Fussball: Irland und Russland trennten sich wunschgemäss 1:1
publiziert: Sonntag, 7. Sep 2003 / 19:26 Uhr

Mit dem von der Schweiz erhofften Ergebnis endete das Verfolgerduell in der EM-Ausscheidungsgruppe 10 zwischen Irland und Russland. Damien Duff (35.) und Sergej Ignaschewitsch (42.) erzielten in Dublin die Treffer zum leistungsgerechten 1:1.

Für Köbi Kuhn, Nationaltrainer der Schweizer Nationalmannschaft, hat sich durch das Remis zwischen Irland und Russland nichts verändert.
Für Köbi Kuhn, Nationaltrainer der Schweizer Nationalmannschaft, hat sich durch das Remis zwischen Irland und Russland nichts verändert.
Das Remis in einem enttäuschend mittelmässigen Spiel an der ausverkauften Lansdowne Road bedeutet für die Schweiz, dass sie sich bereits mit zwei Unentschieden am Mittwoch in Russland und am 11. Oktober in Basel gegen Irland den Gruppensieg sichern könnte.

Das gleiche Ziel wäre auch mit einem Sieg in Moskau oder in Basel erreicht. Zumindest die Barrage der Gruppenzweiten im November wäre geschafft, wenn das Team von Köbi Kuhn aus den beiden letzten Spielen einen Punkt gewinnt.

Für Kuhn, der das Duell der beiden kommenden Widersacher mit seiner Mannschaft im Mannschaftshotel in Feusisberg am TV mitverfolgte, hat sich indes vor der Partie am Mittwoch in Moskau nichts an der Ausgangslage geändert. "Russland benötigt unabhängig vom Ergebnis in Dublin einen Sieg gegen uns. Die Taktik von Trainer Georgi Jarzew wird sich auch nach dem 1:1 gegen Irland nicht ändern."

Kuhn wird sich auf ein deutlich offensiver ausgerichteteres Russland einstellen müssen, als er am Samstag zu sehen bekam. Die Russen waren in Dublin auf den Remispunkt aus und holten ihn sich mit einer guten Organisation, einem engmaschig positionierten Mittelfeld und einer unzimperlich einsteigenden Hintermannschaft.

Die grossgewachsenen und robusten Russen liessen den körperlich unterlegenen Iren kaum eine echte Torchance zu. Kuhns Spion in Dublin, Gérard Castella, war jedoch aufgefallen, dass Russland in der Schlussphase körperlich nachliess: "Das könnte am Mittwoch ein Vorteil für uns sein, wir haben noch kein Spiel in den Beinen."

Dennoch dürften die Leistungen der beiden nächsten Schweizer Gegner den Schweizer Teamchef Köbi Kuhn bis am nächsten Mittwoch ruhig schlafen lassen. Russland deutete in keiner Phase des Spiels an, dass ihm der kürzliche Trainerwechsel und die Wiedernomination der drei Routiniers Alexander Mostowoj, Wiktor Onopko und Dimitri Alenitschew spürbaren Auftrieb und neues Selbstvertrauen verliehen hätte.

Die gestellte Aufgabe, beide Heimspiele gegen die Schweiz und gegen Georgien gewinnen zu müssen, um nächsten Sommer an die EM in Portugal zu reisen, wird nicht einfach zu erfüllen sein. Wenig beeindruckt von der Stärke Russlands zeigte sich in Dublin auch der frühere Nationalcoach Daniel Jeandupeux, der für das Westschweizer TV tätig war: "Die Schweiz braucht sich am Mittwoch nicht zu verstecken. Mostowoj und Co. sind noch weit von ihrer Bestform entfernt."

Noch enttäuschender als die Gäste trat in Dublin jedoch Gastgeber Irland auf. Erst in der Schlussphase bekam man jenes druckvolle Spiel zu sehen, das zu erfolgreicheren Zeiten das Markenzeichen der Iren gewesen war.

Das Fehlen des verletzten Robbie Keane kann nicht der einzige Grund für die schwache Leistung gewesen sein. Zwar blieb das Team von Brian Kerr auch im achten Spiel seit dem Trainerwechsel ungeschlagen, es vergab gegen die durchschnittlichen Russen aber eine sehr gute Möglichkeit, seine Ausgangslage vor dem letzten Spiel in der Schweiz weiter zu verbessern. Nun muss ein Sieg in Basel her, um die Reise nach Portugal buchen zu können.

Beide Tore in Dublin fielen nach abgefälschten Schüssen kurz vor der Pause. Onopko fälschte einen Flachschuss von Damien Duff, dem auffälligsten und neben Kevin Kilbane besten Spieler im Team der Iren, unhaltbar in die tiefe linke Ecke ab (35.).

Sieben Minuten später tat es ihm sein Gegenüber in der irischen Innenverteidigung, Gary Breen, gleich: Am Boden liegend, fälschte er einen Schuss von Sergej Ignaschewitsch unhaltbar in die rechte Torecke ab, nachdem er in der Aktion zuvor seinen Goalie Shay Given bei der Abwehr eines Cornerballs behindert hatte.

Es waren keineswegs zwingende Torchancen der beiden WM-Teilnehmer in Japan und Südkorea gewesen, die zum Erfolg geführt hatten. Bessere Möglichkeiten gab es jedoch über die gesamte Spieldauer gesehen keine.

(von René Baumann, Dublin /Si)

Für das Nations League-Spiel gegen Belgien gibt es Schweizer Nati-Tickets für nur 25 Franken.
Für das Nations League-Spiel gegen Belgien gibt es Schweizer Nati-Tickets für nur 25 ...
Schnäppchen-preis  Für das kapitale Nations League-Spiel zwischen der Schweiz und Belgien am 18. November in Luzern gibt es sehr günstige Tickets. mehr lesen 
Brasilien patzt  Lionel Messi schiesst beim 2:0-Sieg von ... mehr lesen
Sein 50. Tor, im Nationaltrikot der Argentinier, war gleichzeitig das 499. Tor seiner Karriere.
Edimilson Fernandes (links) jubelt mit Forian Kamberi (rechts) über dessen Ausgleich.
Direkte Qualifikation immer unwahrscheinlicher  Für die Schweizer U21-Nationalmannschaft wird die direkte Qualifikation für die ... mehr lesen  
EM-Qualispiel in Thun  Besiegen die aktuell drittplatzierten Schweizer in der U21-EM-Kampagne heute in Thun (19.00 Uhr) den Leader England, rückt die erste ... mehr lesen  
Die Schweizer haben aus der letzten Begegnung mit England gelernt.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Die Formel von CBD-THC.
Publinews CBD Produkte sind förderlich für die Gesundheit. Daran besteht heute kein Zweifel mehr. Immer mehr Länder öffnen sich dem Markt, weil auch die ... mehr lesen
Sich erst einmal in die Materie einbringen und schauen.
Publinews Fussballwetten werden mittlerweile am häufigsten gespielt. Aufgrund dessen gibt es in dem Bereich ebenfalls die ein oder anderen Vorteile, die man bei den ... mehr lesen
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 12°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 13°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 16°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 17°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten