BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich
Aus Sicht des Sport-Dachverbands Swiss Olympic
FIFA braucht einen radikalen Neuanfang
publiziert: Samstag, 30. Mai 2015 / 13:51 Uhr
Laut Jörg Schild, bräuchte es bei der FIFA einen radikalen Neuanfang.
Laut Jörg Schild, bräuchte es bei der FIFA einen radikalen Neuanfang.

Bern - Aus Sicht des Präsidenten des Sport-Dachverbands Swiss Olympic, Jörg Schild, bräuchte es bei der FIFA einen radikalen Neuanfang. Die Schaffung einer zusätzlichen Aufsichtsbehörde lehnt Schild aber trotz des FIFA-Korruptionsskandals ab.

9 Meldungen im Zusammenhang
Er mache FIFA-Präsident Sepp Blatter keinen Vorwurf, dass er erneut gewählt wurde, sagte der Swiss-Olympic-Präsident in der «Samstagsrundschau» von Radio SRF. «Ich wüsste nicht, wer im Moment da gewesen wäre, der bei der FIFA aufräumen könnte.» Er selbst hätte eine andere Lösung gesehen, sagte Schild, «aber das steht mir nicht zu.»

Seiner Ansicht nach bräuchte es einen abrupten Wechsel bei der FIFA. «In einem Betrieb und nach so vielen Jahren mit gleichen Leuten gäbe es sehr wahrscheinlich nur eines: Man müsste die ganze Führungsequipe inklusive Kommunikation, die in meinen Augen bei der FIFA nicht gerade vertrauenerweckend war, auswechseln und unbelasteten Leuten eine Chance geben.»

Was ins Gewicht falle, sei, dass die Vorwürfe schon lange im Raum stünden. «Ich will Sepp nicht zu nahe treten, aber wenn man so lange Präsident ist, dann hatte man schon lange Zeit gehabt, das eine oder andere zu verbessern.» Blatter habe aber auch viel Gutes getan, sagte Schild.

Wenige schwarze Schafe

Trotz des Korruptionsskandals bei der FIFA: Laut Schild ist der Anteil an «schwarzen Schafen» relativ klein. Es gebe viele saubere Verbände, auch internationale, betonte er. Es sei wie in jedem Verein, jeder Gesellschaft: Die Mehrheit leide unter einigen wenigen schwarzen Schafen.

Dass das Bündner Stimmvolk eine Kandidatur für die Olympischen Winterspiele 2022 ablehnte, habe auch mit dem schlechten Ruf von grossen internationalen Verbänden wie der FIFA und dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) zu tun gehabt, sagte Schild.

Keine neue Aufsichtsbehörde nötig

Vom Vorschlag des Strafrechts-Professors Mark Pieth, das Bundesamt für Sport zur Aufsichtsbehörde über die internationalen Sportverbände zu machen, hält Schild dennoch nichts. Die Schweiz habe juristische Behörden, eine zusätzliche Behörde brauche es nicht.

Der Verband Swiss Olympic hat sich zudem selbst einen Verhaltenskodex auferlegt. Für diesen werde der Verband auch im Ausland gelobt, sagte Schild. Der ehemalige Basler FDP-Regierungsrat steht seit 2006 an der Spitze von Swiss Olympic.

(nir/sda)

Machen Sie auch mit! Diese fussball.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Ständerat hat sich nicht von der allgemeinen Empörung über das ... mehr lesen
Fehlt eine Konkurrenzsituation, ist Korruption im privaten Sektor heute zulässig.
Vier Tage nach der Wiederwahl zum ... mehr lesen 1
Etschmayer Aus dem Baur au Lac direkt ins ... mehr lesen
Sepp Blatter: Leuchtendes Beispiel für Demokratie im Fussball. Echt.
Wird derzeit dringend am FIFA-Hauptsitz in Zürich gebraucht: Jérôme Valcke.
FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke wird nicht wie geplant am kommenden Wochenende zum Eröffnungsspiel der Frauen-WM nach Kanada reisen. mehr lesen
Die Ethikkommission der FIFA hat im Zuge des neuen Korruptionsskandals den Generalsekretär des nord- und mittelamerikanischen ... mehr lesen
Enrique Sanz (2.v.r.). (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Am Mittag nach der Wahl zum FIFA-Präsidenten trat Joseph Blatter in Zürich vor die Medien. Die ihm feindlich gesinnten Journalisten aus England und Deutschland stellten bissige Fragen. Blatter liess sich nicht in die Enge treiben und übte selbst Kritik an der UEFA. mehr lesen 
«Ich vergebe jedem, aber ich vergesse nicht»
Sepp Blatter greift nach seiner Wiederwahl als FIFA-Präsident die amerikanischen Justizbehörden und die EUEFA um Präsident Michel Platini mit scharfen Worten an. mehr lesen
Washington/Zürich - Im Korruptionsskandal bei der FIFA stehen offenbar weitere ... mehr lesen
Im Korruptionsskandal bei der FIFA stehen offenbar weitere Festnahmen bevor.
Die USA ermittelten, in Europa drückte man sich!
Das Ganze ging von den USA aus, bzw. dem ehemaligen New Yorker Oberstaatsanwalt Garcia, der zum Chefermittler der FIFA-Ethikkommision eingesetzt wurde und mit seinem Ehrgeiz erreichte, dass das FBI offizielle Ermittlungen einleitete, so dass die Kontenbewegungen der feinen FiFA-Familie überprüft wurden. In Europa war dieser Anstoss anscheinend nicht möglich, da zuviele politische Lobbyisten verstrickt waren. So drängte etwa Sarkozy Platini dazu, sich für Quatar stark zu machen, nachdem eine Investorengruppe viel Geld in den Pariser Fussballclub St Germain gepumpt hatten. Auch Deutschland profitierte. So sollte die Deutsche Bahn für Quatar ein Schienennetz erstellen. Kostenpunkt 17 Mrd Euro. Nach dem VW-Übernahmedebakel durch Porsche geriet der Konzern in Schieflage. Auf politische Vermittlung hin kaufte Quatar Anteile an VW. Man war also gegen über Quatar zu Dank verpflichtet. Wer denkt denn da an Ermittlungen?
Der FC St. Gallen muss vorläufig auf Boubacar Traorè verzichten.
Der FC St. Gallen muss vorläufig auf Boubacar Traorè verzichten.
Verletzungspech  Der FC St. Gallen wird ein weiteres Mal vom Verletzungspech heimgesucht: Flügelspieler Boubacar Traorè erlitt einen Unterarmbruch. mehr lesen 
Bekanntgabe  Der FC Lugano gibt die Verpflichtung von Reto Ziegler offiziell bekannt. mehr lesen  
Lugano bestätigt die Verpflichtung von Reto Ziegler.
FCZ-Präsident Ancillo Canepa droht ein Stadionverbot für seine beiden Hunde.
Nach Platzsturm  Am Sonntag verirrte sich eine der Hunde von FCZ-Präsident Ancillo Canepa kurz vor dem Halbzeitpfiff auf dem Rasen. Dieser Platzsturm könnte nun Folgen ... mehr lesen  
Rückendeckung  FCB-Präsident Bernhard Burgener gibt ... mehr lesen
Der FC Basel macht definitiv mit Trainer Ciriaco Sforza weiter, wie Präsident Bernhard Burgener erklärt.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Ein Fussball spiel pro Woche.
Publinews Fussballvereine sind heutzutage sehr grosse Organisationen, die es verstehen richtig zu wirtschaften. Das Geschäft mit den Fussballern ist heute so wichtig wie ... mehr lesen
Grosse Talente.
Publinews Wie jeden Winter gibt es auch dieses Jahr grosse Spekulationen über mögliche Wechsel im Profifussball. Zwar würden viele europäische Topclubs gerne für ... mehr lesen
Sportler haben hohe Ansprüche.
Publinews Gerade als Sportler braucht es geplanten Stressabbau. Grundsätzlich ist der Sport selbst als Ausgleich zum Alltag gedacht. Wenn aber die sportliche Aktivität mit Leistungsdruck ... mehr lesen
Wirkt beim Heilungsprozess.
Publinews Sportliche Höchstleistungen sind nur mit einem gesunden Körper möglich. Dies betrifft vor allem Fussballer, die über eine ausgewogene Kraft-Konditions-Leistungsfähigkeit verfügen ... mehr lesen
Haustier mit Sport vereinen?
Publinews Ein Haustier ist eine schöne Sache. Ob Katze oder Hund - der Vierbeiner ist immer da und wartet aufgeregt, bis man nach Hause kommt. Haustiere spenden bedingungslose ... mehr lesen
Am Ball bleiben.
Publinews Der Fussballsport ist auf der gesamten Welt für unzählige Menschen die mit Abstand wichtigste Sportart, sowohl als ... mehr lesen
Zeit für Fussball.
Publinews Die Wochen schreiten langsam voran und rücken das Weihnachtsfest in greifbare Nähe. Für eingefleischte Sportfans in der Schweiz lohnt es, ... mehr lesen
Rudergeräte als idealer Kraft- und Ausdauersport
Publinews Sport gehört mittlerweile zum Alltag vieler Menschen dazu. Die einen erfreuen sich mehr und mehr durch den reinen Teamsport, andere ... mehr lesen
Die Formel von CBD-THC.
Publinews CBD Produkte sind förderlich für die Gesundheit. Daran besteht heute kein Zweifel mehr. Immer mehr Länder öffnen sich dem Markt, weil auch die ... mehr lesen
Sich erst einmal in die Materie einbringen und schauen.
Publinews Fussballwetten werden mittlerweile am häufigsten gespielt. Aufgrund dessen gibt es in dem Bereich ebenfalls die ein oder anderen Vorteile, die man bei den ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 1°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 4°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 6°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 3°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten