Bruno Gallers harte Kritik an der FIFA
publiziert: Dienstag, 29. Jun 2010 / 21:48 Uhr
Ex-Schiedsrichter Bruno Galler nimmt die Schiedsrichter in Schutz.
Ex-Schiedsrichter Bruno Galler nimmt die Schiedsrichter in Schutz.

Der Schweizer Ex-Schiedsrichter Bruno Galler, der 1992 den EM-Final pfiff, hat sich für Massimo Busacca eingesetzt, die Einführung einer Torkamera ausgeprochen und die Schiedsrichter des Achtelfinals Deutschland - England in Schutz genommen.

7 Meldungen im Zusammenhang

Insbesondere zu Busaccas Nichtberücksichtigung für den weiteren Turnierverlauf fand Galler deutliche Worte. «Wer glaubt, in der FIFA würden die Refs nach dem Leistungsprinzip behandeln, ist ein Träumer und reichlich naiv. Die Kommissionen, so auch die Schiedsrichter-Kommission des Weltverbandes, sind nach rein sportpolitischen Gesichtspunkten zusammengestellt.»

Der 54-jährige Aargauer weiter: «Wir in der Schweiz haben schon längst verstanden, wie das funktioniert, weil wir die einschlägigen Gesichter dieser Funktionäre und ihre Charaktere kennen. Massimo Busacca zahlt einen hohen Preis, weil er immer noch an die Fairness glaubt, die andere schon längst mit Füssen und zu ihrem Eigennutzen treten und getreten haben.»

Zur Szene, als Frank Lampard via Latte zum vermeintlichen 2:2 einschoss, sei für das Schiedsrichter-Trio aus Uruguay nicht zu überblicken gewesen, sagte Galler: «Der Assistent stand auf der Höhe des Elfmeterpunktes, weil er in jedem Fall die Abseitslinie überwachen muss. Die Erfahrung zeigt: Stehe ich nur einen halben Meter von der Torlinie entfernt, kann ich nicht mehr erkennen, ob sich der Ball in diesem Bruchteil einer Sekunde im Tor befand.»

Gallers Kritik richtet sich deshalb an die FIFA, «die in unserer elektronischen, modernen Zeit immer noch nicht wahrhaben will, dass die Torkamera nun endlich eingeführt werden muss, aber wirklich nur die Torkamera. Es muss so auch nicht verwundern, dass die höchsten Funktionäre sich drehen wie Fahnen im Wind, wenn es um den längsten schon fälligen Chip im Ball geht, der ganz pragmatisch und völlig unsentimental auf Tor entscheiden könnte, weil sie um ihre Wiederwahl fürchten.»

(fest/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
WM 2010 Die Diskussion über eine Einführung von technischen Hilfsmitteln für die ... mehr lesen
FIFA-Präsident Joseph Blatter. (Archivbild)
WM 2010 Die FIFA hat die Liste der Referees ... mehr lesen 3
Unverständlich: Khalil Al Ghamdi darf bleiben.
Der Schweizer Schiri Massimo Busacca hatte den südafrikanischen Torwart des Feldes verwiesen.
WM 2010 Für Massimo Busacca ist die WM ... mehr lesen 2
Weitere Artikel im Zusammenhang
DIe FIFA wehrt die Fragen ab.
WM 2010 Die FIFA sieht trotz der ... mehr lesen
WM 2010 1966 war der Ball nicht drin, aber das ... mehr lesen
Manuel Neuer segelt orientierungslos in der Gegend - Ball ist hinter der Linie.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 0°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Basel 2°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
St. Gallen -2°C 1°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen starker Schneeregen
Bern -2°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 0°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Genf -5°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten