BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich
FCB pflegt das Image des Schweizer Fussballs
Basler Solo-Programm
publiziert: Sonntag, 29. Apr 2012 / 18:16 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 1. Mai 2012 / 09:57 Uhr
Markus Steinhöfer (l.) und der beste Torschütze der Super League Alex Frei.
Markus Steinhöfer (l.) und der beste Torschütze der Super League Alex Frei.

Basel legt das Programm in der Axpo Super League nahezu im Alleingang fest. Die konkurrenzlosen «Bebbi» führten auf dem Weg zum dritten Titelgewinn in Serie eine fast beispiellose Solo-Inszenierung auf. Beim Meister ist ein personelles «Setup» nun aber absehbar.

3 Meldungen im Zusammenhang
Nicht die Sportjuristen führten in der Schlussphase einer Meisterschaft mit diversen unvorteilhaften Teilnehmern das letzte Wort, die Pointe gehörte uneingeschränkt dem FC Basel. Weder auf dem Rasen noch am grünen Tisch war der mit immensem Abstand beste Klub des Landes noch stoppen - gegen sportlichen Alleingang Basels wird selbst Christian Constantin kein gerichtliches Veto mehr einlegen können.

Eigentlich müsste die Football League dem FCB nicht nur die Meister-Trophäe übergeben, sondern einen zusätzlichen Award nachreichen: jenen für die Imagepflege zu Gunsten der Fussball-Szene Schweiz. Derweil die einen nur prozessierten und sich europaweit in den Fokus der Spötter manövrierten, andere sich einem tschetschenischen Gangster auslieferten oder ihren Trainer öffentlich im Wochentakt demontierten, grenzte sich die FCB-Organisation im positiven Sinn vom übrigen Pleiten-, Pech- und Pannen-Verbund der ASL ab.

Blitz-Transfer verkraftet

Im Herbst bewältigte der FCB die einzige heikle Passage im Championat auf und neben dem Terrain bravourös. Als Thorsten Fink den Blitz-Transfer zum Bundesliga-Dino HSV einer dritten erfolgreichen Amtsperiode vorzog, handelte das Management clever. Das Gremium um Bernhard Heusler beförderte den bisherigen Assistenten Heiko Vogel in einer Seelenruhe zum Trainer ad interim und installierte den erst 36-jährigen Deutschen nach bestandener Probezeit als neuen Chef.

Vogel verwaltete das Fink-Erbe nicht einfach. Der zu Beginn von einigen Experten erheblich unterschätzte Sport-Uni-Absolvent setzte neue taktische Akzente. Im defensiven Zentrum im Mittelfeld verfeinerte der Fussball-Freak die Abläufe. Obschon die Bebbi keinen Tick weniger attraktiv spielten, schirmten sie ihre eigene Platzhälfte wirksamer ab. Die minimen Änderungen im Konzept zahlten sich vor allem auf internationaler Ebene markant aus.

Das Champions-League-Ausrufezeichen

Erstmals überhaupt verschaffte sich mit dem FCB ein Schweizer Klub Zutritt in den Achtelfinals der Champions League. Der nationale Trendsetter schaltete im letzten Gruppenspiel den englischen Koloss Manchester United aus. Der Coup gegen die beste Equipe der gesamten CL-Geschichte ist für Super-League-Verhältnisse beispiellos. An jenem Abend führten die Bebbi der Konkurrenz in der Schweiz vor Augen, wie sehr sie ihr entrückt sind.

Das monatelange Doppel-Engagement im Europacup und in der eigenen Liga managte der Verein so gut wie nahezu kein anderer Schweizer Klub zuvor. Im breiten Kader kam kaum je Unruhe auf. Auch die permanenten Transferspekulationen perlten am Champion ab. Jeder erfüllte seinen Job zu 100 Prozent. Zu unnötigen Energieverlusten kam es nicht. Der direkte Weg zum ersten Titel-Hattrick der Vereinsgeschichte ist statistisch belegt: Seit 23 Runden ist der Branchenleader ungeschlagen.

Einmalige Konstellation

Womöglich ist die aktuelle FCB-Ausgabe die beste aller Zeiten. Die Konstellation war perfekt. Einer im Kern über Jahre gewachsenen Equipe standen zeitgleich die stärksten Schweizer Spieler zweier Generationen zur Verfügung. Alex Frei, zusammen mit dem früheren CL-Sieger Stéphane Chapuisat wohl der beste Schweizer Stürmer der letzten drei Dekaden, Marco Streller und Benjamin Huggel gehörten während fast zehn Jahren zum Stamm des Nationalteams. Neben dem «FCB-Trio grande» rückten Juwelen wie Keeper Yann Sommer (23), Xherdan Shaqiri (20), Granit Xhaka (19) oder Fabian Frei (23) endgültig in die erste Reihe vor.

Dazu wird das Zentrum der Abwehr von zwei hochqualifzierten ausländischen Professionals besetzt: Verteidiger der Qualität des Österreichers Aleksandar Dragovic und des Argentiniers David Abraham hat hierzulande kein Team zu bieten. Auch diese Vorteile hat sich der FCB hart erarbeitet: In ihr Scouting-System stecken die Bebbi seit Jahren Geld. Investments basieren nicht auf Zufällen.

Nach dem Titel-Triple ist nun allerdings vor dem vermutlich Umbau des Teams. Shaqiri wechselt ins deutsche Fussball-Epizentrum nach München. Auf dem Absprung dürfte auch Xhaka sein, der seine Zukunft in Mönchengladbach plant. Huggel tritt zurück. Zu befürchten ist aus Basler Optik, dass mindestens einer der beiden Innenverteidiger eine Offerte aus Italien oder England erhalten wird. Auch Valentin Stocker ist begehrt. Vogel steht unter Druck. Er muss das erfolgreiche Team mehr als nur sanft renovieren.

FC Basel (1893 gegründet)
Tor: Yann Sommer (23). Massimo Colomba (34). Marcel Herzog (31).
Verteidigung: David Abraham (Arg/25). Arlind Ajeti (18). Philipp Degen (29). Aleksandar Dragovic (Ö/21). Radoslav Kovac (Tsch/32). Genseric Kusunga (24). Joo-Ho Park (Skor/25). Markus Steinhöfer (De/26). Kay Voser (25).
Mittelfeld: Stephan Andrist (24). Roman Buess (19). Cabral (23). Scott Chipperfield (Au/36). Fabian Frei (23). Benjamin Huggel (34). Xherdan Shaqiri (20). Valentin Stocker (23). Granit Xhaka (19). Gilles Yapi (Elfenbeinküste/30).
Sturm: Alex Frei (32). Kwang-Ryong Pak (Nkor/19). Marco Streller (30). Jacques Zoua (Kam/20).
Trainer: Heiko Vogel (De/36). - Präsident: Bernhard Heusler.

Budget: 55 Millionen Franken (geschätzt). - Meistertitel (15): 1953, 1967, 1969, 1970, 1972, 1973, 1977, 1980, 2002, 2004, 2005, 2008, 2010, 2011, 2012. - Cupsiege (10): 1933, 1947, 1963, 1967, 1975, 2002, 2003, 2007, 2008, 2010.

(fest/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der FC Basel setzt im Jahr 2011 soviel Geld um wie noch nie in seiner Vereinsgeschichte. Für Schweizer Verhältnisse phänomenale ... mehr lesen
Profitable Truppe: Der FC Basel erwirtschaftete 67,6 Millionen Franken.
Basel feiert seine Meisterhelden.
Basel - Weit über zehntausend Fans haben am Sonntagabend (29.4) in der Basler Innenstadt den 15. Meistertitel des FC Basel ... mehr lesen
Der Name des neuen Schweizer Meisters war schon lange bekannt, nur der Zeitpunkt des endgültigen Titelgewinns war noch ... mehr lesen
Der Schweizer Meister mit selbstgebasteltem Pokal.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Der FC Vaduz nimmt den Basler Goalie Gion Chance auf Leihbasis bis zur Winterpause unter Vertrag.
Der FC Vaduz nimmt den Basler Goalie Gion Chance auf Leihbasis bis ...
Gion Chande  Der FC Vaduz reagiert auf den verletzungsbedingten Ausfall des 3. Torhüters Christian Baldinger und verpflichtet per sofort Gion Chande vom FC Basel. mehr lesen 
Der FC Vaduz treibt die Personalplanungen weiter voran. Moreno Costanzo konnte fix verpflichtet werden.
Vaduz holt Costanzo fix Der FC Vaduz hat Mittelfeldspieler Moreno Costanzo definitiv von den Young Boys übernehmen. Zudem stösst Maurice Brunner zu den Liechtensteinern.
Schon lange auf dem Zettel  Der FC Basel soll an Moustapha Sall von AS St. Etienne dran sein. Der Innenverteidiger ... mehr lesen
Der FC Basel muss in der Innenverteidigung noch eine Lücke füllen.
Der Schweizer Meister läuft ab sofort mit einem Spezial-Badge auf den Trikots auf.
Auf den Trikots  Die Swiss Football League stattet den amtierenden Schweizer Meister ab dieser Saison ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
  • jorian aus Dulliken 1754
    Saudumm? Die Frage ist nur WER! Sie haben mich verleumdet. Sie haben übel über mich geredet! (Dies ... Di, 14.06.16 03:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wer Kritik als persöliche Beleidigung empfindet, wer Kritik als mundtot-machen ... So, 12.06.16 12:24
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Basel 17°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 16°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 16°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Luzern 17°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Genf 16°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 20°C 31°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten