoss. Via Michael Lang landete der Ball bei Zuffi, der mit seinem zweiten Treffer das Stadion fast zum explodieren brachte. Zuffi war ohne Zweifel der grosse Matchwinner. Er hatte nach 15 Minuten mit einem herrlichen Freistoss schon das 1:0 geschossen und der hektischen, umkämpften, aber spielerisch nie brillanten Partie den Stempel aufgedrückt.

Im Hinspiel hatte der FC Basel trotz der Niederlage die Gangart vorgegeben. Das war daheim im St. Jakob-Park nicht mehr der Fall. Er tat sich schwer, die Ballkontrolle zu behalten, einen geordneten Spielaufbau zu vollziehen, obwohl im Gegensatz zu vor einer Woche Spielmacher Matias Delgado die Fäden zog. Der Argentinier tat sich aber genauso wie Breel Embolo gegen die Franzosen schwer. Saint-Etienne störte früh und suchte die Offensive - nach dem 0:1 gezwungenermassen.

Was den FC Basel aber auszeichnete, war die disziplinierte Abwehrleistung und der absolute Wille. Angeführt vom starken Routinier Walter Samuel hielt die FCB-Abwehr die Gefahr fast immer fern vom eigenen Tor. Obwohl die Gäste in der ersten Halbzeit sieben Eckbälle verzeichneten, war Goalie Tomas Vaclik nur selten gefordert und dies wichtigen Aufgaben löste der Tscheche stark. Er parierte in der 8. Minute gegen den alleine vor ihm aufgetauchten Kévin Monnet-Paquet genauso wie in der 67. Minute gegen Abwehrchef Moustapha Sall. Meistens konnte Vaclik mitansehen, wie seiner Vorderleute die Arbeit gut erledigten, gegen vehement, aber selten fantasievoll angreifende Stéphanois. Auch das 1:1 fiel nicht nach einer Kombination, sondern nach einer Flanke aus dem Halbfeld und dem Kopfball von Sall.

Die Basler hingegen machten aus den wenigen Vorstössen in den gegnerischen Strafraum einiges und hätten durchaus das 2:0 erzielen können. Der als einzige Sturmspitze wertvolle Marc Janko vergab in der 7. Minute aus guter Position, Birkir Bjarnason scheiterte drei Minuten später an Saint-Etienne Keeper Stéphane Ruffier und kurz vor der Pause setzte Marek Suchy einen Kopfball knapp übers Tor, dies nach dem ersten Basler Eckball der Partie. In der 50. Minute landete ein Kopfball von Janko aus guter Position in den Armen von Ruffier. Nach einer guten Stunde stoppte der Goalie der Gäste einen Freistoss von Delgado.

Weder die Torchancen noch das unglaubliche Finale können darüber hinwegtäuschen, dass die Partie den Baslern vor allem viel Arbeit abverlangte. Das 100. Basler Spiel in der Europa League beziehungsweise im UEFA Cup bot kaum schöne Kombinationen. Ein Offensivspektakel war die Darbietung nicht. Viele Fehlpässe prägten das FCB-Spiel während der gesamten 90 Minuten. Und doch spielte das Team von Urs Fischer mit einer gewissen Abgeklärtheit und Effizienz, die es braucht um solche engen Duelle für sich zu entscheiden. Auch konnten die Fehler der Mitspieler immer wieder korrigiert werden. Letztlich konnte der FCB sogar das späte 1:1 noch korrigieren.

Den kommenden Gegner erfährt der FC Basel schon am Freitag. Um 13.00 Uhr findet in Nyon die Auslosung statt. Eine Setzliste gibt es dabei nicht mehr. Die Achtelfinals gehen am 10. und 17. März über die Bühne.

FC Basel - Saint-Etienne 2:1 (1:0)

20'976 Zuschauer. - SR Makkelie (NED). - Tore: 15. Zuffi (Freistoss) 1:0. 90. Sall 1:1. 92. Zuffi (Lang) 2:1.

Basel: Vaclik; Lang, Suchy, Samuel, Safari (72. Traoré); Xhaka, Zuffi; Embolo, Delgado (68. Steffen), Bjarnason; Janko.

Saint-Etienne: Ruffier; Théophile-Catherine, Sall, Pogba, Tabanou; Lemoine (75. Eysseric), Clément, Cohade; Monnet-Paquet, Bahebeck (55. Roux), Tannane (60. Hamouma).

Bemerkungen: Basel ohne Boëtius, Sporar (beide verletzt) und Aliji (nicht spielberechtigt). Saint-Etienne ohne Pajot (gesperrt), Perrin, Beric, Polomat, Clerc (alle verletzt) sowie Söderlund und Selnaes (beide nicht spielberechtigt). Gelb-Rote Karten: 83. Eysseric (Tätlichkeit gegen Steffen), 84. Embolo (Foul). Verwarnungen: 31. Tannane (Foul), 55. Embolo (Foul), 63. Théophile-Catherine (Unsportlichkeit), 83. Eysseric (Foul).

(Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Schweizer Meister muss vorerst auf Birkir Bjarnason verzichten. mehr lesen
Birkir Bjarnason ist zurzeit ausser Gefecht.
Alex Frei zieht für Basel einen grossen Brocken.
Der FC Basel bekommt es im Achtelfinal der Europa League mit dem ... mehr lesen
Wahnsinn in der Europa League! Im St. Jakob-Park lieferten sich der FC Basel und Saint-Étienne ein dramatisches Spiel der ... mehr lesen
Basels Matias Delgado und Luca Zuffi jubeln nach dem 1:0.
Der FC Basel leistet im Europacup wieder einmal Unglaubliches. Typisch FCB könnte ... mehr lesen
Basel - Vor dem Europa-League-Spiel in Basel haben sich am Donnerstagabend in der Basler Innenstadt Anhänger des Gastclubs ... mehr lesen
Die Polizei wurde mit Feuerwerk beworfen, das wohl für das Spiel gedacht war.
Der Barfüsserplatz war gestern fest in Liverpooler Hand.
Der Barfüsserplatz war gestern fest in Liverpooler Hand.
Alles was bleibt sind Tonnen von Müll  Basel - Rund 8000 Fussballfans verfolgten das Europa League-Finalspiel am Mittwochabend in Basel gratis vor zwei Grossleinwänden auf dem Markt- und dem Claraplatz. Nach dem Match sammelte die Stadtreinigung 16 Tonnen Müll ein. mehr lesen 
Basel sieht rot  Basel - Die Basler Innerstadt hat sich am Mittwoch nach und nach in ein rotes Festgelände verwandelt: Fans der Fussballclubs Sevilla und ... mehr lesen
Schon am Morgen erschallten Fangesänge vom Hotelbalkon, und die Strassencafés füllten sich bereits vor Mittag deutlich.
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge und zum insgesamt fünften Mal die Europa League. Die Spanier setzen sich im Final im ... mehr lesen  
Basel sieht rot  Basel - Die Basler Innerstadt hat sich am Mittwoch nach und nach in ein rotes Festgelände verwandelt: ... mehr lesen  
Liverpoolfans am Barfüsserplatz.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -2°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -3°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Luzern -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Genf -2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Lugano 1°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten