Favre über Cruyff
«Er revolutionierte das Spiel»
publiziert: Freitag, 25. Mrz 2016 / 14:19 Uhr / aktualisiert: Freitag, 25. Mrz 2016 / 15:02 Uhr
«Seine Beinarbeit, unglaublich...»
«Seine Beinarbeit, unglaublich...»

Johan Cruyff hat weltweit preisgekrönte Trainer und renommierte Spieler geprägt und inspiriert - unter ihnen Lucien Favre: «Er machte alle besser», schwärmt der Schweizer Erfolgscoach.

3 Meldungen im Zusammenhang
Auf dem Höhepunkt seiner mehrjährigen Ära bei Mönchengladbach hatten englische Journalisten den Namen Borussia Barcelona entworfen. Ein schöneres Kompliment gab es nicht für den Fussball-Ästheten Lucien Favre. Der niederländische Ballkünstler erfuhr bei einem Besuch in Lausanne vom Kunstwerk des glühenden Cruyff-Verehrers und liess ihm ein signiertes Trikot zukommen. Für die Nachrichtenagentur sda analysiert Favre den verstorbenen Fussball-König.

Der erste Kontakt reicht über zwei Jahrzehnte zurück. Im Winter 1993 war er ihm ganz nah, dem Maestro, dem Trainer mit den genialen Ideen und virtuosen Plänen, wie sie damals kein anderer produzierte. "Zwei Wochen lang war für mich alles offen und zugänglich", erinnert sich Favre an die womöglich inspirierendsten und prägendsten zwei Wochen seiner eigenen Trainerlaufbahn.

Die neue Zeitrechnung

Den zehn Jahre älteren Magier aus Amsterdam verfolgte Favre (58) zeitlebens: «Johan war schon auf dem Rasen bei Ajax fantastisch. Er revolutionierte das Spiel - Fussball total. Alle beteiligten sich am Aufbau, die Verteidiger gingen mit, links und rechts.» Er sei keinem Konflikt ausgewichen, «er war eine grandiose Persönlichkeit».

Am Tag der traurigen Nachricht schaute sich Favre ein paar Aufnahmen aus dem Video-Archiv an: «Seine Beinarbeit, unglaublich. Er war schnell, sehr schnell und beidfüssig wie kein zweiter in seiner Epoche.» Er habe das Spiel entschlüsselt und sein Umfeld auf ein anderes Level gehoben - bei Ajax und später in Barcelona.

Cruyff habe in Spanien eine neue Zeitrechnung eingeführt: «Ich habe eine WM-Ausscheidungspartie der Spanier in Jugoslawien im Kopf. Das war damals in Belgrad kein Fussball, das war nur Kampf. Als Johan als Trainer zu Barça zurückgekehrt ist, hat er in Spanien einen Prozess der kompletten Veränderung ausgelöst.»

Der ehemalige Mönchengladbach-Trainer schweift gedanklich zurück zum zweiwöchigen Praktikum: «Mir kommt eine Lektion in den Sinn, in welcher Ronald Koeman und Pep Guardiola nach dem Aufwärmen Flachpässe übten. 30-Meter-Zuspiele, flach war obligatorisch, links, rechts, präzise, mit Tempo.»

Cruyff sagte zu mir: «Technik in Bewegung macht den Unterschied.» Und Favre, selber ein Meister der Details, ein Perfektionist, den sie in Deutschland mit Ikonen wie Hennes Weisweiler verglichen, hat spannende Nuancen entdeckt: «Cruyff hat während eines Spiels oft nur die Bewegung der Akteure ohne Ballbesitz beobachtet. Sein Fokus war selten auf den Ballführenden gerichtet.»

(bert/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mit grosser Anteilnahme haben sich Tausende in Barcelona von Johan Cruyff verabschiedet. mehr lesen
Der spanische Traditionsverein richtete einen Gedenkraum für das Klub-Idol ein.
Johann Cruyff verstarb heute im Alter von 68 Jahren.
Der Tod der Fussball-Ikone Johan Cruyff bewegt. Der ehemalige FIFA-Präsident Sepp ... mehr lesen
Johan Cruyff ist am Donnerstag im Alter von 68 Jahren gestorben. Er sei im Kreise seiner Familie «nach einem harten Kampf mit dem Krebs» in Barcelona eingeschlafen, teilte seine Stiftung mit. mehr lesen
Johan Cruyff hat den Kampf gegen den Krebs verloren.
Arsène Wenger lobt die Entwicklung von Granit Xhaka bei Arsenal.
Arsène Wenger lobt die Entwicklung von Granit Xhaka bei Arsenal.
Gut angepasst  Arsenals Trainer Arsène Wenger hat Neuzugang Granit Xhaka für dessen Fortschritte und Entwicklung bei den Gunners gelobt. mehr lesen 
Lobeshymne auf Köln  Lukas Podolski hat einen echten Chart-Hit gelandet. mehr lesen  
Lukas Podolski hat einen Charthit gelandet.
Nach Aussagen über den Klub  Stoke Citys Trainer Mark Hughes hat sich über die eher negativen Äusserungen von Ottmar Hitzfeld über die Potters nicht gerade erfreut und lädt den ehemaligen Naticoach ein, sich vor Ort ein eigenes Bild zu machen. mehr lesen  
55 Spieler dürfen sich Hoffnung auf eine Aufnahme in die Weltauswahl 2016 machen.
Die Besten der Besten  Die FIFA hat die 55 Nominierten für die Weltauswahl des Jahres bekanntgegeben. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -2°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -2°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -3°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -5°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Luzern -2°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Genf 1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Lugano 2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten