Es redet nur der Chef
publiziert: Sonntag, 8. Sep 2013 / 20:38 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 8. Sep 2013 / 22:10 Uhr
Hitzfeld wird seine Nominationen davon abhängig machen, wie einzelne Spieler mental auf die enttäuschende Endphase gegen Island reagieren.
Hitzfeld wird seine Nominationen davon abhängig machen, wie einzelne Spieler mental auf die enttäuschende Endphase gegen Island reagieren.

Ausserordentliche Ereignisse erfordern ausserordentliche Massnahmen: Nach dem aufwühlenden 4:4 gegen Island durften die Schweizer Spieler auf der Reise nach Norwegen, wo am Dienstag das nächste Spiel der WM-Qualifikation stattfindet, nicht mit den Medien reden.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die SFV-Auswahl ging vor den Medien in Deckung. Am Sonntag redete vor dem Abflug nach Oslo nur der Chef. «Wir boykottieren die Presse nicht, am Montag werden wieder drei Spieler bei der Pressekonferenz sein», so Hitzfeld. «Aber nach einem Spiel wie am Freitag gibt es so viel Diskussionsstoff. Jeder hat seine Meinung. Die Medien, die Fans, die Spieler, ich als Trainer...» Es ist klar: Hitzfeld will verhindern, dass sich die Spieler unbedarft über den kollektiven Blackout vom Freitag äussern und damit in einer sensiblen Situation ungewollt ein unnötiges mediales Feuer entfachen.

Hitzfeld sprach zwar zu den Medien, er blieb in seinen Aussagen jedoch vage und liess sich zu möglichen Wechseln in der Startformation wenig entlocken. Immerhin liess er durchblicken, dass Captain Gökhan Inler, am Freitag gegen Island gesperrt, in die Mannschaft zurückkehren dürfte. Wahrscheinlich ist, dass Blerim Dzemaili seinen Platz verliert, auch wenn Hitzfeld über den Zürcher sagte: «Seine Leistung gegen Island war gut.» Keine Option ist offenbar ein Dreier-Mittelfeld gebildet vom Napoli-Trio Inler, Dzemaili und Valon Behrami. Granit Xhaka wird gemäss Hitzfeld erneut hinter der Sturmspitze spielen.

Hitzfeld wird seine Nominationen davon abhängig machen, wie die einzelnen Spieler mental auf die enttäuschende Endphase gegen Island reagieren. Aus den Trainings kann Hitzfeld nicht viele Rückschlüsse gewinnen. Am Samstag trainierten in Rapperswil-Jona bloss die Ersatzspieler, am Sonntag stand in Freienbach für die Spieler der Startformation vom Freitag mehr aktive Erholung auf dem Programm. Ein aussagekräftiges internes Spiel fand nicht statt. Und am Montag ist in Oslo schon das Abschlusstraining.

Grundsätzlich ist Hitzfeld überzeugt, dass sein Team den Rückschlag vom Freitag verarbeiten kann. «Das scheint weggesteckt. Die Anspannung ist bei den Spielern gewichen.» Hitzfeld ist überzeugt, dass sich die Mannschaft weiterhin in einer starken Position sieht. «Wir sind immer noch gut positioniert und können die WM noch immer aus eigener Kraft schaffen.» Will die Schweiz das grosse Ziel schon in Oslo erreichen, ist sie jedoch auf fremde Hilfe angewiesen. Bei einem Schweizer Sieg gegen Norwegen müsste Slowenien auf Zypern Punkte abgeben und müssten Island und Albanien gegeneinander unentschieden spielen. Kommt es so, steht die Schweiz frühzeitig als WM-Teilnehmer fest.

(fest/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wie erwartet gibt es im Schweizer ... mehr lesen
Gökhan Inler.
Die Schweizer müssen zur Stabilität zurückfinden.
In Norwegen will das Schweizer ... mehr lesen
Ottmar Hitzfeld zeigte sich am Tag ... mehr lesen 1
Ottmar Hitzfeld nimmt zur peinlichen Vorstellung seiner Jungs Stellung.
«Dass wir den Vorsprung verspielt haben, war vor allem Kopf- und Nervensache». (Archivbild)
Nach dem 4:4 gegen Island kündigte Ottmar Hitzfeld viele Gespräche mit seinen Spielern an. «Dass wir den Vorsprung verspielt haben, war vor allem Kopf- und Nervensache», so der Schweizer ... mehr lesen
Die Schweizer Nationalmannschaft ... mehr lesen
Die Schweizer Nati verspielt in Bern gegen Island einen 4:1-Vorsprung. (Archivbild)
Retro-Fussballtrikots von der Schweizer Nati
Florent Hadergjonaj läuft ab sofort für den Kosovo auf.
Florent Hadergjonaj läuft ab sofort für den Kosovo auf.
Abkehr von Schweizer Nati  Jetzt ist es endgültig: Der frühere Schweizer Nationalspieler Florent Hadergjonaj läuft ab sofort für den Kosovo auf. mehr lesen 
EM-Quali  Die Schweizer Nati wird das erste Heimspiel zur EM-Qualifikation gegen Dänemark im Basler St. Jakob-Park austragen. mehr lesen  
Die Schweiz trifft im ersten Heimspiel der EM-Quali am 26. März 2019 in Basel auf Dänemark.
Die Schweizer Nati muss für das Nations League-Spiel gegen Belgien auf Breel Embolo verzichten.
Linker Fuss gebrochen  Die Schweizer Nati muss für das Nations League-Spiel gegen Belgien auf Breel Embolo verzichten. Der Stürmer ist an Krücken nach Lugano ... mehr lesen  
Schnäppchen-preis  Für das kapitale Nations League-Spiel zwischen der Schweiz und Belgien am 18. November in Luzern gibt es sehr günstige Tickets. mehr lesen  
Für das Nations League-Spiel gegen Belgien gibt es Schweizer Nati-Tickets für nur 25 Franken.
FUSSBALL: OFT GELESEN
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
     
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 7°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 8°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Bern 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Luzern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten