FIFA
DFB-Präsident Niersbach ist zurückgetreten
publiziert: Montag, 9. Nov 2015 / 17:41 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 10. Nov 2015 / 00:11 Uhr
Wolfgang Niersbach.
Wolfgang Niersbach.

Wolfgang Niersbach ist im Zuge der WM-Affäre als Präsident des Deutschen Fussball-Bundes zurückgetreten. Der 64-Jährige zog damit die Konsequenzen aus der Affäre um eine Zahlung im Zusammenhang mit der Vergabe der Fussball-WM 2006 nach Deutschland.

10 Meldungen im Zusammenhang
Er habe für sich erkannt, dass der Zeitpunkt gekommen sei, die politische Verantwortung zu übernehmen, sagte Niersbach am Montag im Anschluss an eine Präsidiumssitzung in Frankfurt. Der frühere Journalist, der 27 Jahre beim DFB tätig gewesen ist, hatte im März 2012 das Amt als Nachfolger von Theo Zwanziger angetreten. Niersbach gehört seit 2013 dem UEFA- und seit 2015 auch dem FIFA-Exekutivkomitee an.

Niersbach wurde der Skandal um die dubiosen Geldflüsse vor der Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland zum Verhängnis. In der vergangenen Woche durchsuchten Steuerfahnder sowohl die DFB-Zentrale in Frankfurt als auch Niersbachs Privatwohnsitz. Gegen den DFB-Chef, seinen Vorgänger Zwanziger und den früheren DFB-Generalsekretär Horst R. Schmidt ermittelt die Frankfurter Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung in einem besonders schweren Fall.

Verdächtige Zahlung von Adidas-Chef Louis-Dreyfus

Im Zentrum der gesamten Affäre steht eine Zahlung von 6,7 Millionen Euro, die der frühere Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus zunächst für das WM-Organisationskomitee an die FIFA überwiesen hat und die dann im Jahr 2005 unter falscher Deklarierung von den deutschen WM-Machern an den Franzosen zurückfloss.

Als Schuldeingeständnis wollte Niersbach seinen Rücktritt nicht betrachten. Er habe im Zusammenhang mit der WM-Vergabe "immer sauber, vertrauensvoll und korrekt gearbeitet", so Niersbach. "Ich bleibe dabei und möchte noch einmal unmissverständlich klarstellen, dass ich von den Hintergründen der im Raum stehenden Zahlungsflüsse keinerlei Kenntnis hatte."

Viele Fragen ungeklärt

Wofür genau war dieses Geld bestimmt? Und wann genau erfuhr das OK-Mitglied Niersbach davon? Diese Fragen sind nach wie vor ungeklärt, denn er selbst behauptete stets: in diesem Sommer. Aussagen seiner früheren OK-Kollegen und auch Dokumente, die "Der Spiegel" veröffentlicht hat, lassen jedoch darauf schliessen, dass Niersbach über die ominösen 6,7 Millionen schon deutlich länger Bescheid wusste, als er öffentlich immer zugab.

Niersbachs interimistische Nachfolger, die ersten Vizepräsidenten Reinhard Rauball und Rainer Koch, deuteten in ersten Stellungnahmen an, dass es rund um die dubiosen Geldflüsse neue Erkenntnisse gibt. Die "Süddeutsche Zeitung" berichtete gestern (Montag-)Abend, dass bei Ermittlungen ein Schriftstück gefunden worden sei, das den Verdacht des Stimmenkaufs vor der WM-Vergabe noch einmal erhärte.

Es soll sich um einen Vertragsentwurf handeln, der im Jahr der WM-Vergabe 2000 abgeschlossen werden sollte. Die "SZ" beruft sich auf Insider, von denen einer Jack Warner und den CONCACAF als mögliche Begünstigte nennt. Wie die Zeitung schreibt, sollen dem Verband "umfangreiche Leistungen des DFB" zugesagt worden sein. Der frühere FIFA-Vizepräsident Warner war im September durch die FIFA wegen Korruption lebenslang gesperrt worden.

(fest/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der zurückgetretene DFB-Präsident ... mehr lesen
Happige Vorwürfe gegen Wolfgang Niersbach.
Wolfgang Niersbach ist noch im Geschäft.
Der als Präsident des Deutschen ... mehr lesen
Die deutsche Fussball-Lichtgestalt ... mehr lesen
Es könnte eng werden für Franz Beckenbauer.
Franz Beckenbauer soll sich stärker in die Aufklärung einbringen. (Archivbild)
Wie geht es weiter mit dem ... mehr lesen
Die Staatsanwaltschaft Frankfurt ... mehr lesen
Die Ermittlungen richten sich gegen den DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Franz Beckenbauer räumt in der Affäre um die WM 2006 in Deutschland erstmals einen «Fehler» ein. mehr lesen 
Sepp Blatter: «Ich habe niemals Geld von Beckenbauer verlangt. Nie im Leben.» (Archivbild)
Der suspendierte FIFA-Präsident ... mehr lesen
Der ehemalige DFB-Präsident Theo Zwanziger erhebt in der Affäre um die dubiosen ... mehr lesen
Theo Zwanziger schiesst scharf gegen seinen Nachfolger.
Wolfgang Niersbach:«Es ist bei der WM-Vergabe 2006 alles mit rechten Dingen zugegangen.» (Archivbild)
Der DFB erklärt erstmals die ... mehr lesen
Die vom «Spiegel» mit schweren ... mehr lesen
Franz Beckenbauer weist die harten medialen Anschuldigungen kategorisch zurück. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der frühere GC-Profi Marko Basic wechselt definitiv nach China.
Der frühere GC-Profi Marko Basic wechselt definitiv nach China.
In die zweite Liga  Der Wechsel von Marko Basic nach China ist perfekt. Der frühere Hopper unterschreibt bei Zweitligist Taizhou Yuanda. mehr lesen 
Kein interesse  Lucien Favre kommt als potentieller Nachfolger von Nati-Coach Vladimir Petkovic definitiv nicht infrage. mehr lesen  
Gespräche fanden statt  Das ist ein Paukenschlag: Medienberichte, wonach Alex Frei neuer Trainer bei Hannover 96 wird, sind falsch. Der 40-Jährige hat dem deutschen Zweitligisten abgesagt! mehr lesen  
FUSSBALL: OFT GELESEN
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
     
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 0°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern -1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 3°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten