Halbfinals des Schweizer Cups
Hyypiä setzt auf Defensive - Babbel vermisst die Gier
publiziert: Mittwoch, 2. Mrz 2016 / 08:11 Uhr
Vor dem Spiel im Wallis lässt sich Sami Hyypiä vom Sittener «Cup-Mythos» nicht beeindrucken.
Vor dem Spiel im Wallis lässt sich Sami Hyypiä vom Sittener «Cup-Mythos» nicht beeindrucken.

In den Halbfinals des Schweizer Cups trifft der FCZ am Mittwoch (20.45 Uhr) auf die Cup-Spezialisten vom FC Sion. Luzern duelliert sich mit dem 2016 ebenfalls noch sieglosen Lugano (19.00 Uhr).

Vor dem Gastspiel im Wallis lässt sich Zürichs Trainer Sami Hyypiä vom Sittener «Cup-Mythos» nicht beeindrucken. «Ich weiss, dass Sion noch nie einen Final verloren hat, aber es ist ja erst ein Halbfinal. Wir müssen uns also vor nichts fürchten», sagte er. Tatsächlich ist vor allem Sions Final-Statistik imposant. Hat der 13-fache Cupsieger alle seine Endspiele gewonnen, brauchte er in der Vorschlussrunde immerhin 19 Anläufe für 13 Finaleinzüge.

Angesichts der prekären Lage des FCZ in der Meisterschaft will Hyypiä den Fokus nicht allzu sehr von der Meisterschaft abrücken. Zum wiederholten Mal betonte er: «Der Halbfinal ist ein wichtiges Spiel, aber nicht wichtiger als das Heimspiel am Wochenende gegen Thun. Was nützt uns der Cupfinal, wenn wir in der Liga nicht mehr gewinnen sollten?» Als Schicksalsspiel für seine eigene Zukunft beim derzeitigen Vorletzten der Super League sieht der ruhige Finne die Partie nicht: «Klar, am Ende wird der Trainer an den Resultaten gemessen. Aber der Präsident sieht zum Glück auch meine tägliche Arbeit im Training.»

Für Hyypiä führt der Weg zum Erfolg auch im Wallis über eine solide Defensive: «Darauf lässt sich aufbauen. Ich mag kein Wild-West.» Weil die Mannschaft auch dank Neuzugang Leonardo Sanchez in der Abwehr stabiler wurde, ist er überzeugt: «Wir sind besser als noch vor ein paar Monaten.»

In der Offensive verfiel der FCZ aber jüngst in alte Muster, bekundete Mühe damit, Chancen zu kreieren (wie beim 0:1 gegen die Young Boys) oder diese zu verwerten (wie beim 0:0 gegen Lugano). «Die Flanken fanden zu oft keine Abnehmer», erkannte Hyypiä. Der Nachfolger des im August entlassen Urs Meier muss sich deshalb auch Gedanken machen, wie er die Tor-Flaute beheben will.

Nur zwei Tore in vier Spielen gelangen dem FCZ seit der Winterpause. Alexander Kerschakow (33), der sich im Wallis mit Theofanis Gekas (35) ein Duell der Altmeister liefern wird, deutete seine Stärken zwar an, braucht aber wegen fehlender Spielpraxis Anlaufzeit. «Wir müssen im gegnerischen Strafraum mit mehr Leuten präsent sein», fordert Hyypiä - zumal die Abwesenheit des kopfballstarken Franck Etoundi ins Gewicht fällt.

Am Tag vor der Neuauflage des letztjährigen Halbfinals (damals in Zürich) - 1:0 gewann Sion, das diesmal ohne seinen gesperrten Captain Veroljub Salatic auskommen muss - räumte der FCZ-Taktgeber eine gewisse Ohnmacht ein: «Manchmal wünsche ich mir, selber auf dem Platz zu stehen.» Als Trainer sei die Einflussnahme während des Spiels beschränkt, die Kommunikation nicht über das ganze Feld möglich.

Babbel spürt Gegenwind

Im zweiten Halbfinal empfängt Luzern den FC Lugano, der in der Zentralschweiz wie der FCZ im Wallis auf die Unterstützung von gegen 1000 Gästefans zählen kann. Wie Hyypiä will auch Luganos Trainer Zdenek Zeman den Cup nicht allzu hoch gewichten: «Der Cupfinal wäre ein schönes Erlebnis für die Mannschaft. Aber die Meisterschaft ist wichtiger.»

Beim FCL macht sich Markus Babbel auf Gegenwind gefasst, sollte gegen Lugano die fünfte Niederlage im fünften Spiel seit der Winterpause resultieren: «Es ist mir bewusst, dass es nicht nur für den Klub, sondern auch für mich ein wichtiges Spiel ist. Ich gehe davon aus, dass die Trainerdiskussion losgeht, falls wir verlieren.»

Insbesondere in der Offensive erhofft sich Babbel eine Steigerung der Ausbeute gegenüber den Auftritten in der Liga, die er allerdings nicht nur als schlecht taxiert. Die Leistungen gegen St. Gallen (0:1) und den FCZ (1:2) seien gut gewesen, urteilt der Deutsche. «Was fehlte, ist die Gier im gegnerischen Strafraum.»

(cam/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Alain Bieri leitet den Cupfinal.
Alain Bieri leitet den Cupfinal.
Referee beim Cupfinal  Alain Bieri ist der Schiedsrichter des Cupfinals zwischen Lugano und Zürich am Sonntag um 16.15 Uhr im Zürcher Letzigrund. 
Alain Bieri pfeift den Cupfinal Der Berner Alain Bieri wird den Schweizer Cupfinal am 29. Mai zwischen Zürich und Lugano im Zürcher Letzigrund (16.15 ...
Alain Bieri sorgt im Cupfinal für Recht und Ordnung.
Zürich - Vaduz  Uli Forte nennt den Abstieg mit dem FCZ eine «grosse Enttäuschung» und zeigt Verständnis für die ...  
Bis zum Cupfinal am Sonntag gegen Lugano will Forte sein Team wieder aufgerichtet haben.
Trotz des 3:1 Sieg gegen Vaduz steigt Zürich ab.
Zürcher Abstieg mit Tränen Der FC Zürich gewinnt seine letzte Partie in der Super League gegen Vaduz 3:1. Ein bitterer Sieg, weil der Meister von 2006, 2007 und 2009 den ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • jorian aus Dulliken 1752
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
  • jorian aus Dulliken 1752
    Liebe Mitbewohner! Ihr macht Werbung für die SVP! An die Redaktion: Warum wurde mein ... Fr, 09.10.15 17:20
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Wo viel Schatten ist, ist irgendwo auch Licht. Für die kleinen Verbände hat sich Blatter ... Mo, 08.06.15 12:39
  • LinusLuchs aus Basel 137
    Selbstheilung unwahrscheinlich Das System Fifa, das Sepp Blatter von João Havelange übernommen und ... Fr, 05.06.15 09:33
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Ein neuer Präsident und alles ist wie zuvor und wieder gut? Nein, so geht das nicht! Die ... Do, 04.06.15 23:47
  • LinusLuchs aus Basel 137
    So so, Breel Embolo bereitet sich also auf den Cupfinal vor, steht am Schluss ... Do, 04.06.15 21:02
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
Fussball Videos
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
840'000 Franken Bussgeld  Hartes Einsteigen und Spieler-Tumulte ...  
Nach Räumung von Old-Trafford  Manchester - Ein verdächtiges Paket, das ...  
Mehr Fussball Videos
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 14°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter bewölkt, etwas Regen
Basel 14°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich stark bewölkt, Regen
St. Gallen 15°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Bern 14°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Luzern 14°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Genf 13°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich stark bewölkt, Regen
Lugano 16°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten