Reaktionen auf den Rücktritt
Gilliéron: «Eine der grössten Überraschungen, die ich erlebt habe»
publiziert: Dienstag, 2. Jun 2015 / 22:06 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 3. Jun 2015 / 07:10 Uhr

Nach dem überraschenden Rücktritt von FIFA-Präsident Joseph Blatter äusserten sich Offizielle vor dem Mikrophon.

11 Meldungen im Zusammenhang
Peter Gilliéron (Präsident des Schweizerischen Fussballverbands):
«Das ist eine der grössten Überraschungen, die ich je erlebt habe. Dem Schweizerischen Fussballverband bleibt nichts Anderes übrig, als davon Kenntnis zu nehmen. Die letzten Tage rund um den FIFA-Kongress haben ganz offensichtlich ihre Spuren hinterlassen beim FIFA-Präsidenten. Und wir vermuten, dass seine Liebe zur FIFA und zum Weltfussball ihn dazu bewogen haben, sein Amt zur Verfügung zu stellen - umso wichtiger ist jetzt, dass die richtigen Entscheide getroffen werden, um den vor kurzem skizzierten Weg konsequent zu gehen... Es ist sicher auch Gelegenheit zu verdanken, was Sepp Blatter für den Fussball geleistet hat. Er hat enorm viel dazu beigetragen, dass der Fussball die populärste Sportart der Welt ist und wirtschaftlich so stark wie nie zuvor.»

Michel Platini (UEFA-Präsident):
«Es war ein schwieriger Entscheid, ein mutiger Entscheid, und der richtige Entscheid.»

Greg Dyke (Präsident des englischen Fussballverbands):
«Wir begrüssen die heutige Bekanntgabe und glauben, das sind gute Nachrichten für den Weltfussball und die FIFA. Ein Wechsel an der Spitze der FIFA ist ein notwendiger erster Schritt, um wirkliche Reformen anzustossen.»

Noël le Graët (Präsident des französischen Fussballverbands):
«Ich bin ein wenig überrascht, aber am Ende des Tages ist es nicht so schlecht. Es wird uns erlauben, mit echten Kandidaten neu anzufangen.»

Wolfgang Niersbach (Präsident des deutschen Fussball-Bundes):
«Das ist der Entscheid, der absolut richtig ist, der überfällig ist. Es ist eigentlich eine Tragik, warum er es sich selber und uns allen das nicht erspart hat, dass er das früher gemacht hätte (...). Damit sind nicht alle Probleme gelöst.»

Theo Zwanziger (ehemaliger Präsident des DFB):
«Die Entscheidung von Herrn Blatter wird dem Fussball helfen. Eine tiefgreifende Spaltung der FIFA konnte abgewendet werden. Ich rechne noch mit weiteren Enthüllungen, vor allem zu den umstrittenen WM-Vergaben.»

Franz Beckenbauer (ehemaliges Mitglied des FIFA-Exekutivkomitees) gegenüber «Bild»:
«Es war ein vernünftiger Entscheid von Sepp Blatter. Der Druck wurde zu gross. Er wäre nie mehr zur Ruhe gekommen, ob er Schuld an den Skandalen trägt oder nicht. Das Problem der FIFA liegt in seinem System.»

Thomas Bach (IOC-Präsident):
«Wir haben grossen Respekt vor dem Entscheid von Präsident Blatter zurückzutreten und die notwendigen Reformen einzuleiten - und den Weg frei zu machen für eine neue Führung der FIFA, diese Neuerungen in Schwung zu bringen.»

Luis Figo (ehemaliger Präsidentschaftskandidat):
«Es ist ein guter Tag für die FIFA und für den Fussball. Wir sollten verantwortlich und ruhig eine gemeinsame weltweite Lösung finden, um eine neue Ära mit Dynamik, Transparenz und Demokratie in der FIFA zu starten.»

Romario (Weltmeister 1994 mit Brasilien, mittlerweile Senator):
«Das sind die besten Nachrichten seit langer Zeit. Der Rücktritt von Joseph Blatter als FIFA-Präsident steht für eine neue Ära für den Weltfussball. Alle korrupten Verbandschefs auf der Welt werden ihren Niedergang wie einen Tsunami kommen spüren. Ich hoffe, diese grosse Welle ist genug, all die Korruption aus dem welthöchsten Fussball-Gremium herauszuwaschen. Gute Nachrichten für den Fussball (...). Jetzt können wir sagen, dass wir den Weg für einen effektiven Wandel im Weltfussball freigemacht haben. In vergangenen Dekaden ist die FIFA nur noch zu einer Gelddruckmaschine geworden.»

Witali Mutko (Russlands Sportminister):
«Es ist ein couragierter Entscheid, der dabei helfen wird, eine Spaltung innerhalb der Organisation zu verhindern, die Fussball-Familie zu einen und die begonnen Reformen zu beenden sowie neue zu starten.»

Sunil Gulati (Präident des amerikanischen Verbands):
«Die Ankündigung von Präsident Blatter bietet eine aussergewöhnliche und schnelle Chance für einen positiven Wandel innerhalb der FIFA. Ich gratuliere ihm zum Entscheid und dass er damit die FIFA und den Sport, den wir lieben, über alle anderen Interessen stellt.»

(fest/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peter Gilliéron, der Präsident des Schweizerischen Fussballverbandes ... mehr lesen
Peter Gilliéron verzichtet auf eine Teilnahme am Wahlkampf um das UEFA-Präsidium.
Walter De Gregorio setzt den Spekulationen ein Ende.
Am Tag nach der Rücktrittsankündigung von Joseph Blatter umrunden zahllose Spekulationen den Fussball-Globus. FIFA-Kommunikations-Direktor Walter De Gregorio stellt einiges ... mehr lesen
Blatter selber gibt seine eigene Fürsorge für die FIFA als Grund an.
Der Neuanfang in der FIFA wird nach dem weltweit begrüssten Rücktritt nicht einfach sein. Und auch für Blatter stehen womöglich harte Zeiten bevor. Nachrichten aus Amerika bergen neue ... mehr lesen
Unmittelbar nach Sepp Blatters Rücktrittankündigung werden erste mögliche Nachfolger genannt. Es sind die ... mehr lesen 4
UEFA-Präsident Michel Platini gilt als Favorit auf das Blatter-Erbe.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - Ein Mann beschäftigt innert ... mehr lesen 2
Vier Tage nach der Wiederwahl zum ... mehr lesen 1
Etschmayer Aus dem Baur au Lac direkt ins ... mehr lesen
Sepp Blatter: Leuchtendes Beispiel für Demokratie im Fussball. Echt.
Die FIFA bestraft den indonesischen Verband.
Die FIFA hat den indonesischen ... mehr lesen
Am Mittag nach der Wahl zum FIFA-Präsidenten trat Joseph Blatter in Zürich vor die Medien. Die ihm feindlich gesinnten Journalisten aus England und Deutschland stellten bissige Fragen. Blatter liess sich nicht in die Enge treiben und übte selbst Kritik an der UEFA. mehr lesen 
Nati-Captain Stephan Lichtsteiner hat einen Plan nach der Aktivkarriere.
Nati-Captain Stephan Lichtsteiner hat einen Plan nach der Aktivkarriere.
Nach der Aktivkarriere  Nati-Captain Stephan Lichtsteiner befindet sich mit Herbst seiner Karriere. Wann er die Schuhe an den Nagel hängt, lässt er vorderhand offen. Einen Plan für danach hat er aber bereits gefasst. mehr lesen 
Schweizer Nationaltrainer  Die Fussball-EM wird wie erwartet um ein Jahr in den Sommer 2021 verschieben. Der Schweizer Nationalcoach Vladimir Petkovic bezieht Stellung. mehr lesen  
Gegen Frankfurt  Das Rückspiel des Europa League-Achtelfinals zwischen dem FC Basel und Eintracht Frankfurt am 19. ... mehr lesen  
Das geplante Europa League-Spiel zwischen dem FC Basel und Eintracht Frankfurt vom 19. März wird nicht bewilligt.
Der frühere GC-Profi Marko Basic wechselt definitiv nach China.
In die zweite Liga  Der Wechsel von Marko Basic nach China ist perfekt. Der frühere Hopper unterschreibt bei Zweitligist ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Die Formel von CBD-THC.
Publinews CBD Produkte sind förderlich für die Gesundheit. Daran besteht heute kein Zweifel mehr. Immer mehr Länder öffnen sich dem Markt, weil auch die ... mehr lesen
Sich erst einmal in die Materie einbringen und schauen.
Publinews Fussballwetten werden mittlerweile am häufigsten gespielt. Aufgrund dessen gibt es in dem Bereich ebenfalls die ein oder anderen Vorteile, die man bei den ... mehr lesen
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 15°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten