BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich
Schlechter Lohn für starkes Lausanne
Glücklicher Heimsieg für St. Gallen
publiziert: Samstag, 6. Okt 2012 / 22:17 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 7. Okt 2012 / 17:03 Uhr

Mit grosser Mühe zwingt St. Gallen das keineswegs inferiore Lausanne glücklich mit 2:1 in die Knie und besteht damit die Nagelprobe nach der ersten Saisonniederlage bei GC (0:1).

2 Meldungen im Zusammenhang
Der Aufsteiger bleibt damit auf Platz zwei und brachte den erhofften Heimerfolg mit vereinten Kräften mühsam über die Runden. Die Ostschweizer haben den glückhaften Sieg vor 12'818 Zuschauern vor allem zwei eigenen Akteuren, Torhüter Daniel Lopar und Spielmacher Oscar Scarione, sowie der fahrlässigen Chancenauswertung der Waadtländer zu verdanken.

In der ersten Halbzeit vereitelte Lopar gleich fünf erstklassige Lausanner Chancen. Der ausgezeichnete Goalie war Hauptverantwortlicher, dass St. Gallen nicht in Rückstand geriet, sondern durch ein Tor von Oscar Scarione in Führung ging. Der Argentinier schlenzte in der 19. Minute einen Freistoss aus 20 Metern gefühlvoll über die Mauer ins Netz und markierte seinen sechsten Saisontreffer. Lopar vereitelte mit wachem Reflex erstklassige Möglichkeiten des antrittsschnellen Moussilou, der dreimal aus aussichtsreicher Position vergab, von Rodrigo und Chakhsi.

Montandons Siegestreffer

74 Sekunden nach dem Wiederanpfiff wurden die erneut schläfrig gestarteten Ostschweizer bestraft. Lausanne glich durch den Kongolesen Chris Malonga auf mustergültige Vorarbeit von Moussilou verdient aus. Der Weckruf der Gäste trug Früchte. St. Gallen ging erneut nach einem «stehenden Ball» in Führung. Captain Philippe Montandon verwertete mit dem Kopf eine Corner-Flanke des überragenden Scarione, der zusammen mit Lopar der St. Galler Matchwinner war.

Gänzlich zu überzeugen vermochten die Ostschweizer nicht. Sie agierten wenig ideenvoll und spritzig und waren in den Zuspielen oft fehlerhaft. Lausanne, technisch begabt und tempomässig mit Vorteilen, war alles andere als ein Selbstläufer. Die Waadtländer scheiterten einzig an ihrer ungenügenden Chancenauswertung und verzeichnete Pech. Tafers Freistoss (83.) klatschte an den Pfosten.

St. Gallen - Lausanne 2:1 (1:0)
AFG-Arena. - 12'818 Zuschauer. - SR Kever. - Tore: 19. Scarione (Freistoss) 1:0. 47. Malonga (Moussilou) 1:1. 54. Montandon (Scarione) 2:1.

St. Gallen: Lopar; Mutsch, Montandon, Stocklasa, Pa Modou; Janjatovic, Nater; Mathys, Scarione (88. Schönenberger), Regazzoni (70. Nushi); Cavusevic (46. Etoundi).

Lausanne: Favre; Katz (58. Kamber), Tall, Sonnerat, Facchinetti; Rodrigo; Chakhsi, Gabri (63. Tafer), Malonga, Nicolas Marazzi (77. Roux); Moussilou.

Bemerkungen: St. Gallen ohne Martic (krank, Lungenentzündung) und Lehmann (verletzt), Sutter, Tadic und Ivic (alle nicht im Aufgebot). Lausanne ohne Sanogo (gesperrt), Khelifi (krank) und Guie Guie (verletzt). 83. Freistoss von Tafer an den Pfosten. Verwarnungen: 21. Malonga, 86. Tafer, 87. Nater (alle Foul).

Weiteres Resultat:
Thun - Grasshoppers 2:3.

Rangliste:
1. Grasshoppers 12/29. 2. St. Gallen 12/27. 3. Sion 11/20. 4. Basel 11/18. 5. Young Boys 11/16. 6. Thun 12/13. 7. Lausanne-Sport 12/12. 8. Zürich 11/10. 9. Luzern 11/9. 10. Servette 11/2.

Torschützenliste:
1. Oscar Scarione (St. Gallen/+1) 6 Tore. 2. Léo (Sion) und Marco Streller (Basel) je 5 Tore. 4. Raul Bobadilla (Young Boys), Dzengis Cavusevic (St. Gallen), Anatole Ngamokul (Thun), Chris Malonga (Lausanne-Sport/+1) und Nassim Ben Khalifa (GC/+1) je 4 Tore. 9. Alexander Farnerud (Young Boys), Mario Gavranovic (Zürich), Xavier Margairaz (Sion), Raphael Nuzzolo (Young Boys), Enrico Schirinzi (Thun) und Steven Zuber (GC/+1) je 3 Tore.

Die nächsten Spiele:
Samstag, 20. Oktober: Servette - St. Gallen, Thun - Sion (beide 19.45 Uhr).
Sonntag, 21. Oktober: Lausanne-Sport - FC Zürich, Luzern - Basel (beide 13.45 Uhr). Grasshoppers - Young Boys (16.00 Uhr).

(pad/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sion festigt in der Super League nach der 12. Runde mit einem 3:1-Erfolg gegen Luzern Tabellenrang 3. Basel kommt zu ... mehr lesen
Trotz Spieler-Unterzahl ging Sion in Führung.
Toko (m.) und Co. rocken die Liga.
Die Grasshoppers verlängern ihre Siegesserie auf acht Partien. In Thun siegt der ... mehr lesen
Embolo blieb trotz eines 30 Mio. Franken Angebots dem FC Basel treu.
Embolo blieb trotz eines 30 Mio. Franken Angebots dem FC Basel treu.
Viele Transfers im Winter  Heute startet die Super League nach gut zwei Monaten Pause in die Rückrunde. Ungewöhnlich viele Transfers haben die Winterpause geprägt. Stars kamen und gingen, doch einer blieb: Breel Embolo. 
Verletzungen und Trainingsrückstand  Basels Trainer Urs Fischer würde mit seinem Team lieber noch ein bis zwei Wochen ohne Ernstkampft trainieren.  
Breel Embolo zum besten Spieler der Super League gewählt Breel Embolo wird an der SFL Award Night im KKL in Luzern zum besten Spieler der Super League ...
Embolo ist bester Spieler der Super League.
Titel Forum Teaser
  • LinusLuchs aus Basel 133
    So so, Breel Embolo bereitet sich also auf den Cupfinal vor, steht am Schluss ... Do, 04.06.15 21:02
  • LinusLuchs aus Basel 133
    Holland macht es vor Seit 2009 bleibt bei Spielen von Feyenoord Rotterdam gegen Ajax ... Di, 14.04.15 11:29
  • Bodensee aus Arbon 2
    Petar Aleksandrov Grüezi Finde das eine sehr gute Verpflichtung . Für die Stürmer eine ... Fr, 01.08.14 02:58
  • Bodensee aus Arbon 2
    Nater Grüezi Wenn gleichwertiger Ersatz da ist , ist es tragbar . Aber war ... Fr, 01.08.14 02:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3710
    Unglaublich... dieses Gericht, das sogar arbeitende Steuern zahlende CH-Bürger auf das ... Do, 10.07.14 13:01
  • MatthiasStark aus Gossau 3
    Gewagt Murat Yakin hat in Basel, wie schon in Luzern, einen super Job gemacht. ... Di, 20.05.14 09:24
  • CaptKirk aus Zürich 1
    Indiskutable SR-Leistung Die Leistung von SR Hänni war - nicht zum ersten mal - absolut ... Mo, 24.03.14 11:23
  • prezzemola aus Wien 2
    Salah, Basel und Luzern Mohamed Salah hat auf jeden Fall verdient abgeräumt. Ich freue mich ... Di, 28.01.14 18:58
Abby Wambach verabschiedet sich von der Fussballbühne. (Archivbild)
Frauenfussball Erste Heimpleite für US-Frauen seit 2004 Das amerikanische Frauenteam hat im Abschiedsspiel ...
 
Fussball Videos
Kontrakt bis Saisonende  Lausanne-Sport meldet die Verpflichtung des ...  
FIFA  Zürich - Der im Zuge des ...  
Keine Akzeptanz  Sepp Blatter hält im noblen Quartier ...  
Leihgeschäft mit Zenit  Der FC Zürich verpflichtet laut der russischen ...  
Mehr Fussball Videos
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 1°C 7°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Basel 1°C 9°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
St.Gallen 4°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern -2°C 10°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 1°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 1°C 8°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 3°C 6°C bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten