Verregnetes «Plansch-Training» der Nati-Cracks
Hitzfeld hat keine Zeit für Experimente
publiziert: Mittwoch, 10. Okt 2012 / 17:00 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 11. Okt 2012 / 08:16 Uhr
Geburtstagskind Xherdan Shaqiri amüsiert sich im verhudelten Nati-Training.
Geburtstagskind Xherdan Shaqiri amüsiert sich im verhudelten Nati-Training.

Das verregnete Training vom Mittwoch in Rapperswil-Jona bestätigte den Eindruck vom Vortag: Ottmar Hitzfeld setzt gegen Norwegen auf das Team, das im August in Kroatien brillierte und mit dem er vor einem Monat in Slowenien siegreich in die WM-Ausscheidung startete.

5 Meldungen im Zusammenhang
Nicht immer scheint am Geburtstag die Sonne. Das musste am Mittwoch auch Xherdan Shaqiri (21) erfahren. Für den Bayern-Professional war es ein reichlich verregneter Feiertag. Unaufhörlich prasselte der Regen vom Himmel, als die Nationalmannschaft am Morgen in Rapperswil-Jona ihr Training absolvierte. Shaqiri liess sich deshalb die Stimmung nicht verderben und blieb auch im strömenden Regen der Liebling der Massen. Lange nahm er sich Zeit und erfüllte alle Autogrammwünsche der vielen Kinder.

Zuvor hatte der Regen ein anständiges Training unmöglich gemacht. Das Terrain auf dem Sportplatz Grünfeld war schon nach wenigen Minuten nahezu unbespielbar. «Taktische Übungen und Pressing spielen waren nicht drin», so Verteidiger Stephan Lichtsteiner. Dafür liess Nationalcoach Ottmar Hitzfeld lange Zeit das Abwehren von weiten Einwürfen üben. Die Norweger sind bekannt für gefährliche Standards - auch bei Einwürfen. Hitzfeld weiss: «Wir müssen uns vorbereiten auf ein Spiel mit vielen Kopfballduellen.»

Startelf festgelegt

Dass Hitzfeld sich offenbar auf die Startformation festgelegt hat - der Mittwoch bestätigte die Eindrücke vom Dienstag, wonach die Schweiz gegen Norwegen mit Benaglio, Lichtsteiner, Djourou, Von Bergen, Rodriguez, Behrami, Inler, Shaqiri, Xhaka, Barnetta und Derdiyok beginnen wird -, kommt ihm bei den wetterbedingt schwierigen Trainingsverhältnissen entgegen. Auf dem mit Wasserlachen durchsetzten Terrain wären spielerische Experimente und faire Konkurrenzkämpfe nicht möglich gewesen.

Dennoch ist die aktuelle «Zweiklassengesellschaft» im Nationalteam heikel. Die Ersatzleute wissen vom ersten Training an, dass sie ohne Verletzungspech eines Konkurrenten nicht ins Team kommen. «In den Trainings bleibt fast keine Zeit, sich aufzudrängen. Man kann nur hoffen, dass der Coach das eine oder andere Meisterschaftsspiel anschaut», sagte etwa Reto Ziegler, der vor einem Jahr nach seinem Platzverweis gegen Wales den Stammplatz als linker Aussenverteidiger an Ricardo Rodriguez verloren hatte.

Ein nicht ganz einfacher Spagat

Dem Trainer selbst sind in der kurzen Vorbereitungszeit die Hände gebunden. Jeweils zwei- bis dreimal trainiert das Team vor einem WM-Qualifikationsspiel. Will Hitzfeld die Automatismen verbessern, bleibt ihm nichts anderes übrig, als in den wenigen Einheiten die Stammelf gemeinsam üben zu lassen. «Wir sind nicht so oft zusammen, als dass man ständig wechseln könnte», sagte Hitzfeld.

Dennoch betont er: «Wir haben Spieler, die nachrücken.» Es ist ein nicht ganz einfacher Spagat: Hitzfeld versucht, der Stammelf den «Kredit, den sie sich nach den letzten Siegen verdient hat», zu geben, ohne dabei den Ersatzleuten die Hoffnung auf Einsätze zu nehmen.

(bg/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Schweizer Nationalmannschaft ... mehr lesen
Kampf mit Haken und Ösen: Ruben Yttergard Jenssen (l.) gegen Valon Behrami.
Eren Derdiyok hungert nach gefährlichen Torabschlüssen, die zum Erfolg führen.
Der Start in die WM-Qualifikation ist der Schweiz im September mit zwei Siegen geglückt. Nun folgt heute Freitag in Bern (20.30/live auf fussball.ch) die dritte Partie gegen den ... mehr lesen
Am 12. Oktober trifft die Schweiz im Stade de Suisse auf Norwegen.
Das WM-Qualifikationsspiel der ... mehr lesen
Der St. Galler Mittelfeldspieler Marco ... mehr lesen
Marco Mathys wird mit einem Nati-Aufgebot belohnt.
Retro-Fussballtrikots von der Schweizer Nati
Florent Hadergjonaj läuft ab sofort für den Kosovo auf.
Florent Hadergjonaj läuft ab sofort für den Kosovo auf.
Abkehr von Schweizer Nati  Jetzt ist es endgültig: Der frühere Schweizer Nationalspieler Florent Hadergjonaj läuft ab sofort für den Kosovo auf. mehr lesen 
EM-Quali  Die Schweizer Nati wird das erste ... mehr lesen
Die Schweiz trifft im ersten Heimspiel der EM-Quali am 26. März 2019 in Basel auf Dänemark.
Die Schweizer Nati muss für das Nations League-Spiel gegen Belgien auf Breel Embolo verzichten.
Linker Fuss gebrochen  Die Schweizer Nati muss für das Nations League-Spiel gegen Belgien auf Breel Embolo verzichten. Der Stürmer ist an Krücken nach Lugano ... mehr lesen  
Schnäppchen-preis  Für das kapitale Nations League-Spiel zwischen der Schweiz und Belgien am 18. November in Luzern gibt es sehr günstige Tickets. mehr lesen  
Für das Nations League-Spiel gegen Belgien gibt es Schweizer Nati-Tickets für nur 25 Franken.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
     
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 36°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 19°C 37°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 17°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 20°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 21°C 36°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 23°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten