GV der Swiss Football League
publiziert: Freitag, 17. Nov 2006 / 22:04 Uhr

Die Klub-Präsidenten haben an der GV der Swiss Football League in Bern einem neuen Ausländerreglement zugestimmt.

Edmond Isoz, Direktor Swiss Football League.
Edmond Isoz, Direktor Swiss Football League.
Ab der Saison 2007/08 dürfen unbeschränkt viele Nicht-EU-Ausländer auf dem Matchblatt figurieren.

Gleichzeitig dürfen aber in der Axpo Super League weiterhin nur fünf auf dem Rasen sein.

Dass die Ausländerregelung in Zukunft weniger restriktiv ist, war noch vor drei Jahren nicht absehbar gewesen. Damals war beschlossen worden, dass ab der Saison 2006/07 nur noch vier Nicht-EU-Ausländer gleichzeitig eingesetzt werden und zwei weitere auf der Ersatzbank Platz nehmen dürfen. Nach einem Antrag des FC Basel im vergangenen Frühling war dann aber vorerst an der alten Regelung festgehalten worden (5/2).

Ausländer steigern Niveau der Schweizer

Edmond Isoz, Direktor der SFL, begründet die Abkehr von mehr Restriktion mit der Tatsache, dass die Ausländer das Niveau im Schweizer Klub-Fussball steigern würden. Damit seien die einheimischen Nachwuchsspieler einem entsprechend grösseren Konkurrenzkampf ausgesetzt, was sich wiederum auf deren Entwicklung positiv auswirke.

Würde die Zahl von Nicht-EU-Ausländern reduziert, hätten die Klubs weniger Möglichkeiten, diese einzusetzen. «So können wir den Vereinen, die im Europacup spielen, eine Chancengleichheit gegenüber der internationalen Konkurrenz garantieren», erklärte SFL-Präsident Peter Stadelmann. In der Challenge League dürfen weiterhin nur drei Nicht-EU-Ausländer gleichzeitig eingesetzt werden.

Schweizer Nachwuchskräfte fördern

Trotz dieser neuen Ausländerregel sollen die SFL-Klubs an der Ausbildung von eigenen Nachwuchskräften festhalten. Deshalb tritt eine Regel in Kraft, die pro Kader eine maximale Zahl von nicht in der Schweiz ausgebildeten Spielern vorschreibt. Ab der nächsten Saison dürfen nicht mehr als 19 Spieler (15 in der Challenge League) den Status «nicht lokal ausgebildet» haben.

Auf die Saison 2008/09 wird diese Zahl auf 17 (13 in der Challenge League) reduziert. Als «lokal ausgebildet» gilt ein Spieler, wenn er zwischen einem Alter von 15 und 21 Jahren mindestens drei Jahre in der Schweiz als Fussballer lizenziert war.

Auch mit diesem Reglement trägt die SFL den neuen Begebenheiten im Schweizer Fussball Rechnung. Viele Vereine verlieren Schweizer Spieler schon im Juniorenalter. Diese Lücke können sie nun schliessen, indem sie selbst Ausländer ausbilden, die später als «lokal ausgebildet» gelten.

Chancengleichheit mit Europa

In der Ausländerregelung wird den Schweizer Vereinen eine Chancengleichheit mit der europäischen Konkurrenz eingeräumt. Finanziell wird die SFL mit den grossen Ligen nie mithalten können. Auf bescheidenem Niveau aber sieht die Zukunft rosig aus.

Dank der neuen TV- und Marketing-Verträge wird die SFL für die laufende Saison etwa doppelt so viel Geld an die Vereine auszahlen können wie bisher. Rund 9 bis 10 Millionen Franken dürften an die Klubs der SFL (Saison 2005/06: 4,6 Mio Franken) gehen. Zudem partizipiert die Liga mit rund zwei Millionen Franken am Gewinn aus der WM-Teilnahme der Nationalmannschaft; auch diese Summe soll den Klubs zu Gute kommen.

Sicherheit in den Stadien

Auf der Traktandenliste der Versammlung stand auch die Sicherheitsfrage. Die Idee, dass der Verkauf der Tickets in den Gästesektoren durch den Gastklub durchgeführt wird, ist definitiv gescheitert. Doch die Gastklubs sind für die Sicherheit in den Stadien weiterhin mitverantwortlich. «Wir wollen vermehrt Szenenkenner der jeweiligen Klubs einstellen», so Stadelmann.

Nach dem Rücktritt von Thomas Helbling als Leiter Sicherheit sucht die SFL nun einen Nachfolger, der dieses Amt vollamtlich ausübt. Im SFL-Komitee wird Helbling durch Baulmes´ Präsident Fabian Salvi ersetzt. Der Romand wurde einstimmig gewählt.

(von Stefan Wyss, Bern/Si)

Edimilson Fernandes (links) jubelt mit Forian Kamberi (rechts) über dessen Ausgleich.
Edimilson Fernandes (links) jubelt mit Forian Kamberi (rechts) über ...
Direkte Qualifikation immer unwahrscheinlicher  Für die Schweizer U21-Nationalmannschaft wird die direkte Qualifikation für die EM-Endrunde 2017 in Polen immer unwahrscheinlicher. Das Team von Heinz Moser bleibt nach dem 1:1 in Thun gegen England weiterhin drei Punkte hinter dem Tabellenführer zurück. mehr lesen 
EM-Qualispiel in Thun  Besiegen die aktuell drittplatzierten ... mehr lesen
Die Schweizer haben aus der letzten Begegnung mit England gelernt.
Elvedi zurück in der U21  Nico Elvedi macht die Reise nach Dublin zum Testspiel gegen Irland nicht mit. Der Verteidiger kehrt zurück in die U21, die am Samstag in der EM-Qualifikation in Thun auf England trifft. mehr lesen  
Ceccaroni abgelöst  Raphael Wicky übernimmt beim FC Basel ab der Saison 2016/17 die Leitung des U21-Teams in der Promotion League. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Wirkt beim Heilungsprozess.
Publinews Sportliche Höchstleistungen sind nur mit einem gesunden Körper möglich. Dies betrifft vor allem Fussballer, die über eine ausgewogene Kraft-Konditions-Leistungsfähigkeit verfügen ... mehr lesen
Haustier mit Sport vereinen?
Publinews Ein Haustier ist eine schöne Sache. Ob Katze oder Hund - der Vierbeiner ist immer da und wartet aufgeregt, bis man nach Hause kommt. Haustiere spenden bedingungslose ... mehr lesen
Am Ball bleiben.
Publinews Der Fussballsport ist auf der gesamten Welt für unzählige Menschen die mit Abstand wichtigste Sportart, sowohl als ... mehr lesen
Zeit für Fussball.
Publinews Die Wochen schreiten langsam voran und rücken das Weihnachtsfest in greifbare Nähe. Für eingefleischte Sportfans in der Schweiz lohnt es, ... mehr lesen
Rudergeräte als idealer Kraft- und Ausdauersport
Publinews Sport gehört mittlerweile zum Alltag vieler Menschen dazu. Die einen erfreuen sich mehr und mehr durch den reinen Teamsport, andere ... mehr lesen
Die Formel von CBD-THC.
Publinews CBD Produkte sind förderlich für die Gesundheit. Daran besteht heute kein Zweifel mehr. Immer mehr Länder öffnen sich dem Markt, weil auch die ... mehr lesen
Sich erst einmal in die Materie einbringen und schauen.
Publinews Fussballwetten werden mittlerweile am häufigsten gespielt. Aufgrund dessen gibt es in dem Bereich ebenfalls die ein oder anderen Vorteile, die man bei den ... mehr lesen
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 1°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, etwas Schnee
Basel 1°C 3°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt
St. Gallen -1°C 0°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee bedeckt, etwas Schnee
Bern 0°C 1°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt
Luzern 0°C 1°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee bedeckt, etwas Schnee
Genf 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, etwas Schnee
Lugano 3°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten