BSC Young BoysFC AarauFC BaselFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC ZürichGrasshopper-Club ZürichLausanne Sport
Christian Gross selbstkritisch und enttäuscht
«Das Projekt wurde zu früh gestoppt»
publiziert: Montag, 30. Apr 2012 / 16:36 Uhr / aktualisiert: Montag, 30. Apr 2012 / 17:58 Uhr
Die Wege von Christian Gross und YB trennen sich nach zehn Monaten wieder.
Die Wege von Christian Gross und YB trennen sich nach zehn Monaten wieder.

Rund 24 Stunden nach seiner Entlassung bei YB präsentiert sich Christian Gross in Bern den Medien. Der Zürcher nimmt Stellung zu seinem Scheitern.

Gesundheitsorientiertes Krafttraining
5 Meldungen im Zusammenhang
Nach nur zehn Monaten ist die Zeit von Christian Gross als YB-Trainer vorbei. Der Zürcher erfuhr am Sonntagabend im Stade de Suisse von seiner Entlassung. CEO Ilja Kaenzig und der Technische Direktor Hansruedi Hasler haben sie ihm mitgeteilt. "Danach habe ich eine sehr schlechte Nacht verbracht", so Gross. In seiner neu bezogenen Wohnung in Bern-Muri suchte er nicht den Schlaf, sondern die Fehler, die ihn scheitern liessen. Gross gibt zu, Fehler gemacht zu haben. Aber vor allem ist er enttäuscht, dass er nicht mehr Zeit erhielt, um sein Projekt in Bern weiterzuführen, denn "die Leute wussten, dass ich ein Mann bin, der längerfristig plant".

Gross wurde bei YB vor knapp einem Jahr als Titeltrainer und Erfolgsgarant vorgestellt. Mit ihm wollte YB die Phase 3 starten, die Phase der Titelgewinne. Logisch, geht die Entlassung nach nur zehn Monaten nicht spurlos am Zürcher vorbei. "Ich bin enttäuscht. Sehr enttäuscht sogar. Meiner Meinung nach wurde das Projekt zu früh gestoppt", sagte Gross. "Es ist mir nicht gelungen, bei YB eine absolute Winner-Mentalität einzupflanzen. Zudem haben wir im Herbst gerade in den Heimspielen auf dem Kunstrasen vielleicht zu offensiv gespielt. Aber ob das ein Fehler war? Ich liess den Fussball spielen, der mir entspricht. Ich bin ein mutiger, offensiver Mensch."

Gross übte sich nicht nur in Selbstkritik, sondern nahm auch sein (ehemaliges) Personal in die Verantwortung. "Viele Leistungsträger haben ihre Führungsrolle nicht so interpretiert, wie ich mir das wünschte."

Keine grosse Zukunftssorgen

Um seine Zukunft als Trainer macht sich Gross keine allzu grossen Sorgen. "Ich habe immer bewiesen, dass ich eine Mannschaft aufbauen kann. Bei Tottenham und in Stuttgart gelang es mir, Teams vor dem Abstieg zu retten. Ich kann auch eine Nachwuchsmannschaft trainieren."

Im Anschluss an die Medienkonferenz mit Gross äusserten sich auch die YB-Verantwortlichen. "Wir sind zu weit vom Kurs abgekommen", sagte CEO Ilja Kaenzig. "Wir hätten auch entscheiden können, Christian Gross noch eine Chance zu geben und dann vielleicht nochmals." Aber Gross von Ultimatum zu Ultimatum hangeln zu lassen, wollten sie in Bern nicht. "Das wäre für den Trainer unwürdig gewesen."

Die Resultate und die Tabelle sprachen bei einer Zwischenbilanz nach zehn Monaten nicht für Gross. Und doch scheint es, als hätten andere Gründe zur Trainerentlassung geführt. Das Umfeld, die Fans vor allem, reagierte schon länger negativ auf Gross und den Fussball, den er spielen liess. Insider wollen von Sponsoren wissen, welche auf dem Absprung sind. Der Verkauf von Saisonkarten ist rückläufig.

 

(fest/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Young Boys gewinnen Spiel 1 nach der Entlassung von Christian Gross. Im Heimspiel gegen den FC Zürich triumphieren ... mehr lesen
YB-Torhüter Marco Wölfli verleiht seiner Freude Ausdruck.
Erminio Piserchia (Bild) wird zusammen mit Thomas Häberli die Berner betreuen.
Für die Young Boys und für den FC Zürich geht es heute Abend (19.45 Uhr/live auf fussball.ch) im einzigen Spiel der 32. Runde der ... mehr lesen
Die Entlassung von YB-Coach Christian Gross war der neunte Trainerwechsel in der Axpo Super League in dieser Saison. Das ... mehr lesen
YBs CEO Ilja Kaenzig hat wohl aus kurzfristigen, wirtschaftlichen Gründen gehandelt.
Nach 29 ASL-Partien entlassen: Christian Gross.
Das erste Amtsjahr von Christian Gross bei YB ist zugleich das letzte. Die Klubleitung der Berner stellte die Zusammenarbeit mit dem ... mehr lesen
Die Young Boys entlassen einen Tag nach der 1:2-Auswärtsniederlage gegen Servette ihren Cheftrainer Christian Gross, dessen ... mehr lesen
Muss kurz vor Saisonende gehen: YBs Cheftrainer Christian Gross.
Gesundheitsorientiertes Krafttraining
Romelu Lukakus Torgefährlichkeit ist eine Waffe.
Der grosse Vergleich: YB vs. Everton  Es ist so überraschend wie schön: YB überwintert europäisch und wird unsere Liga auch im neuen Jahr in der Europa League vertreten. Im Sechzehntelfinale wartet jedoch die nicht ganz einfache Hürde namens Everton FC. 
«Rotblaue» Dominanz  In der Super League sind es nicht nur die Schweizer Spieler, die für Furore sorgen. Wir haben für Sie die ...  
Marek Suchy ist der teuerste aller Akteure.
Der FC Basel mischt auf der europäischen Bühne im Konzert der Grossen mit.
Direkter CL-Platz winkt  Die Schweiz ist im UEFA-Ranking zur Winterpause der diesjährigen Europacup-Saison im 11. Rang ...  
Titel Forum Teaser
  • Bodensee aus Arbon 2
    Petar Aleksandrov Grüezi Finde das eine sehr gute Verpflichtung . Für die Stürmer eine ... Fr, 01.08.14 02:58
  • Bodensee aus Arbon 2
    Nater Grüezi Wenn gleichwertiger Ersatz da ist , ist es tragbar . Aber war ... Fr, 01.08.14 02:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2632
    Unglaublich... dieses Gericht, das sogar arbeitende Steuern zahlende CH-Bürger auf das ... Do, 10.07.14 13:01
  • MatthiasStark aus Gossau 3
    Gewagt Murat Yakin hat in Basel, wie schon in Luzern, einen super Job gemacht. ... Di, 20.05.14 09:24
  • CaptKirk aus Zürich 1
    Indiskutable SR-Leistung Die Leistung von SR Hänni war - nicht zum ersten mal - absolut ... Mo, 24.03.14 11:23
  • prezzemola aus Wien 2
    Salah, Basel und Luzern Mohamed Salah hat auf jeden Fall verdient abgeräumt. Ich freue mich ... Di, 28.01.14 18:58
  • BigBrother aus Arisdorf 1465
    im Westen nichts Neues Déjà vu - oder: Wer höher steigt als er sollte, fällt tiefer als er ... Do, 12.12.13 10:47
  • tigerkralle aus Winznau 104
    Fringer Es geht ja gleich schlecht weiter !!! Also ist nicht Fringer schuld , ... Fr, 22.11.13 13:24
Die fünfmalige Weltfussballerin Marta erlitt nur leichte Schulterverletzungen.
Frauenfussball Marta bei Autounfall leicht verletzt Die fünfmalige Weltfussballerin Marta ist bei einem ...
Fussball Videos
Vorsprung an der Tabellenspitze  Juventus Turin baut den Vorsprung an der Tabellenspitze der ...  
Real Madrids Gegner  An der Klub-WM in Marokko heisst Real Madrids Final-Gegner ...  
Gerangel um Europacup-Plätze  In der Bundesliga ist das Gerangel um die ...  
Erstes Mal seit 1987  Arjen Robben (30) ist als erster Fussballer seit Ruud ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 0°C 3°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 0°C 3°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 2°C 4°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 0°C 6°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 4°C 6°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 0°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 11°C 11°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten
Seite3.ch