BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich
Luzern zweimal in Front, Basel wird Tor geklaut
Frei und Streller retten FCB Heim-Remis
publiziert: Samstag, 21. Jul 2012 / 22:09 Uhr / aktualisiert: Samstag, 21. Jul 2012 / 23:19 Uhr

Der FC Basel ist im ersten Heimspiel der Saison mit einem blauen Auge davongekommen. Nach zweimaligem Rückstand holte der Meister gegen Luzern noch ein 2:2.

5 Meldungen im Zusammenhang
Der Paraguayer Dario Lezcano schoss Luzern zweimal in Führung (17./66.), Alex Frei (61.) und Marco Streller (81.) retteten dem FCB den Punkt. Ärgerlich für Luzern war, dass Goalie David Zibung beim Ausgleich von Streller nicht gut aussah. Nach einer Freistossflanke von Marcelo Diaz kam der Torhüter aus dem Tor - aber nicht an den Ball, und Streller köpfte ein.

Die Basler verdienten sich das Remis, weil sie sich nach einem fürchterlichen Start in die Partie hineinkämpften und nach der Pause das Geschehen ausgeglichen gestalteten. Und am Ende hätten sie sogar gewinnen können. Doch Alex Frei traf in der 91. Minuten alleine vor Zibung mit seinem Flachschuss nur den Pfosten.

Das gestohlene FCB-Tor

Pech hatte der FCB auch in der 70. Minute, als ein Tor von Marco Streller, es wäre das 2:2 gewesen, wegen eines angeblichen Offsides, annulliert wurde. Die TV-Bilder belegten, dass der FCB-Captain bei der Vorlage von Sturmkollege Alex Frei nicht in irregulärer Position gestanden hatte.

Das Schiedsrichter-Trio hatte den Unmut der Basler indes schon viel früher auf sich gezogen. Bereits in der ersten Halbzeit schimpfte Coach Heiko Vogel wiederholt wie ein Rohspatz - bis er kurz vor Anpfiff der zweiten 45 Minuten von Alain Bieri auf die Tribüne geschickt wurde. «Kein Kommentar! Es ist nicht unsere Art, über Schiedsrichter zu reden», sagte Streller nach dem Spiel nichtssagend, aber vieldeutig.

Luzerns Ärger

Luzern ärgerte sich hinterher ebenfalls. Aus der Überlegenheit vor der Pause hätten die Innerschweizer mehr Zählbares erreichen müssen, statt nur das eine Tor durch Lezcano. In der Startphase hatte der FCL einige herausragende Chancen. Symbolisch für diese Dominanz war die 10. Minute, als Stürmer Rangelov innerhalb von wenigen Sekunden gleich zweimal in bester Position an FCB-Torhüter Yann Sommer scheiterte. Wenig effizient waren die Luzerner auch in der Schlussphase. Der eingewechselte Sorgic vergab in der 87. Minute mit einem Kopfball aus wenigen Metern das Siegestor - Sommer parierte mirakulös.

Luzern kehrte so mit nur einem Punkt heim. Doch die Leistungssteigerung im Vergleich zum Startspiel gegen Zürich (1:1) war frappant. Der FCL bewies im St.Jakob-Park gegen den Doublegewinner, dass mit ihm auch in dieser Saison auf den vorderen Rängen zu rechnen ist.

Basel - Luzern 2:2 (0:1)
St. Jakob-Park. - 29'256 Zuschauer. - SR Bieri. - Tore: 17. Lezcano (Sarr) 0:1. 61. Alex Frei (Steinhöfer) 1:1. 66. Lezcano (Sarr) 1:2. 81. Streller (Diaz) 2:2.

Basel: Sommer; Philipp Degen (5. Park), Kovac, Dragovic, Steinhöfer; David Degen (68. Zoua), Yapi (83. Cabral), Diaz, Stocker; Alex Frei, Streller.

Luzern: Zibung; Sarr, Stahel, Puljic, Claudio Lustenberger; Kryeziu; Renggli, Muntwiler; Winter (71. Ruiz), Rangelov (78. Sorgic), Lezcano.

Bemerkungen: Basel ohne Ajeti (verletz) sowie Fabian Frei, Schär und Salah (alle beim Olympia-Team), Luzern ohne Thiesson (verletzt) und Hyka (krank) sowie Hochstrasser und Wiss (beide beim Olympia-Team). 46. Basel-Trainer Heiko Vogel auf die Tribüne verbannt. 70. Tor von Streller wegen angeblichem Offside annulliert. 91. Pfostenschuss von Alex Frei. Verwarnungen: 21. Muntwiler (Foul). 24. Kovac (Foul). 30. Steinhöfer (Foul). 44. Kryeziu (Unsportlichkeit). 77. Puljic (Foul).

Weiteres Resultat:
Lausanne-Sport - St. Gallen 0:1 (0:1).

Rangliste:
1. Basel 2/4 (3:2). 2. St. Gallen 2/4 (2:1). 3. Sion 1/3 (2:0). 4. Luzern 2/2 (3:3). 5. Young Boys 1/1 (1:1). 5. Zürich 1/1 (1:1). 7. Thun 1/1 (0:0). 8. Lausanne-Sport 2/1 (0:1). 9. Servette 1/0 (0:1). 10. Grasshoppers 1/0 (0:2).

Torschützenliste:
1. Itaperuna (Sion) und Lezcano (Luzern/+2), je 3. Nico Abegglen (St. Gallen), David Degen (Basel), Alex Frei (Basel/+1), Mario Gavranovic (Zürich), Emmanuel Mayuka (Young Boys), Oscar Scarione (St. Gallen/+1), Marco Streller (Basel/+1) und Adrian Winter (Luzern), je 1 Tor.

(pad/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mit einem 2:0-Vorsprung aus dem Hinspiel empfängt der Schweizer Meister Basel heute Abend im St.-Jakob-Park Flora ... mehr lesen
«Unser grösster Gegner ist der eigene Kopf.»
Philipp Degen gilt als verletzungsanfällig.
Schweizer Meister Basel muss längere Zeit auf Philipp Degen verzichten. mehr lesen
Sion ist auch nach zwei Spielen der Super League noch ohne Verlustpunkt. Die Walliser gewinnen das erste Westschweizer ... mehr lesen
Freude nach dem Spiel: Sions Gennaro Gattuso jubelt mit Trainer Sebastien Fournier.
Der FCSG kommt im ersten Gastspiel nach dem Wiederaufstieg zum ersten Sieg.
Schon in der 2. Runde realisierte St. Gallen den ersten Saisonsieg als Aufsteiger. Oscar Scarione sorgte in der 28. Minute für die ... mehr lesen
Kein Sieger im Duell der beiden besten Teams der vergangenen Spielzeit. Im Basler St. Jakob-Park trennen sich der heimische FCB ... mehr lesen
Kein Sieg beim Super-League-Debüt für Marcelo Diaz.
Die Young Boys können in der Rückrunde definitiv weiterhin auf Yoric Ravet zählen.
Die Young Boys können in der Rückrunde definitiv weiterhin auf Yoric Ravet zählen.
Bis im Sommer  Mehrere Klubs aus europäischen Topligen buhlen um YB-Flügelspieler Yoric Ravet. Das lässt den Franzosen aber (vorerst) kalt. mehr lesen 
Zum Saisonende ist Schluss  Thuns Trainer Jeff Saibene betont, dass er nach wie vor für seinen Job brennt, auch wenn ... mehr lesen
Jeff Saibene wird im Sommer als Thun-Trainer von Marc Schneider abgelöst.
Der FC Basel bemüht sich um Almen Abdi und Saulo Decarli.
Duo für die nächste Saison  Der FC Basel hat den ehemaligen FCZ-Profi Almen Abdi auf der Wunschliste. Auch Abwehrspieler Saulo ... mehr lesen  
Schneider für Saibene  Der FC Thun nimmt einen Trainerwechsel vor - per Saisonende. Der bisherige Assistent Marc Schneider übernimmt für Jeff Saibene, dessen Vertrag nicht verlängert wird. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • LinusLuchs aus Basel 137
    So so, Breel Embolo bereitet sich also auf den Cupfinal vor, steht am Schluss ... Do, 04.06.15 21:02
  • LinusLuchs aus Basel 137
    Holland macht es vor Seit 2009 bleibt bei Spielen von Feyenoord Rotterdam gegen Ajax ... Di, 14.04.15 11:29
  • Bodensee aus Arbon 2
    Petar Aleksandrov Grüezi Finde das eine sehr gute Verpflichtung . Für die Stürmer eine ... Fr, 01.08.14 02:58
  • Bodensee aus Arbon 2
    Nater Grüezi Wenn gleichwertiger Ersatz da ist , ist es tragbar . Aber war ... Fr, 01.08.14 02:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unglaublich... dieses Gericht, das sogar arbeitende Steuern zahlende CH-Bürger auf das ... Do, 10.07.14 13:01
  • MatthiasStark aus Gossau 3
    Gewagt Murat Yakin hat in Basel, wie schon in Luzern, einen super Job gemacht. ... Di, 20.05.14 09:24
  • CaptKirk aus Zürich 1
    Indiskutable SR-Leistung Die Leistung von SR Hänni war - nicht zum ersten mal - absolut ... Mo, 24.03.14 11:23
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -7°C -4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel -7°C -3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
St. Gallen -9°C -6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern -8°C -4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebel
Luzern -6°C -3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf -5°C 0°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebel
Lugano -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten