Sepp Blatter tritt als FIFA-Präsident zurück
Blatters Rücktritt und seine letzte Mission
publiziert: Dienstag, 2. Jun 2015 / 19:10 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 2. Jun 2015 / 23:41 Uhr

Vier Tage nach der Wiederwahl zum FIFA-Präsidenten erklärte Sepp Blatter (79) am Dienstag in Zürich überraschend seinen Rücktritt. Bis zu den Neuwahlen im nächsten Winter führt er die Geschäfte weiter. Er will die Reformen vorantreiben. Das ist seine letzte Mission.

23 Meldungen im Zusammenhang
Viele haben ihn in den letzten Tagen vehement dazu aufgefordert. Erwartet hat es trotzdem niemand: Doch Joseph Blatter hat sie am Dienstag alle überrascht. Er trat um 18.50 Uhr im FIFA-Hauptsitz auf dem Zürichberg vor die Medien und sagte: "Die Wahl ist vorbei, die Herausforderungen für die FIFA sind es allerdings nicht. Ich wurde zwar von den FIFA-Mitgliedern gewählt, aber ich habe nicht das Gefühl, dass ich ein Mandat habe von der Fussball-Welt - von den Fans, von den Spielern, von den Klubs, von den Leuten, die den Fussball leben, atmen und lieben. Deshalb werde ich mein Amt bei den Neuwahlen anlässlich eines ausserordentlichen Kongresses niederlegen."

Es kann nun darüber spekuliert werden: Hat Blatter ganz und gar uneigennützig gehandelt, weil er tatsächlich glaubt, dass ein neuer Präsident die nötigen Reformen, die er, Blatter, noch vorantreiben will, besser zum Abschluss bringen kann? Oder hat Blatter gespürt, dass es im Zuge der Untersuchungen der US-Justiz gegen Korruptionsfälle von FIFA-Exekutivmitgliedern auch für ihn eng werden könnte? Hat Blatter deshalb den Rücktritt bekannt geben wollen, bevor er zu diesem Schritt gezwungen würde? Hat die Tatsache, dass sein Generalsekretär Jérôme Valcke 2008 zusammen mit der Finanzkommission eine womöglich als Entwicklungshilfe getarnte Zahlung von Bestechungsgeldern an Jack Warner veranlasste, doch grössere Sprengkraft als die FIFA zugibt? Ist Blatter eingeknickt, weil er die mächtige UEFA mit ihren einflussreichen Verbänden aus England, Deutschland oder Italien gegen sich hatte?

Keine Fragen zugelassen

Wie auch immer: Blatter hat jedenfalls eine Kehrtwende vollzogen. Denn nach der Wiederwahl am vergangenen Freitag im Zürcher Hallenstadion hatte er euphorisch getönt. "Let's go, FIFA! Ich bin der Präsident von euch allen", hat er den 209 Vertretern am Kongress zugerufen. "Ich werde die FIFA durch den Sturm und in einen ruhigen Hafen führen. Aber dazu brauche ich eure Hilfe." Und einen Tag später sagte Blatter: "Ich bin der Präsident, weil ich vom Kongress gewählt wurde. Ich sehe keinen Bruch mit den Europäern. Die FIFA braucht die UEFA und umgekehrt."

Am Samstag hatte Blatter vor den Medien am Tisch Platz genommen und über 30 Minuten lang Fragen beantwortet. Drei Tage später stand er neben dem Podium am Rednerpult und trug lediglich seine Rücktritterklärung vor. Es wurden keine Fragen zugelassen. Nach wenigen Minuten verschwand Blatter wieder aus dem Auditorium. Ein Abschied war es noch nicht, denn er wird nicht sofort abtreten. Bis zu den Neuwahlen, die anlässlich eines ausserordentlichen Kongresses voraussichtlich zwischen Dezember 2015 und März 2016 stattfinden, wird er die Geschäfte zusammen mit dem Italo-Basler Domenico Scala weiterführen, dem bisherigen Chef der FIFA-Compliance-Kommission.

FIFA brauche einen "tiefgehenden strukturellen Wandel"

Jetzt, da er nicht mehr Kandidat sei, sei er frei von Einschränkungen und könne den Reformprozess vorantreiben, so Blatter. "Das wird unsere bisherigen Anstrengungen übersteigen." Blatter sprach davon, dass die FIFA einen "tiefgehenden strukturellen Wandel" brauche. "Die Grösse des Exekutivkomitees muss verringert und seine Mitglieder müssen vom FIFA-Kongress gewählt werden. Die Integritätsprüfung aller Mitglieder des Exekutivkomitees muss zentral von der FIFA organisiert werden und nicht von den Verbänden", sagte Blatter

Weiter wolle er eine Amtszeitbegrenzung durchbringen. "Nicht nur für den Präsidenten, auch für die Mitglieder des Exekutivkomitees. Ich habe schon lange dafür gekämpft, wurde aber blockiert. Diesmal werde ich gewinnen." Blatter blieb auch am Tag seines Rücktritts kämpferisch. Niemand soll glauben, er sei aus dem Amt gejagt worden. Denn Blatter will in den nächsten Monaten keine "lahme Ente" sein. Im Gegenteil: Er strebt einen letzten Sieg an. Einen, den vielleicht sogar seine Feinde beklatschen würden.

Kann Blatter nämlich seine Reformideen in den nächsten Monaten entscheidend vorantreiben, übergibt er sein Amt erhobenen Hauptes. Dann bleibt er nicht nur als der Präsident der FIFA in Erinnerung, der die Organisation zu einem Unternehmen mit Milliarden-Umsätzen entwickelte, aber gleichzeitig auch (machtlos oder duldsam?) mit korrupten Mitgliedern des Exekutivkomitees zusammenarbeitete. Dann nämlich verlässt er die FIFA auch als grosser Reformer, der dem Weltverband den Boden für eine bessere und glaubwürdigere Zukunft bestellt hat.

(fest/Si)

Machen Sie auch mit! Diese fussball.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ein weiterer Kandidat steigt ins Rennen..
Liberias Verbandschef Musa Bility will ... mehr lesen
FIFA-Präsident Joseph Blatter soll ... mehr lesen
FIFA-Präsident Joseph Blatter hatte vier Tage nach seiner Wiederwahl Ende Mai angekündigt, bei einem ausserordentlichen FIFA-Kongress sein Amt zur Verfügung stellen zu wollen.
Die EU schiesst scharf gegen Joseph Blatter.
Bei der FIFA rumort es weiter. ... mehr lesen
Ex-Fussball-Star Zico will für das freiwerdende Amt des FIFA-Präsidenten kandidieren. Nach der Rücktritts-Ankündigung von Joseph ... mehr lesen
Zico kandidiert für die Blatter-Nachfolge.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Sepp Blatter verteidigt die FIFA.
FIFA-Präsident Sepp Blatter wendet sich drei Tage nach seiner Rücktrittsankündigung in einem Brief an die 209 Mitgliedsverbände und betont darin, dass die FIFA «voll handlungsfähig» ... mehr lesen
Nebelspalter Ein Gigant des Fussballs (163 cm) tritt ab, ein Erneuerer der FIFA (79 Jahre) hat genug: Was zwischen Wiederwahl und Rücktritt ... mehr lesen
 
Jack Warner packt aus.
Nach der Veröffentlichung des ... mehr lesen
UEFA-Präsident Michel Platini gilt als Favorit auf das Blatter-Erbe.
Unmittelbar nach Sepp Blatters ... mehr lesen 4
Zürich - Ein Mann beschäftigt innert ... mehr lesen 2
Etschmayer Aus dem Baur au Lac direkt ins Untersuchungsgefängnis hiess es für sieben FIFA-Delegierte letzte Woche. Doch der Sepp lässt sich dadurch nicht beeindrucken. Und er hat ja recht - denn mit seinem System wäre die Welt wesentlich einfacher klarer und vor allem: demokratischer! mehr lesen 
Die FIFA bestraft den indonesischen Verband.
Die FIFA hat den indonesischen ... mehr lesen
Bern - Aus Sicht des Präsidenten ... mehr lesen 1
Laut Jörg Schild, bräuchte es bei der FIFA einen radikalen Neuanfang.
«Ich vergebe jedem, aber ich vergesse nicht»
Sepp Blatter greift nach seiner Wiederwahl als FIFA-Präsident die amerikanischen Justizbehörden und die EUEFA um Präsident Michel Platini mit scharfen Worten an. mehr lesen
Washington/Zürich - Im Korruptionsskandal bei der FIFA stehen offenbar weitere ... mehr lesen
Im Korruptionsskandal bei der FIFA stehen offenbar weitere Festnahmen bevor.
«Entweder hat Blatter die FIFA nicht im Griff, oder er ist - in welcher Form und in welchem Grad auch immer - Teil dieses System und profitiert davon.»
Bern - Am Tag nach der Festnahme ... mehr lesen
Also doch!
Bisher hielt ich wenigstens den Chef selbst für nicht korrupt, wohl aber für verantwortlich für die Affairen. Da habe ich mich aber gründlich geirrt. Die ganze FIFA ist ein korrupter Sauhaufen, der wohl nur ganz wenigen noch so richtig zusagt: Dem BR UM und der Weltwoche, die ja andere moralische Massstäbe geltend machen. Je nach Situation!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mach es wie Messi - bezahl mit dem Smartphone.
Mach es wie Messi - bezahl mit dem Smartphone.
Sponsored  Stell dir vor, du bist Lionel Messi. .... und fährst in deinem Auto durch Barcelona. Du hast Hunger und steuerst deinen Wagen zu deinem Lieblings-Italiener. Dort steigst du aus, gibst ein paar Autogramme und bestellst eine Margherita to go. mehr lesen 
8 Millionen-Offerte  Der brasilianische Stürmer Adryan will ... mehr lesen
Sion-Stürmer Adryan hat Begehrlichkeiten in China geweckt.
Basels Trainer Marcel Koller spricht über das Aus in der Champions League-Qualifikation.
Basler Trainer  FCB-Coach Marcel Koller nimmt bei der ... mehr lesen  
Feyenoord ruft  Nach dem Abgang von Albian Ajeti in Richtung Premier League «droht» dem FC Basel auch der Verlust von Ricky van Wolfswinkel. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
     
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 16°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten