BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich
Die Rückrunde beginnt
Ein Spitzenspiel und ein Kellerduell in der Super League
publiziert: Samstag, 6. Feb 2016 / 09:40 Uhr
Kann mann bei den Young Boys Renato der Weggang von Steffen vergessen machen?
Kann mann bei den Young Boys Renato der Weggang von Steffen vergessen machen?

Beim Auftakt der Rückrunde der Super League drohen die Young Boys im Direktduell gegen GC den Kontakt zu verlieren. Auch am Tabellenende steht zwischen Lugano und Vaduz bereits viel auf dem Spiel.

Die über 60 Transfers den Winter hindurch sorgen in der Super League für einige Fragezeichen. Wie gut verkraftet GC den Abgang von Yoric Ravet? Kann dieser bei den Young Boys Renato Steffen vergessen machen? Wie wirkt sich das "Ausmisten" beim FCZ auf die Leistungen aus? Kann Vaduz ohne Markus Neumayr den Abstieg verhindern? Und wie dominant ist der FCB ohne Mohamed Elneny? Die Liste der spannenden Fragen ist damit längst nicht abgeschlossen.

Beim Start am Wochenende stehen am Samstag die Begegnung zwischen den Young Boys und den Grasshoppers (20.00 Uhr) sowie das Kellerduell zwischen Lugano und Vaduz (17.45 Uhr) im Fokus. Während die vor der Winterpause offensiv überzeugenden Grasshoppers ohne den nach Bern gezogenen Ravet den 2. Platz und damit die Chancen auf die Champions League behaupten wollen, will YB nach miserablem Saisonstart und vorzeitig geplatzten Meisterträumen zumindest GC noch überholen.

Die Vorzeichen dazu stehen nicht allzu schlecht: Bei den Bernern tat sich im Winter bis auf den Abgang von Renato Steffen vergleichsweise wenig. Das bevorstehende Comeback von Guillaume Hoarau nach viermonatiger Verletzungspause und die Verpflichtung GCs achtfachen Hinrunden-Torschützen Ravet nähren die Hoffnungen auf ein Offensivspektakel, zumal der Transfer des Mittelfeld-Stabilisators Sékou Sanogo nach Hamburg unverhofft geplatzt ist. Diese Ausgangslage verleitete einige Berner Akteure zu Kampfansagen. Miralem Sulejmani sagte: "Wir sind die stärkste Mannschaft in der Super League." Ravet sagte: "YB will Titel gewinnen, ich will Titel gewinnen - hier bin ich richtig."

Bei den Grasshoppers wird sich ein erstes Mal zeigen, ob Ravets Abgang in der Offensive schwer ins Gewicht fällt. Mit Haris Tabakovic ging ein Talent den umgekehrten Weg von Bern auf den GC-Campus, und dass Trainer Pierluigi Tami junge Spieler stärker machen kann, zeigt nicht nur das Beispiel Shani Tarashaj. Der 20-Jährige mutierte unter Tami vom Reservisten zum torgefährlichen Offensivspieler.

Die Tessiner sind fit

Offensiv wegen Ravets Abgang vermutlich weniger durchschlagskräftig, hoffen die Grasshoppers durch die Verpflichtung von Philippe Senderos auf mehr defensive Stabilität. Ob der 55-fache Nationalspieler am Samstag gegen YB bereit für einen Einsatz ist, ist offen. Der 30-jährige bestritt seinen letzten Ernstkampf im April letzten Jahres für die U21 von Aston Villa, letztmals regelmässig spielte er im September 2014.

Am Tabellenende steht Vaduz unter Zugzwang. Die Liechtensteiner treten in Lugano zum Kellerduell an und drohen mit einer Niederlage den Anschluss zu verlieren. Der vom FCZ geholte Stürmer Armando Sadiku (5 Tore in der Hinrunde) soll für eine bessere Chancenverwertung sorgen, Dejan Janjatovic den Verlust der Mittelfeld-Schaltzentrale Markus Neumayr (nach Luzern) vergessen machen.

Der Zeitpunkt für die Begegnung mit Lugano scheint günstig für Vaduz: Die Tessiner bestritten nur ein Testspiel und trainierten unter Zdenek Zeman stattdessen intensiv die Fitness. Möglich, dass die Beine beim Auftakt noch etwas schwer sind.

(cam/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Die Young Boys können in der Rückrunde definitiv weiterhin auf Yoric Ravet zählen.
Die Young Boys können in der Rückrunde definitiv weiterhin auf Yoric Ravet zählen.
Bis im Sommer  Mehrere Klubs aus europäischen Topligen buhlen um YB-Flügelspieler Yoric Ravet. Das lässt den Franzosen aber (vorerst) kalt. mehr lesen 
Zum Saisonende ist Schluss  Thuns Trainer Jeff Saibene betont, dass er nach wie vor für seinen Job brennt, auch wenn ... mehr lesen
Jeff Saibene wird im Sommer als Thun-Trainer von Marc Schneider abgelöst.
Der FC Basel bemüht sich um Almen Abdi und Saulo Decarli.
Duo für die nächste Saison  Der FC Basel hat den ehemaligen FCZ-Profi Almen Abdi auf der Wunschliste. Auch Abwehrspieler Saulo ... mehr lesen  
Schneider für Saibene  Der FC Thun nimmt einen Trainerwechsel vor - per Saisonende. Der bisherige Assistent Marc Schneider übernimmt für Jeff Saibene, dessen Vertrag nicht verlängert wird. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • LinusLuchs aus Basel 137
    So so, Breel Embolo bereitet sich also auf den Cupfinal vor, steht am Schluss ... Do, 04.06.15 21:02
  • LinusLuchs aus Basel 137
    Holland macht es vor Seit 2009 bleibt bei Spielen von Feyenoord Rotterdam gegen Ajax ... Di, 14.04.15 11:29
  • Bodensee aus Arbon 2
    Petar Aleksandrov Grüezi Finde das eine sehr gute Verpflichtung . Für die Stürmer eine ... Fr, 01.08.14 02:58
  • Bodensee aus Arbon 2
    Nater Grüezi Wenn gleichwertiger Ersatz da ist , ist es tragbar . Aber war ... Fr, 01.08.14 02:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unglaublich... dieses Gericht, das sogar arbeitende Steuern zahlende CH-Bürger auf das ... Do, 10.07.14 13:01
  • MatthiasStark aus Gossau 3
    Gewagt Murat Yakin hat in Basel, wie schon in Luzern, einen super Job gemacht. ... Di, 20.05.14 09:24
  • CaptKirk aus Zürich 1
    Indiskutable SR-Leistung Die Leistung von SR Hänni war - nicht zum ersten mal - absolut ... Mo, 24.03.14 11:23
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -7°C -3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -6°C -1°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
St. Gallen -9°C -4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Bern -6°C -3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Luzern -5°C -2°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf -4°C -1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten