BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich
Basel so gut wie durch - Sion vor dem Out
publiziert: Mittwoch, 26. Aug 2009 / 19:54 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 26. Aug 2009 / 20:16 Uhr

Für Basel und Sion, die beiden Schweizer Teilnehmer in den Playoffs zur Europa League, könnte die Ausgangslage vor den Rückspielen am Donnerstag kaum unterschiedlicher sein. Während der FCB nach dem 3:1 in Baku so gut wie qualifiziert ist, braucht Sion in Istanbul gegen Fenerbahce nach dem 0:2 einen Exploit, um die Gruppenphase doch noch zu erreichen.

David Abraham gibt nach überwundener Verletzung im Rückspiel sein Comeback. (Archivbild)
David Abraham gibt nach überwundener Verletzung im Rückspiel sein Comeback. (Archivbild)
Der FC Basel hat eine ähnliche Ausgangslage, wie sie der FC Zürich in der letzten Champions-League-Qualifikationsrunde bei halbem Pensum vorfand. Die «Bebbi» feierten vor einer Woche bei einem Gegner aus dem Osten ebenfalls einen Auswärtssieg, sodass der Einzug in die Gruppenphase nur noch Formsache sein dürfte.

Allerdings war der Erfolg in Baku nicht auf souveräne Weise zustande gekommen. Die Basler lagen gegen den Aussenseiter nach 70 Minuten im Rückstand, ehe Marco Streller mit einem Doppelpack und Benjamin Huggel die Wende herbeiführten und so für ein beruhigendes Polster sorgten.

Aserbaidschans Meister muss heute mindestens drei Tore erzielen, wenn er sich noch Chancen auf das Weiterkommen ausrechnen will.

«Kleine» Honigtöpfe

Das wahrscheinlichste Szenario ist, dass der FCB als einziger Schweizer Klub in die Gruppenphase der neu geschaffenen Europa League vorstossen wird.

Wenn die Equipe von Thorsten Fink nicht mehr alle Vorteile aus der Hand gibt, ist es von Mitte September bis Mitte Dezember fester Bestandteil des Nachfolge-Wettbewerbs des UEFA-Cups. Aus den zwölf Vierer-Gruppen qualifizieren sich dann jeweils die ersten zwei für die Sechzehntelfinals im Frühjahr 2010.

Die Teilnahme an der Gruppenphase würde den Baslern eine Antrittsgage von 1,365 Millionen Franken garantieren. Es stünden je drei Heim- und Auswärtsspiele an. Pro Sieg gäbe es 180'000 Franken zu verdienen, pro Unentschieden 90'000 Franken. Diverse andere Einnahmequellen nicht eingerechnet. Zumal die Gegner nicht Santa Coloma, KR Reykjavik oder FK Baku heissen würden. Nichtsdestotrotz sind die Honigtöpfe in der Europa League bedeutend kleiner als wie zuletzt in der Champions League.

Abraham ist zurück

Das Weiterkommen würde für die Basler auch bedeuten, dass sie weitere «Englische Wochen» zu verkraften hätten. Während sich die Young Boys auf die Meisterschaft konzentrieren könnten, wären sie der Doppelbelastung ausgesetzt. Dabei müssen die Rot-Blauen jetzt schon aufpassen, dass ihnen der YB-Express nicht davonfährt. Der FCB liegt lediglich auf Rang 6. Noch nie in der laufenden Super-League-Saison hat er zu Null gespielt oder mehr als zwei Tore geschossen.

Am Sonntagnachmittag wird der Leader aus Bern im St.-Jakob-Park gastieren. Können sich die Basler aufgrund dieses Programms zur Genüge der scheinbaren Pflichtaufgabe FK Baku widmen? Oder blamieren sie sich bis auf die Knochen? Der Anpfiff ist um 19.30 Uhr. Allzu viele Zuschauer werden wohl nicht im Stadion sein, möglicherweise nur gegen 7000. Trainer Fink versprach: «Diejenigen, die kommen, sollen nicht gelangweilt werden.»

Fink kann wieder auf Innenverteidiger David Abraham zählen. Der Argentinier gibt nach überwundener Verletzung sein Comeback. Er wird neben Atan Cagdas auflaufen. Zudem dürften die Talente Xherdan Shaqiri und Marco Aratore Spielpraxis erhalten. Hingegen wird der formstarke Streller wahrscheinlich geschont.

«Mission impossible» für Sion

Im Gegensatz zum FCB ist die Chance von Cupsieger Sion auf eine Qualifikation für die lukrative Europa League auf ein Minimum gesunken. Die Walliser brauchen am Bosporus nach dem 0:2 vor einer Woche in Genf einen Sieg mit mindestens zwei Toren Differenz, um erstmals in der Vereinsgeschichte in die Gruppenphase eines europäischen Wettbewerbs einzuziehen. Ein wohl aussichtsloses Unterfangen.

Im Hinspiel blieb man chancenlos und hätte gegen den Champions-League-Viertelfinalisten von 2008, der mit einem Budget von rund 220 Millionen Franken operiert, durchaus noch höher verlieren können. Obwohl das Team des deutschen Trainers Christoph Daum keine Glanzleistung bot, dominierte das Starensemble um Roberto Carlos, Daniel Güiza und die türkischen Internationalen Emre, Kazim, Semih Sentürk und Volkan Demirel im Stade de Genève den Gegner fast nach Belieben.

Auch die Statistik sowie der momentane Formstand der beiden Teams geben kaum Anlass zur Hoffnung auf ein fussballerisches Wunder aus Schweizer Sicht. Noch nie qualifizierte sich der FC Sion im Europacup für die nächste Runde, nachdem das Hinspiel zuhause nicht gewonnen worden war. Und während Fenerbahce nach drei Spieltagen verlustpunktlos zusammen mit Stadtrivale Galatasaray die Tabelle der «Süperlig» anführt, sind die Walliser seit dem 1. August ohne Sieg. Am letzten Sonntag blieben die Sittener bei Leader Young Boys in der Axpo Super League ähnlich chancenlos wie vier Tage zuvor auf europäischem Parkett.

Aufgrund der kaum lösbaren Aufgabe im Sükrü Saracoglu, wo sich die Schweizer Nationalmannschaft im November 2005 für die WM in Deutschland qualifiziert hatte, dürften sich Didier Tholots Gedanken auch bereits um das nächste Meisterschaftsspiel am Sonntag gegen Bellinzona drehen. Ein Ausscheiden gegen den 17-fachen türkischen Meister würde Präsident Christian Constantin seinem Trainer verzeihen, eine weitere Niederlage in der Meisterschaft und der mögliche Fall auf den Barrage-Platz wohl aber eher nicht.

FC Basel - FK Baku (Hinspiel 3:1)
St.-Jakob-Park (19.30 Uhr). - SR Kaasik (Est).

Basel: Costanzo; Inkoom, Cagdas, Abraham, Shaqiri; Aratore, Gelabert, Da Silva, Chipperfield; Frei, Almerares.

Fenerbahce Istanbul - Sion (Hinspiel 2:0)
Sükrü Saracoglu (20.30 Uhr). - SR Paixao (Por).

Sion: Vanins; Vanczak, Chihab, Alioui, Paito; Die, Fermino; Marin, Obradovic, Dominguez; Mpenza.

(Marco Ackermann/Christian Finkbeiner/Si)

Murat Yakin wird seinen Vertrag beim FC Sion auflösen.
Murat Yakin wird seinen Vertrag beim FC Sion auflösen.
Verzicht auf viel Geld  Die Zusammenarbeit zwischen dem zurzeit suspendierten Trainer Murat Yakin und dem FC Sion wird wohl bald endgültig beendet. mehr lesen 
Rückkehr möglich  Sion-Präsident Christian Constantin hat Trainer Murat Yakin und dessen Assistent Marco Otero am Dienstag vorerst bis Saisonende ... mehr lesen  
Murat Yakin ist beim FC Sion trotz Suspendierung noch nicht abgeschrieben.
Geschäftsführer Marco Degennaro verlängert seinen Vertrag beim FC Sion.
Als Geschäftsführer  Der FC Sion verlängert den Vertrag mit seinem Generaldirektor Marco Degennaro. mehr lesen  
Goalie bleibt  Sion-Goalie Kevin Fickentscher hält den Wallisern die Treue und verlängert seinen Vertrag um zwei Jahre. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
     
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 15°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten