Halbfinal
Dnjepr schaltet Napoli aus
publiziert: Donnerstag, 14. Mai 2015 / 23:51 Uhr
Gökhan Inler stand von Beginn weg auf dem Rasen. (Archivbild)
Gökhan Inler stand von Beginn weg auf dem Rasen. (Archivbild)

Dnjepropetrowsk schaltete im Europa-League-Halbfinal Napoli (1:0) aus. In Warschau trifft Dnjepr im Final auf den FC Sevilla.

Titelhalter Djnepropetrowsk könnte am 27. Mai als erste Equipe in diesem Wettbewerb zur vierten Trophäe greifen. Das goldene Tor des verblüffenden ukrainischen Emporkömmlings markierte Jewen Selesnjew in der 58. Minute. In einem harten Zweikampf mit Maggio setzte er sich durch. Der Kopfball des zweifachen ukrainischen Torschützenkönigs traf die Napoli letztlich mitten ins Herz. Am Abend nach dem CL-Coup von Juventus doppelte die Società Sportiva Calcio nicht nach. Eine zweite «Notte magica» blieb aus - trotz nahezu endloser Nachspielzeit und fast flächendeckender finaler Hektik im Strafraum des Aussenseiters.

Vier Tage nach dem blamablen 2:2 gegen den Absteiger Parma unternahm Napoli ohne Verzögerung alles, das nötige Auswärtstor zu erzielen. Higuain scheiterte aber schon in der Startphase in einer 1:1-Situation am osteuropäischen Keeper. Napoli forcierte die Offensive auch in der Folge unaufhörlich. Eine Lücke öffnete sich indes nicht. Der überragende Torhüter Boyko verfehlte keinen Ball.

Gökhan Inler gehörte in einem der wichtigsten internationalen Spiele seit der Maradona-Ära in den wunderbaren Achtzigerjahren von Beginn weg zur Equipe, die eine bisher mehrheitlich ungenügende Saison an einem einzigen Abend entscheidend aufwerten sollte. Er rackerte, er unterband Angriffszüge der Gastgeber, in der wilden Schlussphase gehörte der Captain der Schweizer Nationalmannschaft zu den Antreibern - aber auch ihn stoppte die robuste Abwehr der Ukrainer.

Die beeindruckende Wende

Dnjepr war mit zwei Heimniederlagen gegen Inter und Karabach zur Gruppenphase gestartet. Erst nach dem dritten torlosen Spiel setzte der ehemals beste Sowjet-Klub in der europäischen Kampagne zur beeindruckenden Wende an.

Die zweite Endspielteilnahme seit Donezks goldener UEFA-Cup-Performance (Finalsieg gegen Werder) vor elf Jahren ist hoch zu taxieren - nur schon der seit dem Kriegsausbruch im Osten des Landes in jeglicher Situation extrem schwierigen Lage. Die politischen Unruhen färbten selbstredend ab. Auf Anordnung der UEFA musste Dnjepropetrowsk seine Heimspiele in die über 300 km entfernte Stadt Kiew verlegen.

Teilweise hatte der Verein, der von milliardenschweren Besitzern eines weltweit operierenden Wirtschafts-Konglomerats gelenkt wird, mit trostlosen Umständen zu kämpfen. Die Anhänger setzten in ihrer täglichen Not selbstredend andere Prioritäten. Zur entscheidenden Partie am letzten Spieltag der Vorrunde erschienen 2569 Zuschauer. Gegen Napoli hingegen flammte die Euphorie der besten Kiewer (EM-)Tage wieder auf: 70'000 fanatische Supporter füllten das Olympia-Stadion.

Sevillas rasche Klärung

Einen Coup, wie Valencia ihn im letzten Frühling beim 5:0 gegen Basel nach einem 0:3 im Hinspiel zelebrierte, hätte La Viola mit dem früheren FCB-Rekord-Transfer Mohamed Salah gegen Sevilla (0:2) benötigt. Nach 27 Minuten erübrigten sich alle italienischen Spekulationen, die Spanier erhöhten in der Gesamtrechnung mit einer Doublette innerhalb von fünf Minuten den 5:0-Schlussstand.

Carlos Bacca, in der Primera Division mit 20 Treffern die Nummer 4 hinter der Prominenz aus Madrid und Barcelona, stoppte Fiorentina mit dem frühen 1:0 (22.) endgültig. Südamerikas Spieler des Jahres 2014 steht für die Qualität im Kader der Rojiblancos. Der Titelhalter hat im internationalen Geschäft bisher ausnahmslos überzeugt und zuweilen starke Konkurrenten ausgeschaltet - in der ersten Knock-out-Runde fand Lucien Favres Borussia Mönchengladbach gegen die taktisch erstklassig formierte Mannschaft von Coach Unai Emery keine Lösung.

In der spanischen Liga bemüht sich der FC Sevilla seit bald sechs Dekaden vergeblich um eine Top-2-Klassierung, im Europacup hingegen hat der Verein innerhalb von zehn Jahren drei Trophäen gewonnen.

(bert/Si)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Young Boys kassieren dank dem Einzug in die Sechzehntelfinals der Europa League Extraprämien.
Die Young Boys kassieren dank dem Einzug in die Sechzehntelfinals der Europa League ...
In der Europa League  Der Sieg gegen Cluj und die Qualifikation für die Europa League-Sechzehntelfinals ist für die Young Boys nicht nur sportlich, sondern auch wirtschaftlich sehr wertvoll. mehr lesen 
Alles was bleibt sind Tonnen von Müll  Basel - Rund 8000 Fussballfans verfolgten das Europa League-Finalspiel am Mittwochabend in Basel gratis vor zwei Grossleinwänden auf dem Markt- und dem Claraplatz. Nach dem Match sammelte die Stadtreinigung 16 Tonnen Müll ein. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Das beste Training auf der Welt ist nur optimal, wenn man sich richtig ernährt.
Publinews Ohne Fleiss kein Preis. Das ist die Devise, wenn es um das Training für Fussballer geht. Wenn man nicht genügend trainiert, wird man kein Fussballer. Wenn man bereits ... mehr lesen
Ein Fussball spiel pro Woche.
Publinews Fussballvereine sind heutzutage sehr grosse Organisationen, die es verstehen richtig zu wirtschaften. Das Geschäft mit den Fussballern ist heute so wichtig wie ... mehr lesen
Grosse Talente.
Publinews Wie jeden Winter gibt es auch dieses Jahr grosse Spekulationen über mögliche Wechsel im Profifussball. Zwar würden viele europäische Topclubs gerne für ... mehr lesen
Sportler haben hohe Ansprüche.
Publinews Gerade als Sportler braucht es geplanten Stressabbau. Grundsätzlich ist der Sport selbst als Ausgleich zum Alltag gedacht. Wenn aber die sportliche Aktivität mit Leistungsdruck ... mehr lesen
Wirkt beim Heilungsprozess.
Publinews Sportliche Höchstleistungen sind nur mit einem gesunden Körper möglich. Dies betrifft vor allem Fussballer, die über eine ausgewogene Kraft-Konditions-Leistungsfähigkeit verfügen ... mehr lesen
Haustier mit Sport vereinen?
Publinews Ein Haustier ist eine schöne Sache. Ob Katze oder Hund - der Vierbeiner ist immer da und wartet aufgeregt, bis man nach Hause kommt. Haustiere spenden bedingungslose ... mehr lesen
Am Ball bleiben.
Publinews Der Fussballsport ist auf der gesamten Welt für unzählige Menschen die mit Abstand wichtigste Sportart, sowohl als ... mehr lesen
Zeit für Fussball.
Publinews Die Wochen schreiten langsam voran und rücken das Weihnachtsfest in greifbare Nähe. Für eingefleischte Sportfans in der Schweiz lohnt es, ... mehr lesen
Rudergeräte als idealer Kraft- und Ausdauersport
Publinews Sport gehört mittlerweile zum Alltag vieler Menschen dazu. Die einen erfreuen sich mehr und mehr durch den reinen Teamsport, andere ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Basel 0°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
St. Gallen -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeschauer
Bern -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder wolkig, wenig Schnee
Luzern -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Genf 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Lugano 8°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten