BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich
Vertrag trotz unerreichten Ziele verlängert
Fredy Bickel bleibt YB-Sportchef
publiziert: Mittwoch, 13. Jan 2016 / 15:09 Uhr
Fredy Bickel will mit YB auf das Fundament aufbauen.
Fredy Bickel will mit YB auf das Fundament aufbauen.

Fredy Bickel erreicht als Sportchef die gesteckten Ziele mit den Young Boys nicht. Trotzdem wird sein Vertrag verlängert. Ein Ablaufdatum hat die erneuerte Zusammenarbeit nicht.

1 Meldung im Zusammenhang
Als Fredy Bickel im Spätherbst 2012 als Sportchef vom FC Zürich zu den Young Boys wechselte, war er sich sicher: «Spätestens 2016 wird YB einen Titel gewonnen haben.» Das Ziel war hochgesteckt für einen notorisch erfolglosen Verein wie die Young Boys. Der letzte Titel (Cupsieg) lag zu diesem Zeitpunkt ein Vierteljahrhundert zurück (1987).

Nun ist Bickels Frist abgelaufen - und YB wird 2016 keinen Titel gewonnen haben. In dieser Saison sind die Berner im Cup in den Achtelfinals ausgeschieden, im Europacup gleich zweimal in der Qualifikation (Champions League) beziehungsweise in den Playoffs (Europa League) gescheitert und in der Super League gegen den Leader FC Basel chancenlos und mit 15 Punkten Rückstand im Hintertreffen.

Viele Trainerwechsel

Sportlich sei nicht alles gut gelaufen in den letzten drei Jahren, gab denn auch Holding-Chef Hanspeter Kienberger zu. Dennoch ist er überzeugt, «dass wir uns auf einem guten Weg befinden.» Unter Bickel hat YB in etwas mehr als drei Jahren vier Trainer beschäftigt. Auf Martin Rueda folgte Bernard Challandes, dann holte Bickel von den Grasshoppers Uli Forte, der im vergangenen Spätsommer durch den Österreicher Adi Hütter ersetzt wurde. Wenigstens auf dem Posten des Sportchefs also wollen die Young Boys Kontinuität haben.

Ohnehin wehren sie sich in Bern dagegen, alles nur an (nicht) gewonnenen Titeln zu messen. Es sind denn wohl auch vor allem die weichen Faktoren, welche für eine weitere Zusammenarbeit mit Bickel gesprochen haben. «Fredy Bickel hat dafür gesorgt, dass die Strategie, eigene Nachwuchsspieler in die erste Mannschaft einzubauen, konsequent umgesetzt wurde», sagte YB-Präsident Werner Müller.

Seit Bickels Ankunft in Bern haben sich Spieler wie Yvon Mvogo, Gregory Wüthrich, Florent Hadergjonaj, Leonardo Bertone oder Michael Frey (aktuell bei Lille) vom Nachwuchs- zum Stammspieler in der Super League entwickelt. Auch deshalb sagte Bickel nach der Vertragsverlängerung: «Wir haben ein Fundament gelegt, auf dem sich aufbauen lässt.»

(bg/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bei den Young Boys soll es im Sommer zu keinem Aderlass kommen. mehr lesen
Bei YB sind im Sommer keine grösseren Veränderungen am Kader geplant.
Gesundheitsorientiertes Krafttraining
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Basel möchte den linken Flügel verstärken. Bua ist der zweite Kandidat innert zwei Tagen.
Basel möchte den linken Flügel verstärken. Bua ist der zweite Kandidat innert zwei Tagen.
Canepa will horrenden Preis  Kevin Bua hat nach den Berner Young Boys nun auch den FC Basel auf den Plan gerufen. Der Serienmeister soll laut dem «Tages-Anzeiger», der sich auf «gut unterrichtete Kreise in Spielernähe» bezieht, an Bua interessiert sein, der verlangte Preis sei aber noch viel zu hoch. mehr lesen 
Der FCB nimmt den norwegischen Angreifer Mohamed Elyounoussi unter Vertrag.
Der FC Basel verpflichtet Mohamed Elyounoussi Der FC Basel hat den norwegischen Angreifer Mohamed Elyounoussi vom norwegischen Verein Molde FK unter Vertrag genommen. Der ...
Thorsten Schick  Die Young Boys haben mit Thorsten Schick und Kwadwo Duah zwei neue Spieler für die 1. Mannschaft verpflichtet. mehr lesen  
Thorsten Schick und Kwadwo Duah verstärken die Young Boys.
Die Young Boys könnten beim FCZ auf Einkaufstour gehen.
Zwei FCZler im Fokus von YB Zwei Spieler des FC Zürich werden von den Young Boys umworben.
FUSSBALL: OFT GELESEN
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
  • jorian aus Dulliken 1754
    Saudumm? Die Frage ist nur WER! Sie haben mich verleumdet. Sie haben übel über mich geredet! (Dies ... Di, 14.06.16 03:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wer Kritik als persöliche Beleidigung empfindet, wer Kritik als mundtot-machen ... So, 12.06.16 12:24
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Genf 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten