Fussball-Spektakel in Lyon - Remis hilft keinem weiter
publiziert: Montag, 9. Nov 2009 / 15:33 Uhr

Für die Trainer war es der Horror, für die Zuschauer im Stadion und vor dem TV das Vergnügen in Reinkultur: Das 5:5 im Spitzenspiel zwischen Olympique Lyon und Olympique Marseille war beste Werbung für die als (zu) defensiv bezeichnete Ligue 1.

Tore am Fliessband in Lyon: Auch ohne Benzema, der Lyon in Richtung Madrid verlassen hat.
Tore am Fliessband in Lyon: Auch ohne Benzema, der Lyon in Richtung Madrid verlassen hat.
3 Meldungen im Zusammenhang
Eine interessantere Affiche hätte sich der französische Bezahlsender Canal+ für das offizielle 25-Jahre-Jubiläum nicht aussuchen können. Es spielte der Meister von 2002 bis 2008 gegen den beliebtesten Verein des Landes: OL vs. OM, das Duell der «Olympiques».

Zu sehen bekamen die mehreren Millionen TV-Zuschauer das torreichste Spiel in der höchsten Liga Frankreichs seit einem 3:7 zwischen Nîmes und Metz Ende April 1984, Trainer, deren Gesichtsausdrücke die komplette Bandbreite an Gefühlen zeigten und Fans, die am Ende nicht wussten, ob sie jubeln oder weinen sollten.

Für Canal+ war das Spektakel ein Glücksfall. In einer Abstimmung unter den Abonnenten erhielt die Partie 18,35 von 20 möglichen Punkten und damit ein so hohes Rating wie noch kein einziges Ligue-1-Spiel.

Schlussphase - besser geht's nicht

Auch andere französische Medien nahmen die «Goleada» dankend auf. «Sie verdienen sich einen Eintrag in den Geschichtsbüchern», titelte etwa die Sportzeitung «L´Equipe», in der Online-Ausgabe hiess es «Das war Weihnachten im November».

Wann sonst gibt es in den letzten zehn Minuten einer Partie, die auf beide Seiten (vom 2:4 via 5:4 zum 5:5) kippen kann, fünf Tore zu bestaunen? Bei Luzern - Basel (4:5) vor gut zwei Wochen waren es «nur» vier Treffer gewesen... was sich natürlich auch mehr als sehen lässt.

Fussball, nichts als Fussball

Gewiss: Von Sochaux´ 12:1-Rekordsieg gegen Valenciennes aus dem Jahr 1935 (7 Tore des Schweizers Trello Abegglen) war der «choc de L1» zumindest resultatmässig relativ weit entfernt. Doch zehn Tore im Duell zweier Klubs mit dem Anspruch auf den Meistertitel bekommt der Fan in der Gegenwart selten bis nie zu sehen.

Entsprechen euphorisch berichtete die Online-Ausgabe der «L´Equipe» von einem 5:5 «ohne Polemik wegen Schiedsrichter-Entscheiden, ohne Platzverweis. Das war Fussball, nichts als Fussball, mit einigen Fehlern, aber viel Talent und einem nicht zu stillenden Siegesdurst.»

Werbung für den Fussball

Mindestens so ambivalent wie die Fans haben sich die beiden Trainer Claude Puel (Lyon) und Didier Deschamps (Marseille) gefühlt. «Das war ein spektakuläres Spiel, das kann man nicht verneinen. Ich glaube, die Zuschauer haben es geschätzt. Aber als Trainer... Ich zweifle, dass es Puel gefallen hat», urteilte Deschamps.

Nach dem 6:1 gegen Zürich in der Champions League zeigte seine Equipe ihr ausserordentliches Offensivpotenzial auch gegen Dauerrivale Lyon auf. Allerdings mit einem Einwand des Coachs, der laut Spielerangaben in der Kabine getobt hat. «Wenn man sechs Tore erzielen muss, um auswärts zu gewinnen, ist es schwierig.»

Puel bemühte nach der verpassten Übernahme der Leaderposition den Humor. «Jetzt können die Journalisten schreiben was sie wollen. Das war Werbung für den Fussball.» Leicht gequält lächelnd sagte er weiter: «Gut, ich habe unsere Tore schöner gefunden als jene von Marseille. Vielleicht werde ich später bei nüchterner Betrachung sagen, dass mir das Spiel gefallen hat.»

Trefferquote steigt

Statisisch betrachtet bestätigte das torreichste Spiel seit 26 Jahren einen Trend in der Ligue 1. Im Gegensatz zu anderen europäischen Spitzenligen wie der Serie A, der Bundesliga oder der Primera Division ist die durchschnittliche Anzahl Treffer pro Spiel in dieser Saison markant gestiegen. Bislang wurden 199 Tore erzielt, was einen Schnitt von 2,58 (2008/09: 2,26) ergibt.

Der Fussball in Frankreich befindet sich vor allem dank der offensiveren Ausrichtung der Spitzenteams auf gutem Weg, den Ruf als langweilige Liga mit 0:0 «à discrétion» loszuwerden.

(pad/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Für Stéphane Grichtings Verein ... mehr lesen
Stéphane Grichting. (Archivbild)
Marseilles Mamadou Niang.
Marseille liess den Rückstand ... mehr lesen
Nach der kurzfristigen Absage des ... mehr lesen
In der Innenstadt kam es zu erheblichen Sachschäden.
Die AS Monaco buhlt um den Schweizer Nationalspieler Xherdan Shaqiri
Die AS Monaco buhlt um den Schweizer Nationalspieler Xherdan Shaqiri
Interesse vorhanden  Xherdan Shaqiri schnürt seine Schuhe seit einem Jahr für den FC Liverpool. Bei den Reds droht dem Schweizer Nationalspieler allerdings eine Saison vor allem auf der Ersatzbank. Jetzt baggert Ligue 1-Klub Monaco an ihm. mehr lesen 
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
     
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 32°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, starker Regen
Basel 17°C 31°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 19°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, starker Regen
Bern 15°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, starker Regen
Luzern 15°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, starker Regen
Genf 18°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, starker Regen
Lugano 18°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten