BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich
Sevillia gewinnt 17. Heimspiel
Basel und seine zwei Minuten
publiziert: Freitag, 18. Mrz 2016 / 08:14 Uhr
Basel kassierte innert 76 Sekunden die beiden Gegentore.
Basel kassierte innert 76 Sekunden die beiden Gegentore.

Riesig sei die Enttäuschung, sagt Basels Trainer Urs Fischer nach dem Out im Achtelfinal der Europa League. Zwei schlechte Minuten sorgen beim 0:3 in Sevilla für die Entscheidung.

2 Meldungen im Zusammenhang
Meistens agierte der FC Basel in der laufenden Europa-League-Saison geschickt und abgeklärt. Doch im stimmungsvollen Estadio Pizjuan verlor er wenige Minuten vor der Pause den Überblick und kassierte innerhalb von 76 Sekunden die beiden Gegentreffer, die für die frühe Vorentscheidung sorgten. Nein, er glaube nicht, dass seine Spieler zu diesem Zeitpunkt übermotiviert gewesen seien. «Wir haben einfach die falschen Entscheidungen gefällt», analysierte Urs Fischer. Zweimal verlor Daniel Hoegh den Ball, zweimal schlug der FC Sevilla, der zweifache Titelverteidiger, zu.

«Man muss auch mal akzeptieren, mit einem 0:1 in die Pause zu gehen. Das hätte uns noch alles offen gelassen», sagte Fischer. «In den zwei Minuten vor der Pause haben wir uns sehr dumm angestellt.» Der Coach ärgerte sich darüber umso mehr, als er befand, dass sich sein Team eine halbe Stunde lang gut geschlagen hatte. Der FC Sevilla kam nur selten gefährlich vor das Tor der Basler, der FCB konnte aber selber wenige Akzente nach vorne setzen. Die beste Chance vergab Hoegh mit einem Kopfball, den Sevillas Keeper David Soria stark hielt.

Unter dem Strich muss man festhalten, dass der FC Basel nach dem viel versprechenden 0:0 daheim in Spanien einmal mehr chancenlos war. Die Sevillanos hatten die Partie jederzeit im Griff, erhöhten den Druck nach einer halben Stunde kontinuierlich, bis das Defensivkonstrukt der Basler einbrach. «Gewisse Grenzen wurden uns schon aufgezeigt», gestand Fischer.

Glücksserie hält an

Nun ist eine Niederlage in Sevilla, das nunmehr 16 Heimspiele in Serie gewonnen hat, sicherlich keine Schande. Der FC Basel, so stark er sich auf internationalem Parkett auch präsentiert, wird je weiter eine K.o.-Phase fortschreitet, desto mehr zum Exot, zum finanziellen Leichtgewicht. Letztlich fehlt auch etwas die individuelle Klasse, um sich gegen solche Gegner durchzusetzen. Da reicht eine gute Organisation, eine tadellose Einstellung und ein grosses Kämpferherz nicht mehr zwangsläufig für den FCB.

Präsident Bernhard Heusler hob das Teamwork und dem Teamgeist der Mannschaft hervor. «Es ist ein wunderschöner Jahrgang», meinte er. «Ich bin sehr stolz auf die Menschen, die die Mannschaft bilden.» Auch in Sevilla gaben sie sich nie auf. Das kann man durchaus hervorstreichen, denn nach der Pause glaubte kein Basler mehr an das Weiterkommen. Ein Debakel wäre gegen diesen spielerisch phasenweise brillanten Gegner vorprogrammiert gewesen, wenn der FCB nicht bis zum Schlusspfiff dagegen gehalten hätte.

Es sei eine sehr positive Kampagne gewesen, bilanzierte Heusler. «Alle 14 Spieler sind mir als etwas Besonderes in Erinnerung, und wir konnten bis zum letzten Spiel hoffen.» Auch das Verpassen der Champions League im Spätsommer sah Heusler im Nachhinein nicht als dramatisch an. «In der Champions League hätte man nicht solche Erfolge feiern können wie in der Europa League.» In der kommenden Saison wird der FC Basel zumindest die Gruppenphase in der Champions League bestreiten. Daran bestehen keine Zweifel, der Schweizer Meister ist für den kommenden Wettbewerb gesetzt.

(nir/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Diesmal reichten die Qualitäten des FC Basel nicht. Dem Schweizer Meister wurden vom Europa-League-Titelverteidiger ... mehr lesen
Sevilla zeigte dem FCB die Grenzen auf.
Die Spanier machten innerhalb von 10 Minuten alles klar.
Der FC Basel scheitert im Achtelfinal der Europa League deutlich am Titelverteidiger ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 16
Eine Chance für die Kleinen und drohende Blamagen für die Grossen.
Eine Chance für die Kleinen und drohende Blamagen für die Grossen.
Titelverteidiger FCZ muss nach La Chaux-de-Fonds  Die Kugeln haben gesprochen: Die erste Runde des Schweizer Cups ist gezogen. Grosse Überraschungen gab es dabei nicht, jedoch bekommt die Stadt Basel an zwei Tagen Besuch aus der Super League. 
Wechsel auf Leihbasis  Zdravko Kuzmanovic hat wieder einen neuen Verein gefunden: Der Mittelfeldspieler wird nach Spanien verliehen.  
FCB-Neuzugang Blas Riveros ist im St. Jakob-Park angekommen.
FCB präsentiert Neuzugang Youngster Blas Riveros ist beim FC Basel angekommen.
Gehalt ist bekannt  Am vergangenen Sonntag wurde Breel Embolo auf der Jahreshauptversammlung von ...
Breel Embolo wurde auf der Jahreshauptversammlung von Schalke 04 als Neuzugang vorgestellt.
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
  • jorian aus Dulliken 1754
    Saudumm? Die Frage ist nur WER! Sie haben mich verleumdet. Sie haben übel über mich geredet! (Dies ... Di, 14.06.16 03:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Wer Kritik als persöliche Beleidigung empfindet, wer Kritik als mundtot-machen ... So, 12.06.16 12:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Sehr, sehr traurig... Für den Jorian ist eine Redaktion eine Anstalt, die Zenzur immer dann ... Mo, 06.06.16 21:11
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 18°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten