BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich
FCB unverändert Topfavorit in der Super League
Es geht los: Basel startet zur YB-Rekord-Jagd
publiziert: Freitag, 13. Jul 2012 / 13:30 Uhr / aktualisiert: Freitag, 13. Jul 2012 / 13:47 Uhr
Die «Bebbi» haben auch in der neuen Saison wieder Grosses vor.
Die «Bebbi» haben auch in der neuen Saison wieder Grosses vor.

Mit einem klaren Favoriten und einem bereinigten Zehnerfeld startet heute Freitag (13.7.) die Super League in die neue Saison. Meister Basel hat einige personelle Änderungen erfahren. An seiner Ausnahmestellung änderte sich aber nichts. Ein zweiter Favorit ist nicht auszumachen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Im vergangenen Jahr erlebte der Schweizer Fussball «Murphy's Law». Was schiefgehen konnte, ging schief. Aus der scheinbar tollsten Saison wurde ein Albtraum. Die Kurzfassung liest sich so: Die Spannung an der Spitze fehlte gänzlich; der FC Basel wurde letztlich mit 20 Punkten Vorsprung Meister. Der Vierte (Xamax) trat zur Rückrunde nicht mehr an. Der Dritte (Sion) wurde nach Punktabzug Neunter und bestritt die Barrage. Der Letzte (Grasshoppers) wurde Achter und musste nicht einmal annähernd um den Ligaerhalt kämpfen. Dazu stand Servette (finanziell) am Abgrund und taten sich im FC Sion (juristische) Abgründe auf.

Liga-Präsident Heinrich Schifferle sagte, es sei «gut, dass das nun abgeschlossen ist». Er ist bemüht auch das Positive zu sehen und sprach nicht von einem Albtraum, sondern von einer «Bereinigung». Das Gewitter sei vorbeigezogen. Nachhaltige Schäden richtet es für die Swiss Football League (SFL) nicht an. Der neue und lukrative TV-Vertrag bringt der SFL bis 2017 jährlich mindestens 28 Millionen Franken und damit doppelt so viel ein wie früher. Die Strategien der Klubs wurden strenger kontrolliert. Das führte dazu, dass sogar Schwergewichten wie den Young Boys und dem FC Zürich die Lizenz in erster Instanz verweigert wurde. «Die Gewissheit hat man nie. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es wieder Fälle wie Xamax und Servette gibt», sagte Schifferle.

Veränderter FCB als grosser Favorit

Nachdem sich der Sturm gelegt hat, sind die Aussichten wie zuvor. Status quo ante. Der grosse Favorit ist der FC Basel. Er strebt an, was seit den Fünfzigerjahren und den Young Boys (1957 bis 1960) nicht mehr geschafft wurde: vier Meistertitel in Serie. Alle anderen Klubs sprechen nicht vom 1. Platz und formulieren keine konkreten Ziele. Verbale Attacken lanciert, wenn schon, einzig der FC Sion. Auch das ist vor einer Saison nicht neu. In Basel wollen sie sich gleichwohl nicht auf einen erneuten Alleingang einstellen. «Der Hunger der Konkurrenz ist nicht kleiner geworden in der letzten Zeit», sagte Trainer Heiko Vogel. Und Torhüter Yann Sommer ist überzeugt, dass es diesmal «enger wird für uns».

Den Baslern stehen wichtige Spieler nicht mehr zur Verfügung. Durch die Abgänge von Xherdan Shaqiri und Granit Xhaka ging viel Qualität im Mittelfeld verloren. Mit David Abraham verliess der Abwehrchef den Meister, und der Rücktritt von Benjamin Huggel hinterlässt nicht zuletzt in der Führungsfraktion eine Lücke. «Wir werden einen veränderten FC Basel sehen, der allerdings an seiner Philosophie festhält. Der FCB will das Spiel in den Mittelpunkt rücken und demütig sein», so Vogel. Gerade die Demut kann verlieren, wer viel Erfolg hatte. So wie der FC Basel mit Meistertitel, Cupsieg und Champions-League-Achtelfinals in der letzten Saison. Goalie Sommer sieht diese Gefahr nicht: «Wir wissen, dass alle wieder bei null anfangen.»

Konkurrenz ohne Ambitionen auf die Spitze

Die gewichtigen Abgänge hätten den FCB tatsächlich angreifbar machen können. Zumal auch Vogel weiss, dass es nicht optimal ist, dass die Neuen Gaston Sauro und Marcelo Diaz «sehr sehr spät dazugestossen sind». Doch scheint die Konkurrenz keine Ambitionen auf Platz 1 zu hegen. Beim FC Zürich sprechen sie davon, einen Europacup-Platz anzustreben. «Wir sind noch immer in der Veränderungsphase», sagte Sportchef Fredy Bickel. Trainer Rolf Fringer spricht viel von einem neuen Teamgeist und hat lieber weniger Qualität, dafür eine positive Stimmung. Bickel fasst es so zusammen: «Der Weg ist das Ziel.»

Ähnlich vorsichtig sind die Young Boys. Die Mannschaft, mehrheitlich noch vom ehemaligen Trainer Christian Gross zusammengestellt, hat Potenzial. Dennoch sind keine Kampfansagen aus Bern zu vernehmen. Keine dritte Phase, keine Angriffe auf die Stellung des FCB. «Wir wollen Freude haben und Freude bereiten», so der neue Präsident Werner Müller. Trainer Martin Rueda will «in den europäischen Rängen landen».

Sions neue Hoffnungsträger

Von einem Kampf gegen den FC Basel sprach vor der Saison einzig Sions neuer Superstar Gennaro Gattuso. 13 Jahre lang gab es für ihn bei Milan nur diese Ziel: Platz 1 und Titel, Titel, Titel. Doch im Wallis muss er bescheidener werden. Aufgrund der Möglichkeit, sich mit dem Meistertitel direkt für die Champions League 2013/2014 zu qualifizieren, verstärkte Präsident Christian Constantin zwar die Mannschaft. Doch hinter der guten Papierform gibt es Fragezeichen. Wie fit ist Gattuso tatsächlich? Wie schnell gewöhnt sich der Tunesier Ousama Darragi, Afrikas Fussballer 2011, an den höheren Rhythmus der Schweizer Liga? Ist der Nordire Kyle Laffety tatsächlich der Goalgetter, der dem FC Sion in der letzten Saison gefehlt hat?

Während Zürich, YB und Sion vor jeder Saison als erste Herausforderer für den FC Basel genannt werden, haben diesmal der FC Luzern und die Grasshoppers ebenfalls von Anfang an den Anspruch, ein «Sub-Topper» zu sein. Die Innerschweizer wollen die letzte Saison (2. Platz, Cupfinal) bestätigen, was ihnen gelingen könnte. Die Mannschaft blieb zusammen und hat sich punktuell verstärkt (Muntwiler, Rangelov). Die Grasshoppers wollen nicht mehr nur ein Ausbildungsklub sein und denken wieder grösser. Die Verpflichtung einer soliden Achse (Grichting, Vilotic, Salatic, Ben Khalifa) unterstreicht die ambitioniertere Strategie.

Aufsteiger St. Gallen will sich etablieren

Das Trio Servette, Thun und Lausanne will zusammen mit Aufsteiger St. Gallen primär die Saison überstehen. Das ist vor allem für die Westschweizer Vereine Servette (finanziell) und Lausanne (sportlich) eine grosse Herausforderung. St. Gallens Aufstieg stiess allenthalben auf Freude. Ein Klub mit mehr als 10'000 Stammkunden tut der Liga gut. Trainer Jeff Saibene will die Mannschaft Schritt für Schritt in der Super League etablieren. Vorerst strebt er einen Mittelfeldplatz an. Das ist realistisch, denn das Gefühl sagt: St. Gallen ist nicht der erste Aufsteiger seit Yverdon (2005), der gleich wieder absteigen muss.

(bg/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Meister Basel eröffnet heute die neue Super-League-Saison mit dem Spiel bei Servette. Beide Teams können noch nicht ihr wahres ... mehr lesen
FCB-Goalgetter Alex Frei.
Der FC Sion schafft gegen Aarau den Klassenerhalt. Nach dem 3:0 im Hinspiel verlieren die Walliser das ... mehr lesen
Die Walliser treten auch kommende Spielzeit in der Super League an.
Tausende treue Fans kamen zur offiziellen Meisterfeier auf dem Barfüsserplatz.
Bern - Auf dem Barfüsserplatz in Basel ... mehr lesen
Der FC St. Gallen schafft vorzeitig den sofortigen Wiederaufstieg in die Super League. Die Ostschweizer siegen in Locarno 2:0 ... mehr lesen
Kristian Nushi nach seinem sein Tor zum 0:2, mit Ezequiel Scarione auf dem Weg zu den Fans.
Breel Embolo wird der Super League wohl nicht mehr lange erhalten bleiben.
Breel Embolo wird der Super League wohl nicht mehr lange erhalten ...
Basels Juwel bald in der Bundesliga?  Breel Embolo könnte den FC Basel schon bald verlassen und nach Deutschland wechseln. 
Breel Embolo bleibt trotz lukrativen Angeboten beim FCB.
Gladbach bot 15 Millionen für Embolo Kurz vor Ende der Transferperiode soll Borussia Mönchengladbach eine beträchtliche Summe für Breel Embolo geboten haben. Das Sturmjuwel ...
Embolo stand kurz vor dem Wechsel Breel Embolo bleibt diese Saison definitiv in Basel. Er hätte die Bebbi aber beinahe ...
Er träumt von einem Top-Klub  FCB-Neuzugang Jean-Paul Boëtius gesteht, dass er nicht lange beim Schweizer Meister bleiben will.  
Jean-Paul Boëtius will nicht lange beim FCB bleiben.
Verbleib beim FCL  Der erfahrende Stürmer bleibt Markus Babbel und Luzern nun doch erhalten.  
Titel Forum Teaser
  • LinusLuchs aus Basel 118
    So so, Breel Embolo bereitet sich also auf den Cupfinal vor, steht am Schluss ... Do, 04.06.15 21:02
  • LinusLuchs aus Basel 118
    Holland macht es vor Seit 2009 bleibt bei Spielen von Feyenoord Rotterdam gegen Ajax ... Di, 14.04.15 11:29
  • Bodensee aus Arbon 2
    Petar Aleksandrov Grüezi Finde das eine sehr gute Verpflichtung . Für die Stürmer eine ... Fr, 01.08.14 02:58
  • Bodensee aus Arbon 2
    Nater Grüezi Wenn gleichwertiger Ersatz da ist , ist es tragbar . Aber war ... Fr, 01.08.14 02:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3278
    Unglaublich... dieses Gericht, das sogar arbeitende Steuern zahlende CH-Bürger auf das ... Do, 10.07.14 13:01
  • MatthiasStark aus Gossau 3
    Gewagt Murat Yakin hat in Basel, wie schon in Luzern, einen super Job gemacht. ... Di, 20.05.14 09:24
  • CaptKirk aus Zürich 1
    Indiskutable SR-Leistung Die Leistung von SR Hänni war - nicht zum ersten mal - absolut ... Mo, 24.03.14 11:23
  • prezzemola aus Wien 2
    Salah, Basel und Luzern Mohamed Salah hat auf jeden Fall verdient abgeräumt. Ich freue mich ... Di, 28.01.14 18:58
Frauenfussball Sehen wir hier das schlimmste Foul aller Zeiten? Eine Horror-Tätlichkeit macht zurzeit im ...
Fussball Videos
«Kannst du das?»  So sieht das im Training der französischen ...  
Da wackelt der Pfosten  Zlatan Ibramiovic stellt einmal mehr seine ...  
Eigentor des Jahres  Haben Sie schon einmal ein Eigentor geschossen, ...  
Passiert im Frauen-Futsal  Eine Horror-Tätlichkeit macht zurzeit im ...  
Zum Geniessen  Im August starteten auch die besten europischen ...  
Mehr Fussball Videos
Wettbewerb
Unvergessliche Momente auf der OCHSNER SPORT CLUB Fanbank.
Hautnah dabei  OCHSNER SPORT CLUB bringt dich hautnah an die Stars der Super League.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 10°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 11°C 17°C leicht bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Bern 10°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 12°C 20°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 11°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 13°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten