Vorschau Gruppe A
Ein grosser und ein kleiner Favorit
publiziert: Montag, 30. Mai 2016 / 11:46 Uhr
In der Gruppe A treffen Frankreich, Rumänien, Albanien und die Schweiz aufeinander.
In der Gruppe A treffen Frankreich, Rumänien, Albanien und die Schweiz aufeinander.

Für Frankreich dürfte die Gruppe A auf dem Weg in den Achtelfinal kein Stolperstein werden. Auch die Schweiz ist gegenüber Albanien und Rumänien im Vorteil.

2 Meldungen im Zusammenhang
«Es hätte schlimmer kommen können», sagte Frankreichs Nationaltrainer Didier Deschamps nach der Gruppen-Auslosung im letzten Dezember. Seine Kollegen aus der Schweiz, Rumänien und Albanien hüteten sich zwar davor, von einem guten Los zu reden und damit den Erfolgsdruck zu steigern, doch das Echo in den heimischen Medien deckte sich mit der Aussage von Deschamps. Die Achtelfinals, für die auch der 3. Platz reichen kann, ist für alle erreichbar, auch ohne auf wundersame Szenarien zu hoffen.

Die französische Mannschaft ist der klare Favorit in dieser Gruppe, sie ist am besten besetzt, spielt daheim und kann auch auf das mit Abstand eindrücklichste Palmarès verweisen, unter anderem auf die EM-Titel 1984 und 2000. Mit allen Vorrunden-Gegnern verbindet die «Equipe Tricolore» fast nur positive Erinnerungen. Noch nie hat sie gegen eines dieser Teams ein Pflichtspiel verloren. Im Test unterlag sie aber Albanien vor einem knappen Jahr mit 0:1, und bei Endrunden spielte sie schon gegen Rumänien und die Schweiz unentschieden.

Frankreich mit schlagenden Offensiv-Argumenten

Es ist eine Gruppe, in der man sich kennt. Die letzten Direktduelle liegen nicht allzu lange zurück. Die Schweiz spielte in der Qualifikation zur WM 2014 gegen Albanien und später bei der WM gegen Frankreich. An Rumänien erinnert man sich hierzulande weniger wegen des letzten Tests 2012, sondern wegen des WM-Gruppenspiels von 1994, als die Schweiz in Detroit spektakulär mit 4:1 gewann. Die Schweizer Bilanz lässt sich gegen alle drei Gruppengegner sehen, gegen Albanien ging keines der sechs Spiele verloren, gegen Rumänien gab es in 12 Duellen nur 5 Niederlagen, und gegen Frankreich stehen 16 Niederlagen immerhin 12 Siege gegenüber.

Der 5:2-Erfolg in Salvador de Bahia gegen die Schweiz war eines der letzten Pflichtspiele der Franzosen. Seither bestritt die Mannschaft von Didier Deschamps fast nur noch Freundschaftsspiele, deren Aussagekraft gering ist und im FIFA-Ranking dementsprechend wenig Punkte einbringen. So ist auch zu erklären, dass der Gastgeber in der Weltrangliste nicht in den Top 20 ist. Diese Klassierung gibt den Wert der Mannschaft nicht korrekt wider. Auch ohne die nicht berücksichtigten Karim Benzema und Franck Ribéry besitzt sie insbesondere in der Offensive schlagende Argumente.

Stars und gute Bekannte

Die offensive Stärke ist der grösste Vorteil, den Frankreich gegenüber seinen Vorrunden-Konkurrenten hat. Klammert man die ungleichen Duelle mit San Marino aus, schoss die Schweiz in der EM-Qualifikation in acht Partien 13 Tore, den Albanern reichten sieben Treffer von sieben verschiedenen Spielern zur erstmaligen Endrunden-Teilnahme, und Rumänien traf auf dem Qualifikations-Weg im Schnitt 1,1 Mal pro Spiel.

Die Rumänen und die Albaner leben von ihrer Verteidigung. Kein anderes Team liess in der EM-Qualifikation so wenig Treffer zu wie Rumänien (2 Gegentore). Bei Albanien steht der kämpferische Aspekt im Vordergrund. Das ist nichts als logisch. Weder Rumänien noch Albanien besitzen Spieler in ihrem Kader, die Partien im Alleingang entscheiden oder den grossen Sturmlauf initiieren können. Teamwork ist die Voraussetzung für den Erfolg, den bereits die EM-Qualifikation darstellt.

Von der individuellen Stärke her müssten Frankreich und die Schweiz die ersten beiden Plätze belegen. Fast alles, was Rang und Namen hat in der Gruppe A, steht entweder im Schweizer oder im französischen Aufgebot: Stephan Lichtsteiner, Ricardo Rodriguez, Granit Xhaka, Xherdan Shaqiri beim Team von Vladimir Petkovic, Paul Pogba, Antoine Griezmann, Blaise Matuidi, Anthony Martial in der Mannschaft von Deschamps.

Diverse Ex-SFV-Junioren in den Reihen Albaniens

Zumindest in der Schweiz ist allerdings auch die Mannschaft von Albanien bestens bekannt mit ihren zahlreichen Super-League-Spielern und verschiedenen Akteuren, die auch schon in einem Juniorenteam des Schweizerischen Fussballverbandes im Einsatz gestanden haben. Der Captain ist Lorik Cana, der einen Teil seiner Kindheit in Lausanne verbracht hat. An seiner Seite spielen unter anderen Arlind Ajeti, Naser Aliji, Amir Abrashi, Burim Kukeli, Ermir Lenjani, Shkelzen Gashi, Armando Sadiku und Taulant Xhaka, der sich am 11. Juni in Lens mit Granit Xhaka das erste Bruderduell der EM-Geschichte liefern dürfte.

(arc/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
EURO 2016 Vladimir Petkovic, Didier Deschamps, Gianni De Biasi und Anghel Iordanescu im Portrait. mehr lesen
Anghel Iordanescu, Vladimir Petkovic, Didier Deschamps und Gianni de Biasi (v.l.n.r): die Trainer der Gruppe A. (Archivbild)
Die Schweizer Nati geht mit Zuversicht in das Turnier.
EURO 2016 Schweiz, Frankreich, Albanien und ... mehr lesen
Der schwedische Rekordtorschütze Zlatan Ibrahimovic macht in der Nationalmannschaft nach der EURO Schluss.
Der schwedische Rekordtorschütze Zlatan Ibrahimovic macht in der Nationalmannschaft ...
Nach der EURO  Zlatan Ibrahimovic tritt nach der Europameisterschaft in Frankreich aus der schwedischen Nationalmannschaft zurück. mehr lesen 
Trikot-Gate: Die Gründe  Bei der Schweizer Nationalmannschaft fielen gegen Frankreich die ständig zerrissenen Trikots auf. Dafür gibt es Gründe. mehr lesen
Die Schweizer Nationalmannschaft hat «Probleme» mit ihren Trikots.
Granit Xhaka wurde auch gegen Rumännien zum Man of the Match ausgezeichnet.
Neuerliche Auszeichnung  Granit Xhaka wurde an der EM zum zweiten Mal in Folge zum Man of the Match gewählt. mehr lesen  
Nur Frankreich besser News  Die Schweizer Nationalmannschaft ist das EM-Team mit den zweitmeisten Spieler, die auch für eine andere Nation hätten auflaufen können. Dies zeigt ... mehr lesen  
Die Schweiz auf Rang zwei. Zumindest in der Vielfalts-Liste der Teams.
 
News
     
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 9°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 9°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 10°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 11°C 14°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 12°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 22°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten