Hitzfelds Glücksfall mit den Debütanten
publiziert: Donnerstag, 21. Aug 2008 / 13:09 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 21. Aug 2008 / 13:25 Uhr

Die Debütanten Valentin Stocker, Alain Nef und Almen Abdi nutzten die Chance, die ihnen Ottmar Hitzfeld zu seiner Premiere gab. Sie hatten mit ihrer Unbekümmertheit massgeblichen Anteil am 4:1-Sieg gegen ein bescheidenes Zypern. Der Trainer sprach vom Glücksfall, dass zwei neue Spieler Tore erzielten.

Valentin Stocker: «Es ist ein unglaubliches Gefühl. Man muss es aufsaugen für schwerere Zeiten»
Valentin Stocker: «Es ist ein unglaubliches Gefühl. Man muss es aufsaugen für schwerere Zeiten»
5 Meldungen im Zusammenhang
Er war als Erster im Spiel auf den Plan getreten und verliess am späten Mittwochabend als einer der Letzten des Schweizer Teams das Stade de Genève.

Dank seinem Treffer zum 1:0 nach nur 7:36 Minuten sowie einem «frechen, unbekümmerten» Auftritt (Hitzfeld) bei seiner Länderspiel-Premiere war Valentin Stocker im Bauch des weiterhin baufällig wirkenden Stadions in Genf einer der gefragtesten Akteure.

Es war weit nach 23 Uhr, als er frisch geduscht und im roten Trainer Richtung Car schlenderte; in der linken Hand trug er den grossen Wimpel des zypriotischen Verbandes, den Ludovic Magnin vor dem Spiel mit Zyperns Captain Constantinou getauscht hatte. «Sie sagten, ich solle ihn nehmen», sagte der 19-Jährige beinahe entschuldigend.

Es werde wohl noch einige Tage dauern, bis er selber alles realisiere, meinte Stocker. «So wünscht man sich natürlich einen Einstand», sprach er seinen Treffer an. «Der Ball kam schön hoch, und die Zyprioten sind nicht die Grössten. Ich konnte meinen Gegenspieler gut überspringen.» Dem Tor liess der Zentralschweizer weitere gute Aktionen folgen; er war ein steter Unruheherd mit viel Zug.

Nervöses «Ausnahmetalent»

«Spielintelligenz und Übersicht» attestierte ihm Hitzfeld. Dabei war Stocker vor dem Spiel durchaus nervös, wie er hinterher zugab. «Als ich am Nachmittag die Aufstellung hörte, wurde ich sogar sehr nervös», erklärte er. Auf dem Platz war dem FCB-Spieler nichts anzumerken.

Mit einer seiner letzten Aktionen hatte Stocker indirekt auch das 3:1 vorbereitet. Er war bei einem seiner Rushes auf der linken Seite gefoult worden; die Freistoss-Flanke drückte Alain Nef, auch er ein Debütant, über die Linie.

Drei Minuten später war der Arbeitstag von Stocker beendet. Die nur 14'500 Zuschauer würdigten die Leistung des «Ausnahmetalents» (Hitzfeld) mit einer Standing Ovation. «Es ist ein unglaubliches Gefühl. Man muss es aufsaugen für schwerere Zeiten», sagte Stocker.

Gestern kehrte Stocker wieder in den Basler Trainingsalltag zurück; an seinen gelungen Auftritt in der Genfer EM-Arena wurde er gleichwohl nochmals erinnert. «Nun muss ich einen Apéro zahlen», berichtete er lachend.

Später Durchbruch?

Mit einem breiten Grinsen ging auch Nef durch die Katakomben in Genf. Seine Nomination war überraschend, und der 26-jährige Verteidiger überzeugte bei seinem Debüt auch den neuen Trainer. «Er gewann viele Zweikämpfe», lobte Hitzfeld den Zürcher, der wegen eines gebrochenen Nasenbeins mit einer furchterregenden schwarzen Gesichtsmaske spielen musste. «Schade, da erkannte mich ja gar keiner», witzelte Nef.

Er sprach von einem «Einstand nach Mass» und vom schönen Gefühl, «das erste Mal Nati-Luft» geschnuppert zu haben. Nach seinem Wechsel vom FC Zürich zu Piacenza in die Serie B war er aus dem Blickfeld von Hitzfelds Vorgänger Köbi Kuhn geraten. «Auch Luca Toni schaffte den Durchbruch erst spät», sagte Nef lachend.

Schon vor seinem Treffer hatte der kopfballstarke Aussenverteidiger eine gute Chance, doch wehrte ein Zypriote in extremis auf der Linie ab. Das Tor war letztlich glückhaft, weil Zyperns Keeper den Ball zwischen den Händen durchgleiten liess. Nef drückte den Ball mit der Brust über die Linie. «Ich wusste, wo Abdi den Ball hinschlagen würde; wir spielten ja lange beim FCZ zusammen», erklärte der Torschütze.

Abdi mit «viel Spielwitz»

Der nach einer Stunde eingetretene Abdi fasste seine Gefühle kurz und im Jugendslang zusammen: «Geil.»

Der Spielmacher des FCZ rückte sich vor allem in der Entstehung des vierten Treffers, der schönsten Aktion des Abends, in den Vordergrund, als er auf der Höhe des Penaltypunkts einen Querpass von Behrami mit dem Absatz direkt zu Vonlanthen weiterleitete.

«Ich sah hinter mir Johan und noch einen Gegenspieler. Als Valon den Ball spielte, merkte ich, dass mich der Zypriote angriff, deshalb leitete ich den Ball weiter», beschrieb der 21-jährige Abdi jenen glanzvollen Moment.

Auch deshalb sprach Hitzfeld von «viel Spielwitz», den Abdi gebracht habe. «Er hat eine starke Technik und deutete an, dass wir auf ihn zählen können», sagte der Lörracher. Seine Debütanten bescherten ihm den erhofften Erfolg im ersten Auftritt.

(von Sascha Rhyner, Genf/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ottmar Hitzfeld hat in seinem ersten ... mehr lesen
Diego Benaglio steht im Tor.
Zufrieden zeigte sich Hitzfeld mit den Neulingen in der SFV-Auswahl.
Einen Tag nach dem 4:1-Sieg gegen ... mehr lesen
Ottmar Hitzfeld feierte eine höchst ... mehr lesen
Valentin Stocker jubelt nach dem 1:0.
Ottmar Hitzfeld will die Schweiz bis nach Südafrika führen.
WM 2010 Mit dem Testspiel gegen Zypern startet die Schweizer Nationalmannschaft ... mehr lesen
Das erste Aufgebot als Schweizer ... mehr lesen
Ottmar Hitzfeld: «Ich werde bis zum 13. August wohl noch zwei Spieler streichen.»
Edimilson Fernandes (links) jubelt mit Forian Kamberi (rechts) über dessen Ausgleich.
Edimilson Fernandes (links) jubelt mit Forian Kamberi (rechts) über ...
Direkte Qualifikation immer unwahrscheinlicher  Für die Schweizer U21-Nationalmannschaft wird die direkte Qualifikation für die EM-Endrunde 2017 in Polen immer unwahrscheinlicher. Das Team von Heinz Moser bleibt nach dem 1:1 in Thun gegen England weiterhin drei Punkte hinter dem Tabellenführer zurück. mehr lesen 
EM-Qualispiel in Thun  Besiegen die aktuell drittplatzierten Schweizer in der U21-EM-Kampagne heute in Thun (19.00 Uhr) den Leader England, rückt die erste ... mehr lesen  
Die Schweizer haben aus der letzten Begegnung mit England gelernt.
Vladimir Petkovic entschied sich gegen Elvedi und für Tarashaj für die kommenden Testspiele.
Elvedi zurück in der U21  Nico Elvedi macht die Reise nach Dublin zum Testspiel gegen Irland nicht mit. Der Verteidiger kehrt zurück in die U21, die am Samstag in der ... mehr lesen  
Ceccaroni abgelöst  Raphael Wicky übernimmt beim FC Basel ab der Saison 2016/17 die Leitung des U21-Teams in der Promotion League. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die ... mehr lesen
Das beste Training auf der Welt ist nur optimal, wenn man sich richtig ernährt.
Publinews Ohne Fleiss kein Preis. Das ist die Devise, wenn es um das Training für Fussballer geht. Wenn man nicht genügend trainiert, wird man kein Fussballer. Wenn man bereits ... mehr lesen
Ein Fussball spiel pro Woche.
Publinews Fussballvereine sind heutzutage sehr grosse Organisationen, die es verstehen richtig zu wirtschaften. Das Geschäft mit den Fussballern ist heute so wichtig wie ... mehr lesen
Grosse Talente.
Publinews Wie jeden Winter gibt es auch dieses Jahr grosse Spekulationen über mögliche Wechsel im Profifussball. Zwar würden viele europäische Topclubs gerne für ... mehr lesen
Sportler haben hohe Ansprüche.
Publinews Gerade als Sportler braucht es geplanten Stressabbau. Grundsätzlich ist der Sport selbst als Ausgleich zum Alltag gedacht. Wenn aber die sportliche Aktivität mit Leistungsdruck ... mehr lesen
Wirkt beim Heilungsprozess.
Publinews Sportliche Höchstleistungen sind nur mit einem gesunden Körper möglich. Dies betrifft vor allem Fussballer, die über eine ausgewogene Kraft-Konditions-Leistungsfähigkeit verfügen ... mehr lesen
Haustier mit Sport vereinen?
Publinews Ein Haustier ist eine schöne Sache. Ob Katze oder Hund - der Vierbeiner ist immer da und wartet aufgeregt, bis man nach Hause kommt. Haustiere spenden bedingungslose ... mehr lesen
Am Ball bleiben.
Publinews Der Fussballsport ist auf der gesamten Welt für unzählige Menschen die mit Abstand wichtigste Sportart, sowohl als ... mehr lesen
Zeit für Fussball.
Publinews Die Wochen schreiten langsam voran und rücken das Weihnachtsfest in greifbare Nähe. Für eingefleischte Sportfans in der Schweiz lohnt es, ... mehr lesen
Rudergeräte als idealer Kraft- und Ausdauersport
Publinews Sport gehört mittlerweile zum Alltag vieler Menschen dazu. Die einen erfreuen sich mehr und mehr durch den reinen Teamsport, andere ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 5°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 6°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern 4°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 5°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 5°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 8°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten