BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich
FC Zürich - Ein bizarrer Zerfall
Chronisch falsch entschieden und die Seele verloren
publiziert: Mittwoch, 25. Mai 2016 / 23:20 Uhr
Die Leidensgeschichte vom FC Zürich begann schon vor einigen Jahren.
Die Leidensgeschichte vom FC Zürich begann schon vor einigen Jahren.

Zehn Jahre nach seiner grossartigen Finalissima in Basel ist der FC Zürich nur noch zweitklassig. Dokumente eines bizarren Zerfalls.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der Absturz Zürichs hat eine lange, zuweilen komplizierte Vorgeschichte. Sie begann vor nicht allzu langer Zeit, im Prinzip im Frühling 2012, mit der sinnlosen Entlassung von Urs Fischer. Der Stadtzürcher Charakterkopf, inzwischen Meister mit dem FC Basel, bezahlte ohne eigenes Verschulden als Erster den Preis für den um den Jahreswechsel eingeleiteten Ausverkauf.

Innerhalb weniger Wochen stiess der Verein für viel Geld mehrere Stammspieler ab - unter ihnen die beiden im eigenen Nachwuchs geformten Nationalspieler Ricardo Rodriguez und Admir Mehmedi. Der FCZ veräusserte nicht nur enorm viel Substanz, er verkaufte in einem gewissen Sinne auch einen wichtigen Teil seiner Seele.

Querelen im Verwaltungsrat

Fischers intransparente Freistellung bebte nach. Aus dem gespaltenen Verwaltungsrat schwappten Indiskretionen an die Öffentlichkeit. Das interne Klima verschlechterte sich, unappetitliche Querelen schwelten. Gregor Greber und weitere Gefolgsleute des unzufriedenen Vermögensverwalters zogen sich zurück.

Die Machtverhältnisse verschoben sich endgültig zu Gunsten der Geldgeberfamilie Canepa, die inzwischen 90 Prozent der Anteile hält. «Seit wir Mehrheitsaktionäre sind, ist es uns gelungen, uns von sämtlichen Trittbrettfahrern und Intriganten zu trennen», sagte Ancillo Canepa in einem Interview mit der Agentur sda.

Der Präsident blendete indes aus, dass im Herbst 2012 nicht nur jene von Bord gingen, die vom Klubchef zur Persona non grata erklärt wurden. Fredy Bickel, der langjährige Sportchef und smarte Mediator, nahm eine YB-Offerte an und stieg ebenfalls aus. Seinen Abgang unterschätzte Canepa massiv.

Dass er den Posten Bickels faktisch aufhob, war ein kolossaler Fehler. Ein kompetenter Sportdirektor mit adäquatem Handlungsspielraum ist in einem teilweise diffusen und schwer kalkulierbaren Business Gold wert. Auf dem Weg zum Meister-Double unter Lucien Favre entschärfte der Manager hinter den Kulissen manche heikle Situation.

Knowhow-Verlust

Canepa ist durchaus ein generöser Präsident, aber ausgerechnet in einem der sensibelsten Bereiche sparte er. Der Verzicht auf einen klassischen Sportchef kommt ihn teuer zu stehen. Seine Idee, den Job faktisch in Eigenregie und nebenamtlich selber zu erledigen, kommt einem monumentalen Eigentor gleich.

Die Knowhow-Defizite waren offensichtlich, die sportstrategischen Fehlentscheide häuften sich. Die Korrektur des von Bickel teilweise mitverursachten Fiaskos mit Rolf Fringer misslang. Unter Urs Meier stabilisierte sich der FCZ nur vorübergehend; dem internen Aufsteiger fehlte die Unabhängigkeit, eine eigene Philosophie durchzusetzen.

Meier war mehr denn je ein Trainer Canepas Gnaden - und entsprechend seinen Launen ausgesetzt. Mit dem früheren GC-Profi an der Seitenlinie gewann der Klub zwar den Cup, aber keinesfalls an Profil. In der letztjährigen Komödie rund um die Absetzung des Stammkeepers David Da Costa spielte Meier bei einer komplett missratenen Medienkonferenz eine clowneske Rolle.

Jener Slapstick-Auftritt im vereinseigenen Museum stand exemplarisch für die Politik eines Klubs ohne breit abgestütztes Konzept. Zu oft verordnete das «wirtschaftliche Familienunternehmen mit den sehr kurzen Entscheidungswegen» (Zitat Ancillo Canepa) Ad-hoc-Massnahmen - nicht selten gelenkt von Emotionen, frei von rationalem Denken.

Prozess der Besinnung?

Und weil im FCZ einzig die Kommandos aus Canepas Office am Schanzengraben von Bedeutung sind, ist das letzte Wort des Patrons in der Regel unwiderruflich. Von seinem (Zickzack-)Kurs hängt alles ab, das Klumpenrisiko ist entsprechend. Irrt sich der Patron, oder verkennt er wie im Fall Canepas viel zu lange den Ernst der Tabellenlage, sind alle betroffen.

Den Niedergang einzig und allein dem Duo Canepa anzulasten, wäre hingegen ein zu eindimensionaler Ansatz. Versagt haben viele; auch jene, die bei der Tilgung des nahezu jährlichen Defizits nur mit guten Ratschlägen glänzten, statt selber mit finanziellen Argumenten eine vernünftigere Balance zu schaffen. Das Solo Canepas war bis zu einem gewissen Grad auch das Ergebnis des Desinteresses wirtschaftlich relevanter Kreise.

Wer nun für den Kollateralschaden in wohl zweistelliger Millionenhöhe aufkommt, bleibt abzuwarten. Anfang März gab Canepa gegenüber der sda ein klares Bekenntnis ab: «Ich habe keine Absichten, mich kurz- oder mittelfristig zurückzuziehen.» Wenn er Wort hält, muss er nicht nur über die Rechnungsbücher. Der Fall in die Zweitklassigkeit könnte auch in präsidialer Hinsicht ein (schmerzhafter) Prozess zur Besinnung auslösen.

(Si)

Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Nach dem Fussballspiel ... mehr lesen
Zur Zahl der Randalierer und dem Sachschaden konnte ein Sprecher noch keine Angaben machen. (Symbolbild)
FCZ-Fans stürmten sogar die Katakomben.
90 Minuten lang haben sie den FCZ ... mehr lesen
Der FC Zürich gewinnt seine letzte ... mehr lesen
Trotz des 3:1 Sieg gegen Vaduz steigt Zürich ab.
Bittere Niederlage für den FC Zürich.
Zum Saisonschluss fallen die ... mehr lesen
Pa Modou ist zurück beim FC Zürich.
Pa Modou ist zurück beim FC Zürich.
Vertrag bis Saisonende  Linksverteidiger Pa Modou kehrt zwei Monate nach seinem Abschied zum FC Zürich zurück. mehr lesen 
Harte Worte  FCZ-Boss Ancillo Canepa ist nach dem schwachen Auftritt der Mannschaft am Samstag im Stade de Suisse (0:4) stinksauer. mehr lesen  
Neue Aufgabe beim FCZ  Nach Steve von Bergen, Claudio Lustenberger und Nelson Ferreira tritt die nächste Schweizer Spielerpersönlichkeit vom Aktivfussball zurück: Alain Nef macht nach dieser Saison Schluss. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
     
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 15°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 16°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten