BSC Young BoysFC AarauFC BaselFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC ZürichGrasshopper-Club ZürichLausanne Sport
Roman Bürki als Matchwinner
GC im «Fortissimo» an die Spitze
publiziert: Montag, 1. Okt 2012 / 21:49 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 3. Okt 2012 / 10:14 Uhr

Die Grasshoppers stehen nach der elften Runde der Super League zuoberst. Das Team von Uli Forte gewann den intensiven Spitzenkampf vor einer würdigen Kulisse gegen den bisherigen Leader St. Gallen 1:0. Matchwinner war Goalie Roman Bürki.

3 Meldungen im Zusammenhang
In der Schlussphase stockte den 14'400 Fans der Atem. Ein Foul von Milan Vilotic an Oscar Scarione war sechs Minuten vor Schluss als penaltywürdig taxiert worden. Der Ball lag bereit, der angeschlagene Scarione nahm, so schien es jedenfalls, Anlauf. Es schoss aber Jagne Pa Modou. Für Aussenstehende wirkte die Aktion ziemlich spontan, ebenso für St. Gallens Trainer Jeff Saibene. GC-Goalie Roman Bürki hielt den Ball fest. Er brauchte den schwach getretenen Versuch nicht einmal abzuwehren. Er hielt ihn fest. Und damit auch den siebten Sieg der Grasshoppers in Serie. Denn St. Gallen konnte trotz noch energischerem Einsatz als zuvor nicht mehr reüssieren.

45 Minuten lang hatten die Grasshoppers dem Duell zwischen den aktuell besten beiden Teams der Liga den Stempel aufgedrückt. GC waltete, GC verwaltete unter der magistralen Anleitung von Captain Vero Salatic und GC liess dank starkem Pressing auch kaum Torgefahr zu. Ein einziges Mal einmal (15.) brauchte Bürki zu intervenieren. Die Mehrheit der Saison-Rekordkulisse - letztmals sassen, abgesehen von einem Zürcher Derby, im April 2008 gegen Basel mehr Zuschauer (14'500) bei einem GC-Heimspiel auf der Tribüne - klatschte begeistert.

Nassim Ben Khalifa mit drittem Saisontor

Die Hoppers hatten St. Gallen davor weder Raum noch Zeit gelassen, sich zu entfalten. Selber kombinierten sie sich immer wieder gefällig nach vorne. Etwa jene Szene nach 17 Minuten, als Salatic nach herrlichem Direktspiel darüber schoss, führte zu Szenenapplaus. Vor allem aber führte GC zur Pause. Nassim Ben Khalifas drittes Saisontor zum 1:0 fiel nach einem an sich zu kurz getretenen Corner. Weil der junge Stürmer aber reaktionsschnell antizipierte, war er vor seinem Gegenspieler am Ball.

Nicht zuletzt Stéphane Grichtings verletzungbedingtes Out - in einer ersten Diagnose war von einem Aussenbandriss im Fuss die Rede - führte zu einer anderen Gewichtung der Verhältnisse nach der Pause. Ohne den zuvor souveränen Abwehrpatron wurde die Abwehr der Grasshoppers immer wieder in Verlegenheit gebracht. Sie trotzte allen Widerständen erfolgreich. «Dieses Glück hat man sich als Leader erarbeitet. Das habe ich dem Team schon mehrmals gesagt», fand GC-Trainer Uli Forte, für den die Eroberung der Ranglistenspitze «eine Momentaufnahme bleibt». Eine «weitere Momentaufnahme», wie er hinzufügte.

Roman Bürki als Lebensversicherung

Die «Lebensversicherung» der Hoppers trug, wie schon gegen die Young Boys, einen Namen. Roman Bürki fiel nicht nur des abgewehrten Penaltys wegen auf. Bereits zuvor, nach 72 Minuten, hatte der Solothurner Keeper eine Standing Ovation erhalten. In dieser Minute überbot Bürki die Bestmarke eines Super-League-Goalies ohne Gegentor. Bisheriger Rekordhalter war der Luzerner David Zibung, der in der Saison 2007/08 in 611 Minuten nie hatte hinter sich greifen müssen. Bürki hat sich seit Nico Abegglens 1:1 in der Nachspielzeit des ersten Saisonduells mit St. Gallen am 4. August nicht mehr bezwingen lassen müssen.

Für St. Gallen endete im Letzigrund eine Serie von sechs Siegen hintereinander. Das Team von Saibene «war im Sechzehner zu wenig zwingend, mit zu wenig Durchschlagskraft», fand der luxemburgische Trainer in der Analyse. «Wir waren viel besser als in der ersten Halbzeit gegen den FCZ. Und doch hat es nicht gereicht.» Seiner Mannschaft machte Saibene keinen Vorwurf. Ausser dem verschossenen Penalty sah er keinen Grund zu Kritik. Saibene wird nicht entgangen sein, dass die beste Chance der St. Galler bereits kurz nach der Pause zustande kam, als Scariones Schuss am Tor vorbeiflog.

Grasshoppers - St. Gallen 1:0 (1:0)
Letzigrund. - 14'400 Zuschauer. - SR Pache. - Tor: 38. Ben Khalifa (Corner Hajrovic) 1:0.

Grasshoppers: Bürki; Michael Lang, Vilotic, Grichting (46. Toko), Pavlovic; Salatic; Hajrovic (71. Feltscher), Abrashi, Taulant Xhaka, Zuber; Ben Khalifa (82. Gashi).

St. Gallen: Lopar; Mutsch, Montandon, Stocklasa, Pa Modou; Mathys (82. Nushi), Nater (72. Abegglen), Janjatovic, Regazzoni; Scarione; Cavusevic (66. Etoundi).

Bemerkungen: Grasshoppers ohne Adili, Coulibaly und Hossmann, St. Gallen ohne Ivic und Lehmann (alle verletzt). 74. Bürki hält Foulpenalty von Pa Modou. Verwarnungen: 19. Regazzoni. 33. Pavlovic (beide wegen Fouls). 63. Mutsch (Unsportlichkeit). 75. Etoundi (Unsportlichkeit).

Rangliste:
1. Grasshoppers 11/26 (14:5). 2. St. Gallen 11/24 (17:6). 3. Sion 11/20 (15:12). 4. Basel 11/18 (18:11). 5. Young Boys 11/16 (19:11). 6. Thun 11/13 (12:14). 7. Lausanne-Sport 11/12 (8:13). 8. Zürich 11/10 (11:16). 9. Luzern 11/9 (10:17). 10. Servette 11/2 (5:24).

Torschützenliste:
1. Léo (Sion), Oscar Scarione (St. Gallen), Marco Streller (Basel) je 5 Tore
4. Raul Bobadilla (Young Boys/+2),  Dzengis Cavusevic (St. Gallen),  Anatole Ngamokul (Thun) je 4 Tore
7. Nassim Ben Khalifa (Grasshoppers/+1),  Alexander Farnerud (Young Boys),  Mario Gavranovic (Zürich/+1), Chris Malonga (Lausanne-Sport), Xavier Margairaz (Sion/+1), Raphael Nuzzolo (Young Boys/+1), Enrico Schirinzi (Thun/+1) je 3 Tore

(fest/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Grasshoppers müssen in den nächsten vier Wochen auf Stéphane Grichting verzichten. Der Abwehrchef des ... mehr lesen
Stéphane Grichting (l.) verletzt sich im Zweikampf mit Dzengis Cavusevic.
Luzerns Trainer Ryszard Komornicki applaudiert nach dem Spiel.
YB deklassiert am Sonntag Gegner Servette mit 6:2. Luzern beendet gegen Thun ... mehr lesen
Lausanne-Sport setzt seine positive Serie fort. Nach zwei 1:0-Siegen gegen Servette und Luzern trotzen die Waadtländer dem ... mehr lesen
Schnitzer mit Folgen: Basel-Hüter Yann Sommer.
Karlen unterstützt den FC Thun. (Archivbild)
Karlen unterstützt den FC Thun. (Archivbild)
Super League  Der FC Thun verstärkt sich für die Rückrunde mit Stürmer Gaëtan Karlen vom FC Sion. Dagegen verlässt der serbische Stürmer Andrija Kaludjerovic die Berner Oberländer auf eigenen Wunsch per sofort. 
«Nicht zufrieden»  Die beiden Zürcher Klubs FCZ und GC sind unzufrieden mit den Mietbedingungen für das Letzigrund-Stadion. Sie haben deshalb den Vertrag mit der Stadt Zürich auf Ende Jahr gekündigt und Neuverhandlungen aufgenommen.  
Vertrag im «Ländle» aufgelöst  Der Liechtensteiner Michele Polverino wechselt von Superligist FC Vaduz in die österreichische Bundesliga ...  
Michele Polverino verlässt die Liechtensteiner.
Titel Forum Teaser
  • Bodensee aus Arbon 2
    Petar Aleksandrov Grüezi Finde das eine sehr gute Verpflichtung . Für die Stürmer eine ... Fr, 01.08.14 02:58
  • Bodensee aus Arbon 2
    Nater Grüezi Wenn gleichwertiger Ersatz da ist , ist es tragbar . Aber war ... Fr, 01.08.14 02:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2627
    Unglaublich... dieses Gericht, das sogar arbeitende Steuern zahlende CH-Bürger auf das ... Do, 10.07.14 13:01
  • MatthiasStark aus Gossau 3
    Gewagt Murat Yakin hat in Basel, wie schon in Luzern, einen super Job gemacht. ... Di, 20.05.14 09:24
  • CaptKirk aus Zürich 1
    Indiskutable SR-Leistung Die Leistung von SR Hänni war - nicht zum ersten mal - absolut ... Mo, 24.03.14 11:23
  • prezzemola aus Wien 2
    Salah, Basel und Luzern Mohamed Salah hat auf jeden Fall verdient abgeräumt. Ich freue mich ... Di, 28.01.14 18:58
  • BigBrother aus Arisdorf 1465
    im Westen nichts Neues Déjà vu - oder: Wer höher steigt als er sollte, fällt tiefer als er ... Do, 12.12.13 10:47
  • tigerkralle aus Winznau 104
    Fringer Es geht ja gleich schlecht weiter !!! Also ist nicht Fringer schuld , ... Fr, 22.11.13 13:24
Die fünfmalige Weltfussballerin Marta erlitt nur leichte Schulterverletzungen.
Frauenfussball Marta bei Autounfall leicht verletzt Die fünfmalige Weltfussballerin Marta ist bei einem ...
Fussball Videos
Vorsprung an der Tabellenspitze  Juventus Turin baut den Vorsprung an der Tabellenspitze der ...  
Real Madrids Gegner  An der Klub-WM in Marokko heisst Real Madrids Final-Gegner ...  
Gerangel um Europacup-Plätze  In der Bundesliga ist das Gerangel um die ...  
Erstes Mal seit 1987  Arjen Robben (30) ist als erster Fussballer seit Ruud ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 5°C 7°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 7°C bedeckt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
St.Gallen 8°C 11°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 7°C 13°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 6°C 14°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 3°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 4°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten
Seite3.ch