Der Nati-Verteidiger spricht Klartext
Fabian Schär: «Das sind richtige Büffel»
publiziert: Donnerstag, 24. Mrz 2016 / 14:38 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 24. Mrz 2016 / 16:18 Uhr
Die Stürmer in der Bundesliga seien viel stärker als in der Super League.
Die Stürmer in der Bundesliga seien viel stärker als in der Super League.

Fabian Schär erlebt eine schwierige Saison. Nun verrät er, was ihm in der Bundesliga Mühe bereitet hat und wie es ist, unter dem jüngsten Bundesliga-Trainer aller Zeiten zu spielen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Fabian Schär wechselte im vergangenen Sommer vom FC Basel zur TSG Hoffenheim. Der Ostschweizer erlebte drei sehr erfolgreiche Jahre beim FCB, spielte mehrmals Champions League und sammelte Titel. Doch dann brauchte er eine neue Herausforderung. Er wechselte zur sehr ambitionierten TSG Hoffenheim. Nach mehreren Saisons im hinteren Mittelfeld planten die Sinsheimer den Angriff auf die obere Tabellenhälfte. Es kam anders und Schär stand plötzlich im Zentrum harter Kritik.

In der «Basler Zeitung» spricht der Inennverteidiger nun über die bald vergangene Saison und seine Rolle bei der TSG sowie in der Nati.

«Ich blicke bisher auf ein sehr spezielles erstes Jahr. Denn es gab Dinge, die ich zuvor noch nie erlebt hatte. Stellen Sie sich vor: Ich komme vom Schweizer Meister, habe dort in der Champions League gespielt, Hoffenheim investiert viel Geld in mich und dann verliere ich nach einer guten Startphase meinen Platz», fasst Schär zusammen, um dann ernüchternd zu resümieren: «Es war sehr schwierig, als ich dann nicht mehr gespielt habe und Kritik an mir aufgekommen ist. Für mich war das in gewissen Situationen der absolute Tiefpunkt meiner Karriere.»

Und so macht die Arbeit natürlich auch keine Freude: «Ja klar. Es gab Tage, wo es mir echt schwerfiel, ins Training zu fahren. Alles fühlte sich schwer an. Bis dahin hatte mir der Fussball immer nur Spass gemacht. Doch plötzlich war das alles weg. Und etwas vom Schlimmsten für einen Fussballer ist, wenn alles keinen Spass mehr macht. Dann stimmt auch die Leistung nicht mehr. Ja, es scheint, als hätte ich in Hoffenheim lernen müssen, zu verlieren.»

Suche nach Herausforderung

Der Wechsel sei aber nicht zu früh gekommen. Mit Basel hatte er den Zenit erreicht, für ihn persönlich wäre nicht mehr möglich gewesen. Die neue Herausforderung sei zwar hart, aber genau das, was er gesucht hätte: «Das Leben hier ist ein anderes. Die Trainings sind intensiver, die Wochen anstrengend, weil du wirklich in jeder Minute Gas geben musst. Aber ich will mich überhaupt nicht beschweren, denn es ist genau die Herausforderung, die ich gesucht habe.»

«Man hat einfach keine Zeit zum Grübeln, man darf keine Sekunde unkonzentriert sein. In der Bundesliga ist das Tempo höher als in der Schweiz. Ich bestreite zum Beispiel deutlich mehr Zweikämpfe als beim FCB, wo wir meistens in Ballbesitz waren und nach vorne gespielt hatten. In Hoffenheim war ich plötzlich in der Rolle des Aussenseiters. Und dann spielt man dort nicht gegen irgendwen...», so fasst er die Unterschiede der beiden Nachbarligen zusammen. Das Tempo, der Einsatz und das Durchsetzungsvermögen der Stürmer sei ein ganz anderes: «Jedes Bundesliga-Team hat Spieler mit unheimlichen Qualitäten. Nehmen Sie Anthony Modeste vom FC Köln. Oder Bremens Anthony Ujah. Das sind richtige Büffel. Das ist - mit Verlaub - schon ein anderes Niveau als in der Super League.»

Vom Trainerwechsel profitiert

Der Trainerwechsel kam für ihn genau recht, denn unter Huub Stevens durfte Schär seine Stärke, das offensive Spiel, nicht ausleben. Julian Nagelsmann mache dies anders: «Seine Idee besagt, dass wir das Spiel wieder von der Abwehr heraus ankurbeln, uns nicht verstecken. Huub Stevens, sein Vorgänger, hat viel Wert auf Disziplin gelegt, für unsere Mannschaft war das in dieser Situation vielleicht nicht das, was wir gebraucht haben. Ich denke, dass meine Stärken nun wieder besser zur Geltung kommen als auch schon. Und dann macht es plötzlich wieder Spass. Die Sicherheit kommt zurück.»

Das macht Hoffnung, denn die Nationalmannschaft wird wohl auf Schär setzen. Und ein guter Innenverteidiger, der aber weiss, wann er kontern kann ist an der EM in Frankreich überlebenswichtig.

(dsi/fussball.ch mit Agenturen)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Pirmin Schwegler will in der neuen Saison wieder voll angreifen.
Pirmin Schwegler freut sich, mit Fabian Schär einen Landsmann im Team zu haben. Mit Hoffenheim will der Schweizer auch in der kommenden Saison um die internationalen Plätze ... mehr lesen
Retro-Fussballtrikots rund um Deutschland, die Ex-DDR und mehr
Martin Schmidt verlässt Mainz 05 nach sieben Jahren
Martin Schmidt verlässt Mainz 05 nach sieben Jahren
Klopft Leverkusen an?  Martin Schmidt hat Mainz 05 am Sonntagabend nach einer gemeinsamen Analyse mit der Klubführung verlassen. Wohin der Weg des Trainers führt, ist noch unklar. Er könnte aber schon rasch bei einem neuen Klub unterkommen. mehr lesen 
Nationalspieler  Der Schweizer Nationalstürmer Josip ... mehr lesen
Borussia Mönchengladbach muss vorerst ohne den Schweizer Nati-Stürmer Josip Drmic auskommen.
Der VfL Wolfsburg und die Schweizer Nati müssen längere Zeit auf Ricardo Rodriguez verzichten.
Bänderverletzung  Jetzt ist es traurige Gewissnheit: Ricardo Rodriguez hat sich am Samstag beim 1:0-Sieg des VfL Wolfsburg bei RB Leipzig einen Teilabriss des ... mehr lesen  
Nach Abgang bei Stuttgart  Kevin Grosskreutz hat sich auf einer emotionalen Pressekonferenz vom VfB Stuttgart und auch gleich vom Profifussball verabschiedet. mehr lesen  
FUSSBALL: OFT GELESEN
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
Publinews
   
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 16°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 15°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 18°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 19°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten