Verregnetes «Plansch-Training» der Nati-Cracks
Hitzfeld hat keine Zeit für Experimente
publiziert: Mittwoch, 10. Okt 2012 / 17:00 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 11. Okt 2012 / 08:16 Uhr
Geburtstagskind Xherdan Shaqiri amüsiert sich im verhudelten Nati-Training.
Geburtstagskind Xherdan Shaqiri amüsiert sich im verhudelten Nati-Training.

Das verregnete Training vom Mittwoch in Rapperswil-Jona bestätigte den Eindruck vom Vortag: Ottmar Hitzfeld setzt gegen Norwegen auf das Team, das im August in Kroatien brillierte und mit dem er vor einem Monat in Slowenien siegreich in die WM-Ausscheidung startete.

Retro-Fussballtrikots von der Schweizer Nati
5 Meldungen im Zusammenhang
Nicht immer scheint am Geburtstag die Sonne. Das musste am Mittwoch auch Xherdan Shaqiri (21) erfahren. Für den Bayern-Professional war es ein reichlich verregneter Feiertag. Unaufhörlich prasselte der Regen vom Himmel, als die Nationalmannschaft am Morgen in Rapperswil-Jona ihr Training absolvierte. Shaqiri liess sich deshalb die Stimmung nicht verderben und blieb auch im strömenden Regen der Liebling der Massen. Lange nahm er sich Zeit und erfüllte alle Autogrammwünsche der vielen Kinder.

Zuvor hatte der Regen ein anständiges Training unmöglich gemacht. Das Terrain auf dem Sportplatz Grünfeld war schon nach wenigen Minuten nahezu unbespielbar. «Taktische Übungen und Pressing spielen waren nicht drin», so Verteidiger Stephan Lichtsteiner. Dafür liess Nationalcoach Ottmar Hitzfeld lange Zeit das Abwehren von weiten Einwürfen üben. Die Norweger sind bekannt für gefährliche Standards - auch bei Einwürfen. Hitzfeld weiss: «Wir müssen uns vorbereiten auf ein Spiel mit vielen Kopfballduellen.»

Startelf festgelegt

Dass Hitzfeld sich offenbar auf die Startformation festgelegt hat - der Mittwoch bestätigte die Eindrücke vom Dienstag, wonach die Schweiz gegen Norwegen mit Benaglio, Lichtsteiner, Djourou, Von Bergen, Rodriguez, Behrami, Inler, Shaqiri, Xhaka, Barnetta und Derdiyok beginnen wird -, kommt ihm bei den wetterbedingt schwierigen Trainingsverhältnissen entgegen. Auf dem mit Wasserlachen durchsetzten Terrain wären spielerische Experimente und faire Konkurrenzkämpfe nicht möglich gewesen.

Dennoch ist die aktuelle «Zweiklassengesellschaft» im Nationalteam heikel. Die Ersatzleute wissen vom ersten Training an, dass sie ohne Verletzungspech eines Konkurrenten nicht ins Team kommen. «In den Trainings bleibt fast keine Zeit, sich aufzudrängen. Man kann nur hoffen, dass der Coach das eine oder andere Meisterschaftsspiel anschaut», sagte etwa Reto Ziegler, der vor einem Jahr nach seinem Platzverweis gegen Wales den Stammplatz als linker Aussenverteidiger an Ricardo Rodriguez verloren hatte.

Ein nicht ganz einfacher Spagat

Dem Trainer selbst sind in der kurzen Vorbereitungszeit die Hände gebunden. Jeweils zwei- bis dreimal trainiert das Team vor einem WM-Qualifikationsspiel. Will Hitzfeld die Automatismen verbessern, bleibt ihm nichts anderes übrig, als in den wenigen Einheiten die Stammelf gemeinsam üben zu lassen. «Wir sind nicht so oft zusammen, als dass man ständig wechseln könnte», sagte Hitzfeld.

Dennoch betont er: «Wir haben Spieler, die nachrücken.» Es ist ein nicht ganz einfacher Spagat: Hitzfeld versucht, der Stammelf den «Kredit, den sie sich nach den letzten Siegen verdient hat», zu geben, ohne dabei den Ersatzleuten die Hoffnung auf Einsätze zu nehmen.

(bg/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Schweizer Nationalmannschaft kommt in Bern gegen Norwegen nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus. Ein Remis, ... mehr lesen
Kampf mit Haken und Ösen: Ruben Yttergard Jenssen (l.) gegen Valon Behrami.
Eren Derdiyok hungert nach gefährlichen Torabschlüssen, die zum Erfolg führen.
Der Start in die WM-Qualifikation ist ... mehr lesen
Geheimnisse gibt es vor dem dritten Schweizer WM-Qualifikationsspiel gegen Norwegen keine. Ottmar Hitzfeld wird den gleichen elf ... mehr lesen
Ottmar Hitzfeld
Am 12. Oktober trifft die Schweiz im Stade de Suisse auf Norwegen.
Das WM-Qualifikationsspiel der Schweiz gegen Norwegen vom Freitag, 12. Oktober, ... mehr lesen
Der St. Galler Mittelfeldspieler Marco Mathys (25) figuriert erstmals im Kreis der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft. mehr lesen
Marco Mathys wird mit einem Nati-Aufgebot belohnt.
Retro-Fussballtrikots von der Schweizer Nati
Offizieller Fanartikel Shop von Tranquillo Barnetta
barnettafan.ch
Hardungstrasse 55a
9011 St. Gallen
Yvon Mvogo hat sich zu einem sicheren Rückhalt der Berner gemausert.
Yvon Mvogo hat sich zu einem sicheren Rückhalt der Berner gemausert.
YB-Juwel Mvogo blüht auf  Er ist flink wie eine Katze und der Rückhalt der Young Boys. Der dunkelhäutige Yvon Mvogo ist der Aufsteiger unter den Schweizer Torhütern. Der 20-Jährige hat ein phänomenales Jahr 2014 hinter sich und steht erst am Anfang seiner Karriere. 
Toffees als YB-Dessert Der englische Traditionsklub Everton ist der Gegner der Young Boys in den Sechzehntelfinals der ...
Frauenfussball Nationalteam  Die Schweizer Frauen-Nationalmannschaft verliert das erste von zwei Testspielen gegen das in der WM-Qualifikation klar gescheiterte Portugal.  
Vorbereitung in der Region Bern  Die Schweizer Nationalmannschaft bestreitet am 10. Juni in der Stockhorn Arena in Thun ein ...
Vladimir Petkovic hat bei der Wahl des Austragungsortes den Kunstrasen berücksichtigt.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1202
    Ach wäre der Shaqiri doch zu Dortmund gegangen! Er hätte dann dreimal im Jahr den ... So, 18.01.15 18:29
  • Kassandra aus Frauenfeld 1202
    Er ist ja wirklich gut, aber immer der Gleiche ist ein bisschen langweilig. Mein Vorschlag: ... Mo, 12.01.15 23:55
  • Kassandra aus Frauenfeld 1202
    Ja, thomy, Wechsel wäre gut für Shaqiri. Nur sollte er zu Dortmund gehen, damit wir ihn öfter sehen ... Di, 30.12.14 01:19
  • thomy aus Bern 4211
    Shaquiri soll wechseln! Es ist schlicht unanständig, eine Frechheit, wie die Bayern ihre ... So, 28.12.14 21:33
  • Bogoljubow aus Zug 346
    Neuer Name Schalke nennt sich ab sofot Schalke 05 Mi, 26.11.14 00:01
  • EdmondDantes1 aus Zürich 14
    Realsatire vom Feinsten Hörte gestern beim Autofahren diese Meldung im Radio "Die ... Fr, 14.11.14 06:41
  • Kassandra aus Frauenfeld 1202
    Richtig. LinusLuchs Ein Korruptionsumpf ohne Gleichen diese FIFA. Auch keinelei Einsichten ... Do, 13.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 60
    Welch Überraschung! Eine durch und durch korrupte Organisation untersucht sich selber. Das ... Do, 13.11.14 18:12
Nationaltrainerin Martina Voss-Tecklenburg.
Frauenfussball Schweizerinnen starten mit Niederlage ins WM-Jahr Die Schweizer Frauen-Nationalmannschaft ...
Fussball Videos
Flaschen und Feuerwerkskörper  «Fans» von Feyenoord Rotterdam haben sich in der ...  
Himmeltrauriges Bild  Einige Supporter von Chelsea haben am Mittwoch in der ...  
Act gegen Welthunger  Zlatan Ibrahimović hat eine bewegende Botschaft ...  
Mit Traumtor zum besten Spieler des Turniers gekürt  Christian Atsu war trotz der dramatischen Finalniederlage (8:9 ...  
Dutzende Verletzte  Berne - Bei Zusammenstössen zwischen ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich -1°C 5°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Basel 0°C 6°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
St.Gallen 1°C 7°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern 1°C 10°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Luzern 1°C 10°C bewölkt, wenig Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Genf 4°C 10°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen
Lugano 5°C 11°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten