Rochaden statt letzter Schliff
Die Schweiz testet gegen EM-Teilnehmer Kroatien
publiziert: Mittwoch, 15. Aug 2012 / 08:37 Uhr
Trainer Ottmar Hitzfeld wird die Spieler auf verschiedenen Positionen testen.
Trainer Ottmar Hitzfeld wird die Spieler auf verschiedenen Positionen testen.

In Split bestreitet die Schweiz heute Mittwoch (20.30 Uhr) gegen Kroatien die Hauptprobe vor dem Start zur WM-Qualifikation. Zum letzten Schliff setzt Coach Ottmar Hitzfeld aber nicht an. Er will «mehrere taktische Möglichkeiten» sehen und einige Rochaden vornehmen.

4 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
SchweizSchweiz
Das Gute für die Schweiz ist, dass es in Split nicht um Punkte geht. Denn bereit wäre die Mannschaft für ein Pflichtspiel jetzt nicht. Das kann ein Nationalteam Mitte August wohl auch nicht sein. Aber die Schweiz trägt im Übermass viele Probleme mit. Da ist die völlige Ungewissheit über den Formstand der Spieler. Nicht einer, der gegen Kroatien in der Startformation stehen wird, hat schon einen Meisterschaftseinsatz im Klub hinter sich. «Für die Spieler ist das ein erster Gradmesser. Wir werden sehen, wer schon die läuferischen Fähigkeiten hat, sich zu bewähren», so Nationalcoach Ottmar Hitzfeld.

Zudem haben fünf Spieler (Steve von Bergen/Genoa, Valon Behrami/Napoli, Tranquillo Barnetta/Schalke, Xherdan Shaqiri/Bayern München und Granit Xhaka/Mönchengladbach) in diesem Sommer den Verein gewechselt. Sie suchen ihre Rolle im neuen Umfeld und sind wohl über diesen Länderspiel-Termin so kurz vor dem Saisonstart nicht glücklich.

Ausprobieren, testen und pröbeln

In dieser Verfassung ist nicht möglich, was Hitzfeld vor rund zehn Monaten gehofft hatte: Dass nämlich dieses Testspiel im August 2012, das letzte einer Serie von sechs Partien seit November 2011, dazu dient, dem Team den letzten Schliff zu verleihen, bevor es am 7. September in Slowenien erstmals um Punkte in der WM-Qualifikation geht. Zwar spricht Hitzfeld davon, die «Mannschaft soll sich konsolidieren», doch statt Bewährtes ein letztes Mal zu verinnerlichen, wird Hitzfeld in Split einiges ausprobieren, testen und pröbeln - in der Hoffnung, in diesen 90 Minuten überzeugende Antworten zu erhalten.

Personell wird Hitzfeld nicht überraschen. Er kennt seine Startformation und weiss, dass er vor Torhüter Diego Benaglio mit Stephan Lichtsteiner, Johan Djourou, Steve von Bergen und Ricardo Rodriguez verteidigen lässt. Er wird neben Gökhan Inler dessen Napoli-Teamkollegen Valon Behrami im defensiven Mittelfeld einsetzen. In der Offensive nominiert Hitzfeld erstmals seit dem EM-Qualifikationsspiel in England im Juni 2011 das Trio Tranquillo Barnetta, Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri, welches den Derdiyok-Ersatz und einzigen Stürmer Admir Mehmedi unterstützt.

So viel ist klar, aber Hitzfeld ist sich nicht sicher, ob die Anordnung in dieser Form richtig ist. «Wir werden die Spieler auf verschiedenen Positionen testen», so der Deutsche. Hitzfeld will wohl Xhaka nicht nur in der Offensive, sondern auch defensiv neben Inler sehen. Er wird Shaqiri auf dem rechten Flügel und hinter der Sturmspitze spielen lassen, und Barnetta könnte mal links und mal rechts agieren. Admir Mehmedi wiederum könnte nach einer Halbzeit als Stürmer etwas zurückhängend auf der Seite spielen. Hitzfeld fasste es so zusammen: «Ich will sehen, ob wir tatsächlich mehrere taktische Möglichkeiten haben.»

Leader mit fehlender Praxis

Gegen einen Gegner vom Kaliber Kroatiens, der seit rund zwei Jahren fast durchwegs in den Top 10 des FIFA-Rankings klassiert ist, will Hitzfeld auch Erkenntnisse gewinnen über die Tragfähigkeit des defensiven Fundaments. «Die Kroaten haben grosse spielerische Möglichkeiten. Die Frage ist, wie wir uns da bewähren.» In Abwesenheit des wieder einmal verletzten Philippe Senderos (Fussprellung) kommt Johan Djourou die Rolle des Leaders zu. Der Arsenal-Professional habe sich im Gegensatz zu den letzten Testspielen im Frühjahr mit besserer Fitness präsentiert, so Hitzfeld.

Doch der Trainer verheimlicht nicht, dass er sich von Djourou einen Transfer erhofft hat. Der Genfer ist bei Arsenal nur die Nummer 4 in der Innenverteidigung. Das wird für die Schweiz vor allem dann zum Problem, wenn Djourou im Verlaufe des Herbstes, also für die Partien in der WM-Qualifikation, die Spielpraxis fehlt.

Neue Ära für starken Gegner

In Split wird für die (Schweizer) Probleme ohnehin allein schon die Qualität des Gegners besorgt sein. Das Talent von Luka Modric, für den Real Madrid rund 40 Millionen Euro bietet, von Ivan Perisic vom deutschen Meister Dortmund, vom «Aargauer» Ivan Rakitic und von den Stürmern Ivica Olic und Mario Mandzukic ist Garant dafür, dass die Schweizer Defensive genügend geprüft wird.

Im kroatischen Nationalteam beginnt nach sechs erfolgreichen Jahren mit Trainer Slaven Bilic unter dem neuen Coach Igor Stimac zwar eine neue Ära, aber die Mannschaft ist im Grossen und Ganzen zusammengeblieben. Es ist das Team, das in der EM-Vorrunde gegen die späteren Finalisten Spanien (0:1) und Italien (1:1) nach einem packenden Dreikampf erst nach einem Fotofinish geausschieden ist.

Kroatien - Schweiz
Poljud-Stadion, Split. - 20.30 Uhr. - SR Damato (It).

Voraussichtliche Aufstellungen:
Kroatien: Pletikosa (Rostow/Russ); Vida (Dinamo Zagreb), Corluka (Lokomotive Moskau), Schildenfeld (Dynamo Moskau), Strinic (Dnjepr Dnjepropetrowsk/Ukr); Pranjic (Sporting Lissabon), Modric (Tottenham Hotspur), Rakitic (FC Sevilla); Jelavic (Everton), Mandzukic (Bayern München), Perisic (Borussia Dortmund).

Schweiz: Benaglio (Wolfsburg); Lichtsteiner (Juventus Turin), Djourou (Arsenal), Von Bergen (Genoa), Rodriguez (Wolfsburg); Behrami (Napoli), Inler (Napoli); Shaqiri (Bayern München), Xhaka (Borussia Mönchengladbach), Barnetta (Schalke); Mehmedi (Dynamo Kiew). - Abwesend: Senderos, Derdiyok, Klose (alle verletzt).

(bert/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft kommt zu einem Achtungserfolg. In Split besiegen die Mannen von Ottmar ... mehr lesen
Johan Djourou (l.) bedrängt Kroatiens Ivica Olic.
Ottmar Hitzfeld muss die Schweiz nun an die WM nach Brasilien führen.
Gegen EM-Teilnehmer Kroatien bestreitet die Schweiz morgen Mittwoch (20.30 Uhr) das letzte Testspiel vor der WM-Qualifikation. ... mehr lesen
Die Schweizer Nationalmannschaft reist am Montag ohne Eren Derdiyok (Hoffenheim) und Timm Klose (Nürnberg) zum ... mehr lesen
Verletzt: Eren Derdiyok.

Schweiz

Diverse Fanprodukte zum Thema Eidgenossenschaft
Seite 1 von 3
Kleid - Trikots - Pullover
SCHWEIZ - SWITZERLAND - RETRO TORWARTTRIKOT - Kleid - Trikots - Pullover
Retro-Torwartpullover im Stil der 1970er Jahre mit gesticktem Emblem. ...
69.-
Shirts - Trikots - 60er Jahre
SCHWEIZ RETRO TRIKOT 1954 - Shirts - Trikots - 60er Jahre
Kurzarm Retro-Trikot im Stil der Weltmeisterschaft 1954 im eigenen Lan ...
69.-
Shirts - Trikots - 70er Jahre
SCHWEIZ RETRO TRIKOT - Shirts - Trikots - 70er Jahre
Kurzarm Retro-Trikot im Stil der 1970er Jahre mit gesticktem Emblem. D ...
69.-
Kleid - Trikots - Pullover
SCHWEIZ - SWITZERLAND - WORLD CUP 1954 - RETRO TRIKOT - Kleid - Trikots - Pullover
Langarm Retro-Trikot im Stil der Weltmeisterschaft 1954 im eigenen Lan ...
69.-
Merchandise - Flaggen
SCHWEIZ - Merchandise - Flaggen
Flagge, mit Befestigungsschnur, Breite 105 cm x Höhe 73 cm
29.-
Shirts
SCHWEIZER KREUZ GIRLIE SHIRT - Shirts
Girlie Shirt Groesse L
19.-
Kleid - Wristband
SCHWEIZ - SWITZERLAND PULSWÄRMER - Kleid - Wristband
Wristband/Pulswärmer mit weissem Schweizerkreuz auf rot. Doppelpack (2 ...
15.-
Kleid - Trikots - Jacken
SCHWEIZ RETRO FUSSBALL JACKE - Kleid - Trikots - Jacken
Retro-Trainingsjacke im Stil der 1960er Jahre mit gesticktem Emblem. E ...
109.-
Nach weiteren Produkten zu "Schweiz" suchen
Retro-Fussballtrikots von der Schweizer Nati
Das Aufgebot für die WM-Qualispiele gegen Ungarn und Andorra ist bekannt.
Das Aufgebot für die WM-Qualispiele gegen Ungarn und Andorra ist bekannt.
Aufgebot  Nationaltrainer Vladimir Petkovic hat sein Aufgebot für die WM-Qualispiele gegen Ungarn und Andorra bekannt gegeben. Mit Valentin Stocker gibt es einen Rückkehrer. mehr lesen 
Trikot-Gate: Die Gründe  Bei der Schweizer Nationalmannschaft fielen gegen Frankreich die ständig zerrissenen Trikots auf. Dafür gibt es Gründe. mehr lesen
Die Schweizer Nationalmannschaft hat «Probleme» mit ihren Trikots.
Josip Drmic will im Spätsommer bei Gladbach wieder angreifen.
Verletzter Stürmer optimistisch  Josip Drmic ist zuversichtlich, dass er gestärkt aus seiner Verletzungspause zurückkommt. mehr lesen  
Neuerliche Auszeichnung  Granit Xhaka wurde an der EM zum zweiten Mal in Folge zum Man of the Match gewählt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
St. Gallen -3°C 1°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -2°C 2°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 0°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf 2°C 5°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Lugano 6°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten