«Eure Medien haben euch gekillt»
England nach WM-Vergabe schockiert
publiziert: Freitag, 3. Dez 2010 / 16:59 Uhr / aktualisiert: Freitag, 3. Dez 2010 / 23:59 Uhr

England war der grosse Geschlagene der WM-Vergabe in Zürich. Vor einigen Wochen noch als Favorit für die Ausrichtung der Weltmeisterschaft 2018 gehandelt, konnte die englische Bewerbung am Donnerstag nur zwei Stimmen auf sich ziehen.

Sprach von teuflischen Medien: Sepp Blatter.
Sprach von teuflischen Medien: Sepp Blatter.
5 Meldungen im Zusammenhang
Die bekanntesten Delegationsmitglieder, Premierminister David Cameron, Prinz William und David Beckham taten am Donnerstagabend ihr Bestes, um sich trotz der peinlichen Niederlage würdevoll aus Zürich zu verabschieden. Man sei natürlich enttäuscht, aber auch überzeugt, dass Russland und Katar gute Weltmeisterschaften ausrichten werden, konnte man hören. Der englische Sportgeist wurde seinem Ruf unmittelbar nach dem Entscheid gerecht. Danach kamen aber mehr und mehr empörte Stimmen auf.

Vor allem die englischen Zeitungen nahmen kein Blatt vor den Mund. Blamage, Erniedrigung, Peinlichkeit waren einige Schlagwörter, deren sich die englischen Journalisten bedienten. Die «Times» zielte mit ihrer Kritik vor allem auf die FIFA und deren Exekutivkomitee: «Dies war eine Peinlichkeit für einen internationalen Sportverband. Die FIFA sollte ihre Probleme jetzt aufarbeiten.» Härtere Geschütze fuhren die Boulvardblätter auf. «Russland, ein mafiöser Staat, verdorben bis ins Mark durch die Korruption; Katar ein mittelalterliches Königreich ohne Meinungsfreiheit», porträtierte der «Daily Mirror» die Sieger.

Zu viel Einfluss

Nicht nur die Engländer waren sich einig, dass das Mutterland des Fussballs eines der besten, wenn nicht das beste Dossier abgeliefert hatte. Was waren also die Gründe für das Scheitern? Englands Bewerbungschef Andy Anson holte bei seiner Analyse weit aus und kritisierte zunächst das Wahlverfahren: «Wenn nur 22 Leute abstimmen, gibt ihnen das zu viel Einfluss.» Er beklagte weiter, dass gewisse Exekutivmitglieder ihr Versprechen, für England zu stimmen, nicht gehalten hätten.

Als besonders nachteilig für die Engländer erwies sich aber die Berichterstattung der heimischen Medien. Im Vorfeld der Wahl hatte die Zeitung «Sunday Times» zwei Exekutivmitglieder als bestechlich entlarvt, sie wurden daraufhin suspendiert. Am Montag hatte die BBC-Sendung «Panorama» drei weiteren abstimmungsberechtigten Funktionären korruptes Verhalten bei einem Fall aus den Neunzigerjahren vorgeworfen. Dies kam im Wahlgremium des Weltverbands schlecht an.

FIFA-Präsident Joseph Blatter soll gemäss Anson kurz vor der Abstimmung nochmals Öl ins Feuer gegossen haben, als er von den «teuflischen Medien» sprach. Am Vorabend soll der Walliser zudem eine Pressemappe mit negativen Artikeln britischer Zeitungen bei seinen FIFA-Kollegen verbreitet haben. «Eure Medien haben euch gekillt», bekam Anson von einigen Exekutivmitgliedern zu hören.

Für Anson macht es bis auf Weiteres keinen Sinn sich für eine Weltmeisterschaft zu bewerben: «Das Verfahren muss sich ändern, damit Bewerbungen wie unsere eine Chance haben.» Er bedauerte, dass die diversen Evaluationen offenbar nur wenig Gewicht hatten. England, Australien und die USA, die von den jeweiligen Expertengruppen exzellent bewertet worden waren, kamen gerademal auf kumulierte sechs Stimmen.

(sl/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nach den Bestechungsvorwürfen ... mehr lesen
Der Bestechungsskandal nimmt kein Ende. (Symbolbild)
«Ich habe nie an Rücktritt gedacht».
FIFA-Präsident Joseph Blatter kündigte Korrekturen an im internationalen Fussball-Verband. Mit einer Task Force will er das beschädigte Image der FIFA «wieder etwas ... mehr lesen 5
Ministerpräsident Wladimir Putin ist ... mehr lesen
Wladimir Putin an der Medienkonferenz.
Harsche Kritik: FIFA-Hauptsitz in Zürich.
Die Wahl von Russland und Katar ... mehr lesen
Das Aufgebot für das Schweizer Team für die U21-EM steht.
Das Aufgebot für das Schweizer Team für die U21-EM steht.
Rüegg fehlt verletzt  Der Schweizer U21-Nationaltrainer Mauro Lustrinelli hat das Aufgebot für die Gruppenphase der EM Ende März bekanntgegeben. mehr lesen 
Das Aufgebot der Schweizer Nati für die November-Spiele steht.
Für November-Spiele  Der Schweizer Nationaltrainer Vladimir ... mehr lesen  
Nach der Aktivkarriere  Nati-Captain Stephan Lichtsteiner befindet sich mit Herbst seiner Karriere. Wann er die Schuhe an den Nagel hängt, lässt er vorderhand offen. Einen Plan für danach hat er aber bereits gefasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Das beste Training auf der Welt ist nur optimal, wenn man sich richtig ernährt.
Publinews Ohne Fleiss kein Preis. Das ist die Devise, wenn es um das Training für Fussballer geht. Wenn man nicht genügend trainiert, wird man kein Fussballer. Wenn man bereits ... mehr lesen
Ein Fussball spiel pro Woche.
Publinews Fussballvereine sind heutzutage sehr grosse Organisationen, die es verstehen richtig zu wirtschaften. Das Geschäft mit den Fussballern ist heute so wichtig wie ... mehr lesen
Grosse Talente.
Publinews Wie jeden Winter gibt es auch dieses Jahr grosse Spekulationen über mögliche Wechsel im Profifussball. Zwar würden viele europäische Topclubs gerne für ... mehr lesen
Sportler haben hohe Ansprüche.
Publinews Gerade als Sportler braucht es geplanten Stressabbau. Grundsätzlich ist der Sport selbst als Ausgleich zum Alltag gedacht. Wenn aber die sportliche Aktivität mit Leistungsdruck ... mehr lesen
Wirkt beim Heilungsprozess.
Publinews Sportliche Höchstleistungen sind nur mit einem gesunden Körper möglich. Dies betrifft vor allem Fussballer, die über eine ausgewogene Kraft-Konditions-Leistungsfähigkeit verfügen ... mehr lesen
Haustier mit Sport vereinen?
Publinews Ein Haustier ist eine schöne Sache. Ob Katze oder Hund - der Vierbeiner ist immer da und wartet aufgeregt, bis man nach Hause kommt. Haustiere spenden bedingungslose ... mehr lesen
Am Ball bleiben.
Publinews Der Fussballsport ist auf der gesamten Welt für unzählige Menschen die mit Abstand wichtigste Sportart, sowohl als ... mehr lesen
Zeit für Fussball.
Publinews Die Wochen schreiten langsam voran und rücken das Weihnachtsfest in greifbare Nähe. Für eingefleischte Sportfans in der Schweiz lohnt es, ... mehr lesen
Rudergeräte als idealer Kraft- und Ausdauersport
Publinews Sport gehört mittlerweile zum Alltag vieler Menschen dazu. Die einen erfreuen sich mehr und mehr durch den reinen Teamsport, andere ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 0°C 2°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregenschauer
Basel 0°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregenschauer
St. Gallen -2°C 1°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer Schneeregenschauer
Bern 0°C 2°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregenschauer
Luzern 0°C 2°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee Schneeregenschauer
Genf 1°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wechselnd bewölkt
Lugano 3°C 9°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten