BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich
Schlechter Lohn für starkes Lausanne
Glücklicher Heimsieg für St. Gallen
publiziert: Samstag, 6. Okt 2012 / 22:17 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 7. Okt 2012 / 17:03 Uhr

Mit grosser Mühe zwingt St. Gallen das keineswegs inferiore Lausanne glücklich mit 2:1 in die Knie und besteht damit die Nagelprobe nach der ersten Saisonniederlage bei GC (0:1).

2 Meldungen im Zusammenhang
Der Aufsteiger bleibt damit auf Platz zwei und brachte den erhofften Heimerfolg mit vereinten Kräften mühsam über die Runden. Die Ostschweizer haben den glückhaften Sieg vor 12'818 Zuschauern vor allem zwei eigenen Akteuren, Torhüter Daniel Lopar und Spielmacher Oscar Scarione, sowie der fahrlässigen Chancenauswertung der Waadtländer zu verdanken.

In der ersten Halbzeit vereitelte Lopar gleich fünf erstklassige Lausanner Chancen. Der ausgezeichnete Goalie war Hauptverantwortlicher, dass St. Gallen nicht in Rückstand geriet, sondern durch ein Tor von Oscar Scarione in Führung ging. Der Argentinier schlenzte in der 19. Minute einen Freistoss aus 20 Metern gefühlvoll über die Mauer ins Netz und markierte seinen sechsten Saisontreffer. Lopar vereitelte mit wachem Reflex erstklassige Möglichkeiten des antrittsschnellen Moussilou, der dreimal aus aussichtsreicher Position vergab, von Rodrigo und Chakhsi.

Montandons Siegestreffer

74 Sekunden nach dem Wiederanpfiff wurden die erneut schläfrig gestarteten Ostschweizer bestraft. Lausanne glich durch den Kongolesen Chris Malonga auf mustergültige Vorarbeit von Moussilou verdient aus. Der Weckruf der Gäste trug Früchte. St. Gallen ging erneut nach einem «stehenden Ball» in Führung. Captain Philippe Montandon verwertete mit dem Kopf eine Corner-Flanke des überragenden Scarione, der zusammen mit Lopar der St. Galler Matchwinner war.

Gänzlich zu überzeugen vermochten die Ostschweizer nicht. Sie agierten wenig ideenvoll und spritzig und waren in den Zuspielen oft fehlerhaft. Lausanne, technisch begabt und tempomässig mit Vorteilen, war alles andere als ein Selbstläufer. Die Waadtländer scheiterten einzig an ihrer ungenügenden Chancenauswertung und verzeichnete Pech. Tafers Freistoss (83.) klatschte an den Pfosten.

St. Gallen - Lausanne 2:1 (1:0)
AFG-Arena. - 12'818 Zuschauer. - SR Kever. - Tore: 19. Scarione (Freistoss) 1:0. 47. Malonga (Moussilou) 1:1. 54. Montandon (Scarione) 2:1.

St. Gallen: Lopar; Mutsch, Montandon, Stocklasa, Pa Modou; Janjatovic, Nater; Mathys, Scarione (88. Schönenberger), Regazzoni (70. Nushi); Cavusevic (46. Etoundi).

Lausanne: Favre; Katz (58. Kamber), Tall, Sonnerat, Facchinetti; Rodrigo; Chakhsi, Gabri (63. Tafer), Malonga, Nicolas Marazzi (77. Roux); Moussilou.

Bemerkungen: St. Gallen ohne Martic (krank, Lungenentzündung) und Lehmann (verletzt), Sutter, Tadic und Ivic (alle nicht im Aufgebot). Lausanne ohne Sanogo (gesperrt), Khelifi (krank) und Guie Guie (verletzt). 83. Freistoss von Tafer an den Pfosten. Verwarnungen: 21. Malonga, 86. Tafer, 87. Nater (alle Foul).

Weiteres Resultat:
Thun - Grasshoppers 2:3.

Rangliste:
1. Grasshoppers 12/29. 2. St. Gallen 12/27. 3. Sion 11/20. 4. Basel 11/18. 5. Young Boys 11/16. 6. Thun 12/13. 7. Lausanne-Sport 12/12. 8. Zürich 11/10. 9. Luzern 11/9. 10. Servette 11/2.

Torschützenliste:
1. Oscar Scarione (St. Gallen/+1) 6 Tore. 2. Léo (Sion) und Marco Streller (Basel) je 5 Tore. 4. Raul Bobadilla (Young Boys), Dzengis Cavusevic (St. Gallen), Anatole Ngamokul (Thun), Chris Malonga (Lausanne-Sport/+1) und Nassim Ben Khalifa (GC/+1) je 4 Tore. 9. Alexander Farnerud (Young Boys), Mario Gavranovic (Zürich), Xavier Margairaz (Sion), Raphael Nuzzolo (Young Boys), Enrico Schirinzi (Thun) und Steven Zuber (GC/+1) je 3 Tore.

Die nächsten Spiele:
Samstag, 20. Oktober: Servette - St. Gallen, Thun - Sion (beide 19.45 Uhr).
Sonntag, 21. Oktober: Lausanne-Sport - FC Zürich, Luzern - Basel (beide 13.45 Uhr). Grasshoppers - Young Boys (16.00 Uhr).

(pad/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sion festigt in der Super League nach der 12. Runde mit einem 3:1-Erfolg gegen ... mehr lesen
Trotz Spieler-Unterzahl ging Sion in Führung.
Toko (m.) und Co. rocken die Liga.
Die Grasshoppers verlängern ihre ... mehr lesen
Gerardo Seonae beginnt seine Arbeit als neuer Cheftrainer des FC Luzern.
Gerardo Seonae beginnt seine Arbeit als neuer Cheftrainer des FC Luzern.
Mit viel Elan  Gerardo Seoane wird neuer Cheftrainer beim FC Luzern. Der 39-Jährige zeichnete bislang als Coach der U21 verantwortlich. mehr lesen 
Keine Abgänge beim FCB  Der FC Basel hat am Montag zur Pressekonferenz zum Rückrundenstart geladen. Sportchef Marco Streller hat über die Lage auf dem Transfermarkt getätigt. mehr lesen  
Torjäger Simone Rapp verlässt den FC Thun und wechselt zu Lausanne-Sport.
Abgang beim FC Thun  Der FC Thun hat den Abgang von Simone Rapp in Richtung Lausanne bestätigt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • LinusLuchs aus Basel 137
    So so, Breel Embolo bereitet sich also auf den Cupfinal vor, steht am Schluss ... Do, 04.06.15 21:02
  • LinusLuchs aus Basel 137
    Holland macht es vor Seit 2009 bleibt bei Spielen von Feyenoord Rotterdam gegen Ajax ... Di, 14.04.15 11:29
  • Bodensee aus Arbon 2
    Petar Aleksandrov Grüezi Finde das eine sehr gute Verpflichtung . Für die Stürmer eine ... Fr, 01.08.14 02:58
  • Bodensee aus Arbon 2
    Nater Grüezi Wenn gleichwertiger Ersatz da ist , ist es tragbar . Aber war ... Fr, 01.08.14 02:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unglaublich... dieses Gericht, das sogar arbeitende Steuern zahlende CH-Bürger auf das ... Do, 10.07.14 13:01
  • MatthiasStark aus Gossau 3
    Gewagt Murat Yakin hat in Basel, wie schon in Luzern, einen super Job gemacht. ... Di, 20.05.14 09:24
  • CaptKirk aus Zürich 1
    Indiskutable SR-Leistung Die Leistung von SR Hänni war - nicht zum ersten mal - absolut ... Mo, 24.03.14 11:23
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
     
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 3°C 7°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Schneeregen
Basel 4°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen starker Schneeregen
St. Gallen 1°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Schnee
Bern 2°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Schnee
Luzern 4°C 8°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen starker Schneeregen
Genf 3°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen starker Schneeregen
Lugano 2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten