FIFA-Präsident
Gianni Infantino - zwischen Jovialität und knallhartem Business
publiziert: Freitag, 26. Feb 2016 / 20:53 Uhr
Gianni Infantino ist auf der Position des «obersten Fussballers» der Welt.
Gianni Infantino ist auf der Position des «obersten Fussballers» der Welt.

Intelligenz, ein nicht erlahmender Ehrgeiz, Eloquenz: Unter anderem diese Eigenschaften führen Gianni Infantino auf die Position des «obersten Fussballers» der Welt.

7 Meldungen im Zusammenhang
Nach sieben Jahren als Generalsekretär des europäischen Verbandes UEFA rückte der 45-jährige Rechtsanwalt aus Brig mit dem Wahlsieg im Hallenstadion auf die Position des FIFA-Präsidenten auf. Er kam aus dem Schatten des inzwischen abgesetzten UEFA-Präsidenten Michel Platini, nun beerbt er mit Sepp Blatter einen, der in Visp, keine zehn Kilometer talauswärts, seine Walliser Wurzeln hat - und wie Platini nicht ganz freiwillig aus seinem Amt ausschied.

Infantino, nach eigenen Aussagen ein höchst durchschnittlicher Fussballer im Oberwallis, hat sich als Sohn italienischer Immigranten zum Rechtsanwalt mit Erfahrung in der Klublizenzierung bei der UEFA hochgearbeitet. Der mit einer Libanesin verheiratete vierfache Familienvater ist ein guter, stil- und dossiersicherer Conférencier. Er beherrscht ein halbes Dutzend Sprachen ebenso gut wie das Setzen auf Emotionen und Leidenschaft.

Das zeigte Infantino auch bei seiner abschliessenden Rede vor dem FIFA-Kongress. In fünf Sprachen liess er seinen Charme spielen. Er habe eine Reise angetreten, «die ich vor fünf Monaten gar nicht vorhatte». Aber der Ruf der FIFA habe gelitten. «Dann hat man zwei Möglichkeiten: sich zu verstecken und zu warten, oder aufzustehen und das Richtige zu tun.» Er gab sich als glühender Verehrer des Fussballs und auch als Mann, der die kleinen Verbände, die Entwicklung im Auge haben wird. Und er wiederholte sein Versprechen, für alle mehr Geld zu generieren und zu verteilen: «Das Geld der FIFA ist Ihr Geld!»

Infantino strebt an, die Einkünfte des Weltverbandes innert zwei Jahren auf 5,5 Milliarden Dollar zu steigern. Davon will er in der kommenden Vierjahresperiode 1,2 Milliarden Dollar in Entwicklungsprojekte investieren. Den 209 Mitgliedern sollen so fünf statt wie davor etwas mehr als zwei Millionen Dollar zufliessen. Das Verdoppeln der Zuschüsse hatte unter anderem zu seinem (erfolgreichen) Wahlprogramm gehört, ebenso die Aufstockung des WM-Teilnehmerfeldes von 32 auf 40 Nationen. Spätestens auf seiner umtriebigen «Wahlkampf-Weltreise», die mit einer halben Million durch die UEFA alimentiert war, avancierte Infantino zum vermutlich charismatischsten der fünf Kandidaten. Und vor allem zu jenem ohne ungeklärte Verhältnisse in der Vergangenheit.

(Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der ehemalige FIFA-Präsident Joseph Blatter spricht sich gegen die Pläne seines Nachfolgers Gianni Infantino für eine ... mehr lesen
Joseph Blatter spottet über eine mögliche Aufstockung der WM.
«Wir müssen mit ernsthaften Tests anfangen, besser früher als später», so Infantino.
Der neue FIFA-Präsident Gianni Infantino spricht sich wie sein Vorgänger Sepp ... mehr lesen
Eines seiner Wahlversprechen hat Gianni Infantino bereits eingelöst. Der neue FIFA-Präsident organisiert ein erstes ... mehr lesen
Gianni Infantino musste heute medienwirksam Fussball spielen.
FIFA-Präsident Gianni Infantino: «Ich bin vom Kongress gewählt worden, um ein Leader zu sein.»
40 Stunden nach seinem FIFA-Wahlsieg spricht Gianni Infantino mit der Nachrichtenagentur sda über Emotionen, die weltweiten ... mehr lesen
Die Medien im In- und Ausland begrüssen mehrheitlich die Wahl von Gianni Infantino zum FIFA-Präsidenten. Dies zeigt ein Überblick zu den Kommentaren in den Zeitungen vom Samstag. mehr lesen
Erleichterung über die Wahl von Infantino.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Sepp Blatter ist überzeugt, dass Infantino seinen neuen Aufgaben gewachsen ist.
Sepp Blatter, der bei der Wahl seines Nachfolgers als FIFA-Präsident im ... mehr lesen
Der neue Präsident des Weltverbandes FIFA heisst Gianni Infantino. Der Walliser wird am ausserordentlichen Kongress in ... mehr lesen
Infantino erhielt mit 115 Stimmen die erforderliche einfache Mehrheit.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 16
Die Spieler werden laufend wertwoller.
Die Spieler werden laufend wertwoller.
So wertvoll sind die Mannschaften der Top-Vereine  Längst sind die Zeiten vorbei, in denen Fussball «nur» ein Sport war, heutzutage steht hinter der beliebten Sportart ein riesiges Business. mehr lesen 
Begehrter Torjäger  Armando Sadiku hat eigentlich keine Lust die neue Saison in der Challenge League zu ... mehr lesen
Der FCZ fordert eine Ablöse von 9 Mio. Franken für Torjäger Armando Sadiku
Der FC Zürich muss wegen dem Verhalten seiner Fans eine Busse in Höhe von 15'000 Franken zahlen.
Saftige Busse für den FCZ Der FC Zürich muss wegen den Vorfällen beim letzten Spiel der vergangenen Saison zahlen.
Zwei FCZler im Fokus von YB Zwei Spieler des FC Zürich werden von den Young Boys umworben.
Die Young Boys könnten beim FCZ auf Einkaufstour gehen.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
  • jorian aus Dulliken 1754
    Saudumm? Die Frage ist nur WER! Sie haben mich verleumdet. Sie haben übel über mich geredet! (Dies ... Di, 14.06.16 03:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wer Kritik als persöliche Beleidigung empfindet, wer Kritik als mundtot-machen ... So, 12.06.16 12:24
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 17°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 15°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 18°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 17°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Lugano 19°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten