Das Nonplusultra
Boom und Bayern
publiziert: Donnerstag, 21. Aug 2014 / 16:04 Uhr
Sie kennen keine Grenzen - Bayern München.
Sie kennen keine Grenzen - Bayern München.

Der Bundesliga-Boom ist grösser als die Spannung an der Spitze der Weltmeister-Liga. Die Bayern bleiben das Nonplusultra. Für den Rekordmeister gilt: Die Liga ist nicht genug. Das Spektakel kennt keine Grenzen mehr.

1 Meldung im Zusammenhang
Die DFB-Zentrale ist in Frankfurt am Main domiziliert, aber das Herz des Weltmeisters pocht in München. Die Hauptfiguren von Rio bilden auch das Rückgrat des FC Bayern.

Pep Guardiola darf seine Ideen unter paradiesischen Bedingungen entwerfen. Der von Dortmund abgeworbene Bundesliga-Topskorer Robert Lewandowski wird das offensive Spektrum um eine Dimension erweitern.

Weil auch die zweite Garnitur der Superstar-Auswahl mehr Klasse vorzuweisen hat als drei Viertel des übrigen Bundesliga-Tableaus, zeichnet sich ein drittes Meisterschafts-Solo in Folge ab. Angesichts der unvorstellbaren Kader-Breite sollte selbst die aktuelle Verletzungswelle - nach Martinez (Kreuzbandriss) und Thiago (Knie) fällt in der Startphase nun auch noch Schweinsteiger wegen seiner erneut entzündeten Patellasehne aus - keine Panik auslösen.

Das «Gerangel der Uncoolen»

Den Ton geben die Rekord- und Trophäenjäger der letzten Saison sowieso an. Sie bestimmen in der 52. Bundesliga-Saison die Agenda in Deutschland. Karl-Heinz Rummenigge hat ungefragt, aber mit bittersüssem Kalkül brisante Vertragsmodalitäten des BVB-Superstars Marco Reus in Umlauf gebracht.

Im «Pott» kam die Einmischung gar nicht gut an. Sportdirektor Michael Zorc empfahl Rummenigge, «einfach mal den Mund zu halten». Im Online-Zeitalter folgte die scharfe Replik von Amtskollege Matthias Sammer umgehend: «Wir lassen uns von niemandem den Mund verbieten.»

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke verlängerte das «Gerangel der Uncoolen» («Süddeutsche») um eine Trotzreaktion - er meldete sich letzte Woche vom traditionellen Essen mit den Bayern vor dem Supercup ab. Der verbale Schlagabtausch jener Vereine, die das Tagesgeschäft im kleinen exquisiten Kreis prägen, steht für das Muskelspiel jener mächtigen Klubs, deren Strahlkraft nicht an der Landesgrenze endet.

Münchner Niederlassung in New York

In der «Money League» ist der FCB im eigenen Land konkurrenzlos. Der Branchenprimus setzte im letzten Geschäftsjahr über 430 Millionen Euro um - rund 170 Millionen mehr als der Herausforderer aus Dortmund. Im globalen Vergleich wird der deutsche Umsatzriese nur von Real und Barça übertroffen. Das Ranking der Eigenkapitalisierung führen die Bayern dank der imposanten Summe von 287 Millionen unangefochten an.

Einen Teil ihres Reichtums häuften die Münchner dank ihrer jüngsten Konstanz in der Champions League an. In den vergangenen fünf Jahren stiess der 24-fache Meister dreimal ins Endspiel vor und erwirtschaftete Erträge in dreistelliger Millionenhöhe. Die Liga ist längst nicht mehr die wichtigste Spielwiese. Der FC Bayern erschliesst inzwischen neue Märkte. Vor wenigen Wochen eröffnete er in Manhattan an der Lexington Avenue eine US-Filiale.

Das richtige Marketing

Um ihre New Yorker Niederlassung richtig zu vermarkten, führte im 22. Stock eines exklusiven Wolkenkratzers mit bestem Blick aufs berühmte Chrysler Building kein Geringerer als die Entertainer-Legende Thomas Gottschalk durchs (Sponsoring-)Programm.

Wetten, dass der frühere Showmaster den Amerikanern den bayrischen Soccer schmackhaft machte? «Mia san USA» - Experten-Schätzungen zufolge interessieren sich gegen 60 Millionen US-Bürger für Fussball.

Ab 2015 und vorerst bis 2020 überträgt der TV-Sender «Fox Sports» das Bundesliga-Spektakel live. Der FCB hat sich im womöglich lukrativen Merchandising-Umfeld schon einmal vorzüglich positioniert. Den cleveren Schachzug hat womöglich Uli Hoeness orchestriert. Der Patron ausser Dienst sitzt wegen seines Steuerbetrugs im Gefängnis, seine engsten Verbündeten im Verwaltungsrat handeln aber wohl primär in seinem Sinn.

Klopps Problemregelung

Auf eine Werbetour in diesem Ausmass verzichtete der BVB. Er hofft, seine Schaffenskraft durch den Einstieg neuer finanzkräftiger Gross-Sponsoren markant zu erhöhen. Momentan ist die Wasserverdrängung spürbar kleiner. Ciro Immobile ist (noch) kein Faktor im Dortmunder «Gegenpressing». Der Turiner Serie-A-Toptorschütze ist noch nicht vollumfänglich im rauen Ruhrgebiet angekommen.

Jürgen Klopp hat die Standortnachteile in einem ausführlichen Interview mit dem «Kicker» dargelegt: «Wir sind kein Favorit auf irgendwas. Wir haben in jedem Jahr einen Top-Mann verloren.» Ihnen sei nie etwas zugeflogen. Er hält nicht nur ein Monolog der Bayern für möglich, Klopp fürchtet vor allem den Zusammenschluss der Champions-League-Anwärter und gibt an, dass Fussball immer auch heisse: «Probleme lösen.»

Draxler zählt Keller an

Für Dortmunds grossen Rivalen Schalke ist Klopps Anregung bereits bitterer Ernst. Schalke steckt mal wieder schon vor dem Auftakt im Schlamassel. Das Erstrunden-Cup-Out hat in den Reihen der «Knappen» eine Aufregung ausgelöst. Jens Keller ist seit dem 16. Dezember 2012 bei Königsblau tätig. Immer wieder leistete sich der CL-Teilnehmer gegen Unterklassige Fehltritte. Offenbar gelingt es dem früheren Junioren-Coach nicht, die Spannung konstant hochzuhalten.

Am Tag nach dem 1:2 in Dresden hakte Alfred Draxler auf süffisante Art nach. Der Sportchef der «Bild» startete die nächste Kampagne. Der mächtigste Fussball-Journalist stammt aus Gelsenkirchen. Fehler von S04 nimmt der kritische Beobachter persönlich: «Die Zweifel an Jens Keller sind wieder da.» Einen Rückfall ins Mittelfeld kann sich Schalke nicht leisten - zu hoch sind die Verbindlichkeiten, der permanent «Angezählte» müsste wohl Thomas Tuchel weichen.

Favres Standing

Ein weitaus besseres Rating geniesst Lucien Favre am Niederrhein. Kein Borusse käme je auf die Idee, den Romand vor der fünften Saison in Mönchengladbach infrage zu stellen. Er führte den zwischenzeitlich tief gefallenen Verein zum ersten Mal seit 25 Jahren dreimal in Serie unter die Top 8. 70 Prozent der letzten 102 Bundesliga-Partien überstand der Klub ohne Niederlage. Innerhalb der dreijährigen Erfolgsperiode erspielte sich Favres Equipe ein Torverhältnis von 153:116.

Favre haben die «Fohlen» eine signifikante Steigerung in allen Bereichen zu verdanken. Pro Heimspiel setzte «Gladbach» 52'334 Tickets ab. Die Stadionauslastung hat mittlerweile die 96-Prozent-Marke erreicht.

Wirtschaftspublikationen schätzen, dass die Borussia ihren Wert innert 36 Monaten auf über 94 Millionen Euro verdreifacht hat. Für diesen Aufschwung steht Favre. Im Sommer tätigte er mit wenig finanziellem Aufwand vier sehr gute Transfers - Sommer (Basel), Traoré (Stuttgart), Hahn (Augsburg) und Johnson (Hoffenheim) kamen; auch wegen des Systems Favre.

Hamburger Finanzspritzen

Hamburgs Taumeln soll ein Ende haben. Der Dino mit der Rekordzahl von 1730 Bundesliga-Partien wurde einer Frischzellenkur unterzogen. Der neue Sportvorstand mit Dietmar Beiersdorfer ging auf Einkaufstour.

Valon Behrami ist einer der neuen HSV-Lohnbezüger. Das nötige Geld stellte der reiche Reeder Klaus-Michael Kühne bereit. Der deutsche Milliardär von der fernen Zürcher Goldküste verwöhnte seine Jugendliebe mit einem (weiteren) Darlehen von 17 Millionen Euro.

Am unteren Ende der Finanzskala steht der westfälische Zwerg Paderborn. Der 53. Debütant der Liga muss mit knapp 15 Millionen Euro Budget auskommen. Die Trainer-Crew um André Breitenreiter (41) - hinter Weinzierl (39) und Korkut (40) der drittjüngste Coach - heckt ihren Masterplan im ehemaligen Zimmer des Abwarts einer benachbarten Turnhalle aus. Das Trainingsmaterial lagert in einer Tiefgarage. Und auf dem Rasen ist ein ehemaliger Verbrecher der grosse Hoffnungsträger.

Die ersten Spiele:
Bundesliga. 52. Saison. 1. Runde. Freitag, 22. August, 20.30 Uhr: Bayern München - Wolfsburg. - Samstag, 23. August, 15.30 Uhr: Hoffenheim - Augsburg. Hannover - Schalke. Berlin - Bremen. Frankfurt - Freiburg. Köln - Hamburg. - 18.30 Uhr: Dortmund - Leverkusen. - Sonntag, 24. August, 15.30 Uhr: Paderborn - Mainz. - 17.30 Uhr: Mönchengladbach - Stuttgart.

(awe/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Bundesliga-Boom ist grösser als die Spannung an der Spitze der ... mehr lesen
Heute beginnt die Bundesliga wieder. (Symbolbild)
Retro-Fussballtrikots rund um Deutschland, die Ex-DDR und mehr
Djibril Sow wechselt von YB in die Bundesliga zu Eintracht Frankfurt.
Djibril Sow wechselt von YB in die Bundesliga zu Eintracht Frankfurt.
Ab in die Bundesliga  Was im Grunde seit Mittwochabend feststeht, wurde nun auch von den Klubs auf ihren Webseiten offiziell bestätigt: Djibril Sow läuft in der neuen Saison für Eintracht Frankfurt auf. mehr lesen 
Bis Saisonende  Die Grasshoppers erhalten namhafte ... mehr lesen
Caiuby wechselt leihweise bis Saisonende zu GC.
Der Schweizer Nationalspieler Steven Zuber wechselt bis Saisonende zum VfB Stuttgart.
Bis Saisonende  Steven Zuber geht neue Wege: Der ... mehr lesen  
FUSSBALL: OFT GELESEN
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
     
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 0°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel -2°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -4°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 0°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder wolkig, aber kaum Regen
Genf 2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 1°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten