Beckenbauer glaubt an WM in Südafrika
publiziert: Montag, 14. Jul 2008 / 14:10 Uhr

Franz Beckenbauer macht sich für ein Festhalten an Südafrika als Ausrichter der nächsten Fussball-WM (2010) stark.

«Ich sitze ja selbst im Exekutivgremium der FIFA. Aber ich kenne Blatters Kandidaten gar nicht», so der Kaiser.
«Ich sitze ja selbst im Exekutivgremium der FIFA. Aber ich kenne Blatters Kandidaten gar nicht», so der Kaiser.
4 Meldungen im Zusammenhang
«Wir von der FIFA-Exekutive tun alles, damit die WM in Südafrika stattfindet. Auch wenn wir einige Augen zudrücken müssen. Ich bin aber sicher, dass die WM in Südafrika stattfinden wird», sagte Beckenbauer am Montag in einem Interview.

Gleichzeitig zeigte sich der Präsident von Bayern München, der als deutscher Vertreter im Exekutivkomitee der FIFA sitzt, verwundert über die von FIFA-Präsident Joseph Blatter ins Spiel gebrachten Alternativpläne. «Ehrlich gesagt war das auch für mich überraschend», betonte Beckenbauer.

Letzte Woche hatte Blatter die Zweifel an der ersten WM auf afrikanischem Boden genährt und den Druck auf Südafrika erhöht, indem er drei Länder als mögliche Alternativ-Gastgeber für die Endrunde in zwei Jahren ins Spiel brachte.

«Ich habe mit drei Ländern gesprochen, die in der Lage sind, innerhalb eines Jahres die WM zu organisieren», hatte der Schweizer dem englischen Sender «Sky News» gesagt, ohne die Namen der Länder zu nennen. Der Deutsche Fussball-Bund als WM-Ausrichter 2006 stellte daraufhin klar, nicht zu dem Trio zu gehören.

Beckenbauer von Aussagen Blatters verblüfft

«Ich sitze ja selbst im Exekutivgremium der FIFA. Aber ich kenne Blatters Kandidaten gar nicht», sagte der verblüffte Beckenbauer dazu weiter. Er trat dafür ein, trotz der bekannten Mängel an Südafrika als WM-Ausrichter festzuhalten.

«Sicher, die Afrikaner sind keine Europäer, und es hängt einiges nach, was die Infrastruktur angeht. Da ist noch nicht alles 100-prozentig. Einige Projekte sind in Verzug, und die Südafrikaner müssen etwas angetrieben werden. Aber ich sage: Gebt denen eine Chance», forderte der Fussball-Kaiser.

Debatte wegen Stadion-Neubau entfacht

Die Debatte war erneut aufgekommen, nachdem die Organisatoren in der Vorwoche den Stadion-Neubau in Port Elizabeth als Austragungsort für den Confederations Cup 2009 gestrichen hatten. Sie gingen davon aus, dass die Arena erst nach der gesetzten Frist Ende März fertiggestellt sein würde -- was die städtischen Bauherren allerdings bestreiten.

Blatter hatte stets betont, dass das Turnier ein Jahr vor der WM der Moment der Wahrheit für Südafrika sein werde. Sollte die WM-Generalprobe misslingen, könnten Alternativpläne aus der Schublade kommen.

(dl/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
WM 2010 Nairobi - Die Bauarbeiten zur Fussball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika ... mehr lesen
Am Weltsozialforum in Nairobi (Bild) beschäftigte man sich in Hinblick auf die WM in Südafrika mit Fussball.
OK-Chef Danny Jordaan wandte ein, dass fünf neue Stadien gebaut werden müssten.
WM 2010 Nach neuesten Berechnungen sind ... mehr lesen
WM 2010 FIFA-Präsident Sepp Blatter will bis ... mehr lesen
Blatter will eine Alternative finden.
Blatter hatte gesagt, er habe viele Versprechungen, aber keine Taten in Südafrika gesehen.
WM 2010 Die Organisatoren der Fussball-WM ... mehr lesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 5°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 6°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern 4°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 5°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 5°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 8°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten