Blatters Zuschrift an die «Bild-Zeitung» - Druck von den Grünen
publiziert: Montag, 16. Jul 2012 / 23:48 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 17. Jul 2012 / 09:33 Uhr
FIFA Präsident Joseph Blatter relativiert seine Äusserungen.
FIFA Präsident Joseph Blatter relativiert seine Äusserungen.

Sepp Blatter will die Wogen glätten und relativiert seine Aussagen zur Vergabe der WM 2006 in der «Bild-Zeitung». Trotzdem wächst in Deutschland der politische Druck auf Blatter.

6 Meldungen im Zusammenhang
In einem exklusiven Interview mit dem «Sonntags-Blick» platzierte Blatter nach tagelangen Angriffen gegen seine Person einen brisanten Konter: «Da erinnere ich mich an die WM-Vergabe für 2006, wo im letzten Moment jemand den Raum verliess. Und man so statt 10 zu 10 bei der Abstimmung ein 10 zu 9 für Deutschland hatte.» Auf die Frage, ob er vermute, die WM 2006 sei gekauft gewesen, sagte er: «Nein, ich vermute nichts. Ich stelle fest.»

Mit seiner provokativen (und wohl auch juristisch interessanten) Formulierung löste der «angeschossene» FIFA-Boss in Deutschland einen weiteren Sturm der Entrüstung aus. 48 Stunden später zieht er seine Aussagen zwar nicht zurück, relativiert sie auf der grössten deutschen Medien-Plattform aber: Er habe nur darauf hinweisen wollen, dass jemand während der Abstimmung den Raum verlassen habe.

Blatter glaubt nicht an Verschwörungstheorien

Er halte alle Vergabe-Prozedere für Fussball-Weltmeisterschaften in der Vergangenheit für rechtmässig, betont er in seiner Zuschrift. «Ich glaube nicht an Verschwörungstheorien, sondern nur an Fakten», schreibt Blatter in der Dienstagsausgabe der «Bild».

Trotz aller Beschwichtigungen Blatters wollen die Grünen in Deutschland dem FIFA-Präsidenten das Bundesverdienstkreuz aberkennen lassen. Es gebe immer wieder eindeutige Hinweise darauf, dass die Korruption innerhalb des Weltfussballverbandes FIFA enorme Ausmasse angenommen habe, sagte die sportpolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Viola von Cramon. «Deshalb geht die Bitte um Prüfung an Bundespräsident Gauck, wie die Auszeichnung zurückgenommen werden kann.»

Von Cramon geht davon aus, die mehr als 22 Millionen Schweizer Franken (rund 18,3 Millionen Euro) an Schmiergeldern, von denen die Rede sei, würden noch weit übertroffen. Die Kritik aus dem Deutschen Fussball-Bund (DFB) und des Ligapräsidenten Reinhard Rauball, der Blatters Rücktritt gefordert hatte, teilt von Cramon uneingeschränkt.

(bert/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der argentinische Weltmeister-Trainer von 1978, Cesar Luis Menotti, hält Franz Beckenbauer für den geeigneten Nachfolger des ... mehr lesen
Der «Kaiser» (Bild) ist ein geeigneter Nachfolger für Sepp Blatter.
Ein Neuanfang bei der FIFA sei nur ohne den 76 Jahre alten Blatter möglich.
Der Bayern-Präsident Uli Hoeness ist von einem baldigen Ende der Amtszeit von Sepp Blatter als FIFA-Präsident überzeugt. mehr lesen
Die FIFA kann den Kampf gegen die Korruption gezielter aufnehmen. Das Exekutiv-Komitee des Weltverbandes stimmt der Bildung ... mehr lesen
Fifa-Präsident Sepp Blatter fühlt sich bestätigt.
Sepp Blatter
FIFA-Präsident Sepp Blatter wehrt sich gegen die Vorwürfe, er habe die Schmiergeldzahlungen innerhalb des ... mehr lesen
Nach den publik gewordenen Schmiergeldzahlungen an die ehemaligen brasilianischen FIFA-Funktionäre Joao Havelange und Ricardo Teixeira werden von FIFA-Präsident Sepp Blatter nun Erklärungen erwartet. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der frühere FIFA-Präsident Joâo Havelange und sein ehemaliger Schwiegersohn Ricardo Teixeira haben über mehrere Jahre ... mehr lesen 1
Joao Havelange
Valon Behrami zusammen mit seinen Nati-Kumpels.
Valon Behrami zusammen mit seinen Nati-Kumpels.
Korb für Hamburg und Milan  Inter Mailand hat Valon Behrami an der Angel. Eine Einigung steht bevor bzw. wurde wohl schon erzielt. 
Angst überwunden  Nach ihrer kurzzeitigen Flucht aus der krisengeschüttelten Ukraine kehren sechs südamerikanische Spieler wieder zu ihrem Verein Schachtjor ...  
Die flüchtigen Brasilianer sind nun wieder in Doentzk.
Aktuell keine Heimspiele für Shakthar Donetzk.
Schachtjor trägt Heimspiele in Lwiw aus Die Krise in der Ukraine hat nun auch Auswirkungen auf den heimischen Fussball.
Fred ist einer der Spieler, die den Rückflug verweigern. (Archivbild)
Schachtjor-Spieler wollen nicht in die Ukraine zurück Wegen der Krise in der Ukraine verweigern sechs südamerikanische Fussballprofis die Rückreise in die Ukraine nach ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 917
    Die Auguren Wie schön, das alles heute erst gelesen zu haben! Man kann sich ... Do, 10.07.14 18:56
  • Kassandra aus Frauenfeld 917
    Barça senkt den Level Hätten besser einen gut abgerichteten Bullterrier gekauft, wäre nicht ... Do, 10.07.14 18:23
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2330
    Unglaublich... dieses Gericht, das sogar arbeitende Steuern zahlende CH-Bürger auf das ... Do, 10.07.14 13:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 917
    Neymar wurde brutal gefoult! Der Angreifer erlitt die Verletzung am Freitagabend in Fortaleza nach ... Sa, 05.07.14 10:28
  • LinusLuchs aus Basel 19
    Das passt zur FIFA Wo sehr viel Geld im Spiel ist, gibt es Leute mit krimineller Energie. ... Do, 03.07.14 08:29
  • Tamucksa aus Strengelbach 1
    Schweizer Nati WM 2014 Ich möchte der Schweizer Nati sagen dass Sie trotz Ausscheidens die ... Mi, 02.07.14 16:57
  • thomy aus Bern 4128
    Ich meine, dass bisher ... ... die fairsten und intelligentesten Mannschaften in den ... Mo, 23.06.14 20:23
  • HeinrichFrei aus Zürich 337
    Die FIFA gilt in Brasilien als Abzocker: We need food, not football Spiele ohne Brot: Fussballweltmeisterschaft in Brasilien Die FIFA ... Mo, 16.06.14 19:10
Marta unterschrieb ein sechs Monate gültigen Vertrag.
Frauenfussball Marta zu Rosengard Die fünffache Weltfussballerin Marta (28) wechselt innerhalb der ...
Fussball Videos
Der Weltmeister Bastian Schweinsteiger hat sich mit einer ...  
Realer denn je  Im Internet macht ein interessantes Video die Runde. ...  
Fan-Power  Tolles aus dem Fan-Sektor von PSV Eindhoven.  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 11°C 13°C bedeckt, wenig Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Basel 11°C 13°C bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
St.Gallen 13°C 15°C bedeckt, wenig Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Bern 15°C 18°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 15°C 18°C bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Genf 14°C 19°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 17°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten
Seite3.ch