Schmiergeldzahlungen
Druck auf FIFA-Präsident Blatter nimmt zu
publiziert: Freitag, 13. Jul 2012 / 21:26 Uhr
FIFA-Präsident Blatter
FIFA-Präsident Blatter

Nach den publik gewordenen Schmiergeldzahlungen an die ehemaligen brasilianischen FIFA-Funktionäre Joao Havelange und Ricardo Teixeira werden von FIFA-Präsident Sepp Blatter nun Erklärungen erwartet.

10 Meldungen im Zusammenhang
Der französische Parlamentarier und Europarat-Abgeordnete François Rochebloine verlangt vom 76-jährigen Walliser klare Antworten: «Wann hatte Blatter von diesen Zahlungen erfahren? Warum hat die FIFA diese stillschweigend akzeptiert und dagegen nichts unternommen? Welche Schritte will die FIFA nun unternehmen, damit dies nie mehr passiert?» Und der frühere DFB-Präsident und das heutige FIFA-Exekutivmitglied Theo Zwanziger fordert Konsequenzen für den Ehrenpräsidenten Havelange, der von 1974 bis 1998 den Weltverband geführt hatte. Blatter hatte am Donnerstag verlauten lassen, dass es nicht in seiner Kompetenz liege, den 96-Jährigen zur Rechenschaft zu ziehen. Nur der Kongress könne entscheiden, was mit Havelange zu geschehen habe.

Präsident Reinhard Rauball von der Deutschen Fussball Liga (DFL) fordert Blatter direkt zum Rücktritt auf. «Nach dem derzeitigen Stand sollte Sepp Blatter seine Amtsgeschäfte schnellstmöglich in andere Hände geben. Für einen Reformprozess braucht die FIFA jemanden, der gewillt ist, einen Neuanfang zu machen. Es ist immer schwierig, jemanden einzubinden, der selbst Teil der Umstände ist, die einen Reformprozess erst erforderlich gemacht haben», sagte Rauball der Tageszeitung «Die Welt».

Die am Mittwoch veröffentlichte Einstellungsverfügung der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug dokumentiert, dass Blatter als FIFA-Generalsekretär (1981 bis 1998) und später als Präsident über die Zahlungen informiert gewesen war. Laut Gerichtsakten sollen von der 2001 Konkurs gegangenen Zuger Vermarktungsagentur ISL zwischen 1989 und 2001 insgesamt 160 Millionen Franken an die FIFA geflossen sein. Blatters Vorgänger Havelange erhielt davon 1,5 Millionen Franken, der langjährige Präsident des brasilianischen Verbandes und FIFA-Exekutivmitglied Teixeira 12,7 Millionen Franken. «Dies ist ein schockierender Skandal im Herzen der Fussball-Welt», so Rochebloine. «Dies ist eine Beleidigung für den Fussball und seine Legionen von loyalen Fans weltweit.»

Blatter hatte am Donnerstag laut FIFA-Homepage zugegeben, dass er von den Zahlungen gewusst hatte, diese aber verharmlost, da zum damaligen Zeitpunkt diese im Gegensatz zu heute nicht strafbar gewesen seien. «Solche Zahlungen konnten sogar als Geschäftsausgaben von den Steuern abgezogen werden», so Blatter. Zu seiner Verteidigung liess der Walliser auch verlauten, dass aufgrund der Ereignisse im «Fall ISL» 2006 auf seine Initiative die FIFA-Ethikkommission gegründet worden ist. Zudem zielten die derzeitigen Reformbemühungen innerhalb des Weltverbandes in dieselbe Richtung. Im letzten Jahr wurde von der FIFA eine unabhängige Steuerungskommission (ICG) eingesetzt, die vom Schweizer Strafrechtsprofessor Mark Pieth geleitet wird.

Für viele Kritiker sind die jüngsten Entwicklungen ein weiterer Beweis dafür, dass Korruption, Bestechung und Schmiergeldzahlungen bei hochrangigen FIFA-Funktionären an der Tagesordnung sind. Zuletzt war es vor gut einem Jahr vor der FIFA-Präsidentschaftswahl zu Diskussionen um mögliche Bestechungszahlungen im Vorfeld der WM-Vergaben 2018 (Russland) und 2022 (Katar) im Dezember 2010 in Zürich gekommen. Blatters Gegner im Kampf um das Amt des Präsidenten, Mohamed bin Hammam (Katar), war kurz vor der Wiederwahl Blatters (bis 2015) am 1. Juni 2011 zusammen mit dem Vizepräsidenten Jack Warner wegen Bestechungsvorwürfen suspendiert worden.

(alb/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die FIFA hat gegen ein Exekutivkomitee-Mitglied Sanktionen ergriffen. mehr lesen
Die FIFA sperrt Vernon Manilal Fernando aus Sri Lanka.
Der «Kaiser» (Bild) ist ein geeigneter Nachfolger für Sepp Blatter.
Der argentinische Weltmeister-Trainer von 1978, Cesar Luis Menotti, hält Franz Beckenbauer für den geeigneten Nachfolger des ... mehr lesen
Die Ethikkommission der FIFA hat wie erwartet ein Verfahren gegen den früheren Präsidentschaftskandidaten ... mehr lesen
Mohamed bin Hammam wurde er von der FIFA-Ethikkommission provisorisch für 90 Tage gesperrt.
Der ehemalige FIFA-Präsidentschaftskandidat Mohamed Bin Hammam (Katar) erwägt einen Rückzug aus dem Fussball-Geschäft. Der 63-Jährige, dessen weltweite Sperre vom Internationalen Sportgericht aus «Mangel an Beweisen» aufgehoben worden ist, will sich nicht mehr mit den ständigen Querelen in Verbänden und mit Funktionären auseinandersetzen müssen. mehr lesen 
Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke.
Nach Reinhard Rauball hat auch Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Bayern-Präsident Uli Hoeness ist von einem baldigen Ende der Amtszeit von Sepp Blatter als FIFA-Präsident überzeugt. mehr lesen
Ein Neuanfang bei der FIFA sei nur ohne den 76 Jahre alten Blatter möglich.
Der frühere FIFA-Präsident Joâo Havelange und sein ehemaliger Schwiegersohn Ricardo Teixeira haben über mehrere Jahre ... mehr lesen 1
Joao Havelange
Zwei «lupenreine» Schweizer: Fabian Schär (l.) und Valentin Stocker.
Zwei «lupenreine» Schweizer: Fabian Schär (l.) und Valentin ...
Weniger Stars mit Migrationshintergrund  Um die Schweizer Nationalmannschaft wurde vergangene Woche eine Diskussion entfacht. Dabei geht es nicht um den Sport: Im Zentrum stehen Spieler mit Migrationshintergrund. 1
Rücktritt nach 151 Länderspielen  Javad Nekounam läuft nicht mehr für die iranische Nationalmannschaft auf.
Javad Nekounam gibt seinen Nati-Rücktritt.
Swiss Football League  In den besten fünf Ligen Europas stehen 42 Schweizer Spieler unter Vertrag. Wie eine von der Swiss Football League in Auftrag gegebene Studie vom renommierten Observatoire du Football des CIES in Neuenburg zeigt, belegt die Schweiz damit den fünften Rang.  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1277
    Mein Vorschlag dazu! eine 100%-ige Nati wäre mir zu wenig schweizerisch, wer weiss den ... gestern 18:03
  • LinusLuchs aus Basel 75
    Parallelen Die Welt an den Rand eines verheerenden Krieges zu führen, wie es Putin ... Fr, 20.03.15 09:21
  • Kassandra aus Frauenfeld 1277
    Ach wäre der Shaqiri doch zu Dortmund gegangen! Er hätte dann dreimal im Jahr den ... So, 18.01.15 18:29
  • Kassandra aus Frauenfeld 1277
    Er ist ja wirklich gut, aber immer der Gleiche ist ein bisschen langweilig. Mein Vorschlag: ... Mo, 12.01.15 23:55
  • Kassandra aus Frauenfeld 1277
    Ja, thomy, Wechsel wäre gut für Shaqiri. Nur sollte er zu Dortmund gehen, damit wir ihn öfter sehen ... Di, 30.12.14 01:19
  • thomy aus Bern 4223
    Shaquiri soll wechseln! Es ist schlicht unanständig, eine Frechheit, wie die Bayern ihre ... So, 28.12.14 21:33
  • Bogoljubow aus Zug 346
    Neuer Name Schalke nennt sich ab sofot Schalke 05 Mi, 26.11.14 00:01
  • EdmondDantes1 aus Zürich 14
    Realsatire vom Feinsten Hörte gestern beim Autofahren diese Meldung im Radio "Die ... Fr, 14.11.14 06:41
Steffi Jones wird DFB-Trainerin.
Frauenfussball Steffi Jones beerbt Silvia Neid Silvia Neid (50), seit zehn Jahren Bundestrainerin der ...
Fussball Videos
Erhoffter Schwung verpasst  Deutschland verhindert nur mit Mühe eine ...  
Konaté schreibt Geschichte  Sions Moussa Konaté schreibt SFL-Geschichte. Mit ...  
Liess sich auf den Rasen fallen  In der letzten Woche steht Wayne Rooney ...  
«Dieses Scheissland verdient den PSG nicht»  Nach der Niederlage von PSG gegen Bordeaux zeigte ...  
Erneuter Skandal  Der Schweizer Pajtim Kasami war mit seinem Klub ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich -0°C 2°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 0°C 3°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
St.Gallen 1°C 5°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 4°C 7°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 4°C 7°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 3°C 9°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 8°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten