Schweiz verliert in Basel 0:2
Die Ernüchterung zum missratenen Auftakt
publiziert: Montag, 8. Sep 2014 / 22:39 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 9. Sep 2014 / 00:17 Uhr

Der Schweiz ist der Auftakt zur EM-Qualifikation in Basel missraten. Gegen England handelte sich die ambitionierte SFV-Auswahl eine 0:2-Niederlage ein. Ein Fehler von Captain Inler erschwerte die Lage erheblich.

6 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
SchweizSchweiz
EnglandEngland
Als Danny Welbeck in der 94. Minute auf 2:0 erhöhte, war die schwere Enttäuschung bei den 35'000 Zuschauern und den Verlierern auf dem Rasen endgültig nicht mehr abzuwenden. Das «Worst-Case-Szenario» war Tatsache, der erste Fehltritt vor eigenem Publikum in einem Wettbewerbsspiel seit vier Jahren legte die euphorischen Schweizer regelrecht lahm.

Mit einem von Gökhan Inler verursachten Konter hatten sich die «Three Lions» unverhofft in eine optimale Position manövriert. Welbecks 1:0 in der 58. Minute wog für die nach verhaltenem Start immer besser aufgekommenen Schweizer schwer. Sie, die Sekunden zuvor den ersten Vorteil um Haaresbreite verpasst hatten, waren nun plötzlich mit einem prekären Auftakt zur EM-Kampagne konfrontiert.

In der Folge reagierten die Schweizer zwar vehement. Petkovic verstärkte den Angriff ohne ein Zögern mit Josip Drmic, später in der grossen Not stürmten die Einheimischen praktisch im Kollektiv an - ergebnislos, weil Drmic solo Hart umdribbelte, eigentlich (fast) alles richtig machte, bis Cahill den Ball Zentimeter vor der Torlinie abfing.

Wer gleich bei erster Gelegenheit eines neuen Abschnitts verliert, gerät zwangsläufig unter Druck. Mit dieser Ausgangslage haben die Schweizer nun umzugehen. Nicht die «Three Lions», die nach ihrem Versagen an der letzten WM während Wochen im Bannstrahl der Kritik standen, benötigen im Kampf um Platz 1 einen Exploit, sondern die Schweizer, die Nummer 9 des FIFA-Rankings.

In den Tagen vor der richtungsweisenden Begegnung mit der Auswahl von Roy Hodgson, die von der Schweiz auch im neunten Spiel in Serie nicht zu schlagen war, war nicht nur Petkovic mit selbstbewussten Voten aufgefallen: «Wir sind keine kleine Mannschaft mehr.»

Auch mediale Beobachter hatten den Parcours nach Frankreich für leicht wie nie zuvor befunden. Womöglich muss der eine oder andere zurückbuchstabieren. Im nächsten Auswärtsspiel in Slowenien steht dem WM-Achtelfinalist mit den hohen Ansprüchen jedenfalls eine tückische Schlüsselpartie bevor.

Die Spekulationen und der Fehlstart

Seit der Amtsübernahme Petkovics spekulierte jeder Experte über sein taktisches Vorhaben mit der Schweiz. Am Tag vor dem Anpfiff seiner Ära hatte Captain Gökhan Inler die Systemfrage bereits entschlüsselt: 4-4-3 soll fürs Erste die Losung sein. Spannend war nun, wie die Spieler die Vorgabe umsetzen und dem selbst auferlegten Druck standhalten würden.

Schon in den ersten 45 Minuten gegen England war dann rasch einmal erkennbar, dass eine (leichte) Änderung der unter Hitzfeld etablierten Grundformation (4-2-3-1) nicht unbedingt mit einer wesentlich couragierteren Haltung gleichzusetzen ist. Die Schweizer erhöhten den Spektakelfaktor jedenfalls nur minim. Sie dosierten das Risiko auch unter dem neuen Trainer weitgehend und verliessen ihr Schema erst in den wilden Schlussminuten - allerdings ohne jegliche Wirkung.

Allzu viel Wechsel nahm der Nachfolger Hitzfelds nicht vor - mit acht Akteuren der Startelf des WM-Achtelfinals gegen Argentinien (0:1) plante auch Petkovic von Beginn weg. Den Big Point zu Beginn der Ausscheidung verpasste aber auch der Tessiner so sehr wie sein Vorgänger Anfang Juli in São Paulo gegen die Gauchos.

Im Hochsommer war die Niederlage nicht mehr zu korrigieren, im weiteren Verlauf der Gruppenspiele hingegen ist der zunächst einmal verspielte Heimvorteil aber durchaus wieder wettzumachen - sofern sich nicht wiederholt, was den Schweizer bereits in der letzten EM-Qualifikation passiert ist. Vom 1:3 gegen England in Basel erholten sie sich bis zum Ende nicht mehr und scheiterten.

Shaqiris Aktionen

Was schon seit dem letzten Umbruch im Nationalteam auffällt, gilt weiterhin: Für die Akzente in der Offensive ist primär Xherdan Shaqiri verantwortlich. Der Bayern-Professional war zunächst an jeder halbwegs gefährlichen Aktion beteiligt. Dreimal leitete der aktuelle SFV-Topskorer gute Szenen ein, einmal liess sich Haris Seferovic wegchecken, im zweiten Fall scheiterte der «Frankfurter» aus spitzem Winkel am brillant reagierenden englischen Keeper Joe Hart. Und in der 57. Minute stand er mit einem cleveren inszenierten Seitenwechsel am Ursprung des nächsten vielversprechenden Moments - Hart entschärfte Seferovics Halbvolley indes abermals.

In der eigenen Zone liessen sich die Gastgeber in der Startphase weder von Captain Wayne Rooney noch von Raheem Sterling, dem sie auf der Insel eine wunderbare Zukunft prognostizieren, düpieren. Nur einer genügte dem Anspruch nicht: Steve von Bergen. Bei seinem Comeback im Nationalteam nach dem verletzungsbedingten WM-Out gegen Frankreich verschuldete der YB-Abwehrchef mit zwei Blackouts heikle Situationen.

Der Aussetzer des Captains

Die Fehler Von Bergens überstand die SFV-Auswahl schadlos. Aber ausgerechnet in einer ersten Druckperiode der Schweizer leistete sich Inler einen folgenschweren Aussetzer. Der in der Regel ballsichere Captain löste mit einem missratenen Abspiel einen Konter ein. Rooney nahm die Offerte Inlers an, Sterling fuhr im High-Speed-Modus fort, ehe Welbeck erstmals knapp einem Jahr im Nationalteam wieder reüssierte.

Damit stellte er die Schweiz vor ein unlösbares Problem. Eine Antwort der Equipe von Petkovic blieb aus, so sehr sie sich bemühte, so sehr sie anzustürmen versuchte. Die Ernüchterung liess sich nicht mehr abwenden. Im Gegenteil: In der Nachspielzeit erhöhte Welbeck sogar noch auf 2:0.


Schweiz - England 0:2 (0:0)
St.-Jakob-Park, Basel. - 35'500 Zuschauer (ausverkauft). - SR Cakir (Tür). - Tor: 58. Welbeck (Sterling) 0:1. 94. Welbeck (Lambert) 0:2.

Schweiz: Sommer; Lichtsteiner, Djourou, Von Bergen, Rodriguez; Behrami, Inler, Xhaka (74. Dzemaili); Shaqiri, Seferovic, Mehmedi (64. Drmic).

England: Hart; Stones, Jones (78. Jagielka), Cahill, Baines; Henderson, Wilshere (73. Milner), Delph; Welbeck, Sterling, Rooney (90. Lambert).

Bemerkungen: Schweiz komplett, England ohne Sturridge (verletzt). Schweizer Ersatzspieler: Hitz, Bürki, Benito, Senderos, Widmer, Frei, Stocker, Fernandes, Kasami, Schär. Verwarnung: 10. Delph (Foul).

 

(fest/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Heute Abend um 20.45 Uhr steigt ... mehr lesen
Einer der Stars im slowenischen Team: Torhüter Samir Handanovic.
Slowenien wird für Petkovic mit seiner neuen spielerischen Ausrichtung zum ersten echten Gradmesser.
Eine zweite Niederlage darf sich die ... mehr lesen
Phil Jones behält den 2:0-Sieg von ... mehr lesen
Phil Jones muss pausieren.
Vladimir Petkovic im Interview.
Am Tag nach seinem missratenen ... mehr lesen
Vladimir Petkovic nahm das 0:2 gegen England zur Kenntnis - mehr nicht: «Schade, dass wir das erste Spiel verloren haben.» Er führte ... mehr lesen
Trainer Vladimir Petkovic: «Zu nervös und zu viele Fehlpässe.»
Weitere Artikel im Zusammenhang
Jubel bei Jordi Alba, David Silva und Koke.
Spanien startet mit einem 5:1-Sieg ... mehr lesen

Schweiz

Diverse Fanprodukte zum Thema Eidgenossenschaft
Shirts
SCHWEIZER KREUZ GIRLIE SHIRT - Shirts
Girlie Shirt Groesse L
19.-
Shirts - Trikots - 60er Jahre
SCHWEIZ RETRO TRIKOT 1954 - Shirts - Trikots - 60er Jahre
Kurzarm Retro-Trikot im Stil der Weltmeisterschaft 1954 im eigenen Lan ...
69.-
Shirts - Trikots - 70er Jahre
SCHWEIZ RETRO TRIKOT - Shirts - Trikots - 70er Jahre
Kurzarm Retro-Trikot im Stil der 1970er Jahre mit gesticktem Emblem. D ...
69.-
Nach weiteren Produkten zu "Schweiz" suchen

England

Attraktive Trikots zum Thema
Kleid - Lambretta - Jacken
LAMBRETTA TRAININGSJACKE - UNION JACK - Kleid - Lambretta - Jacken
Lambretta Trainingsjacke im Retro-Look aus der Carnaby Street Kollekti ...
119.-
Shirts - Trikots - 70er Jahre
ENGLAND RETRO TRIKOT - Shirts - Trikots - 70er Jahre
Kurzarm Retro-Trikot im Stil der 1970er Jahre mit gesticktem Emblem. D ...
69.-
Nach weiteren Produkten zu "England" suchen
Für das Nations League-Spiel gegen Belgien gibt es Schweizer Nati-Tickets für nur 25 Franken.
Für das Nations League-Spiel gegen Belgien gibt es Schweizer Nati-Tickets für nur 25 ...
Schnäppchen-preis  Für das kapitale Nations League-Spiel zwischen der Schweiz und Belgien am 18. November in Luzern gibt es sehr günstige Tickets. mehr lesen 
Brasilien patzt  Lionel Messi schiesst beim 2:0-Sieg von ... mehr lesen
Sein 50. Tor, im Nationaltrikot der Argentinier, war gleichzeitig das 499. Tor seiner Karriere.
Edimilson Fernandes (links) jubelt mit Forian Kamberi (rechts) über dessen Ausgleich.
Direkte Qualifikation immer unwahrscheinlicher  Für die Schweizer U21-Nationalmannschaft wird die direkte Qualifikation für die ... mehr lesen  
EM-Qualispiel in Thun  Besiegen die aktuell drittplatzierten Schweizer in der U21-EM-Kampagne heute in Thun (19.00 Uhr) den Leader England, rückt die erste Endrunden-Teilnahme seit 2011 wieder in Sichtweite. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Das beste Training auf der Welt ist nur optimal, wenn man sich richtig ernährt.
Publinews Ohne Fleiss kein Preis. Das ist die Devise, wenn es um das Training für Fussballer geht. Wenn man nicht genügend trainiert, wird man kein Fussballer. Wenn man bereits ... mehr lesen
Ein Fussball spiel pro Woche.
Publinews Fussballvereine sind heutzutage sehr grosse Organisationen, die es verstehen richtig zu wirtschaften. Das Geschäft mit den Fussballern ist heute so wichtig wie ... mehr lesen
Grosse Talente.
Publinews Wie jeden Winter gibt es auch dieses Jahr grosse Spekulationen über mögliche Wechsel im Profifussball. Zwar würden viele europäische Topclubs gerne für ... mehr lesen
Sportler haben hohe Ansprüche.
Publinews Gerade als Sportler braucht es geplanten Stressabbau. Grundsätzlich ist der Sport selbst als Ausgleich zum Alltag gedacht. Wenn aber die sportliche Aktivität mit Leistungsdruck ... mehr lesen
Wirkt beim Heilungsprozess.
Publinews Sportliche Höchstleistungen sind nur mit einem gesunden Körper möglich. Dies betrifft vor allem Fussballer, die über eine ausgewogene Kraft-Konditions-Leistungsfähigkeit verfügen ... mehr lesen
Haustier mit Sport vereinen?
Publinews Ein Haustier ist eine schöne Sache. Ob Katze oder Hund - der Vierbeiner ist immer da und wartet aufgeregt, bis man nach Hause kommt. Haustiere spenden bedingungslose ... mehr lesen
Am Ball bleiben.
Publinews Der Fussballsport ist auf der gesamten Welt für unzählige Menschen die mit Abstand wichtigste Sportart, sowohl als ... mehr lesen
Zeit für Fussball.
Publinews Die Wochen schreiten langsam voran und rücken das Weihnachtsfest in greifbare Nähe. Für eingefleischte Sportfans in der Schweiz lohnt es, ... mehr lesen
Rudergeräte als idealer Kraft- und Ausdauersport
Publinews Sport gehört mittlerweile zum Alltag vieler Menschen dazu. Die einen erfreuen sich mehr und mehr durch den reinen Teamsport, andere ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 5°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 6°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern 4°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 5°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 5°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 8°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten