Letzte Chance bevor's ernst wird
Eine «EM-Revanche» und drei Restarts
publiziert: Mittwoch, 15. Aug 2012 / 15:08 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 21. Aug 2012 / 11:50 Uhr
Letzte Testmöglichkeit vor Beginn der WM-Qualifikation.
Letzte Testmöglichkeit vor Beginn der WM-Qualifikation.

In den heutigen Testspielen erhalten die Trainer aller 53 europäischen FIFA-Mitglieder die einzige Gelegenheit, vor Beginn der WM-Qualifikation zu experimentieren oder die Stammformation einem Formcheck zu unterziehen. Für drei Nationen wird es ein Neubeginn.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die aus Schweizer Sicht interessanteste Affiche - neben der Partie Kroatien - Schweiz - findet im Stade de Suisse statt. Im Berner Nationalstadion treffen Italien und England, 52 Tage nach dem Duell im EM-Viertelfinal, wieder aufeinander. Bis am Dienstag wurden rund 15'000 Tickets abgesetzt. Von einer Revanche zu sprechen wäre indes leicht übertrieben. Denn die Besetzung der beiden Teams hat nicht mehr allzu viel mit dem EM-Aufgebot zu tun.

Italiens Trainer Cesare Prandelli muss unter anderem auf den dreifachen EM-Torschützen Mario Balotelli (Bindehautentzündung) verzichten. Dieser wird durch Udineses Stürmer Diego Fabbrini ersetzt. In Bern werden neben anderen die Spieler von Rekordmeister Juventus Turin und Pokalsieger Napoli fehlen, die sich am Wochenende in Peking im italienischen Supercup gegenüber gestanden haben. «Wir wollen da weitermachen, wo wir bei der EM aufgehört haben», sagte Prandelli, dessen Team in Retro-Trikots der WM 1982 auflaufen wird, trotz der Absenz diverser Stammkräfte.

Englands Verletztenliste umfasst die Namen von Stammgoalie Joe Hart (Rücken), Stürmer Daniel Sturridge (Zeh) sowie von den Flügeln Alex Oxlade-Chamberlain (Knöchel) und Theo Walcott (Oberschenkel). Auf der Torhüter-Position dürften der 19-jährige Olympia-Teilnehmer Jack Butland von Birmingham City aus der zweithöchsten Division und John Ruddy von Norwich City während je einer Halbzeit eingesetzt werden. Für beide Keeper wäre es das Debüt im Dress der «Three Lions». Drei Tage vor dem Saisonstart in der Premier League liess Coach Roy Hodgson ebenfalls einige arrivierte Spieler zu Hause.

Debüt von Deschamps,...

Für Frankreich passt der Austragungsort des Freundschaftsspiels gegen Uruguay zum Debüt des neuen Trainers. Nicht in Paris, sondern in der fussballerischen Provinz, in Le Havre, beginnt die Ära Didier Deschamps. Der ehemalige Captain der «Bleus» hat seinen Spielern den Tarif sogleich durchgegeben. Er erwartet von ihnen nicht nur auf dem Feld, sondern auch im Umgang miteinander Respekt, Demut und Freude.

«Sobald man ein Athlet auf hohem Niveau ist, muss man vorbildlich sein. Das Bild, das man vermittelt, und was man sagt, hat einen Einfluss. Ich habe nicht die Macht, Spieler zu klonen und aus ihnen einen einheitlichen Fussballer zu machen. Sie müssen wissen, was gut, was erlaubt oder eben nicht erlaubt ist. Das ist einigen nicht immer klar», sagte Deschamps. Nachdruck verlieh er seiner Meinung, indem er die «EM-Rebellen» Hatem Ben Arfa und Yann Mvila nicht aufbot und die intern gesperrten Jérémy Menez und Samir Nasri nicht einmal erwähnte.

...van Gaal und Capello

Auch in Holland wird ein neues Kapitel aufgeschlagen. Nach dem peinlichen EM-Vorrunden-Out in der Ukraine erhielt Louis van Gaal eine zweite Chance, sich (wie das Nationalteam) zu bewähren. Unter dem Disziplin-Fanatiker, der vor 16 Monaten bei Bayern München entlassen wurde, hatte die «Elftal» 2002 die WM-Qualifikation verpasst. Im zweiten Anlauf will der Nachfolger von Bert van Marwijk die WM-Teilnahme nachholen. Mehr noch: «Wir wollen unter die letzten vier dieses Turniers», teilte Van Gaal mit. Erste Probe für Holland wird das hoch motivierte Nachbarland Belgien mit dessen neuem Trainer Marc Wilmots sein.

Es ist nicht davon auszugehen, dass unter Van Gaal weiter im 4-2-3-1 gespielt wird. Dies würde bedeuten, dass der zuletzt oft übergangene Bundesliga-Topskorer Klaas-Jan Huntelaar (letzte Saison 48 Tore in 48 Pflichtspielen!) in einem Zweimannsturm Platz erhalten könnte. «Es gibt einen neuen Trainer, ein neues Umfeld, neue Regeln und ohne Zweifel ein neues System», sagte Huntelaar. «Deshalb ist es einfacher, die jüngste Vergangenheit ruhen zu lassen und einen anderen Weg zu gehen.»

Fabio Capellos Aufgabe lautet, Russland an die WM in Brasilien zu führen. Der Italiener hat einen sehr gut dotierten Vertrag mit dem russischen Verband unterschrieben und wird gut drei Wochen vor Beginn der Qualifikation für die WM 2014 im Test gegen die Elfenbeinküste einen ersten Überblick erhalten, wie sehr sein Team das überraschende Ausscheiden in der EM-Gruppenphase verkraftet hat.

Löws Rundumschlag

Joachim Löw will mit Deutschland, eineinhalb Monate nach dem viel diskutierten EM-Out im Halbfinal, im Test gegen den zweifachen Weltmeister Argentinien Stärke zeigen. Löw ging mit gutem Beispiel voran. Er beendete am Montag seine Schweigephase mit einem für seine Verhältnisse ungewohnt heftigen Auftritt. In einer 25-minütigen Analyse des EM-Outs holte der Bundestrainer zum Rundumschlag gegen seine Kritiker aus. Zwar räumte Löw auch eigene Fehler ein, machte aber vor allem eines deutlich: Er wird seinen Kurs als uneingeschränkter Chef bis zum erhofften Titelgewinn in Brasilien durchziehen. «Teile dieser Kritik halte ich nicht für zielführend und ermüden mich», sagte der 52-Jährige mit scharfem Unterton.

Gegen die Argentinier um Weltfussballer Lionel Messi möchte Löw in Abwesenheit der Bayern-Akteure Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger, Mario Gomez oder Manuel Neuer die nächste Generation an Weltklasse-Kontrahenten messen. Im Tor wird nach Neuers Absage der Hannoveraner Ron-Robert Zieler stehen, insgesamt sind 17 EM-Teilnehmer im Kader. Spanien tritt im ersten Spiel nach dem Gewinn des EM-Titels im fernen Puerto Rico an. Ausser Jordi Alba und Xavi haben sämtliche Stammspieler den weiten Weg nach Mittelamerika angetreten.

Schweizer Gegner im Einsatz

Die einzige und zugleich letzte Testmöglichkeit vor Beginn der WM-Qualifikation lassen sich auch die Schweizer Gegner der Gruppe E nicht entgehen. Vier treten jeweils in der Landeshauptstadt zu Heimspielen an: Slowenien, am 7. September erster SFV-Gradmesser, empfängt in Ljubljana Rumänien, Albanien spielt mit dem Luzerner Jahmir Hyka in Tirana gegen Moldawien, Norwegen in Oslo gegen Griechenland und Island in Reykjavik gegen die Färöer. Zypern trifft auswärts auf Bulgarien.

(bert/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Italien muss im Testspiel am Mittwoch im Stade de Suisse in Bern gegen England auf Mario Balotelli verzichten. mehr lesen
Mario Balotelli.
Die Italiener haben es nach langer Geduldsprobe geschafft.
EURO 2012 Italien komplettiert die Halbfinals der Europameisterschaft. Die Italiener bezwingen England 4:2 im Penaltyschiessen. ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das schwedische Sturmtalent Alex Isak wechselt zum BVB.
Das schwedische Sturmtalent Alex Isak wechselt zum BVB.
Hoffnung für die Zukunft  Der schwedische Nachwuchsstürmer Alexander Isak wechselt definitiv zu Borussia Dortmund. mehr lesen 
Neuer Vertrag bis Juni 2018  Der FC Bayern und Arjen Robben haben sich auf eine Vertragsverlängerung bis Juni 2018 geeinigt. mehr lesen  
Arjen Robben bleibt dem FC Bayern mindestens bis Juni 2018 treu.
Neuer Modus ab 2026  Das Fifa-Council hat entschieden: Die Weltmeisterschaft wird ab 2026 mit 48 Teilnehmern ausgetragen. mehr lesen  
Transfer im Sommer  Zwischen Ricardo Rodriguez und Inter Mailand soll alles klar sein, wenn es nach italienischen Medien geht: Die Nerazzurri bezahlen demnach im Sommer die Ausstiegsklausel für den Nati-Verteidiger. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -7°C -4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel -7°C -3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
St. Gallen -9°C -6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern -8°C -4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebel
Luzern -6°C -3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf -5°C 0°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebel
Lugano -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten