Garcia als Auslöser
FIFA: Eklat im Streit um Korruptionsvorwürfe
publiziert: Donnerstag, 13. Nov 2014 / 17:51 Uhr
Die FIFA sorgt für mächtig Wirbel.
Die FIFA sorgt für mächtig Wirbel.

Paris - Der Streit um Korruptionsvorwürfe rings um die Vergabe der Weltmeisterschaften 2018 und 2022 hat am Donnerstag zu einem Eklat innerhalb des Weltfussballverbands FIFA gesorgt. Auslöser war FIFA-Chefermittler Michel Garcia.

14 Meldungen im Zusammenhang
Die Ethikkommission der FIFA erklärte am Donnerstag zunächst, dass es keine Beweise für Bestechung oder sonstige Unregelmässigkeiten gebe. Sie berief sich auf Erkenntnisse Garcias - der die Deutung der Kommission aber wenig später energisch zurückwies.

Der Vorsitzende der rechtsprechenden Kammer der unabhängigen FIFA-Ethikkommission, Joachim Eckert, legte auf der FIFA-Website eine 42 Seiten umfassende Stellungnahme vor. Diese ist den Angaben zufolge eine Zusammenfassung des 350-seitigen Untersuchungsberichts des ehemaligen US-Staatsanwalts Garcia.

Bei der WM-Vergabe an Russland und Katar seien weder «Vergehen noch Verstösse gegen die massgebenden Bestimmungen und Regelungen» festgestellt worden, schrieb Eckert. Zwar seien einige «Vorfälle» während des Bewerbungsprozesses aufgedeckt worden, doch seien diese zu geringfügig, um das gesamte Verfahren in Frage zu stellen. Es gebe also keine Beweise, die eine erneute Ausschreibung und Vergabe der beiden WMs rechtfertigen würde.

«Fehlerhaft und unvollständig»

Dazu erklärte Garcia wenig später aber, dies sei eine «fehlerhafte und unvollständige» Wiedergabe seines Untersuchungsberichts. «Ich habe die Absicht, gegen diese Entscheidung Beschwerde vor dem Berufungskomitee der FIFA einzulegen.»

Der Anfang September von Garcia vorgelegte Bericht wurde nie vollständig veröffentlicht, obwohl ranghohe Fussballfunktionäre und der Autor selbst dies gefordert hatten. FIFA-Präsident Joseph Blatter hatte Vertraulichkeit für Zeugenaussagen als Grund für die Nicht-Veröffentlichung angegeben.

Im Jahr 2010 hatte die FIFA erstmals in ihrer Geschichte zwei Weltmeisterschaften auf einmal vergeben - 2018 an Russland und 2022 an Katar. Dabei überraschte insbesondere die Wahl von Katar. Das ölreiche Emirat ist weder ein Schwergewicht in der Sportart, noch ist es mit Temperaturen von weit über 40 Grad für ein Turnier im Sommer geeignet.

Geschasster Fifa-Funktionär im Verdacht

Aufgrund der wachsenden öffentlichen Kritik beauftragte der Weltfussballverband im Jahr 2012 Garcia mit einer Untersuchung der Vorwürfe, es könne zu Korruption und Absprachen gekommen sein.

Mehrere Medienberichte verdächtigten den im Zuge einer anderen Korruptionsaffäre geschassten Ex-Fussballfunktionär Mohammed Bin Hammam, für eine Vergabe des prestigeträchtigen Turniers an sein Land gesorgt zu haben. Der schwerreiche Katarer sass früher für sein Land im einflussreichen Exekutivkomitee der FIFA und war ausserdem Präsident der Asiatischen Fussball-Konföderation (AFC).

Eckerts Bericht kommt zu dem Schluss, Bin Hammams Zahlungen an verschiedene Fussballfunktionäre hätten seiner eigenen Kandidatur für den FIFA-Vorsitz gedient, nicht aber «die Ergebnisse des Vergabeprozesses berührt».

«Zweifelhaftes Verhalten»

Der Bericht spricht allerdings von «zweifelhaftem Verhalten» beim Auswahlverfahren und macht Reformvorschläge. Eckert nennt Verstösse gegen den FIFA-Ethikkodex, der aber zum Zeitpunkt der Bewerbung noch nicht in Kraft war.

Sträfliches Verhalten sei dagegen nur «in sehr begrenztem Mass» nachgewiesen worden. Ausdrücklich erklärte der Vorsitzende der rechtsprechenden Kammer der Ethikkommission, dass FIFA-Chef Joseph Blatter «nicht gegen den Ethikkodex verstossen» habe.

Die FIFA erklärte nach dem Bericht der Ethikkommission, sie begrüsse «die Tatsache, dass der Fall bis zu einem bestimmten Grad abgeschlossen ist». Allerdings war zum Zeitpunkt der FIFA-Stellungnahme der Protest von Garcia noch nicht bekannt.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese fussball.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der gesperrte FIFA-Präsident Joseph ... mehr lesen
Joseph Blatter räumt in einem Mediengespräch ein.
Die FIFA rückt ins Visier.
Zürich - Zwei Tage vor der Präsidentschaftswahl ist die FIFA ins Visier der Justiz geraten. Mit der Verhaftung teils hochrangiger Funktionäre in Zürich gerät der Weltfussballverband ... mehr lesen
Das Image der Fifa ist am Boden. ... mehr lesen
Das belgische FIFA-Exekutivmitglied Michel D'Hooghe ist vom Korruptionsvorwurf im Zusammenhang mit den WM-Vergaben 2018 (Russland) und 2022 (Katar) freigesprochen worden. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
FIFA-Praesident Sepp Blatter reagiert auf Anraten der Ethikkommission.
Zürich - FIFA-Präsident Joseph ... mehr lesen
Beschwerde eingelegt.
Eine frühere FIFA-Informantin hat ... mehr lesen
David Bernstein, früherer Präsident ... mehr lesen
Nach Ansicht des 71-Jährigen könne eine WM ohne die grossen europäischen Teams nicht stattfinden.
Neue Fakten in Zusammenhang mit den Ermittlungen der FIFA-Ethikkommission zu den WM-Vergaben 2018 und 2022 an Russland und Katar liegen vor.
Zwei Informantinnen von FIFA-Chefermittler Garcia klagen gegenüber der «Mail on Sunday», dass im veröffentlichten Bericht wichtige Aussagen über Fehlverhalten nicht ... mehr lesen
Die FIFA hat die «Absicht zur Einsprache» von Chefermittler Michael Garcia gegen das umstrittene Urteil der Ethikkommission zu den WM-Vergaben an Russland und Katar erhalten. mehr lesen 
Michel Platini hat deutliche Worte gesprochen.
UEFA-Präsident Michel Platini fordert eine Neuvergabe der WM 2022, sofern es nur «den geringsten Anflug von Korruption» gegeben habe. mehr lesen
Realsatire vom Feinsten
Hörte gestern beim Autofahren diese Meldung im Radio "Die FIFA-Ethikkommission ist nach einer Untersuchung zum Schluss gekommen, dass es bei der Vergabe der Spiele an Katar und Russland keine gravierenden Unregelmässigkeiten/Korruption gegeben habe. Russland und Katar seien weiter gemäss dem Ergebnis der FIFA-Ethikkommission Austragungsorte an denen keine wesentlichen korruptionsförderlichen Strukturen vorliegen". Ich musste laut lachen und mein Tag war gerettet. Gegen Witze solch epischen Kalibers wirken die Albernheiten der Zuccolinis, Giaccobos und Rimas dieser Welt wie flapsige Kindergärtnerspässchen.

Hahaha...nur schon der Name. "Die FIFA-Ethikkommission" uuuhhhh...hat in Ihrem unermüdlichen Kampf für Ethik, Moral und faire, unbestechliche Brot und Spiele-Anlässe festgestellt, dass.....einfach köstlich! Das ist ungefähr so, wie wenn der Geschäftsleiter der Zuckermühle Rupperswil als Kopf einer Wellness4Switzerland-Arbeitsgruppe verlauten lässt, dass ein Überkonsum an Sacharose/raffiniertem, weissen Industriezucker NICHT eher ungünstig sei - nein nein. Die Studien welch sowas behaupten seien dummes Zeug. Herr und Frau Schweizer sollten im Gegenteil Ihren Konsum von heute ca 60 kg/Kopf (ja soviel ist es tatsächlich weils an Orten zugegeben wird wo wo wir es nicht vermuten Senf usw.) und Jahr auf 150 kilo raufschrauben.
Fehlt nur noch das der Don von Sizilien sich meldet und in einer italienweiten, von Ihm in Auftrag gegebenen Studie zur Camorra, N'Drangheta und Cosa Nostra zur Konklusion kommt, dass KEINE dieser drei 'ehrenwerten' Vereinigungen kriminelle Strukturen aufweise...sowas könnte die neueste FIFA Proklamation vielleicht noch toppen. Das Blatter-Männchen und seine Untergebenen spielen zweifelsohne in der satirischen Champions-League.
Freu mich jedenfalls schon auf den nächsten Brüller vom Sonnenberg.
Richtig. LinusLuchs
Ein Korruptionsumpf ohne Gleichen diese FIFA.
Auch keinelei Einsichten mehr fähhig, dieser unfähige Haufen von Profiteuren und Betrügern.
Wie kann man nur bei den einmal durch Korruptionenen im gigantischem Ausmass zustande gekommen Beschlüssen bleiben, in Katar oder gar in Russland Fussballgrossereignisse durchzuführen bleiben.
Die Russen, die sich Krim stahlen und die in der Ukraine auf Menschenleben keinerlei Rücksicht nehmen, Flugzeuge abschiessen und jetzt der ganzen Welt die Muskeln zeigen. Und das auch wieder ohne Rücksicht auf auf die eigene Bevölkerung, denen es bald einmal zeimlich schlecht gehen dürfte.
Dafür sollte man die ganze FIA auflösen und die Funktionäre ins Gefängnis stecken.
Welch Überraschung!
Eine durch und durch korrupte Organisation untersucht sich selber. Das Resultat der "FIFA-Ethikkommission" - was für eine heuchlerische Bezeichnung! - ist etwa so überraschend wie Schneider-Ammanns Ansicht über seine Steueroptimierung.
Beep und fertig! Bezahl mit dem Smartphone
Beep und fertig! Bezahl mit dem Smartphone
Sponsored  Stell dir vor, du bist Lionel Messi. .... und fährst in deinem Auto durch Barcelona. Du hast Hunger und steuerst deinen Wagen zu deinem Lieblings-Italiener. Dort steigst du aus, gibst ein paar Autogramme und bestellst eine Margherita to go. mehr lesen 
Sponsored  Stell dir vor, du bist Lionel Messi. .... und fährst in deinem Auto durch Barcelona. Du hast Hunger und steuerst deinen Wagen zu deinem Lieblings-Italiener. Dort steigst du aus, gibst ein paar Autogramme und bestellst eine Margherita to go. mehr lesen  
8 Millionen-Offerte  Der brasilianische Stürmer Adryan will den FC Sion verlassen. Präsdient Christian Constantin legt ihm keine Steine in den Weg. Dass nun ... mehr lesen  
Sion-Stürmer Adryan hat Begehrlichkeiten in China geweckt.
Basels Trainer Marcel Koller spricht über das Aus in der Champions League-Qualifikation.
Basler Trainer  FCB-Coach Marcel Koller nimmt bei der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
     
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten