BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich
Einen Schritt näher an den Millionen
publiziert: Donnerstag, 6. Aug 2009 / 00:00 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 6. Aug 2009 / 07:55 Uhr

Der FC Zürich hat mit einer bemerkenswerten Wende die dritte Qualifikationsrunde der Champions League doch überstanden. Nach dem blamablen 2:3 vor Wochenfrist bezwang der Schweizer Meister den NK Maribor 3:0 und steht in den Playoffs.

Adrian Nikci jubelt nach dem Tor zum 0:3.
Adrian Nikci jubelt nach dem Tor zum 0:3.
2 Meldungen im Zusammenhang
War das erste Aufeinandertreffen zwischen dem Schweizer und dem slowenischen Champion noch durch haarsträubende Goaliefehler und mangelhafte Effizienz auf Seiten des FCZ entschieden worden, so hatte Zürich diesmal das Glück. Dazu durfte sich das Team von Bernard Challandes, ohne dies negativ zu werten, nicht über den Spielverlauf beklagen. Dank dem gleichen Resultat wie im Oktober 2007, als er gegen Empoli den Einzug in die Gruppenphase des UEFA-Cups sicherstellte, steht der FC Zürich eine Runde vor der erstmaligen Teilnahme an der Champions League.

2:0 noch vor der Pause

Das möglichst schnell angestrebte Führungstor gelang dem FCZ bereits nach 20 Minuten. Dusan Djuric, der bereits in der Anfangsphase zwei vielversprechende Vorstösse verzeichnet hatte, verwertete einen wunderbaren Pass von Silvan Aegerter in die Tiefe und beruhigte die arg angespannten Zürcher Nerven mit seinem unhaltbaren Schlenzer vorerst. «Wir standen kompakter, sicherer als im Hinspiel. In der ersten Halbzeit waren wir fast nie in Gefahr», urteilte Trainer Bernard Challandes. «Das bedeutet, dass mein Team seinen Job sehr gut erledigt hat.»

Dem FCZ spielte in die (offensiven) Karten, dass er schon kurz vor der Pause die schwere Hypothek aus dem Hinspiel bereits abgetragen hatte. Johnny Leoni wurde in der 43. Minute zum ersten und einzigen Mal in der ersten Halbzeit geprüft und bestand den Test. Praktisch im Gegenzug hob Johan Vonlanthen mit einem cleveren Querpass das Offside eines Mitspielers auf, Xavier Margairaz schob zwischen den Beinen des Torhüters zum 2:0 ein. Damit hatte der FCZ die Vorteile wieder auf seiner Seite, die Fehlgriffe und -pässe vom letzten Mittwoch waren vergessen. Und vielleicht war es eine Laune des Schicksals, dass genau Margairaz, beim 2:3 einer der Schwächsten und auch gestern bis zum 2:0 alles andere als überragend, die Übersicht behielt.

Den Konjunktiv brauchte der FC Zürich für den coolen Auftritt im mit 12´500 fanatischen Zuschauern besetzten Hexenkessel Ljudski vrt letztlich nicht zu bemühen. Dennoch mochte sich keiner der 400 mitgereisten Supporter vorstellen, wie sich die Physiognomie der Partie wohl verändert hätte, wenn Maribors Stürmer Marcos Tavares kurz nach dem 1:0 des FCZ präziser abgeschlossen hätte. Oder wenn der treffsicherste Maribor-Stürmer der Vorsaison (15 Tore) unmittelbar vor dem 2:0 nach einem nähmaschinenartigen Antritt erfolgreich gewesen wäre.

Zürcher «Sargnagel» für den NK Maribor war Adrian Nikci. Der eingewechselte Nachwuchs-Internationale beseitigte eine gute Viertelstunde vor Schluss mit dem 3:0 die letzten Zweifel. Denn zuvor hatte das Heimteam mehrere Möglichkeiten gehabt, das Skore zu verkürzen. «In dieser Phase hatten wir Glück, dass wir kein Tor kassierten», so Challandes. Nikci kürte seinen Auftritt nur elf Minuten nach seinem Eintritt, indem er Johan Vonlanthens Freistoss per Hinterkopf ins Tor lenkte. «Das war die definitive Qualifikation», sagte Trainer Challandes.

Zwei Comebacks

Für das so wichtige 107. internationale Spiel der FCZ-Vereinsgeschichte kehrten zwei Akteure zurück, die in dieser Saison noch keinen Ernstkampf mit den Profis absolviert hatten. Goalie Johnny Leoni, der seit dem ersten Test des Sommers wegen eines heftigen Blutergusses im Oberschenkel gefehlt hatte, erhielt wie erwartet den Vorzug gegenüber dem im Hinspiel im negativen Sinn matchentscheidenden Italiener Andrea Guatelli.

Auf der rechten Abwehrseite löste Florian Stahel nach auskurierter Knieverletzung (Meniskus/Innenband) seine Aufgabe im ersten Einsatz seit dem 18. April solid, sein bisheriger Stellvertreter Veli Lampi übernahm den Part im linken Coulour. Durch die Rückkehr von Leoni und Stahel sind vier Fünftel der meisterlichen Defensivabteilung der Vorsaison wieder fit; einzig Heinz Barmettler befindet sich noch im Aufbautraining. Im Hinblick auf kommenden nationale (Basel) und internationale Aufgaben (Auslosung am Freitag) ist das kleiner werdende Lazarett höchst willkommen.

Für Maribor, das abgesehen von Tavares´ Chancen erst ab der zweiten Halbzeit offensiv aktiv(er) wurde, rächte sich der verschossenen Foulpenalty aus dem Hinspiel. Captain Zoran Pavlovic, angeblich als Neuzuzug in Aarau im Gespräch, hatte das 4:2 leichtfertig verspielt gehabt. «Insgesamt war Zürich aber in beiden Spielen die bessere Mannschaft», lobte Maribors Trainer Darko Milanic den Gegner.

Maribor - Zürich 0:3 (0:2)
Ljudski vrt. -- 12´500 Zuschauer (ausverkauft). -- SR Duhamel (Fr). -- Tore: 20. Djuric 0:1. 45. Margairaz 0:2. 76. Nikci 0:3.

Maribor: Ranilovic; Popovic, Samardzic, Dzinic, Jurkic; Mertelj (65. Mezga), Bacinovic (78. Bunderla), Mihelic, Pavlovic; Volas (46. Jelic), Tavares.

Zürich: Leoni; Stahel (75. Philippe Koch), Tihinen, Rochat, Lampi; Aegerter; Vonlanthen, Margairaz, Gajic, Djuric (65. Nikci); Hassli (82. Tico).

Bemerkungen: Maribor ohne Aljancic und Mejac, Zürich ohne Abdi, Barmettler, Büchel, Chikhaoui, Stucki (alle verletzt), Alphonse (nicht im Aufgebot). Verwarnungen: 67. Bacinovic. 86. Gajic (beide wegen Fouls).

(Stefan Baumgartner, Maribor/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der FC Zürich trifft in den Playoffs ... mehr lesen
Eine scheinbar niedrige Hürde. (Symbolbild)
Donetsk Torhüter Andriy Pyatow kassierte zwar kein Tor, aber das 0:0 reichte nicht, um weiterzukommen.
Vor wenigen Monaten triumphierte ... mehr lesen
FCZ-Präsident Ancillo Canepa droht ein Stadionverbot für seine beiden Hunde.
FCZ-Präsident Ancillo Canepa droht ein Stadionverbot für seine ...
Nach Platzsturm  Am Sonntag verirrte sich eine der Hunde von FCZ-Präsident Ancillo Canepa kurz vor dem Halbzeitpfiff auf dem Rasen. Dieser Platzsturm könnte nun Folgen haben. mehr lesen 
An den FC Wil  Der FC Zürich verleiht seinen Offensivspieler Henri Koide bis zum Ende dieser Saison in die Challenge League. mehr lesen  
Der FCZ verleiht Flügelspieler Henri Koide in die Challenge League.
FCZ-Verteidiger Becir Omeragic denkt bei der Zukunftsplanung an die Bundesliga.
Bundesliga als Option  FCZ-Abwehrspieler Becir Omeragic hat in den europäischen Topligen schon für einiges Aufsehen gesorgt. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Das beste Training auf der Welt ist nur optimal, wenn man sich richtig ernährt.
Publinews Ohne Fleiss kein Preis. Das ist die Devise, wenn es um das Training für Fussballer geht. Wenn man nicht genügend trainiert, wird man kein Fussballer. Wenn man bereits ... mehr lesen
Ein Fussball spiel pro Woche.
Publinews Fussballvereine sind heutzutage sehr grosse Organisationen, die es verstehen richtig zu wirtschaften. Das Geschäft mit den Fussballern ist heute so wichtig wie ... mehr lesen
Grosse Talente.
Publinews Wie jeden Winter gibt es auch dieses Jahr grosse Spekulationen über mögliche Wechsel im Profifussball. Zwar würden viele europäische Topclubs gerne für ... mehr lesen
Sportler haben hohe Ansprüche.
Publinews Gerade als Sportler braucht es geplanten Stressabbau. Grundsätzlich ist der Sport selbst als Ausgleich zum Alltag gedacht. Wenn aber die sportliche Aktivität mit Leistungsdruck ... mehr lesen
Wirkt beim Heilungsprozess.
Publinews Sportliche Höchstleistungen sind nur mit einem gesunden Körper möglich. Dies betrifft vor allem Fussballer, die über eine ausgewogene Kraft-Konditions-Leistungsfähigkeit verfügen ... mehr lesen
Haustier mit Sport vereinen?
Publinews Ein Haustier ist eine schöne Sache. Ob Katze oder Hund - der Vierbeiner ist immer da und wartet aufgeregt, bis man nach Hause kommt. Haustiere spenden bedingungslose ... mehr lesen
Am Ball bleiben.
Publinews Der Fussballsport ist auf der gesamten Welt für unzählige Menschen die mit Abstand wichtigste Sportart, sowohl als ... mehr lesen
Zeit für Fussball.
Publinews Die Wochen schreiten langsam voran und rücken das Weihnachtsfest in greifbare Nähe. Für eingefleischte Sportfans in der Schweiz lohnt es, ... mehr lesen
Rudergeräte als idealer Kraft- und Ausdauersport
Publinews Sport gehört mittlerweile zum Alltag vieler Menschen dazu. Die einen erfreuen sich mehr und mehr durch den reinen Teamsport, andere ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Basel 2°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
St. Gallen -1°C 1°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen starker Schneeregen
Bern -1°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Luzern 1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Genf -3°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Lugano 1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten