Kommentatoren nehmen Stellung
Blatter-Abgang überfällig und überraschend
publiziert: Mittwoch, 3. Jun 2015 / 06:15 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 3. Jun 2015 / 10:56 Uhr

Zürich - Ein Mann beschäftigt innert sechs Tagen gleich zweimal die Zeitungskommentatoren: Der Rücktritt von FIFA-Präsident Sepp Blatter wird von St. Gallen bis Genf und von Chur bis Basel als überfällig und überraschend gewertet. Auch die internationale Presse stimmt mit ein.

8 Meldungen im Zusammenhang
«Es ist ein überraschender Abgang, den niemand erwartet hat. Die Einsicht spricht für Blatter. Aber wenn es ihm wirklich um die FIFA und die Fussballwelt gegangen wäre, hätte er sein Amt vor der Wiederwahl niedergelegt. Dann hätte er auf diese letzte One-Man-Show verzichtet», heisst es in der Zeitung Nordwestschweiz vom Mittwoch.

«Die Zeit für einen Rücktritt wäre schon zum Ende seiner letzten Amtszeit als Präsident reif gewesen», schreibt auch die Neue Zürcher Zeitung. Zuletzt sei Blatter «eine Belastung für die Institution» gewesen.

«Keine Sportorganisation kämpft mit einem derart schlechten Image wie die FIFA. Sepp Blatter, der 18 Jahre Präsident und zuvor ebenso lang Generalsekretär war, trug dafür die Hauptverantwortung», kommentiert das St. Galler Tagblatt.

Die Macht der Sponsoren

«Den berühmten Tropfen, der das Fass überlaufen liess, war wohl der dringende Verdacht gegen seinen Generalsekretär Jérôme Valcke, Schmiergelder bezahlt zu haben. Blatter selbst muss nun den heissen Atem der Strafverfolgung im Nacken gespürt haben», kommentiert die Südostschweiz.

Die New York Times bringt einen weiteren möglichen Grund ins Spiel: «Hatten die grossen Sponsoren am Ende - zwar verspätet - eine Macht, die noch grösser war als jene von Blatter selbst?»

Der FIFA-Präsident «wusste, dass diese Affäre seine fünfte Amtszeit vergiften wird», schreibt Le Temps. Die Westschweizer Zeitung wertet den Rücktritt als Schuldbekenntnis. In die gleiche Kerbe schlagen auch die Zeitungen L'Impartial und L'Express: Blatter «konnte nicht mehr ignorieren, was um ihn herum geschah und war dabei möglicherweise gar eine der Hauptfiguren».

«Nur feige»

Für die Neue Luzerner Zeitung ist klar: «Ohne massiven Druck von aussen wirkt der Zeitpunkt von Blatters Ankündigung, so kurz nach seiner Wahl, jedenfalls kaum nachvollziehbar.»

«Blatters Rücktritt ist kein Zeichen der Stärke. Er ist auch nicht mutig, nur feige», meint die Basler Zeitung. «Die noch grösseren Verlierer sind aber die Vertreter jener Kontinentalverbände zwischen Asien, Südamerika und Afrika, die Blatter am Freitag wählten und ihn mit Rosenblättern bewarfen. Sie liefen einem Heuchler hinterher.»

Blatter habe vielleicht deshalb nicht auf eine Wiederwahl verzichtet, «weil ihm bewusst gewesen ist, dass der einzige verbliebene Gegenkandidat, der blasse Prinz Ali bin-al Hussein aus dem Fussballentwicklungsland Jordanien, nie und nimmer das Format zum FIFA-Präsidenten mitbringen würde. Und schon gar nicht die Kraft hätte, die überfälligen Reformen im Verband durchzusetzen», mutmasst die Berner Zeitung.

«Fehler gemacht?»

Der Blick wertet die Wiederwahl derweil als letzte Machtdemonstration: «Weil er sich seine Agenda von nichts und niemandem diktieren lässt. Weil er nie fremdbestimmt war.» Doch: «Blatters Schritt ist nicht der Altersweisheit geschuldet. Sondern er ist viel eher Kalkül und Zwang. Der letzte Ausweg.»

Denn: «Jetzt nährt sein plötzlicher Rückzug heftige Spekulationen. Hat er, der sonst so Schlaue, doch Fehler gemacht?», fragt der Kommentator im Tages-Anzeiger und im Bund.

«All die FIFA-Granden, die in Zürich oder anderswo verhaftet wurden, werden singen und sich gegenseitig in den Morast ziehen, den sie jahrzehntelang bewässert haben», lautet die Prognose des Kommentators auf watson, der zugleich die Schweiz in die Pflicht nimmt, Sportrecht-Konzerne wie die FIFA nicht mehr als Vereine einzustufen.

Strukturreform nötig

Für den Spiegel ist die gute Nachricht des angekündigten Rücktritts: «Wer auf ernsthafte Reformen im Fussball-Weltverband hofft, kann nun ein bisschen optimistischer sein.»

«Doch der Rücktritt des Sonnenkönigs bewirkt zunächst einmal gar nichts. Die Strukturen des Weltverbandes, die ihn erst zum Selbstbedienungsladen haben werden lassen, bleiben ja die Gleichen. Was die FIFA braucht, ist eine Strukturreform», schreibt die Welt.

Der britische Guardian schlägt dafür vor, etwa das Weltmeisterschafts-Business abzutrennen von den gemeinnützigen Tätigkeiten zugunsten neuer Fussballnationen.

Dass Blatter nicht sofort abtritt, sondern noch sieben Monate im Amt bleibt, kritisiert die Tribune de Genève. Er wolle in dieser Zeit restrukturieren und reformieren, was er in all den Jahren zuvor nicht geschafft habe.

Die Neue Zürcher Zeitung sieht hierin derweil eine Chance: «Immerhin kann Blatter nun für sein letztes Anliegen weibeln, ohne auf eine Wiederwahl zu schielen.»

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese fussball.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bei der FIFA rumort es weiter. ... mehr lesen
Die EU schiesst scharf gegen Joseph Blatter.
Berichte aus Südafrika verheissen auch für Blatter nichts Gutes. (Archivbild)
Bankbelege fördern immer neue Details um offensichtlich massive Bestechungspraktiken rund um die Vergabe der WM 2010 an Südafrika zutage. Auch der Name des scheidenden FIFA-Präsidenten ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
UEFA-Präsident Michel Platini gilt als Favorit auf das Blatter-Erbe.
Unmittelbar nach Sepp Blatters ... mehr lesen 4
Vier Tage nach der Wiederwahl zum ... mehr lesen 1
Das...
Ganze ging von den USA aus, bzw. dem ehemaligen New Yorker Oberstaatsanwalt Garcia, der zum Chefermittler der FIFA-Ethikkommision eingesetzt wurde und mit seinem Ehrgeiz erreichte, dass das FBI offizielle Ermittlungen einleitete, so dass die Kontenbewegungen der feinen FiFA-Familie überprüft wurden. In Europa war dieser Anstoss anscheinend nicht möglich, da zuviele politische Lobbyisten verstrickt waren.
So drängte etwa Sarkozy Platini dazu, sich für Quatar stark zu machen, nachdem eine Investorengruppe viel Geld in den Pariser Fussballclub St Germain gepumpt hatten. Auch Deutschland profitierte. So sollte die Deutsche Bahn für Quatar ein Schienennetz erstellen. Kostenpunkt 17 Mrd. Euro. Nach dem VW-Übernahmedebakel durch Porsche geriet der Konzern in Schieflage. Auf politische Vermittlung hin kaufte Quatar Anteile an VW. Man war also gegen über Quatar zu Dank verpflichtet. Wer denkt denn da an Ermittlungen?
Der US-Justiz ist nicht zu trauen
Unser Sepp Blatter ist als Präsident der FIFA zurückgetreten. Gut. Das FBI ermittelt jetzt auch gegen ihn, wie gegen andere FIFA Funktionäre. Diese Behörde ist aber nicht sehr vertrauenswürdig. Das FBI konnte oder wollte zum Beispiel den Mord an dem US-Präsidenten John F. Kennedy nie richtig aufklären. Versagt hat das FBI auch bei den Terroranschlägen vom 11. September 2001 und blockiert eine neue Untersuchung, obwohl der offizielle Report der US-Regierung sich zu einem grossen Teil auf Aussagen von Gefolterten abstützt und auf Telefongesprächen mit Handys aus den vier entführten Flugzeugen, die vor 14 Jahren technisch noch gar nicht möglich waren. (1) (2) (3) (4)

In den USA werden sogar Menschen von der Justiz eingesperrt die Verbrechen aufdeckten, zum Beispiel der Soldat Bradley Manning. Er brachte furchtbare Verbrechen der US-Armee ans Tageslicht. Manning sitzt eine 35-jährige Gefängnisstrafe ab, weil in den von ihm veröffentlichten Dokumenten allein aus dem Jahr 2010 303 Fälle von Folter im Irak aufgedeckt wurden.

(1) http://www.9-11commission.gov/report/911Report.pdf,
(2) Der CIA Folter Report. Der offizielle Bericht des US-Senats zum Internierungs- und Verhörprogramm der CIA, Westend Verlag 2015)
(3) Piloten (http://pilotsfor911truth.org/), Architekten und Ingenieure: (http://www.ae911truth.org/) fordern eine neue Untersuchung über 9/11.
(4) Interview von INFO DIREKT mit dem Wiener Sprengmeister Johann Kalari:
"Die offizielle 9/11-Version ist falsch!“ http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=21666
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nati-Captain Stephan Lichtsteiner hat einen Plan nach der Aktivkarriere.
Nati-Captain Stephan Lichtsteiner hat einen Plan nach der Aktivkarriere.
Nach der Aktivkarriere  Nati-Captain Stephan Lichtsteiner befindet sich mit Herbst seiner Karriere. Wann er die Schuhe an den Nagel hängt, lässt er vorderhand offen. Einen Plan für danach hat er aber bereits gefasst. mehr lesen 
Schweizer Nationaltrainer  Die Fussball-EM wird wie erwartet um ein Jahr in den Sommer 2021 verschieben. Der Schweizer Nationalcoach Vladimir Petkovic bezieht Stellung. mehr lesen  
In die zweite Liga  Der Wechsel von Marko Basic nach China ist perfekt. Der frühere Hopper unterschreibt bei Zweitligist Taizhou Yuanda. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Die Formel von CBD-THC.
Publinews CBD Produkte sind förderlich für die Gesundheit. Daran besteht heute kein Zweifel mehr. Immer mehr Länder öffnen sich dem Markt, weil auch die ... mehr lesen
Sich erst einmal in die Materie einbringen und schauen.
Publinews Fussballwetten werden mittlerweile am häufigsten gespielt. Aufgrund dessen gibt es in dem Bereich ebenfalls die ein oder anderen Vorteile, die man bei den ... mehr lesen
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 14°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Bern 13°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 15°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Genf 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 16°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten