Analyse
Diverse Schweizer Problemzonen
publiziert: Samstag, 26. Mrz 2016 / 13:36 Uhr
Bei der Schweizer Nati passt vieles noch nicht zusammen.
Bei der Schweizer Nati passt vieles noch nicht zusammen.

Die Schweizer Nationalmannschaft hat enttäuschende 90 EM-Vorbereitungs-Minuten in Irland (0:1) hinter sich. In der SFV-Auswahl funktioniert derzeit zu viel nicht. Eine Analyse der vier Problemzonen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Fehlendes Rückgrat

Das Rückgrat der Equipe fehlte verletzt. Ohne Stephan Lichtsteiner kommt das Team vor allem in schwierigen Phasen nicht aus. Sein Charisma ist unersetzlich, auf seine Präsenz und Körpersprache sind die Schweizer angewiesen. Offenbar ist nur der Juventino in der Lage, die Mitspieler aufzurütteln, ein nonverbales Zeichen zu setzen, Leidenschaft ins Spiel zu tragen - oder anders formuliert: die Führung an sich zu reissen. Und gutgetan hätte selbstredend die Raffinesse von Xherdan Shaqiri, der an guten Tagen gegen nahezu jeden Verteidiger Europas eine 1:1-Situation für sich entscheiden kann. Er behob die Schwierigkeiten in der EM-Ausscheidung mit acht Skorerpunkten nahezu im Alleingang. Wie sehr Johan Djourou die Nervosität eingedämmt hätte in der miserablen Startphase, ist schwer abzuschätzen. Der Stil des HSV-Patrons ist nicht nur stabilisierend.

Fehlende Form

«Man spürt, ob jemand mit der Angst spielt, sich gegen den Abstieg wehren zu müssen.» Die Bemerkung Petkovics lässt tief blicken. Gerichtet war sie an die Adresse der beiden Innenverteidiger Fabian Schär (Hoffenheim) und Timm Klose (Norwich). Aber nicht nur das Duo im Zentrum ist derzeit ein ziemliches Stück vom Höhepunkt der eigenen Schaffenskraft entfernt. Admir Mehmedi steckt der Bayer-Blues in den Knochen. Statt gute EM-Argumente vorzulegen, stagniert der Couloir-Spieler. In einem ähnlichen Tief steckt der linke Aussenverteidiger Ricardo Rodriguez fest. Nicht nur die VW-Aktien haben an Wert verloren, auch beim Wolfsburger Aufsteiger der letzten Jahre droht eine Korrektur. Im Angriff war die Flaute ohne Xherdan Shaqiri im Prinzip absehbar: Sowohl die isolierte Spitze Haris Seferovic als auch das nicht mehr so unbeschwerte Basler Talent Breel Embolo haben seit über vier Monaten nicht mehr getroffen.

Fehlender Spielraum

Marcel Koller pflegt das österreichische Nationalteam wie einen Klub zu führen. Der Zürcher hat einen Stamm formiert, auf den er bedingungslos setzt, dem er zu 100 Prozent vertraut - die Konstellation im Klub ist für Koller in der Regel unerheblich. Sein Schweizer Amtskollege Vladimir Petkovic macht seine Personalentscheide hingegen abhängig von der Verfassung im Alltag. Auf seinen langjährigen Captain Gökhan Inler verzichtet er, weil der Mittelfeldspieler bei Leicester nicht mehr zum Zug kommt. Seine Botschaft ist klar: Niemand ist sicher, jeden kann es treffen. Seine Haltung ist einerseits konsequent, zum anderen engt er seinen Spielraum selber ein. Und: Die Angst, Fehler zu begehen, oder bei ungünstiger Entwicklung im Verein zusätzlich unter Druck zu geraten, kann eine unvorteilhafte Dynamik beschleunigen.

Fehlende Systemsicherheit

Nach dem Rückzug von Ottmar Hitzfeld kam mit Vladimir Petkovic ein Trainer, der im Ruf steht, ein Flair für Unterhaltung zu besitzen. Seinem Vorgänger wäre es nie in den Sinn gekommen, eine Niederlage (0:1 in Slowenien) im persönlichen Ranking der besten Spiele ganz oben einzustufen. Petkovic denkt anders und riskiert in der Regel mehr als Hitzfeld. Nur ist inzwischen offenbar auch bei ihm die Erkenntnis gereift, dass die Schweizer in ihrer aktuellen Verfassung offensiv über zu wenig Reichweite verfügen. Von seiner ursprünglichen 4-3-3-Ausrichtung weicht der Taktgeber immer öfter ab. In Dublin liess sich sein System zumindest teilweise als 4-2-3-1 interpretieren. Valon Behrami operierte im defensiven Mittelfeld grösstenteils auf gleicher Höhe wie Granit Xhaka, derweil Blerim Dzemaili sich leicht vorgeschoben zentral orientierte, aber praktisch nichts bewegte. Das Konzept liegt vor, aber die Umsetzung funktioniert nicht, die Sicherheit fehlt, weil keiner die ordnende Hand besitzt - und Petkovic den unspektakulären, aber ballsicheren Organisator Inler aussortiert hat.

(bg/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nach Xherdan Shaqiri muss das Schweizer Nationalteam im Testspiel vom Dienstag gegen Bosnien-Herzegowina auch auf ... mehr lesen
Valon Behrami.
Stephan Lichtsteiner sieht bei der Nati nicht alles schwarz.
Stephan Lichtsteiner tut in der Aufarbeitung der ungenügenden Schweizer ... mehr lesen
Vladimir Petkovic verschont seine Equipe nach dem 0:1 gegen den EM-Teilnehmer Irland nicht vor deutlicher Kritik: «Eine Charaktersteigerung ist nötig.» mehr lesen
Der Frust bei Vladimir Petkovic sass tief.
Timm Klose: «Mit meiner Leistung bin ich vor allem in der ersten Halbzeit nicht zufrieden, nach der Pause ging es etwas besser.»
Die Stimmen zum Testspiel in Dublin. mehr lesen
Die Schweiz verliert erstmals seit 24 Jahren gegen Irland. Ein Gegentor nach 113 Sekunden war von der enttäuschenden ... mehr lesen
Ciaran Clark erzielt den entscheidenden Treffer.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Vladimir Petkovic und seine Mannschaft haben noch viel zu tun bis zur EM.
Die Schweiz ist noch längst nicht bereit für die EM. Im ersten Testspiel des Jahres ... mehr lesen
Retro-Fussballtrikots von der Schweizer Nati
Offizieller Fanartikel Shop von Tranquillo Barnetta
barnettafan.ch
Hardungstrasse 55a
9011 St. Gallen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Die Schweizer Nationalmannschaft hat «Probleme» mit ihren Trikots.
Die Schweizer Nationalmannschaft hat «Probleme» mit ihren Trikots.
Trikot-Gate: Die Gründe  Bei der Schweizer Nationalmannschaft fielen gegen Frankreich die ständig zerrissenen Trikots auf. Dafür gibt es Gründe. 
Verletzter Stürmer optimistisch  Josip Drmic ist zuversichtlich, dass er gestärkt aus seiner Verletzungspause zurückkommt. ...
Josip Drmic will im Spätsommer bei Gladbach wieder angreifen.
Drmic glaubt an die Nati Josip Drmic spricht im «Kicker» über seine Verletzung, die EM und die Chancen der Nati. Der Stürmer würde sich ...
Josip Drmic glaubt an ein erfolgreiches Abschneiden der Schweiz an der EM.
Neuerliche Auszeichnung  Granit Xhaka wurde an der EM zum zweiten Mal in Folge zum Man of the Match gewählt.  
Titel Forum Teaser
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... gestern 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... gestern 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
  • jorian aus Dulliken 1754
    Saudumm? Die Frage ist nur WER! Sie haben mich verleumdet. Sie haben übel über mich geredet! (Dies ... Di, 14.06.16 03:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Wer Kritik als persöliche Beleidigung empfindet, wer Kritik als mundtot-machen ... So, 12.06.16 12:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Sehr, sehr traurig... Für den Jorian ist eine Redaktion eine Anstalt, die Zenzur immer dann ... Mo, 06.06.16 21:11
  • mcdale aus St. Gallen 106
    Pech aber auch Mit den Freidenkern wollte man unabhängig erscheinen, vergass aber ... Fr, 03.06.16 11:36
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 14°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 11°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten