Keine Zeit für den Cup?
Der FA-Cup in der Sinnkrise
publiziert: Dienstag, 23. Feb 2016 / 16:23 Uhr
Der FA-Cup wurde 1872 zum ersten Mal vergeben.
Der FA-Cup wurde 1872 zum ersten Mal vergeben.

Der englische FA-Cup ist der älteste Fussball-Wettbewerb der Geschichte. Mittlerweile ist ihm das Alter anzusehen, in den letzten Jahren gleicht die Mutter aller Cup-Wettbewerbe einem Todgeweihten.

1 Meldung im Zusammenhang
Als ein gewisser Morton Betts am 16. März 1872 den Wanderers FC aus London vor 2000 Zuschauern zum ersten Cupsieger der Geschichte schoss, wurde an der Golfküste von Abu Dhabi nach Perlen getaucht. Vom Bohren nach Öl - und den daraus resultierenden Reichtümern - war man noch mehr als ein halbes Jahrhundert entfernt. Als am Samstag das von den milliardenschweren Scheichs alimentierte Manchester City mit einer drittklassigen Auswahl bei Chelsea 1:5 unterging, sagte das viel aus über den Zustand des FA-Cups. Er ist zumindest für die ambitionierten Spitzenklubs ein Auslaufmodell - ein störendes Relikt in der Welt des grossen Geldes.

City-Coach Manuel Pellegrini machte keinen Hehl aus seinen Prioritäten: «Wir haben die Möglichkeit, erstmals die Viertelfinals der Champions League zu erreichen. Da haben wir ganz einfach keine Zeit für den Cup.» Letztes Jahr scheiterte Manchester City im Achtelfinal der Champions League und kassierte dafür gut 50 Millionen Franken. Der Sieger des FA-Cups erhält gerade mal 5,5 Millionen Franken.

Manchester United in Bestbesetzung

Etwas stimmungsvoller ging es bei Manchesters Stadtrivalen United her. Der spielte am Montag im alten Marktstädtchen Shrewsbury. Die zum Teil schiefen, aber stimmungsvollen Fachwerkhäuser wirken wie ein Rückfall in vergangene Zeiten. Fast 10'000 Fans füllten das Stadion «New Meadow» (neue Weide) bis auf den letzten Platz. Manchester United trat in Bestbesetzung an und besiegte den Drittligisten problemlos 3:0 - aber auch nur, weil für Trainer Louis van Gaal jede Niederlage die letzte sein könnte. Im Jahr 1999 - nach dem historischen «Triple» (Sieg in Meisterschaft, Cup und Champions League) zeigte die United dem FA-Cup die kalte Schulter. Ein Tabubruch, aber nur der erste Schritt zur Demontage des Traditionswettbewerbs.

Schuld daran sind nicht die Geldgeber aus Asien, dem Nahen Osten oder Nordamerika. Fast gleichzeitig wurden Mitte der 1990er-Jahre die Champions League der UEFA und die Premier League in England als Abspaltung vom traditionellen Liga-System eingeführt. Die Prioritäten verschoben sich dahin, wo das grosse Geld zu verdienen ist. Eine Möglichkeit, dem FA-Cup wieder mehr Bedeutung zu geben, wäre die Vergabe eines der vier Champions-League-Plätze an den Cupsieger. Den will die Premier League aber nicht hergeben. Und so funkeln die Sterne mehr denn je auf den Champions-League-Plätzen wie am Mittwochabend in Kiew, wo Manchester City mit allen Stars auf dem Platz stehen wird. Der FA-Cup hingegen - einst auf der ganzen Welt der Inbegriff englischer Fussball-Leidenschaft - ist nur noch etwas für Nostalgiker.

(arc/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Chelsea qualifiziert sich ohne Probleme für die Viertelfinals im FA-Cup. Gegen Manchester City kommen die Londoner zum einem ... mehr lesen
Chelseas Willian im Zweikampf mit Fernando von Manchester City.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Stoke Citys Trainer Mark Hughes ist sauer auf Ottmar Hitzfeld.
Stoke Citys Trainer Mark Hughes ist sauer auf Ottmar Hitzfeld.
Nach Aussagen über den Klub  Stoke Citys Trainer Mark Hughes hat sich über die eher negativen Äusserungen von Ottmar Hitzfeld über die Potters nicht gerade erfreut und lädt den ehemaligen Naticoach ein, sich vor Ort ein eigenes Bild zu machen. mehr lesen 
Grandioser Elastico  Dribbelkönig Xherdan Shaqiri ist beim 1:0-Auswärtssieg von Stoke City bei Watford seinem Ruf wieder ... mehr lesen  
Xherdan Shaqiri verblüfft mit einem Elastico.
Bis Sommer 2018  José Mourinho hat am Mittwoch verkündet, dass Zlatan Ibrahimovic bis Juni 2018 bei Manchester United spielen wird. mehr lesen  
Verkäufe im Januar?  José Mourinho will den Kader bei Manchester United nach Möglichkeit schon im Januar weiter umbauen. Ganze acht Spieler könnten weggeschickt werden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
St. Gallen -3°C 1°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -2°C 2°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 0°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf 2°C 5°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Lugano 6°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten