FIFA-Boss schwächt seine Aussagen ab
Blatters Zuschrift an die «Bild-Zeitung» - Druck von den Grünen
publiziert: Montag, 16. Jul 2012 / 23:48 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 17. Jul 2012 / 09:33 Uhr
FIFA Präsident Joseph Blatter relativiert seine Äusserungen.
FIFA Präsident Joseph Blatter relativiert seine Äusserungen.

Sepp Blatter will die Wogen glätten und relativiert seine Aussagen zur Vergabe der WM 2006 in der «Bild-Zeitung». Trotzdem wächst in Deutschland der politische Druck auf Blatter.

6 Meldungen im Zusammenhang
In einem exklusiven Interview mit dem «Sonntags-Blick» platzierte Blatter nach tagelangen Angriffen gegen seine Person einen brisanten Konter: «Da erinnere ich mich an die WM-Vergabe für 2006, wo im letzten Moment jemand den Raum verliess. Und man so statt 10 zu 10 bei der Abstimmung ein 10 zu 9 für Deutschland hatte.» Auf die Frage, ob er vermute, die WM 2006 sei gekauft gewesen, sagte er: «Nein, ich vermute nichts. Ich stelle fest.»

Mit seiner provokativen (und wohl auch juristisch interessanten) Formulierung löste der «angeschossene» FIFA-Boss in Deutschland einen weiteren Sturm der Entrüstung aus. 48 Stunden später zieht er seine Aussagen zwar nicht zurück, relativiert sie auf der grössten deutschen Medien-Plattform aber: Er habe nur darauf hinweisen wollen, dass jemand während der Abstimmung den Raum verlassen habe.

Blatter glaubt nicht an Verschwörungstheorien

Er halte alle Vergabe-Prozedere für Fussball-Weltmeisterschaften in der Vergangenheit für rechtmässig, betont er in seiner Zuschrift. «Ich glaube nicht an Verschwörungstheorien, sondern nur an Fakten», schreibt Blatter in der Dienstagsausgabe der «Bild».

Trotz aller Beschwichtigungen Blatters wollen die Grünen in Deutschland dem FIFA-Präsidenten das Bundesverdienstkreuz aberkennen lassen. Es gebe immer wieder eindeutige Hinweise darauf, dass die Korruption innerhalb des Weltfussballverbandes FIFA enorme Ausmasse angenommen habe, sagte die sportpolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Viola von Cramon. «Deshalb geht die Bitte um Prüfung an Bundespräsident Gauck, wie die Auszeichnung zurückgenommen werden kann.»

Von Cramon geht davon aus, die mehr als 22 Millionen Schweizer Franken (rund 18,3 Millionen Euro) an Schmiergeldern, von denen die Rede sei, würden noch weit übertroffen. Die Kritik aus dem Deutschen Fussball-Bund (DFB) und des Ligapräsidenten Reinhard Rauball, der Blatters Rücktritt gefordert hatte, teilt von Cramon uneingeschränkt.

(bert/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der argentinische Weltmeister-Trainer von 1978, Cesar Luis Menotti, hält Franz Beckenbauer für den geeigneten Nachfolger des ... mehr lesen
Der «Kaiser» (Bild) ist ein geeigneter Nachfolger für Sepp Blatter.
Ein Neuanfang bei der FIFA sei nur ohne den 76 Jahre alten Blatter möglich.
Der Bayern-Präsident Uli Hoeness ist von einem baldigen Ende der Amtszeit von Sepp Blatter als FIFA-Präsident überzeugt. mehr lesen
Die FIFA kann den Kampf gegen die Korruption gezielter aufnehmen. Das Exekutiv-Komitee des Weltverbandes stimmt der Bildung ... mehr lesen
Fifa-Präsident Sepp Blatter fühlt sich bestätigt.
Sepp Blatter
FIFA-Präsident Sepp Blatter wehrt sich gegen die Vorwürfe, er habe die Schmiergeldzahlungen innerhalb des ... mehr lesen
Nach den publik gewordenen Schmiergeldzahlungen an die ehemaligen brasilianischen FIFA-Funktionäre Joao Havelange und Ricardo Teixeira werden von FIFA-Präsident Sepp Blatter nun Erklärungen erwartet. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der frühere FIFA-Präsident Joâo Havelange und sein ehemaliger Schwiegersohn Ricardo Teixeira haben über mehrere Jahre ... mehr lesen 1
Joao Havelange
Stefan Bell. (Archivbild)
Stefan Bell. (Archivbild)
30. Runde  Zwei Tore des 23-jährigen Innenverteidiger Stefan Bell innerhalb von drei Minuten in den ersten Halbzeit bedeuten den 2:0-Erfolg für Mainz im Bundesliga-Freitagsspiel gegen Schalke. 
30. Runde der 2. Bundesliga  Der Schweizer Torhüter Fabio Coltorti beschert seinem RB Leipzig in der 2. Bundesliga ...
Fabio Coltorti. (Archivbild)
Lorient hat sich um vier Ränge auf Platz 14 verbessert.
34. Runde  In der 34. Runde in der League 1 erleidet Marseille daheim mit 3:5 gegen Lorient einen herben Rückschlag ...  
Spezielles Duell  Pep Guardiolas Weg mit Bayern München in den Champions-League-Final nach Berlin führt über seinen Ex-Klub: Im Halbfinal treffen Bayern München auf Barcelona und Juventus ...
Im Halbfinal treffen Bayern München auf Barcelona und Juventus Turin auf Real Madrid.
Titel Forum Teaser
  • LinusLuchs aus Basel 79
    Holland macht es vor Seit 2009 bleibt bei Spielen von Feyenoord Rotterdam gegen Ajax ... Di, 14.04.15 11:29
  • Kassandra aus Frauenfeld 1322
    Mein Vorschlag dazu! eine 100%-ige Nati wäre mir zu wenig schweizerisch, wer weiss den ... Mi, 01.04.15 18:03
  • LinusLuchs aus Basel 79
    Parallelen Die Welt an den Rand eines verheerenden Krieges zu führen, wie es Putin ... Fr, 20.03.15 09:21
  • Kassandra aus Frauenfeld 1322
    Ach wäre der Shaqiri doch zu Dortmund gegangen! Er hätte dann dreimal im Jahr den ... So, 18.01.15 18:29
  • Kassandra aus Frauenfeld 1322
    Er ist ja wirklich gut, aber immer der Gleiche ist ein bisschen langweilig. Mein Vorschlag: ... Mo, 12.01.15 23:55
  • Kassandra aus Frauenfeld 1322
    Ja, thomy, Wechsel wäre gut für Shaqiri. Nur sollte er zu Dortmund gehen, damit wir ihn öfter sehen ... Di, 30.12.14 01:19
  • thomy aus Bern 4232
    Shaquiri soll wechseln! Es ist schlicht unanständig, eine Frechheit, wie die Bayern ihre ... So, 28.12.14 21:33
  • Bogoljubow aus Zug 346
    Neuer Name Schalke nennt sich ab sofot Schalke 05 Mi, 26.11.14 00:01
Martina Voss-Tecklenburg und ihre Damen gehören zu den Favoriten.
Frauenfussball Schweiz in der EM-Qualifikation gegen Italien Die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft der ...
Fussball Videos
Wie aus dem Bilderbuch  Auf den walisischen Fussballplätzen geht es ...  
Undercover Doku  Auch dieses Wochenende kam es am Rande der ...  
Assistent und Fan attackiert  Ex-Weltstar Diego Maradona (55) hat bei einem ...  
Verfahren eingeleitet  Leverkusens Emir Spahic konnte sich nach dem Cup-Aus ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 10°C 13°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 8°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
St.Gallen 12°C 15°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 9°C 17°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 10°C 18°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 14°C 17°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Lugano 14°C 15°C bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten