BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich
Zürich - Thun 0:0
Der FCZ zurück im Alltag
publiziert: Samstag, 5. Mrz 2016 / 19:57 Uhr / aktualisiert: Samstag, 5. Mrz 2016 / 21:04 Uhr
Zürichs Gilles Yapi gegen Sandro Wieser und Ridge Munsy von Thun.
Zürichs Gilles Yapi gegen Sandro Wieser und Ridge Munsy von Thun.

Auf die Freude über den 3:0-Sieg im Cup-Halbfinal bei Sion folgt für den FC Zürich die Enttäuschung auf dem Fuss. Aus dem Super-League-Heimspiel gegen Thun holen die Zürcher nur ein 0:0 heraus.

1 Meldung im Zusammenhang
Es war unverkennbar, dass der FCZ schon in der ersten Halbzeit die Begeisterung nach dem Sieg im Cup-Halbfinal in Sitten in eine Führung ummünzen wollte. Während sich die Berner Oberländer in praktisch der ganzen Partie passiv verhielten und mit der Ausnahme einer Szene von Sandro Wieser unmittelbar vor der Pause zu keiner Chance kamen, zogen die Zürcher vor allem in der ersten halben Stunde eine Art Powerplay auf.

Hauptdarsteller waren der technisch starke Dauerläufer Gilles Yapi, über den so gut wie jeder Angriff lief, und der immer stärker werdende russische Routinier Alexander Kerschakow. Erwähnt werden darf auch der oft launische Davide Chiumiento. Erstmals seit seiner Verbannung und seit seiner Begnadigung stand Chiumiento in der Startformation. Er war an vielen guten Aktionen beteiligt, mehr noch als der ebenfalls nicht enttäuschende Oliver Buff. Dennoch glich der Zürcher Auftritt im ganzen Spiel den Auftritten in vielen anderen Heimspielen dieser Saison, in denen die trotz grosser Anstrengungen nicht viel herausholten. Was herausschaute, waren eine Vielzahl von Möglichkeiten - aber weit mehr Halbchancen als Chancen.

Der Sieg bei Sion hat die Mannschaft vom Sami Hyypiä nicht über Nacht in eine Mannschaft verwandelt, die wie in manchen früheren Jahren das Geschehen in der Schweiz dominiert. Der FCZ ist, nüchtern betrachtet, vielmehr noch ein Patient im Lazarett der Abstiegskandidaten. Ohne den Wert des Erfolgs im Cup auf null stellen zu wollen, darf man sich fragen, ob das klare Ergebnis im Tourbillon (3:0) nicht mindestens zur Hälfte das Resultat einer miserablen Leistung des FC Sion war.

Defensive Thuner

Für Thuns Trainer Jeff Saibene ging die Rechnung auf. Die Mannschaft hielt sich in praktisch der ganzen Partie so zurückgezogen, dass nur ein Lucky Punch zum Torerfolg hätte führen können. Bei zwei Freistössen und einer grossen Chancen unmittelbar vor der Pause kamen die Berner Oberländer der Führung recht nahe. Es wäre auf der anderen Seite interessant gewesen zu sehen, ob die Thuner bei einem Rückstand den Schalter hätten umlegen können.

Nach 80 Minuten hatten die Zürcher die vermutlich beste Chance der Partie. Thuns Goalie Guillaume Faivre wehrte den Kopfball von Innenverteidiger Leonardo Sanchez nach einem tief in den Strafraum getretenen Freistoss mit einem glänzenden Reflex ab.

Für den FCZ hat sich Thun vom anfänglichen Lieblingsgegner in einen Angstgegner verwandelt. Aus den letzten sechs Meisterschaftsspielen gegen Zürich holten die Thuner drei Siege und nunmehr drei Unentschieden heraus. Der 4:1-Sieg des FCZ im Cup-Viertelfinal in Thun vor der Winterpause steht insofern quer in der Landschaft.

Zürich - Thun 0:0
6679 Zuschauer. - SR San.

Zürich: Favre; Brunner, Sanchez, Kecojevic; Koch, Yapi, Grgic, Vinicius; Chiumiento (75. Bua), Buff; Kerschakow.

Thun: Faivre; Joss, Schindelholz, Bürki, Schirinzi; Ferreira (Glarner), Hediger, Wieser, Rojas (80. Wittwer); Buess, Munsy (72. Rapp).

Bemerkungen: Zürich ohne Etoundi, Kukeli, Schönbächler, Kleiber und Alesevic (alle verletzt). Thun ohne Zarate (krank), Lauper (verletzt), Reinmann, Siegfried und Bigler (alle nicht im Aufgebot). Verwarnungen: 45. Brunner (Foul), 91. Kecojevic (Foul).

Rangliste:
1. Basel 22/53 (56:22). 2. Grasshoppers 22/38 (51:38). 3. Young Boys 22/36 (35:25). 4. Sion 21/28 (25:29). 5. Thun 23/28 (30:36). 6. St. Gallen 21/27 (24:26). 7. Luzern 22/26 (26:33). 8. Zürich 23/22 (29:43). 9. Lugano 22/21 (31:44). 10. Vaduz 22/20 (25:36).

Torschützenliste:
1. Munas Dabbur (Grasshoppers) und Marc Janko (Basel), je 13. 3. Shani Tarashaj (Grasshoppers) 10. 4. Roman Buess (Thun), Caio (Grasshoppers) und Dario Lezcano (ex Luzern), je 9. 7. Danijel Aleksic (St. Gallen), Antonini Culina (Lugano), Yoric Ravet (Grasshoppers/Young Boys) und Armando Sadiku (Zürich/Vaduz) je 8. 11. Ridge Munsy (Thun) 7. 12. Birkir Bjarnason (Basel), Alexander Gerndt (Young Boys), Moussa Konaté (Sion) und Marco Schneuwly (Luzern), je 6.

Die Spiele der nächsten Runde:
24. Runde. Samstag, 12. März, 17.45 Uhr: Vaduz - Thun. 20.00 Uhr: Luzern - Lugano. Sonntag, 13. März, 13.45 Uhr: Basel - St. Gallen, Young Boys - Sion. 16.00 Uhr: Grasshoppers - Zürich.

(bert/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die in einigen Regionen starken März-Schneefälle haben die Programme der Super League und der Challenge ... mehr lesen
In St. Gallen wird es weiss.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 14
Der umworbene Angreifer Yannis Tafer hat beim FC St. Gallen bis 2019 verlängert.
Der umworbene Angreifer Yannis Tafer hat beim FC St. Gallen bis 2019 verlängert.
Die Young Boys gehen leer aus  Der umworbene Flügelstürmer Yannis Tafer hat seinen bis 2017 laufenden Vertrag beim FC St. Gallen vorzeitig verlängert. 
Neue Trikots  Der FC Sion hat die Trikots für die neue Saison präsentiert.
In diesen Leibchen tritt der FC Sion in der kommenden Saison an.
«Plan Breel» war entscheidend  Breel Embolo spricht erstmals über seinen Wechsel vom FC Basel zum FC Schalke 04. Gegenüber dem «Blick» sagt der Nati-Stürmer, dass es ihm wichtig gewesen sei, dass ein Verein klare Vorstellungen von der angehenden Zusammenarbeit habe.  
Blas Riveros  Youngster Blas Riveros ist beim FC Basel angekommen.  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • LinusLuchs aus Basel 137
    So so, Breel Embolo bereitet sich also auf den Cupfinal vor, steht am Schluss ... Do, 04.06.15 21:02
  • LinusLuchs aus Basel 137
    Holland macht es vor Seit 2009 bleibt bei Spielen von Feyenoord Rotterdam gegen Ajax ... Di, 14.04.15 11:29
  • Bodensee aus Arbon 2
    Petar Aleksandrov Grüezi Finde das eine sehr gute Verpflichtung . Für die Stürmer eine ... Fr, 01.08.14 02:58
  • Bodensee aus Arbon 2
    Nater Grüezi Wenn gleichwertiger Ersatz da ist , ist es tragbar . Aber war ... Fr, 01.08.14 02:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unglaublich... dieses Gericht, das sogar arbeitende Steuern zahlende CH-Bürger auf das ... Do, 10.07.14 13:01
  • MatthiasStark aus Gossau 3
    Gewagt Murat Yakin hat in Basel, wie schon in Luzern, einen super Job gemacht. ... Di, 20.05.14 09:24
  • CaptKirk aus Zürich 1
    Indiskutable SR-Leistung Die Leistung von SR Hänni war - nicht zum ersten mal - absolut ... Mo, 24.03.14 11:23
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 11°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten