Vor dem Ausscheiden
Gut gekämpft und doch verloren
publiziert: Donnerstag, 7. Nov 2013 / 23:25 Uhr
Die Kiev Spieler Jubeln ueber das 1:0 Eigentor von Lukas Schenkel.
Die Kiev Spieler Jubeln ueber das 1:0 Eigentor von Lukas Schenkel.

Der FC Thun steht in der Europa League vor dem Ausscheiden. Die Berner Oberländer unterlagen in der 4. Runde zuhause Dynamo Kiew 0:2 (0:1) und verloren damit in der Tabelle den Anschluss an die Spitzenteams aus Genk und Kiew.

3 Meldungen im Zusammenhang
Thuns Innenverteidiger Lukas Schenkel leitete mit einem Eigentor in der 28. Minute die Niederlage des Heimteams vor 6523 Zuschauern in der Arena in Thun ein. Andrej Jarmolenko sorgte mit seinem direkt verwandelten Freistoss in der 68. Minute für die Entscheidung.

In Überzahl

War die Thuner Mannschaft vor zwei Wochen beim 0:3 im Hinspiel gegen denselben Gegner noch chancenlos geblieben, dürfte sich das Team von Urs Fischer über die gestrige Niederlage noch einige Tage ärgern. Das Heimteam vergab in der Startphase zwei hochkarätige Chancen zur Führung und konnte nach dem frühen Platzverweis gegen Dieumerci Mbokani mehr als 70 Minuten in Überzahl agieren. Am Ende setzte sich aber die grössere Qualität und Abgeklärtheit der Mannschaft von Oleg Blochin durch. Vor allem der technisch überragende Andrej Jarmolenko, der einen Marktwert von mehr als 20 Millionen Franken hat, sorgte für den Unterschied.

Der FC Thun war zu Beginn der Partie im Vergleich zur Begegnung in Kiew wie verwandelt aufgetreten und bewies den von Trainer Fischer geforderten Mut. Bereits nach 27 Sekunden bot sich Christian Schneuwly nach einer schönen Flanke von Berat Sadik die Chance zum 1:0. Die Direktabnahme Schneuwlys aus zehn Metern parierte Alexander Schowkowski im Kiewer Tor stark. Fünf Minuten später waren die Thuner der Führung noch näher, als Sadik nach einem Steiplass von Thomas Reinmann und einem Dribbling mit seinem Schuss nur den Innenpfosten traf.

Harmloses Foul

Auch Dynamo trug seinen Teil zur animierten Startphase in der Thuner Arena bei. Miguel Veloso prüfte nach einem Corner Guillaume Faivre aus spitzem Winkel ein erstes Mal (4.), in der 8. Minuten schoss der Portugiese nach einem Konter über das Tor. Für den nächsten Aufreger der Partie sorgte Dynamos Dieumerci Mbokani. Nach einem harmlosen Foul wurde der Stürmer aus der Demokratischen Republik Kongo von Schiedsrichter Clément Turpin ermahnt und aufgrund provokativen Verhaltens verwarnt, worauf Mbokani den Referee beleidigte und vom Platz flog.

Der Platzverweis machte die Aufgabe in der Offensive für die Thuner aber nicht einfacher. Kiew zog sich in Unterzahl in die eigene Platzhälfte zurück und bot dem Heimteam kaum Raum zum Kombinieren. Nur zweimal vermochten die Thuner vor der Pause das ukrainische Bollwerk zu durchbrechen. Sadik schoss beide Male - einmal nach einer schönen Passfolge über Josef Martinez und Cassio - aus spitzem Winkel am Tor vorbei (24./27.).

In der 28. Minute lag der FC Thun plötzlich sogar im Rückstand. Jarmolenko, der bereits im Hinspiel den Thunern enorme Probleme bereitet hatte, setzte sich auf der rechten Seite gekonnt durch, seine Flanke lenkte Schenkel ohne Not ins eigene Tor ab. Der Treffer hatte sich nicht angekündigt, das 0:1 zur Pause entsprach nicht dem Spielverlauf. Die Thuner bekundeten zudem Pech, dass sie nicht in doppelter Überzahl agieren konnten. Nach einem taktischen Foul an Sekou Sanogo hätte Sergej Sydortschuk zwingend die zweite Verwarnung sehen müssen (39.).

Nur knapp verfehlt

Auch nach dem Seitenwechsel verzeichnete das Heimteam mehr Spielanteile, gefährlich wurde es vor dem Tor von Schowkowski allerdings nur selten. Einem Thuner Treffer am nächsten kam Sanogo in der 78. Minute, als er mit einem schönen Weitschuss das Ziel nur knapp verfehlte. Zu diesem Zeitpunkt lagen die Thuner nach dem direkt verwandelten Freistoss von Jarmolenko allerdings bereits 0:2 zurück. Dem eingewechselten Marco Schneuwly, Martinez und Sadik, dem besten Thuner am gestrigen Abend, boten sich in den Schussminuten noch einmal Gelegenheiten zum Anschlusstreffer.

Nach der dritten Niederlage in Folge sind die Chancen der Thuner auf ein Weiterkommen in die K.o.-Phase auf ein Minimum gesunken. Vor den beiden abschliessenden Partien in Wien und zuhause gegen Genk liegt der Super-League-Vertreter vier Punkte und mehr hinter Leader Genk und Dynamo Kiew zurück.

Thun - Dynamo Kiew 0:2 (0:1)

Arena Thun. - 6523 Zuschauer. - SR Turpin (Fr). - Tore: 28. Schenkel (Eigentor) 0:1. 68. Jarmolenko (Freistoss) 0:2.

Thun: Faivre; Lüthi, Reinmann, Schenkel, Wittwer (73. Zuffi); Hediger, Sanogo; Cassio (69. Christian Schneuwly), Martinez, Christian Schneuwly (69. Ferreira); Sadik.

Dynamo Kiew: Schowkowski; Danilo Silva, Chatscheridi, Dragovic (60. Vida), Tremoulinas; Miguel Veloso, Sydortschuk (46. Vukojevic); Jarmolenko, Belhanda, Gusew (88. Makarenko); Mbokani.

Bemerkungen: Thun ohne Sulmoni, Frey, Bättig (alle verletzt), Bigler und Schindelholz (beide rekonvaleszent), Dynamo Kiew ohne Garmasch und Selin (beide verletzt). 7. Pfostenschuss Sadik. 17. Platzverweis Mbokani (Schiedsrichterbeleidigung). Verwarnungen: 16. Mbokani (Spielverzögerung). 33. Sydortschuk (Foul). 42. Christian Schneuwly (Unsportlichkeit). 42. Dragovic (Unsportlichkeit). 57. Vukojevic (Foul). 79. Zuffi (Foul). 89. Jarmolenko (Unsportlichkeit).

(ig/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der FC Thun ist nach dem Ende ... mehr lesen
Enttäuschte Thuner Spieler nach dem Spiel gegen Kiew.
St.Gallens Philippe Montandon muss nach einer Roten Karte vom Platz.
Die Schweizer bezogen in der ... mehr lesen
In der 4. Runde der Europa League ... mehr lesen
Die Berner Oberländer brauchen mindestens ein Remis gegen Dynamo.
Der FC Lugano trägt seine Europa League-Spiele in der kommenden Saison im St. Galler kybunpark aus.
Der FC Lugano trägt seine Europa League-Spiele in der kommenden Saison im St. Galler ...
Einigung mit St. Gallen  Der FC Lugano wird seine Europa League-Heimspiele ab September im St. Galler kybunpark austragen. mehr lesen 
Alles was bleibt sind Tonnen von Müll  Basel - Rund 8000 Fussballfans verfolgten das Europa League-Finalspiel am Mittwochabend in Basel ... mehr lesen  
Der Barfüsserplatz war gestern fest in Liverpooler Hand.
Schon am Morgen erschallten Fangesänge vom Hotelbalkon, und die Strassencafés füllten sich bereits vor Mittag deutlich.
Basel sieht rot  Basel - Die Basler Innerstadt hat sich ... mehr lesen  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge und zum insgesamt fünften Mal die Europa League. Die Spanier setzen sich im Final im ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
     
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 16°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten