Hitzfeld hat keine Zeit für Experimente
publiziert: Mittwoch, 10. Okt 2012 / 17:00 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 11. Okt 2012 / 08:16 Uhr
Geburtstagskind Xherdan Shaqiri amüsiert sich im verhudelten Nati-Training.
Geburtstagskind Xherdan Shaqiri amüsiert sich im verhudelten Nati-Training.

Das verregnete Training vom Mittwoch in Rapperswil-Jona bestätigte den Eindruck vom Vortag: Ottmar Hitzfeld setzt gegen Norwegen auf das Team, das im August in Kroatien brillierte und mit dem er vor einem Monat in Slowenien siegreich in die WM-Ausscheidung startete.

Retro-Fussballtrikots von der Schweizer Nati
5 Meldungen im Zusammenhang
Nicht immer scheint am Geburtstag die Sonne. Das musste am Mittwoch auch Xherdan Shaqiri (21) erfahren. Für den Bayern-Professional war es ein reichlich verregneter Feiertag. Unaufhörlich prasselte der Regen vom Himmel, als die Nationalmannschaft am Morgen in Rapperswil-Jona ihr Training absolvierte. Shaqiri liess sich deshalb die Stimmung nicht verderben und blieb auch im strömenden Regen der Liebling der Massen. Lange nahm er sich Zeit und erfüllte alle Autogrammwünsche der vielen Kinder.

Zuvor hatte der Regen ein anständiges Training unmöglich gemacht. Das Terrain auf dem Sportplatz Grünfeld war schon nach wenigen Minuten nahezu unbespielbar. «Taktische Übungen und Pressing spielen waren nicht drin», so Verteidiger Stephan Lichtsteiner. Dafür liess Nationalcoach Ottmar Hitzfeld lange Zeit das Abwehren von weiten Einwürfen üben. Die Norweger sind bekannt für gefährliche Standards - auch bei Einwürfen. Hitzfeld weiss: «Wir müssen uns vorbereiten auf ein Spiel mit vielen Kopfballduellen.»

Startelf festgelegt

Dass Hitzfeld sich offenbar auf die Startformation festgelegt hat - der Mittwoch bestätigte die Eindrücke vom Dienstag, wonach die Schweiz gegen Norwegen mit Benaglio, Lichtsteiner, Djourou, Von Bergen, Rodriguez, Behrami, Inler, Shaqiri, Xhaka, Barnetta und Derdiyok beginnen wird -, kommt ihm bei den wetterbedingt schwierigen Trainingsverhältnissen entgegen. Auf dem mit Wasserlachen durchsetzten Terrain wären spielerische Experimente und faire Konkurrenzkämpfe nicht möglich gewesen.

Dennoch ist die aktuelle «Zweiklassengesellschaft» im Nationalteam heikel. Die Ersatzleute wissen vom ersten Training an, dass sie ohne Verletzungspech eines Konkurrenten nicht ins Team kommen. «In den Trainings bleibt fast keine Zeit, sich aufzudrängen. Man kann nur hoffen, dass der Coach das eine oder andere Meisterschaftsspiel anschaut», sagte etwa Reto Ziegler, der vor einem Jahr nach seinem Platzverweis gegen Wales den Stammplatz als linker Aussenverteidiger an Ricardo Rodriguez verloren hatte.

Ein nicht ganz einfacher Spagat

Dem Trainer selbst sind in der kurzen Vorbereitungszeit die Hände gebunden. Jeweils zwei- bis dreimal trainiert das Team vor einem WM-Qualifikationsspiel. Will Hitzfeld die Automatismen verbessern, bleibt ihm nichts anderes übrig, als in den wenigen Einheiten die Stammelf gemeinsam üben zu lassen. «Wir sind nicht so oft zusammen, als dass man ständig wechseln könnte», sagte Hitzfeld.

Dennoch betont er: «Wir haben Spieler, die nachrücken.» Es ist ein nicht ganz einfacher Spagat: Hitzfeld versucht, der Stammelf den «Kredit, den sie sich nach den letzten Siegen verdient hat», zu geben, ohne dabei den Ersatzleuten die Hoffnung auf Einsätze zu nehmen.

(bg/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Schweizer Nationalmannschaft kommt in Bern gegen Norwegen nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus. Ein Remis, ... mehr lesen
Kampf mit Haken und Ösen: Ruben Yttergard Jenssen (l.) gegen Valon Behrami.
Eren Derdiyok hungert nach gefährlichen Torabschlüssen, die zum Erfolg führen.
Der Start in die WM-Qualifikation ist ... mehr lesen
Geheimnisse gibt es vor dem dritten Schweizer WM-Qualifikationsspiel gegen Norwegen keine. Ottmar Hitzfeld wird den gleichen elf ... mehr lesen
Ottmar Hitzfeld
Am 12. Oktober trifft die Schweiz im Stade de Suisse auf Norwegen.
Das WM-Qualifikationsspiel der Schweiz gegen Norwegen vom Freitag, 12. Oktober, ... mehr lesen
Der St. Galler Mittelfeldspieler Marco Mathys (25) figuriert erstmals im Kreis der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft. mehr lesen
Marco Mathys wird mit einem Nati-Aufgebot belohnt.
Retro-Fussballtrikots von der Schweizer Nati
Offizieller Fanartikel Shop von Tranquillo Barnetta
barnettafan.ch
Hardungstrasse 55a
9011 St. Gallen
Vladimir Petkovic hält sich momentan noch zurück.
Vladimir Petkovic hält sich momentan noch zurück.
Einblick in seine Nati-Pläne  Rund drei Monate vor seinem Amtsantritt hat Vladimir Petkovic (50) in Bern einen Einblick in seine Pläne mit dem Schweizer Nationalteam gewährt. 
Transfer kein Thema  Nach der in den vergangenen Tagen aufgekommenen Diskussion über ...
Xherdan Shaqiri wird in München geschätzt.
Xherdan Shaqiri. (Archivbild)
Zweijährige Ausleihe von Shaqiri? Xherdan Shaqiri gehört bei Bayern München nicht zur ersten Elf. Nun könnte der Schweizer durch eine Ausleihe zu mehr Spielzeit kommen.
Bayern: Shaqiri-Abgang kein Thema Der FC Bayern München hat in der Personalie von Xherdan Shaqiri ein Machtwort gesprochen.
Xherdan Shaqiri soll nicht abgegeben werden.
Titel Forum Teaser
  • CaptKirk aus Zürich 1
    Indiskutable SR-Leistung Die Leistung von SR Hänni war - nicht zum ersten mal - absolut ... Mo, 24.03.14 11:23
  • prezzemola aus Wien 2
    Basel sollte das packen Also im Normalfall sollte es Basel vor allem vor dem eigenen Publikum ... Do, 27.02.14 19:12
  • prezzemola aus Wien 2
    Salah, Basel und Luzern Mohamed Salah hat auf jeden Fall verdient abgeräumt. Ich freue mich ... Di, 28.01.14 18:58
  • Samul6 aus Musterstadt 15
    War klar! War ja schon lange klar! Warum liess ihn Dortmund nicht vorher gehen? ... So, 05.01.14 12:57
  • Samul6 aus Musterstadt 15
    Fehlentscheid! Kein guter Einscheid! Yakin bringt die Mannschaft nicht wirklich nach ... So, 05.01.14 12:03
  • ochgott aus Ramsen 695
    und wer stoppt endlich den Blatter? So, 15.12.13 15:06
  • KangiLuta aus Wila 195
    Der Richter.. ...muss ein Walliser gewesen sein. So, 15.12.13 13:05
  • Heidi aus Oberburg 955
    erinnert mich an eine andere dänischen Karikatur. Über einen längst ... Sa, 14.12.13 21:50
Lara Dickenmann erzielte den Ausgleichstreffer vom Punkt. (Archivbild)
Frauenfussball Erster Punktverlust für die Schweizerinnen Die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft der ...
Fussball Videos
Diego Costa knallt in den Pfosten  Die Verletzung des spanischen Internationalen Diego Costa ...  
Traumhafte Direktabnahme  Der FC Basel verlor gegen den FC Valencia klar und ...  
Witzige Idee  In einem kleinen Contest zwischen den beiden ...  
Stark!  Lionel Messi hat mit seinen drei Treffern für den FC ...  
Klasse Freistoss  Lange schien es im Spiel von Juventus Turin gegen ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich -1°C 7°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel -2°C 8°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen -1°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern -0°C 12°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 4°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 4°C 15°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 17°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten
Seite3.ch