BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich
Fussball: Tumulte, aber keine Lösungen
publiziert: Freitag, 22. Mai 2009 / 18:28 Uhr / aktualisiert: Freitag, 22. Mai 2009 / 20:37 Uhr

Am vergangenen Sonntag drängten in Zürich Krawall-Touristen und als Fans getarnte Rowdies in den Mittelpunkt. Unmittelbar nach der Partie FCZ - FCB überschatteten Tumulte den Fussball-Klassiker.

«Wir sind mit Glück davon gekommen»: Peter Landolt.
«Wir sind mit Glück davon gekommen»: Peter Landolt.
8 Meldungen im Zusammenhang
Lösungen zeichnen sich nicht ab, die meisten Betroffenen wirken ratlos.

Andere Bühne, gleich hässliche Bilder: Am Mittwochabend glich der Berner Bahnhof einer Kampfzone. Vor und nach dem Cupfinal zwischen YB und Sion zogen Schlägerbanden durch die Strassen. Die Polizei musste massiv einschreiten und verhaftete 60 Personen; unzählige wurden verletzt.

Am nächsten Wochenende sind abermals Gewaltszenen zu befürchten. Der FC Basel gastiert erneut im Letzigrund. Tausende FCB-Anhänger werden anreisen, unter ihnen auch militante Mitläufer. Im Stadion verzichteten die Verantwortlichen auf bauliche Massnahmen. «Das wäre in so kurzer Zeit gar nicht möglich gewesen», schränkt Stadion-Manager Peter Landolt ein.

Keine sicheren Eingangskontrollen

Über anderweitige Vorkehrungen gibt Landolt keine Auskunft. Eine 100-prozentig sichere Eingangskontrolle könne er aber nicht garantieren: «Das ist in diesem zeitlichen Rahmen gar nicht möglich.» Vor dem FCB-Sektor installiert der Stadion-Betreiber zur besseren Sicherung des Spielfelds einzig weitere Abschrankungen aus Stahl.

«Drängen aber Tausende, sind sie kaum aufzuhalten», gibt Landolt mit schon fast resignierendem Unterton zu. Für den privaten Sicherheitsdienst sei es immer ein heisses Abwägen, wann der Zugriff zu erfolgen habe. Vor Wochenfrist stürmten zahlreiche Anhänger nach dem 3:1 von Eren Derdiyok auf die Tartanbahn und provozierten damit den gegnerischen Anhang. «Wir sind mit Glück davon gekommen.»

Politische Lösungen nicht in Sicht

Die Liga ermittelt seit Tagen -- auch gegen zwei Anhänger, die Leuchtraketen in den Zürcher «Family Corner» geschossen haben. Ergebnisse wurden bis jetzt nicht veröffentlicht. Der juristische Dienstweg ist lang und manchmal verworren; zumal der Disziplinarrichter mittlerweile fast nach jedem halbwegs wichtigen Fussball-Spiel in der Schweiz beschäftigt ist.

Auch die Polizei wurde am letzten Sonntag massiv angegriffen. Während Stunden bewarfen Chaoten aller Szenen die Beamten am Bahnhof Altstetten mit faustgrossen Steinen. Wie die Gewaltexzesse zu unterbinden sind, weiss offenbar niemand. Politische Lösungen sind keine in Sicht -- es ist kein Wahljahr. Jeder schiebt dem anderen die Verantwortung zu und fordert konstant ein härteres Durchgreifen.

Geändert hat sich an der (nicht nur für Sportkonsumenten) unzumutbaren Lage nichts. Woche für Woche eskaliert die Situation an irgendeinem anderen Brennpunkt des Landes. «Es handelt sich um ein gesellschaftliches Phänomen. Alle sind gefordert: Polizei und Justiz, Eltern und Lehrkräfte, Klubs samt Spielern und Trainern, Peer Groups und Fanarbeitern, aber auch Politik und Medien», erklärte Zürichs Polizei-Chefin Esther Maurer in einem Interview mit dem Tages-Anzeiger.

Wer stoppt die Randalierer? Diese Frage wäre in absehbarer Zeit mit deutlich spürbaren Konsequenzen zu klären -- und zwar im Sinne von allen normalen Matchbesuchern und übrigen Bewohnern der Städte Bern, Basel, Zürich oder Bellinzona. Die Liste der Orte liesse sich übrigens beliebig verlängern.

(ht/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Im Ausland wird die Gewalt im Umfeld von Sportveranstaltungen stärker ... mehr lesen
Deutsche Polizisten führen einen Fan ab.
Peter Gilliéron: Verwalter oder Macher?
Seit 1993 ist der ausgebildete Jurist ... mehr lesen
Bern - Die in letzter Zeit häufig ... mehr lesen 8
Fahndungsbild auf der Website der Kantonspolizei Luzern.
Die Kantonspolizei Bern stellt die Krawallmacher vom Cupfinal an den Internet-Pranger.
Bern - Die Kantonspolizei Bern stellt ... mehr lesen
Heute Sonntag um 16.15 Uhr wird die ... mehr lesen
Marco Streller ist nicht dabei.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Basler Fans randalieren im Zürcher Letzigrund am 17. Mai.
FIFA-Präsident Sepp Blatter sieht ... mehr lesen
Die Berner Kantonspolizei wird unterstützt vom Polizeikonkordat der Nordwestschweiz.
Bern - Für den Fussball-Cupfinal ... mehr lesen
Vero Salatic kehrt zu den Grasshoppers zurück.
Vero Salatic kehrt zu den Grasshoppers zurück.
Rückkehr perfekt  Nach vielen Rück- und Tiefschlägen könnten die Grasshoppers am Montagabend endlich wieder eine erfreuliche Meldung verkünden: Der frühere Captain Vero Salatic ist wieder an Bord. mehr lesen 
Routinier soll kommen  Die Grasshoppers sind am Mittwoch in die Saisonvorbereitung gestartet. Ein Spieler, der trotz Abstieg in die Challenge League ... mehr lesen  
GC-Trainer Uli Forte möchte unbedingt, dass Veroljub Salatic zurück in den Verein kommt.
Wegen GC-Chaoten  Die Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen gegen die Chaoten aufgenommen, die beim Spiel zwischen dem FC Luzern und GC in der swissporarena den Spielabbruch provozierten. mehr lesen  
Ex-FCB-Verantwortliche  Die früheren FCB-Verantwortlichen Georg Heitz und Bernhard Heusler steigen mit ihrer Firma bei den Grasshoppers ein und werden die neue Mannschaft aufbauen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
     
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 36°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 19°C 37°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 17°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 20°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 21°C 36°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 23°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten