Nati macht Spiel für Spiel Fortschritte
Ein weiterer Schritt nach vorne
publiziert: Sonntag, 14. Okt 2012 / 17:15 Uhr
Heute hatten beim Training alle gute Laune: Spieler, Trainer und Zuschauer.
Heute hatten beim Training alle gute Laune: Spieler, Trainer und Zuschauer.

Gegen Norwegen gab die Schweiz erstmals in der WM-Qualifikation Punkte ab, doch der Auftritt war über weite Strecken sehr gut. Vor der Partie am Dienstag auf Island bleibt trotz leicht enttäuschendem Resultat festzuhalten: Das Team macht Spiel für Spiel Fortschritte.

Retro-Fussballtrikots von der Schweizer Nati
4 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
SchweizSchweiz
Steve von Bergen humpelte am Samstag wie ein angeschlagener Krieger durch die Lobby des Schweizer Teamhotels in Feusisberg. Die Erinnerungen an den intensiven und harten Fight vom Freitag gegen Norwegen waren nicht zu übersehen. Von Bergen konnte kaum aufrecht gehen. Sonst gab es keinen Grund, nicht erhobenen Hauptes durch die Halle zu laufen. Die Gäste einer Hochzeitsgesellschaft gratulierten den Schweizern zum Punktgewinn gegen Norwegen und bedankten sich für das gebotene Spektakel.

Am Wochenende überstrahlte auch bei den Spielern die Freude über die eigene Darbietung den Ärger über den in der Schlussphase verpassten Sieg. «In der ersten Halbzeit war es spielerisch eine der besten Leistungen seit Jahren», sagte Diego Benaglio. Der Torhüter sprach davon, «einen Schritt nach vorne» getan zu haben und davon, dass die Mannschaft «auf einem guten Weg» sei. «Es ist eine positive Erfahrung, zu wissen, dass wir gegen einen kampfstarken Gegner bestehen und dominieren können.»

Schweres Spiel auf Island

Auf Island erwartet die Schweizer am Dienstag ein ähnlich robuster Gegner. Die Nordeuropäer haben wohl nicht das Niveau der Norweger, dafür sind sie nach dem Sieg vom Freitag in Albanien mit bestmöglichem Selbstvertrauen ausgestattet. Im offenen und windigen Stadion in Reykjavik zu gewinnen, fällt gewöhnlich keinem Team leicht. «In Island können auch die äusseren Bedingungen schwierig sein. Das wird nicht einfacher als gegen Norwegen», warnt Benaglio und erwähnt die spielerischen Qualitäten der Isländer. «Einige Spieler haben vor anderthalb Jahren an der U21-EM gespielt. Das spricht für dieses Team.» Damals unterlag Island der Schweizer U21-Auswahl in der Vorrunde bloss 0:1, nachdem sie in der Qualifikation Deutschland ausgeschaltet hatte.

Dass die Schweiz nach drei von zehn Spielen in der WM-Qualifikation ungeschlagen ist und am Sonntag als Leader zum zweitklassierten Island reiste, verdankt sie zu einem guten Teil auch ihrem Torhüter. Benaglio war immer ein guter Nationalgoalie, in den letzten Wochen aber war aus dem guten SFV-Keeper ein überragender Schlussmann geworden. Fehler hat er kaum je begangen, doch in dieser Startphase der WM-Ausscheidung rettete er seinem Team auch die Resultate.

Benaglio als sicherer Rückhalt

So war es beim 2:0 in Slowenien, als Benaglio vor der Pause bei zwei Konterangriffen die Führung mirakulös verteidigte. So war es auch am Freitag gegen Norwegen, als er sein Team Mitte der ersten Halbzeit mit drei Paraden innerhalb von zwei Minuten vor einem Rückstand bewahrte und in der Schlussphase mit zwei spektakulären Interventionen die Niederlage verhinderte.

Wenn von Fans über die Medien bis hin zum Trainer und den Spielern alle mit dem Auftritt zufrieden waren, enden die positiven Eindrücke zwingend nicht beim Torhüter. In den Vordergrund spielten sich am Freitag zum Beispiel Stephan Lichtsteiner sowie das Napoli-Mittelfeld-Duo Gökhan Inler und Valon Behrami. Lichtsteiner lief ungemein viel und machte auf der rechten Seite unheimlichen Druck. Der Innerschweizer hat sich seit seinem Wechsel vor einem Jahr zu Juventus Turin zu einem Aussenverteidiger von hohem internationalen Niveau entwickelt.

Licht und Schatten

Gleiches gilt es über Inler und Behrami zu sagen. Auch wenn sie im wilden Auf und Ab gegen Norwegen nicht so dominant auftreten konnten wie in den beiden Spielen gegen die unterlegenen Slowenen und Albaner, war trotzdem beachtlich, wie sie es immer wieder schafften, dem Schweizer Spiel Konturen und Tiefe zu verleihen. Wie gut die beiden waren, zeigt ein Blick auf die norwegische Mannschaft. Dort musste sich der hochgelobte Gladbacher Havard Nordtveit in ähnlicher Position darauf beschränken, die Kreise seines Klubkollegen Granit Xhaka einzuengen.

Der Schweizer Eindruck am Freitag war durchaus positiv. Doch es gibt unter der glänzenden Oberfläche auch weniger erfreuliche Erkenntnisse. So gelang Eren Derdiyok und Ricardo Rodriguez nach schweren Wochen bei ihren Klubs in der Bundesliga der Befreiungsschlag im Nationalteam nicht. Stürmer Derdiyok blieb auch im dritten Qualifikationsspiel ohne nennenswerte Torchance. Zwar verdiente sich der Hoffenheimer dank seinem Einsatz und der Arbeit für die nachrückenden Teamkollegen durchaus ein Lob, doch auf die Länge reicht das nicht. Ein Stürmer darf nicht bloss an Toren gemessen werden, aber irgendwann wird Derdiyok auch wieder treffen müssen, will er den Platz im Team behaupten.

Gavranovic Ersatz für Derdiyok

Vor diesem Hintergrund handelte sich der 24-jährige Basler im denkbar ungünstigsten Moment eine Gelb-Sperre ein. Sollte sein mutmasslicher Ersatz Mario Gavranovic, der Torschütze gegen Norwegen, auch in Island erfolgreich sein, wird Hitzfeld nicht darum herumkommen, die Hierarchie im Sturm zu überdenken. Was Derdiyok so schwer fällt, gelingt Gavranovic derzeit spielend leicht. Er hat seit der Rückkehr im Sommer in die Schweiz zum FCZ in zwei (Teil-)Einsätzen mit dem Nationalteam und in bloss 65 Minuten drei Tore erzielt.

Auf der Kippe könnte auch Rodriguez stehen, der zwar in Wolfsburg (noch) Stammspieler ist, seit Saisonbeginn aber nicht in Form kommt. Auch gegen Norwegen war er nicht gut: Gegen vorne brachte er wenig, hinten hatte er mit dem Tempo Mühe und in der Schlussphase unterliefen ihm zwei haarsträubende Ballverluste, die gravierende Folgen hätten zeitigen können. Hinter Rodriguez wartet mit Reto Ziegler ein nahezu gleichwertiger Ersatz auf einen Einsatz. Auf Island könnte Hitzfeld Rodriguez nochmals eine Chance geben. Die wird der 20-jährige Zürcher nützen müssen.ckenden Teamkollegen durchaus ein Lob, doch auf die L

(fest/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Schweizer Nationalmannschaft erkämpft sich in Island einen 2:0-Arbeitssieg. Die Treffer erzielten Tranquillo Barnetta (65') ... mehr lesen
Nach seinem Treffer: Tranquillo Barnettas Gruss an die mitgereisten Fans.
Darf Mario Gavranovic heute gegen Island von Beginn weg ran?
Heute Abend (20.30 Uhr/live auf fussball.ch) tritt die Schweiz in Reykjavik als Leader der Gruppe E zum Spitzenspiel gegen Island an. ... mehr lesen
Das Schweizer Nationalteam büsst im dritten Spiel der WM-Qualifikation erstmals Punkte ein. Im intensiven Spitzenkampf in Bern ... mehr lesen
Mario Gavranovic eröffnete das Skore.
Kampf mit Haken und Ösen: Ruben Yttergard Jenssen (l.) gegen Valon Behrami.
Die Schweizer Nationalmannschaft kommt in Bern gegen Norwegen nicht über ein ... mehr lesen

Schweiz

Diverse Fanprodukte zum Thema Eidgenossenschaft
Seite 1 von 3
Kleid - Trikots - Pullover
SCHWEIZ - SWITZERLAND - WORLD CUP 1954 - RETRO TRIKOT - Kleid - Trikots - Pullover
Langarm Retro-Trikot im Stil der Weltmeisterschaft 1954 im eigenen Lan ...
75.-
Kleid - Wristband
SCHWEIZ - SWITZERLAND PULSWÄRMER - Kleid - Wristband
Wristband/Pulswärmer mit weissem Schweizerkreuz auf rot. Doppelpack (2 ...
15.-
Kleid - Trikots - Jacken
SCHWEIZ RETRO FUSSBALL JACKE - Kleid - Trikots - Jacken
Retro-Trainingsjacke im Stil der 1960er Jahre mit gesticktem Emblem. E ...
109.-
Kleid - Trikots - Pullover
SCHWEIZ - SWITZERLAND - RETRO TORWARTTRIKOT - Kleid - Trikots - Pullover
Retro-Torwartpullover im Stil der 1970er Jahre mit gesticktem Emblem. ...
75.-
Merchandise - Flaggen
SCHWEIZ - Merchandise - Flaggen
Flagge, mit Befestigungsschnur, Breite 105 cm x Höhe 73 cm
29.-
Shirts - Trikots - 60er Jahre
SCHWEIZ RETRO TRIKOT 1954 - Shirts - Trikots - 60er Jahre
Kurzarm Retro-Trikot im Stil der Weltmeisterschaft 1954 im eigenen Lan ...
75.-
Shirts - Trikots - 70er Jahre
SCHWEIZ RETRO TRIKOT - Shirts - Trikots - 70er Jahre
Kurzarm Retro-Trikot im Stil der 1970er Jahre mit gesticktem Emblem. D ...
75.-
Shirts
SCHWEIZER KREUZ GIRLIE SHIRT - Shirts
Girlie Shirt Groesse L
19.-
Shirts - Trikots - 70er Jahre
SCHWEIZ RETRO TRIKOT - Shirts - Trikots - 70er Jahre
Kurzarm Retro-Trikot (auswärts) im Stil der 1970er Jahre mit gestickte ...
75.-
Shirts - Logoshirt - Girls
LOGOSHIRT - TEAM SCHWEIZ  - GIRL SHIRT - Shirts - Logoshirt - Girls
Team Schweiz Girl T-Shirt aus 95 % Baumwolle und 5 % Elasthan.
39.-
Taschen - Logoshirt
LOGOSHIRT - SCHWEIZER KREUZ TASCHE - Taschen - Logoshirt
Umhängetasche von Logoshirt mit Schweizer-Kreuz Motiv. Maße: ca. 37 x ...
59.-
Nach weiteren Produkten zu "Schweiz" suchen
Retro-Fussballtrikots von der Schweizer Nati
Offizieller Fanartikel Shop von Tranquillo Barnetta
barnettafan.ch
Hardungstrasse 55a
9011 St. Gallen
Belgien rückte neu auf Rang 3 vor und ist damit so gut klassiert wie noch nie. (Symbolbild)
Belgien rückte neu auf Rang 3 vor und ist damit so gut klassiert wie noch ...
Wieder in den Top 10  Die Schweizer Nationalmannschaft ist erstmals seit dem letzten September wieder in den Top 10 des FIFA-Rankings klassiert. 
Die Auflösung  Die meisten haben es bereits geahnt: Die SBB führt keine Raucherabteile ein, die BDP belässt es bei ihrem Bienen-Maskottchen und die Nationalmannschaft bleibt mulitkulti wie ...  
Collage frei erfundener Geschichten.
Die Nati wird «schweizerischer» Um die Schweizer Nationalmannschaft wurde vergangene Woche eine Diskussion entfacht. Dabei geht es nicht um den Sport: ... 1
Zwei «lupenreine» Schweizer: Fabian Schär (l.) und Valentin Stocker.
SBB führt Raucherabteil wieder ein Nach Starbucks-, McDonald's-, Familien- und Kuschelwagen bringt die SBB einen neuen alten Spezialwagen auf die ... 4
Das neue Raucherabteil-Logo.
Titel Forum Teaser
  • LinusLuchs aus Basel 78
    Holland macht es vor Seit 2009 bleibt bei Spielen von Feyenoord Rotterdam gegen Ajax ... Di, 14.04.15 11:29
  • Kassandra aus Frauenfeld 1312
    Mein Vorschlag dazu! eine 100%-ige Nati wäre mir zu wenig schweizerisch, wer weiss den ... Mi, 01.04.15 18:03
  • LinusLuchs aus Basel 78
    Parallelen Die Welt an den Rand eines verheerenden Krieges zu führen, wie es Putin ... Fr, 20.03.15 09:21
  • Kassandra aus Frauenfeld 1312
    Ach wäre der Shaqiri doch zu Dortmund gegangen! Er hätte dann dreimal im Jahr den ... So, 18.01.15 18:29
  • Kassandra aus Frauenfeld 1312
    Er ist ja wirklich gut, aber immer der Gleiche ist ein bisschen langweilig. Mein Vorschlag: ... Mo, 12.01.15 23:55
  • Kassandra aus Frauenfeld 1312
    Ja, thomy, Wechsel wäre gut für Shaqiri. Nur sollte er zu Dortmund gehen, damit wir ihn öfter sehen ... Di, 30.12.14 01:19
  • thomy aus Bern 4232
    Shaquiri soll wechseln! Es ist schlicht unanständig, eine Frechheit, wie die Bayern ihre ... So, 28.12.14 21:33
  • Bogoljubow aus Zug 346
    Neuer Name Schalke nennt sich ab sofot Schalke 05 Mi, 26.11.14 00:01
Die Schweizer Juniorinnen scheitern.
Frauenfussball SFV-Juniorinnen verpassen EM-Quali Die Schweizer U19-Juniorinnen haben die Qualifikation für ...
Fussball Videos
Undercover Doku  Auch dieses Wochenende kam es am Rande der ...  
Assistent und Fan attackiert  Ex-Weltstar Diego Maradona (55) hat bei einem ...  
Verfahren eingeleitet  Leverkusens Emir Spahic konnte sich nach dem Cup-Aus ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich -1°C 11°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 1°C 13°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 0°C 14°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 2°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 2°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 7°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 9°C 15°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten