BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich
An der Spitze des Weltfussballverbandes
FIFA-Präsident Gianni Infantino positioniert sich
publiziert: Sonntag, 28. Feb 2016 / 13:12 Uhr
FIFA-Präsident Gianni Infantino: «Ich bin vom Kongress gewählt worden, um ein Leader zu sein.»
FIFA-Präsident Gianni Infantino: «Ich bin vom Kongress gewählt worden, um ein Leader zu sein.»

40 Stunden nach seinem FIFA-Wahlsieg spricht Gianni Infantino mit der Nachrichtenagentur sda über Emotionen, die weltweiten Reaktionen und seine Position der Stärke. «Viele Leute setzen auf mich.»

8 Meldungen im Zusammenhang
Er habe den Aufstieg an die Spitze der FIFA noch immer nicht richtig realisiert. Den Moment des Entscheids hat Infantino als Augenblick der grossen Emotionen in Erinnerung. Danach folgten «tausende Reaktionen, riesige Komplimente».

Seiner weltumspannenden (Sport-)Verantwortung sei er sich bewusst: «Viele Leute setzen auf mich, um dem Fussball eine neue Ära zu bringen.» Das gute Wahlergebnis bringe den Vorteil mit sich, intern in Ruhe arbeiten zu können. Den Erfolg seiner Kampagne erklärt er sich mit seiner Art und Weise, Inhalte vermitteln zu können: «Das Herz, die Emotionen, das Feeling, die Chemie stimmten. So wird man gewählt.»

In der Lobby des neuen FIFA-Museums gewährt der künftige Schweizer Hoffnungsträger des Weltverbands auch einen kurzen Einblick in seine Agenda der nächsten Monate: «Es geht jetzt natürlich vor allem mal darum, die Reformen zu implementieren.»

Auf welchen Generalsekretär Infantino bei der Umsetzung des vom Kongress angeschobenen Prozesses setzen wird, lässt er offen: «Ich muss noch ein paar Gespräche führen.» Folgt sein Vorschlag zeitnah? «Im März haben wir ein Exekutivkomitee-Meeting, ein weiteres folgt im Mai.»

Dass er in den nächsten drei Jahren seiner ersten Amtsperiode aber selber die Hauptrolle spielen will, daran ist nicht zu zweifeln. «Ich glaube nicht, dass ich vom FIFA-Kongress gewählt worden bin, um Botschafter zu sein», spricht der 45-jährige Walliser politischen Klartext. «Ich bin vom Kongress gewählt worden, um ein Leader zu sein.»

(asu/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mit einem Appell zur Umsetzung der Reformen eröffnet Gianni Infantino den ordentlichen Kongress der FIFA in Mexiko. mehr lesen
Gianni Infantino bezieht frühere Fussball-Stars mit ein.
Gianni Infantinos Nachfolger steht fest.
Der Grieche Theodore Theodoridis wird Nachfolger von Gianni Infantino als ... mehr lesen
Der neue FIFA-Präsident Gianni Infantino spricht sich wie sein Vorgänger Sepp Blatter, aber anders als sein früherer Chef bei ... mehr lesen
«Wir müssen mit ernsthaften Tests anfangen, besser früher als später», so Infantino.
Maurizio Zamparini.
Maurizio Zamparini, Präsident des FC Palermo seit 2002 und in Italien bekannt für ... mehr lesen
Eines seiner Wahlversprechen hat Gianni Infantino bereits eingelöst. Der neue FIFA-Präsident organisiert ein erstes ... mehr lesen
Gianni Infantino musste heute medienwirksam Fussball spielen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Medien im In- und Ausland begrüssen mehrheitlich die Wahl von Gianni Infantino zum FIFA-Präsidenten. Dies zeigt ein Überblick zu den Kommentaren in den Zeitungen vom Samstag. mehr lesen 
Der neue Präsident des Weltverbandes FIFA heisst Gianni Infantino. Der Walliser wird am ausserordentlichen Kongress in ... mehr lesen
Infantino erhielt mit 115 Stimmen die erforderliche einfache Mehrheit.
Stoke Citys Trainer Mark Hughes ist sauer auf Ottmar Hitzfeld.
Stoke Citys Trainer Mark Hughes ist sauer auf Ottmar Hitzfeld.
Nach Aussagen über den Klub  Stoke Citys Trainer Mark Hughes hat sich über die eher negativen Äusserungen von Ottmar Hitzfeld über die Potters nicht gerade erfreut und lädt den ehemaligen Naticoach ein, sich vor Ort ein eigenes Bild zu machen. mehr lesen 
Die Besten der Besten  Die FIFA hat die 55 Nominierten für die Weltauswahl des Jahres bekanntgegeben. mehr lesen
55 Spieler dürfen sich Hoffnung auf eine Aufnahme in die Weltauswahl 2016 machen.
Gareth Southgate ist jetzt offiziell englischer Nationaltrainer.
Vierjahresvertrag  Gareth Southgate hat einen Vierjahresvertrag als englischer Nationaltrainer unterzeichnet. mehr lesen  
Vertrag verlängert  brack.ch hat den Vertrag als Titelsponsor und Namensgeber der Challenge League verlängert. mehr lesen  
brack.ch bleibt Hauptsponsor und Namensgeber der Challenge League.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern -4°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern -1°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Genf -3°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 5°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten